Völker, Nationen, Ereignisse

Warum sind Mädchen in der Schule erfolgreich?

Warum sind Mädchen in der Schule erfolgreich?

Es gibt viele verschiedene Gründe und Theorien, um zu erklären, warum Mädchen im Vergleich zu Jungen im Bildungssystem besser abschneiden. Mädchen tendieren dazu, Jungen bei GCSE zu übertreffen, obwohl sich der Abstand verringert, wenn AS- und A2-Ergebnisse analysiert werden. Diese Verengung nach 16 Jahren kann einfach darauf zurückzuführen sein, dass die Jungen, die PaulWillis als „Ohrlöcher“ bezeichnet hat, unmittelbar nach dem Abschluss des Schulbesuchs abgereist sind und die fähigeren Jungen die 6. Klasse / Oberstufe betreten konnten. Daher könnte argumentiert werden, dass die Analyse der Ergebnisse bei AS und A2 auf Augenhöhe erfolgt und dass die Ergebnisse bei GCSE schief sind, da sie die „Ohrlöcher“ berücksichtigen müssen. Zu den Gründen, warum Mädchen besser abschneiden als Jungen, gehören:

  1. Einstellungen ändern: Die Einstellungen von Mädchen zu Bildung, Arbeit und Ehe haben sich im letzten Jahrhundert dramatisch verändert und entsprechen dem gesellschaftlichen Engagement von Frauen. Sue Sharpe verglich diese neuen Einstellungen von Mädchen aus der Arbeiterklasse an Londoner Schulen in den 70er und 90er Jahren. Sie stellte fest, dass die Mädchen der 90er selbstbewusster, selbstbewusster, ehrgeiziger und engagierter für die Gleichstellung der Geschlechter waren. Während die Hauptprioritäten der 70er Jahre Mädchen waren Liebe, Ehe, Ehemänner und Kinder.
  1. Veränderungen in der Erwachsenenwelt: Es gibt eine zunehmende Anzahl von Frauen am Arbeitsplatz, daher arbeiten Mädchen mit größerer Wahrscheinlichkeit härter, um ihre Ambitionen zu verwirklichen und eine „unabhängige Frau“ zu werden, als in die Fußstapfen ihrer Mutter zu treten.
  1. Veränderungen in den Schulen: Die Abschaffung der 11+ durch LEA bedeutet, dass Mädchen nicht "künstlich" gescheitert werden können. Sexismus ist in den Schulen ausgestorben, und die Lehrer erkennen, dass sie lieber Mädchen als Jungen unterrichten. In den letzten 20 Jahren gab es einen wachsenden Anteil von Frauen, die sich für eine weiterführende oder höhere Ausbildung entschieden, als in den Jahren zuvor. (Soziale Trends 2003)
  1. In den letzten 20 Jahren gab es einen wachsenden Anteil von Frauen, die sich für eine weiterführende oder höhere Ausbildung entschieden, als in den Jahren zuvor. (Soziale Trends 2003)
  1. Vor etwa zwanzig Jahren war es die Regel, von jungen intelligenten Frauen zu erwarten, dass sie die Ausbildung zum frühestmöglichen Zeitpunkt (im Alter von 16 Jahren) verlassen, um einen so genannten "Stop Gap" -Job zu beginnen, von dem sie hofften, dass er sie auf Ehe und Mutterschaft vorbereiten würde. Diese Jobs waren in der Regel schlecht bezahlt und wurden am häufigsten im Bereich des Schreibens gefunden.
  1. In letzter Zeit haben sich die Auswahlmöglichkeiten für viele Studentinnen erheblich verbessert. Die Bestrebungen vieler junger Frauen konzentrieren sich jetzt auf Bildung und Beschäftigung. Diese Mädchen streben nicht länger danach, Hausfrauen zu sein und von ihren Ehepartnern abhängig zu sein. (Sue Sharpe 1994)
  1. Mittlerweile gibt es attraktivere Wege in die Beschäftigung, darunter Bereiche wie die Dienstleistungsbranche, Medienberufe und Informationstechnologie.
  1. Diese neuen Möglichkeiten bieten den jungen Frauen von heute, die nicht mehr so ​​stark diskriminiert werden wie bisher, ein „Arbeitsplatzparadies“. In einer neuen, verbesserten, geschlechts- und barrierefreien Arbeitswelt bieten sich immer mehr Möglichkeiten, und ein voll männliches Beschäftigungssystem wird nicht bevorzugt.
  1. Die Botschaften, die Frauen als Ganzes veranlassen, nach solchen Unterschieden im Bildungs- und Beschäftigungssystem zu streben, werden in Form von weiblichen Ikonen wie „Lara Croft“ in Tomb Raider dargestellt. 'Lara Croft' kann als starkes, unabhängiges und unsinniges Vorbild für die Frauen in der heutigen Gesellschaft angesehen werden. Der Einfluss von 'Girl Power' treibt Frauen in ihrem Streben nach Gleichheit und Identität in der Beschäftigung voran.
  1. Die Regierungen haben Mädchen-spezifische Kurse an den Schulen eingeführt, um das Interesse an Fächern zu fördern, die traditionell für Jungen gedacht waren: "Mädchen in Wissenschaft und Technik" GIST und "Frauen in Wissenschaft und Technik" WISE sind zwei der bekanntesten. Bis 2011 war vielen Prüfungskursen auf GCSE-Ebene ein Element der Kursarbeit zugeordnet, und Untersuchungen haben eindeutig gezeigt, dass Mädchen im Vergleich zu Jungen besser in der Kursarbeit auf allgemeiner Ebene sind.

Mit freundlicher Genehmigung von Lee Bryant, Direktor der Sechsten Klasse der Anglo-European School, Ingatestone, Essex

Zusammenhängende Posts

  • Jungen und Bildung

    Warum sind manche Jungen so schlecht ausgebildet? Untersuchungen des letzten Jahrzehnts haben eindeutig gezeigt, dass einige Jungen die Erwartungen in der Schule nicht erfüllen und scheitern.

  • Mädchen und Schule

    Der feministische Standpunkt von Mädchen in der Bildung ist, dass ihre Ausbildung Mädchen auf Folgendes vorbereitet: Konfliktperspektive, Kulturübertragung, Weitergabe der Normen und Werte von…