Geschichte Podcasts

Palomas IX-91 - Geschichte

Palomas IX-91 - Geschichte

Palomas

(IX-91: Dp. 312; 1. 161'; T. 30'1"; s. 10 K.)

Palomas (IX-91) wurde 1922 als Schoner aood Will von Bethlehem Shipbuilding Corp., Wilmington, Del , und am 5. Oktober 1942 in Palomae umbenannt.

Von San Diego aus dampfte Palomas in Trainingskapazitäten entlang der südkalifornischen Küste. Palomas, eine Einheit der Western Sea Frontier, schützte das südkalifornische Gebiet, bewachte die alliierte und befreundete Schifffahrt und operierte als Patrouille. Sie wurde am 19. Oktober 1943 als Einheit von ServRon 2 zugeteilt und setzte mit dieser Einheit bis Kriegsende Operationen an der Westküste fort.

Nach dem Ende der Feindseligkeiten meldete sich Paloma' am 1. Juni 1946 nach San Francisco zur Entsorgung. Sie wurde am 10. August 1946 außer Dienst gestellt, am 25. September 1946 von der Marineliste gestrichen und am 3. März 1947 der Maritime Commission zur Entsorgung übergeben.


Paloma

Paloma ist ein sehr beliebter mexikanischer Cocktail auf Tequila-Basis. Entgegen der landläufigen Meinung ist Paloma und nicht Margarita Mexikos Lieblingscocktail.

Wie man ein Paloma macht

Ein traditioneller Paloma-Cocktail wird on the rocks und oft in einem Longdrinkglas serviert. Dieser rosa Cocktail wird mit Grapefruitsaft und Tequila zubereitet. Laut Cocktailkennern passen Grapefruit und Tequila einfach perfekt zusammen. Diese Kombination ist noch besser als die von Tequila und Limettensaft. Das Hinzufügen von Salz zum Rand des Glases, genau wie bei einer Margarita, ist optional.

Paloma: Geschichte & Legenden des beliebten mexikanischen Cocktails

Etymologisch ist das Wort Paloma bedeutet Taube auf Spanisch. Dieser Vogel wird oft mit Frieden in Verbindung gebracht. Die Herkunft dieses Cocktails ist bis heute unbekannt. Aber auch wenn niemand sagen kann, wer der würdige Erfinder dieses köstlichen mexikanischen Getränks ist, schreiben einige Quellen seine Kreation Don Javier Delgado Coroba zu. Dieser Mann war der Besitzer einer legendären Bar namens La Capilla in der Stadt Tequila im mexikanischen Bundesstaat Jalisco.

Zusammenhängende Posts:

Aber wie das alte Sprichwort sagt, ohne Feuer kein Rauch! Denn es ist derselbe Don Javier Delgado Coroba, der der Ursprung eines weiteren beliebten Cocktails auf der Basis von Soda und Tequila wäre. Hast du von ... gehört bartanga? Es ist ein Cocktail aus Coca-Cola, Tequila und Limettensaft.

Mehrere Quellen bestätigen auch, dass der Barkeeper Evan Harrison der erste war, der das Paloma-Getränk in den Vereinigten Staaten einführte, in einer Broschüre mit dem Titel: “Popular Cocktails of The Rio Grande”. In dieser Broschüre bezieht sich Harrison auf die Region Texas. In der Tat sind Grapefruits in dieser Region populär geworden und werden in großen Mengen produziert.

Texas-Grapefruits und die wachsende Popularität von Paloma

Was den Paloma-Cocktail so einzigartig macht, ist die Qualität seiner Grapefruit. Eine erstaunliche Grapefruitsorte wurde 1929 in Texas von einem Zitrusbauern namens A.E. Henninger entdeckt. Er bemerkte tatsächlich einen roten Fleck an einem seiner Bäume. Dieses Zeichen war eigentlich eine Mutation. Der Zitrusbauer pflanzte diese Grapefruits weiter an und erweiterte das Ausmaß der roten Mutation. Aus dieser Mutation entstand die Grapefruitsorte Ruby Red, eine sehr beliebte amerikanische Grapefruitsorte, die diesen Cocktail in der Region so besonders macht.

Obwohl Paloma im Norden der USA nicht so beliebt ist, ist dieser Cocktail in Houston, Texas, sehr beliebt. Mit der steigenden Popularität von Tex-Mex-Lebensmitteln hat die Grapefruitproduktion in den Vereinigten Staaten die von Mexiko jedes Jahr um eine halbe Million übertroffen.

Obwohl die Kombination aus Grapefruit und Tequila brillant ist, überrascht es eher, dass die Paloma in den USA auf Cocktailkarten unterrepräsentiert ist. Es gibt eigentlich zwei Hauptgründe:

Zuerst wird das traditionelle Paloma-Cocktail-Rezept in Mexiko mit Grapefruit-Soda hergestellt, einem prickelnden Erfrischungsgetränk. Dies hat zwei große Nachteile: Zum einen verdunsten die Bläschen der Soda nach dem Öffnen der Flasche schnell. Diese Verschwendung reduziert dann also die Margen, die Bars bei diesem Cocktail erzielen könnten.

In Mexiko gibt es verschiedene Arten von Grapefruitsoda. Die meisten von ihnen passieren aus Zollgründen nie die US-Grenze. Daher haben die amerikanische und die mexikanische Paloma-Rezeptversion nicht den gleichen Geschmack. In den Vereinigten Staaten wird der Geschmack von Grapefruit in den Cocktails verändert, da sie eine hohe Konzentration an Maissirup enthalten. Dies ergibt einen süßeren, aber weniger fruchtigen Geschmack.

Was der Popularität des Paloma-Tequila-Getränks jedoch möglicherweise geschadet hat, war die massive Einführung der Margarita-Maschine in den 70er Jahren. Tatsächlich trug diese Maschine zu besseren Gewinnen für Restaurants und Bars bei.

Die Paloma ist auf Cocktailkarten in Texas allgegenwärtig und ihre Popularität nimmt weiter zu. Wer weiß, vielleicht wird der traditionelle mexikanische Cocktail in ein paar Jahren genauso beliebt wie die Mojito- oder Daiquiri-Cocktails, die heute in aller Munde sind.

Bist du also eher ein Paloma- oder Margarita-Mensch? Können Sie sich nicht zwischen diesen beiden Tequila-Getränkerezepten entscheiden? Wie wäre es, wenn Sie diesen erfrischenden mexikanischen Cocktail probieren und uns Bescheid geben?

Dieses Paloma-Getränkrezept wurde von unserer mexikanischen Kochexpertin Mely Martinez von Mexico In My Kitchen validiert.


Es gibt 61 Volkszählungsdatensätze für den Nachnamen Palomas. Wie ein Fenster in ihr tägliches Leben können die Volkszählungsaufzeichnungen von Palomas Ihnen sagen, wo und wie Ihre Vorfahren gearbeitet haben, ihren Bildungsstand, ihren Veteranenstatus und mehr.

Es gibt 50 Einwanderungsdatensätze für den Nachnamen Palomas. Passagierlisten sind Ihr Ticket, um zu erfahren, wann Ihre Vorfahren in den USA angekommen sind und wie sie die Reise gemacht haben - vom Schiffsnamen bis zum Ankunfts- und Abfahrtshafen.

Für den Nachnamen Palomas sind 4 Militäraufzeichnungen verfügbar. Für die Veteranen unter Ihren Palomas-Vorfahren bieten Militärsammlungen Einblicke, wo und wann sie dienten, und sogar physische Beschreibungen.

Es gibt 61 Volkszählungsdatensätze für den Nachnamen Palomas. Wie ein Fenster in ihr tägliches Leben können die Volkszählungsaufzeichnungen von Palomas Ihnen sagen, wo und wie Ihre Vorfahren gearbeitet haben, ihren Bildungsstand, ihren Veteranenstatus und mehr.

Für den Nachnamen Palomas sind 50 Einwanderungsdatensätze verfügbar. Passagierlisten sind Ihr Ticket, um zu erfahren, wann Ihre Vorfahren in den USA angekommen sind und wie sie die Reise gemacht haben - vom Schiffsnamen bis zum Ankunfts- und Abfahrtshafen.

Für den Nachnamen Palomas sind 4 militärische Aufzeichnungen vorhanden. Für die Veteranen unter Ihren Palomas-Vorfahren bieten Militärsammlungen Einblicke, wo und wann sie dienten, und sogar physische Beschreibungen.


Palomas IX-91 - Geschichte

Kurz nach 17 Uhr, nach einer eintägigen Fahrt von Odessa, Texas, während der die Vorderräder des Volvo ein beunruhigendes Geräusch machten, wie ein Helikopter-Wump-Whump-Whump, kam ich am Martha’s Place (204 West Lima Avenue) an , 575-531-2467 Hotel Los Milagros). Es ist ein breites Gebäude im Adobe-Stil mit Balkonen und einem gemütlichen Interieur, das den Web-Bewertungen gerecht wurde. Martha Skinner, eine Immobilienmaklerin und ehemalige Bürgermeisterin der Stadt, führte mich in ein hellblaues Schlafzimmer und gab mir mein erstes Tutorial im Leben von Columbus: Wenn ich essen wollte, sagte sie, müsste ich es bald tun alle Restaurants schließen um 18 Uhr. Fünfzehn Minuten später nahm ich einen „nassen“ Burrito ($7) aus dem Pancho Villa Cafe (327 Lima Avenue, 575-531-0555) mit köstlichem, geschreddertem Rindfleisch und erstickt in roter Chilisauce. Wie sich herausstellt, stammt der Name des Restaurants aus der Geschichte der Stadt.

Am nächsten Morgen besuchte ich das Columbus Historical Society Museum (575-531-2620), in einem alten Bahnhof voller Archivfotos, alter Zeitungen und anderer Artefakte. Dort traf ich W. Lee Robinson Jr., einen gesprächigen Mann mit Glatze, der sagte, jeder nenne ihn Radar, weil er wie Radar aus „M*A*S*H“ aussieht. und Pancho Villa, ein revolutionärer General, kämpfte mit der Bundesregierung in Mexiko-Stadt. Dieser Konflikt hätte innerhalb der Grenzen Mexikos bestehen bleiben können, außer dass Woodrow Wilson beschloss, seine Unterstützung für Villa zu beenden und stattdessen Mexiko-Stadt zu unterstützen. Als Rache für diese Verfehlung schickte Villa am 9. März 1916 seine Truppen über die Grenze, um Columbus zu überfallen. Sie brannten Gebäude nieder, plünderten Geschäfte und töteten 10 Bürger und 8 Soldaten, bevor sie in die Flucht geschlagen wurden.

Der Angriff hinterließ bei Columbus ein scharfes Gefühl für die Grenze, dessen Identität für immer mit der von Palomas verflochten war. Seit Jahrzehnten reisen die Einwohner frei nach Mexiko für Taco-Abendessen, zollfreie Zigaretten und Schnaps und sogar für Zahnarztbesuche. Aber sie sind sich auch ihrer Kollegen überaus bewusst geworden – der mexikanischen Einwanderer, illegal oder legal, die nach Amerika überqueren, einige mit Drogen, andere träumen. Und was auch immer ihre Gefühle für die Grenze sein mögen, sie scheinen zu verstehen, dass Kolumbus ohne Palomas weder in der Geschichte noch heute existieren würde – und umgekehrt. Diese seltsame Symbiose ist in den letzten Jahren seltsamer geworden, da Sicherheitsmaßnahmen nach dem 11. September und eine Anti-Einwanderungspolitik die Reise von Süden nach Norden schwieriger machen.

Ein Paar Tacos de Barbacoa kostet 1,25 US-Dollar. Die Sonne stand heiß und hoch am Himmel, aber ich ging trotzdem um Palomas herum, neugierig, wen ich treffen würde. In einem brandneuen Hotel bat mich der Besitzer, Martha Skinner zu begrüßen, er ist ihr Zahnarzt. In einem schattigen Park erzählte mir ein anderer Mann, er sei auf dem Weg nach Phoenix, Arizona, um bei 120 Grad Hitze Dachdeckerarbeiten zu machen. Ich kehrte in den nächsten Tagen immer wieder nach Palomas zurück, nicht nur, um meinen Bauch mit billigem Essen zu füllen (Gmez, in der Cinco de Mayo Street, hatte ausgezeichnetes gegrilltes Hühnchen) und mein Auto mit billigem Benzin (31,25 $ für einen vollen Tank bei .). Pemex, etwa 8 Dollar weniger als in Columbus). Einmal machte ich in einer Eisdiele in La Reina de Michoacén Halt, wo ich eine fantastische Guave Paleta ($ 1) trank, und traf einen älteren Mann, der eine fette Eidechse trug. Während er es um seinen Tisch laufen ließ, erzählte er mir in unbeholfenem Englisch, dass er vor seiner Abschiebung illegal in San Diego gearbeitet habe. Jetzt hatte er sich in Palomas verschanzt und wartete ab, bis er wieder die Grenze überqueren konnte. Als er seinen Namen aussprach – Charles, nicht Carlos – konnte ich seinen Stolz spüren, einfach auf der anderen Seite gelebt zu haben.

Als ich in dieser Nacht nach New Mexico zurückfuhr, zogen mich die Grenzbeamten der Vereinigten Staaten zum Verhör an – anscheinend sehen sie nicht viele New Yorker Nummernschilder und noch weniger mit Visa gefüllte Pässe. Sie waren freundlich, aber trotzdem schlug mein Herz schneller und ich versuchte mir vorzustellen, wie sich ein Ausländer fühlen muss. Ein einziges falsches Wort, ein falsch verstandenes Stichwort oder ein bürokratischer Ausrutscher könnten ausreichen, um Sie in Mexiko zu stranden, fünf Kilometer von der verschlafenen Stadt entfernt, die Ihr Tor zu einem neuen Leben sein könnte. Nach einigen Minuten gaben mir die Wärter meinen Pass und schickten mich auf den Weg. Der Volvo legte keuchend den Gang ein, und ich kehrte in mein hellblaues Schlafzimmer im Haus eines anderen zurück.


Palomas IX-91 - Geschichte

In nur einer halben Stunde vom Highway 10 an der Ausfahrt Deming City und nur 3 Minuten von Columbus, New Mexico, können Sie in einem anderen Land sein.


Columbus NM - Palomas MX Grenzübergang

Die Rückkehr in die Vereinigten Staaten ist eine andere Sache. Wenn Sie keinen Reisepass besitzen, benötigen Sie einen Führerschein oder eine Geburtsurkunde oder einen anderen amtlichen Lichtbildausweis, um nachzuweisen, dass Sie US-Bürger sind. Möglicherweise werden Sie auch aufgefordert, zu beweisen, dass Ihr Haustier alle seine Schüsse hat. Die Regeln ändern sich ständig, daher ist es eine gute Idee, sich beim Zoll zu erkundigen, bevor Sie die Grenze überqueren. Es ist auch eine gute Idee, zu überprüfen und zu sehen, was Sie mitbringen können, z. B. Alkohol und Tabakwaren. Einige Gegenstände sind verboten.

Der mexikanische Willkommenswagen besteht normalerweise aus Straßenverkäufern, die Raubkopien amerikanischer Filme verkaufen, Sonnenbrillen und Brieftaschen von "Designern". Kinder "entrepreneurs" bilden die zweite Welle mit ausgestreckten Händchen, die nach Ihrem Taschengeld fragen.

Es ist groß, es ist sehr rosa, und Sie können es absolut nicht verpassen. Es heißt Pink Store und hat eine fast schon kultige Anhängerschaft von Einheimischen aus Deming, Columbus, Lordsburg, Las Cruces, Silver City und El Paso entwickelt.

Die Besitzer des Pink Store, Ivonne und Sergio Romero, servieren seit einem Vierteljahrhundert die mexikanische Gastfreundschaft alter Zeiten. "Dies wird unser 25. Jahr, heilige Guacamole", rief Ivonne aus. "Meine Großeltern hatten 54 Jahre lang ein ähnliches Geschäft und ich sagte, ich würde es nie machen -- und hier bin ich."

Für viele ist das authentische mexikanische Essen die Hauptattraktion des Pink Store. Der Käse für die Chili-Rellenos und andere mexikanische Spezialitäten wird tatsächlich von einer nahegelegenen mennonitischen Gemeinde hergestellt. »Was für ein großartiger Ort«, sagte Mark Richard aus Bayard. "Es macht so viel Spaß. Wir kommen schon seit Jahren hierher - die Guacamole ist die beste."

Die Menschen, die Sie treffen, machen Palomas zu einem interessanten Ort. Es ist so etwas wie eine der Kneipen des Alten Westens. "Es ist wie ein Schmelztiegel", sagte Vicki Bellinger aus Deming. „Hier treffe ich Menschen aus aller Welt.“

Seit Jahrzehnten kommen US-Bürger in mexikanische Grenzstädte auf der Suche nach erschwinglicheren zahnärztlichen Behandlungen, verschreibungspflichtigen Medikamenten und Brillen. Andere kommen auf der Suche nach billigeren Lebensmittel- und Kraftstoffpreisen, viele nur für Schmuck. Es sind noch Schnäppchen zu finden.

Zu den weiteren Attraktionen der Umgebung gehört Columbus, fünf Kilometer nördlich von Palomas. Hier unternahm General Francisco "Pancho" Villa am 9. März 1916 seinen Überfall auf US-Boden. Er hat sogar einen State Park nach ihm benannt.

Hinweis: Originalartikel von Sam Conn. Er wurde seitdem bearbeitet, um die Änderungen in Palomas widerzuspiegeln.

Von hier aus startete Pancho Villa am 9. März 1916 seinen Angriff auf Columbus, New Mexico. Als Vergeltung starteten die Vereinigten Staaten die Pancho-Villa-Expedition unter General John J. Pershing, um Pancho Villa zu erobern.

Lesen Sie hier alles darüber!


Foto von Don Bartletti


Inhalt

Die Sten tauchte auf, während Großbritannien in die Luftschlacht um England verwickelt war und einer Invasion durch Deutschland ausgesetzt war. Die Armee war gezwungen, während der Evakuierung aus Dünkirchen verlorene Waffen zu ersetzen und gleichzeitig zu expandieren. Vor 1941 (und noch später) kauften die Briten alle verfügbaren Thompson-Maschinenpistolen aus den Vereinigten Staaten, aber diese deckten die Nachfrage nicht, und Thompsons waren viel teurer und kosteten zwischen 70 und 200 US-Dollar, während eine Sten nur kostete 11. $. [12] Der amerikanische Kriegseintritt Ende 1941 stellte eine noch größere Anforderung an die Anlagen zur Herstellung von Thompsons. Um schnell eine ausreichende Streitmacht gegen die Bedrohung durch die Achsenmächte auszurüsten, wurde die Royal Small Arms Factory, Enfield, mit der Herstellung einer Alternative beauftragt.

Die anerkannten Designer waren Major RV Shepherd, OBE, Inspector of Armaments in the Ministry of Supply Design Department im Royal Arsenal, Woolwich, (später Assistant Chief Superintendent in der Armaments Design Department) und Herr Harold John Turpin, Senior Draftsman of the Design Abteilung der Royal Small Arms Factory (RSAF), Enfield. Shepherd war in den Ruhestand berufen worden, nachdem er einige Zeit bei der Birmingham Small Arms Company (BSA) verbracht hatte.

Die Sten teilte Konstruktionsmerkmale wie die seitlich angebrachte Magazinkonfiguration mit der Lanchester-Maschinenpistole der Royal Navy, die eine Kopie der deutschen MP28 war. Ganz anders in der Verarbeitung war der Lanchester, der aus hochwertigen Materialien mit Vorkriegs-Passform und -Finish gefertigt wurde, ganz im Gegensatz zu der strengen Ausführung des Sten. Die Magazine von Lanchester und Sten waren sogar austauschbar (obwohl das Magazin des Lanchester mit einer Kapazität von 50 Schuss länger war als das des Stens 32.) [13]

Die Sten verwendeten einfache gestanzte Metallkomponenten und kleinere Schweißarbeiten, die nur minimale Bearbeitung und Herstellung erforderten. Ein Großteil der Produktion könnte von kleinen Werkstätten durchgeführt werden, wobei die Schusswaffen am Standort Enfield montiert werden. Im Laufe der Herstellung wurde das Sten-Design weiter vereinfacht: Das einfachste Modell, der Mark III, konnte in fünf Arbeitsstunden hergestellt werden. [14] Einige der billigsten Versionen wurden aus nur 47 verschiedenen Teilen hergestellt. Die Mark I war eine feinere Waffe mit einem hölzernen Vordergriff und einem Griff, spätere Versionen waren im Allgemeinen spartanischer, obwohl die endgültige Version, die Mark V, die nach dem Abklingen der Invasionsgefahr hergestellt wurde, auf einem höheren Standard hergestellt wurde.

Der Sten wurde von Max Hastings beschrieben als: „sehr unzuverlässig, anfällig für Staus und ungenau über 30 Meter hinaus Die Waffe soll fünfzehn Schilling (dreiviertel Pfund) gekostet haben und wurde in großen Mengen an den (französischen) Widerstand geliefert. [fünfzehn]

Die Sten wurde im Laufe des Krieges verschiedenen Designverbesserungen unterzogen. Zum Beispiel wurden der Mark 4 Spanngriff und die entsprechende Bohrung im Gehäuse geschaffen, um den Riegel in der geschlossenen Position zu arretieren, um die Wahrscheinlichkeit unbeabsichtigter Entladungen, die konstruktionsbedingt sind, zu reduzieren. Die meisten Änderungen am Produktionsprozess waren subtiler, um die Herstellung zu vereinfachen und die Zuverlässigkeit zu erhöhen, und die möglicherweise großen Unterschiede in der Verarbeitungsqualität trugen zum Ruf des Sten als unzuverlässige Waffe bei. In einem Bericht von 1940 heißt es jedoch, dass "übertriebene Berichte über die Unzuverlässigkeit [der Sten] normalerweise mit der Qualität der Herstellung in Zusammenhang standen. Don Handscombe und seine Kameraden in der Thundersley Patrol der Hilfseinheiten bewerteten sie zuverlässiger als die Thompson SMG." [16] Sten-Geschütze von Ende 1942 und darüber hinaus waren hochwirksame Waffen, obwohl während des gesamten Krieges Klagen über unbeabsichtigte Entladungen bestanden.

Die Sten wurde ab 1953 durch die Maschinenpistole Sterling ersetzt und in den 1960er Jahren nach und nach aus dem britischen Dienst genommen. Andere Commonwealth-Nationen folgten diesem Beispiel, indem sie entweder ihren eigenen Ersatz schufen, wie die australische F1-Maschinenpistole, oder ausländische Designs übernahmen.

Die Sten war eine mit einem Rückstoß betriebene Maschinenpistole, die aus einem offenen Bolzen mit einem festen Schlagbolzen auf der Vorderseite des Bolzens abfeuerte. Das heißt, der Verschluss bleibt bei gespannter Waffe nach hinten, beim Ziehen des Abzugs bewegt sich der Verschluss durch Federdruck nach vorne, zieht die Patrone aus dem Magazin, kammert sie und feuert die Waffe in einer Bewegung ab. Es gibt keinen Verschlussmechanismus, die durch den Rückstoßimpuls verursachte Rückwärtsbewegung des Verschlusses wird nur durch die Zugfeder und die Trägheit des Verschlusses gehemmt. Die deutsche MP40, die russische PPSh-41 und die US-amerikanische M3-Maschinenpistole nutzten unter anderem die gleichen Betriebsmechanismen und die gleiche Konstruktionsphilosophie wie die Sten, nämlich ihre geringen Kosten und ihre einfache Herstellung. Obwohl die MP40 auch hauptsächlich für diesen Zweck gebaut wurde, sagte Otto Skorzeny zu Protokoll, dass er den Sten vorzog, weil er weniger Rohstoffe benötigte und unter widrigen Kampfbedingungen besser funktionierte. [17] Der Effekt, leichte automatische Waffen in die Hände der Soldaten zu legen, erhöhte die Feuerkraft der Infanterie auf kurze Distanz erheblich, insbesondere wenn die Hauptwaffe der Infanterie ein Repetiergewehr war, das nur etwa 15 Schuss pro Minute hatte und nicht geeignet war für den Nahkampf. Allerdings schränkten der offene Bolzenschussmechanismus, der kurze Lauf und die Verwendung von Pistolenmunition die Genauigkeit und die Stoppkraft stark ein, mit einer effektiven Reichweite von nur etwa 100 m (330 ft) im Vergleich zu 500 m (1.600 ft) für die Lee- Enfield-Gewehr.

Unterbrechungen können aus verschiedenen Gründen auftreten: Einige sind auf schlechte Wartung zurückzuführen, andere sind speziell auf den Sten zurückzuführen. Kohlenstoffablagerungen an der Stirnseite des Verschlusses [18] oder Ablagerungen in der Bolzenlaufbahn können zu einem Fehlzünden führen, während eine verschmutzte Kammer zu einem Fehlschlagen der Zufuhr führen kann. [19] Das Abfeuern des Stens durch Ergreifen des Magazins mit der stützenden Hand neigte dazu, den Magazinhalter zu verschleißen, den Vorschubwinkel zu ändern und einen Vorschubfehler zu verursachen: Die richtige Methode zum Halten der Waffe war wie bei einem Gewehr, die linke Hand hielt das Vorderstück.

Zusätzliche Probleme ergaben sich aus dem Magazin von Sten, das eine direkte Kopie des Magazins war, das in der deutschen MP40 verwendet wurde, ursprünglich, um die Verwendung der Magazine dieser Waffe zu erleichtern. [20] Leider bedeutete diese Entscheidung, die Fehler dieser Zeitschrift in den Prozess einzubeziehen. Das Magazin hatte zwei Spalten mit 9-mm-Patronen in einer versetzten Anordnung, die oben zu einer einzigen Spalte verschmolzen. Während andere gestaffelte Magazine, wie das Thompson, abwechselnd von der linken und rechten Seite zugeführt wurden (bekannt als "Doppelspalte, gestaffelter Einzug"), erforderte das Sten-Magazin wie das MP40, dass die Patronen nach und nach oben zusammengeführt wurden des Magazins zu einer einzigen Spalte ("Doppelspalte, Einzelvorschub"). Als Folge können Schmutz oder Fremdkörper in diesem Kegelbereich zu Fehlfunktionen des Vorschubs führen. Außerdem mussten die Wände der Magazinlippe die vollen Belastungen der durch die Feder eingeschobenen Patronen aushalten. Dies, zusammen mit grober Handhabung, könnte zu einer Verformung der Magazinlippen führen (was einen präzisen Vorschubwinkel von 8° erforderte), was zu einem Fehleinzug und einem Fehlschlagen des Feuerns führen kann. Moderne 9-mm-Magazine, wie sie von der Sterling-Maschinenpistole verwendet werden, sind gebogen und führen beide Seiten, um dieses Problem zu vermeiden. Wenn ein Sten aufgrund von verklemmten Patronen im Magazin nicht eingezogen wurde, war die Standardpraxis zum Löschen wie folgt: Magazin aus Sten entfernen, mit der Unterseite des Magazins gegen das Knie klopfen, Magazin wieder in Sten einsetzen, dann die Waffe neu spannen und wieder ganz normal feuern. [19] Um beim Versuch, die Patronen zum Einsetzen der nächsten Patrone nach unten zu drücken, das Laden zu erleichtern, wurde ein Magazinfüllwerkzeug entwickelt und gehörte zum Bausatz der Waffe.

Auch der Schlitz an der Gehäuseseite, in dem der Spannknopf verlief, wurde kritisiert, da durch die lange Öffnung Fremdkörper eindringen könnten. Auf der anderen Seite war ein positiver Nebeneffekt des minimalistischen Designs des Sten, dass er ohne Schmierung zündete. [19] Dies erwies sich in Wüstenumgebungen wie der Western Desert Campaign als nützlich, wo Schmieröl Staub und Sand zurückhielt.

Das offene Bolzendesign in Kombination mit billiger Herstellung und rudimentären Sicherheitsvorrichtungen bedeutete auch, dass die Waffe anfällig für versehentliche Entladungen war, die sich als gefährlich erwiesen. Eine einfache Sicherung konnte aktiviert werden, während sich der Riegel in der hinteren (gespannten) Position befand. Wenn jedoch ein geladener Sten mit geschlossenem Verschluss fallen gelassen wurde oder der Kolben gegen den Boden gestoßen wurde, konnte sich der Verschluss weit genug nach hinten bewegen, um eine Patrone aufzunehmen (aber nicht weit genug, um vom Abzugsmechanismus erfasst zu werden). und der Federdruck könnte ausreichen, um die Patrone zu kammern und abzufeuern. Der Mk. Der Spanngriff der IV wurde entwickelt, um dies zu verhindern, indem der Verschluss in seiner vorderen Position arretiert und dadurch bewegungsunfähig gemacht wird. Verschleiß- und Fertigungstoleranzen können diese Sicherheitseinrichtungen unwirksam machen. Obwohl die Sten etwas anfällig für Fehlfunktionen war, waren sie in den Händen eines gut disziplinierten Soldaten, der wusste, was diese Probleme waren und wie man sie vermeidet, weniger schädlich, als man andernfalls annehmen könnte. Laut Leroy Thompson trafen die Truppen normalerweise die bewusste Entscheidung, den Sten mit einem Magazin an Ort und Stelle zu halten, ausgehend von der Annahme, dass sie es möglicherweise schnell brauchen würden wenn plötzlich ein Feind auftauchte, als zufällig verletzt wurden. Die Sten war für ihre Benutzer gefährlicher als die meisten Infanteriewaffen, aber alle Waffen sind gefährlich." [17]

Sten-Geschütze wurden in mehreren Basismarken hergestellt (obwohl die Mk I nur eingeschränkt in Betrieb war und die Mk IV nie ausgegeben wurde), und fast die Hälfte der insgesamt produzierten Versionen waren Mark II-Versionen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden etwa 4,5 Millionen Stens in all ihren Varianten hergestellt. [21]

Markiere ich Bearbeiten

Die allererste Mk I Sten-Pistole (Nummer 'T-40/1', die auf ihren Urheber Harold Turpin hinweist, das Jahr 1940 und die Seriennummer "1") wurde im Dezember 1940 von Turpin in den Philco Radio-Werken in Perivale, Middlesex, handgefertigt. Januar 1941. Diese besondere Waffe befindet sich in der historischen Waffensammlung des Infanterie- und Kleinwaffenschulkorps der britischen Armee in Warminster, Wiltshire. [22]

Das erste Modell hatte einen konischen Flash-Hider und ein feines Finish. Es hatte einen hölzernen Vordergriff und einen vorderen Griff (manchmal war dieser aus Stahl) sowie für einen Teil des Schafts. Die Aktie war eine kleine Röhrenkontur, ähnlich wie beim Mark II Canadian. Einzigartig war, dass der vordere Pistolengriff nach vorne gedreht werden konnte, um das Verstauen zu erleichtern. Die Laufhülse reichte bis zum Ende, wo sie auf den Flash-Hider traf. Entlang der Oberseite des den Lauf umgebenden Rohres befand sich eine Reihe kleiner Löcher und seine Visierung war etwas anders konfiguriert. Ungefähr 100.000 wurden hergestellt, bevor die Produktion auf die Mark II umgestellt wurde. Sten Mk I's in deutschem Besitz wurden als MP 748(e) bezeichnet, das 'e' steht für englisch.

Markiere ich* Bearbeiten

Dies war die erste Vereinfachung des Mk I. Aus Produktionsgründen wurden der Vordergriff, die Holzmöbel und der Flash-Hider entfernt. [23]

Mark II Bearbeiten

Der Mark II war mit zwei Millionen produzierten Einheiten die häufigste Variante. [21] Es war eine viel rauere Waffe als die Mk I. Der Blitzableiter und der Klappgriff (der Griff) der Mk I wurden weggelassen. Es wurde nun ein abnehmbarer Lauf bereitgestellt, der 3 Zoll (76 mm) über die Laufhülse hinausragte. Außerdem konnte das Magazin durch einen speziellen Verschluss teilweise aus dem Magazingehäuse herausgezogen und das Gehäuse um 90 Grad gegen den Uhrzeigersinn (aus der Sicht des Bedieners) gedreht werden, wodurch die Auswurföffnung zusammen abgedeckt wurde und Waffe und Magazin flach aufliegen konnten Seite.

Die Laufhülse war kürzer und hatte keine kleinen Löcher auf der Oberseite, sondern drei Sätze von drei Löchern in gleichem Abstand auf der Ummantelung. Um einem Soldaten zu ermöglichen, einen Sten mit der unterstützenden Hand am heißen Laufmantel zu halten, wurde manchmal ein isolierender Lederärmelschutz ausgegeben.< [b] Sten Mk II in deutschem Besitz wurden als MP 749(e) bezeichnet. e" bedeutet englisch. Einige Mk II waren mit einem Holzschaft ausgestattet, da dieser Teil wünschenswert und mit dem Mk V austauschbar war. Das Spz-kr-Sturmgewehr, ein rudimentäres deutsches Design, das in der Endphase des Krieges hergestellt wurde, verwendete den Empfänger und die Komponenten des Sten Mk II, und der MP 3008 wurde als billige Kopie angefertigt.


Inhalt

Frühgeschichte Bearbeiten

George Jenkins arbeitete zuvor von 1926 bis 1930 als Lagerangestellter und Manager bei Piggly Wiggly. [14] Als Jenkins beschloss, seinen eigenen Lebensmittelladen zu eröffnen, nahm er den Namen "Publix" von einer in Schwierigkeiten geratenen New Yorker Kinogesellschaft (mit 19 opulent dekorierten Kinos in Florida) namens Publix Theatres Corporation an. Jenkins sagte: „Die meisten Kinos machten zu und ich mochte den Klang des Namens, also nahm ich ihn einfach für meinen Laden.“ [15] Jenkins eröffnete am 6. September 1930 den ersten Publix Food Store in Winter Haven, Florida, ein 3.000 Quadratmeter großes Gebäude in der 58 Northwest 4th Street. [16] [17] Im Jahr 1934 erzielte dieser Laden einen Umsatz von 120.000 US-Dollar. 1935 eröffnete er einen zweiten Markt, den Economy Food Store, ebenfalls in Winter Haven. Trotz der Weltwirtschaftskrise waren seine Geschäfte finanziell erfolgreich.

1940 verpfändete Jenkins, von seinen Mitarbeitern liebevoll "Mr. George" genannt, einen Orangenhain, um Floridas ersten Supermarkt zu bauen. Am 8. November 1940 [16] eröffnete sein „Food Palace“ in der West Central Avenue 199 [18] mit eingepfeifter Musik, Klimaanlage, Kühlboxen für gefrorene und gekühlte Artikel, Donut- und Blumenläden im Geschäft und automatische Türen mit elektrischem Auge. Während des Zweiten Weltkriegs hinderte ihn Materialknappheit daran, zusätzliche Geschäfte zu bauen. 1945 kaufte Jenkins die 19-Filialen umfassende Lebensmittelkette All American und wandelte sie in Publix Super Markets um. [19]

1951 verlegte Publix seinen Hauptsitz von Winter Haven nach Lakeland, Florida, und baute dort sein erstes Distributionslager. Zur gleichen Zeit begannen sie, die All American Stores zu schließen und sie durch Publix-Märkte zu ersetzen. 1956 erzielte Publix einen Umsatz von 50 Millionen US-Dollar und einen Gewinn von 1 Million US-Dollar. 1957 wurde der Donut-Shop in jedem Geschäft zu einer Full-Service-Bäckerei ausgebaut. [20]

Florida-Erweiterung Bearbeiten

1959 war Publix die dominierende Supermarktkette in Zentralflorida und begann mit der Expansion nach Südflorida, eröffnete ein Geschäft in Miami und erwarb sechs Geschäfte von Grand Union. [21] 1963 baute das Unternehmen ein Vertriebszentrum in Miami und begann mit der Bereitstellung von Feinkostgeschäften. 1970 überstieg der Umsatz 500 Millionen US-Dollar und erreichte 1974 eine Milliarde US-Dollar, als die Kette um Jacksonville, Florida, erweitert wurde. [ Zitat benötigt ]

1982 startete das Unternehmen die Presto! ATM-Netzwerk installierte es bald Geldautomaten in jedem Publix. Der Umsatz überstieg 1989 5 Milliarden US-Dollar. [22]

1983 trat Carol Jenkins Barnett in den Verwaltungsrat von Publix ein und war in dieser Funktion bis 2016 tätig. Während ihrer Zeit bei Publix wuchs das Unternehmen zur größten Supermarktkette in Florida und expandierte in fünf weitere Bundesstaaten. [23]

Am 5. Oktober 1995 eröffnete Publix seinen 500. Store in Miami, Florida. [24]

Publix Super Markets kaufte 49 Geschäfte in Florida von Albertsons. Der Deal wurde am 9. Juni 2008 bekannt gegeben und am 9. September 2008 abgeschlossen. Er umfasste 15 Standorte in Nordflorida, 30 in Zentralflorida und vier in Südflorida. Der Verkauf ermöglichte es Publix, vier Geschäfte in einem neuen Marktgebiet für das Unternehmen, Escambia County, Florida (die Gegend von Pensacola), zu betreiben. [25]

Am 5. Februar 2009 eröffnete Publix seinen 1.000. Store in St. Augustine, Florida, und ist damit einer von nur fünf US-Lebensmittelhändlern, die diese Anzahl an Geschäften erreichen. Der Markt St. Augustine gehört zu den ersten energieeffizienten Märkten von Publix. Das Geschäft verfügt über Bewegungsmelder im gesamten Geschäft, einschließlich an den Gefrierschranktüren, und ein Deckenbeleuchtungssystem, das von jeder Abteilung gesteuert werden kann. [26]

Süd- und Mittelatlantik-Erweiterung Bearbeiten

Das erste Publix außerhalb Floridas wurde 1991 in Savannah, Georgia, eröffnet. 1991 folgten Vertriebs- und Produktionsstätten in Dacula, Georgia (ein nordöstlicher Vorort von Atlanta), als es 1993 begann, in die Metropole Atlanta zu expandieren. Publix expandierte weiter nach South Carolina (1993 ), Alabama (1996), Tennessee (2002), North Carolina (2014) und Virginia (2017).

Im Jahr 2011 kündigte Publix an, nach North Carolina zu expandieren, zunächst durch die Eröffnung von Geschäften im Großraum Charlotte [27] und später den Bau eines neuen Geschäfts in Asheville. [28] Die ersten Publix-Geschäfte in der Gegend von Charlotte (auf der Seite von South Carolina der Metropolregion, eröffnet im Jahr 2012), die erste Publix-Filiale in North Carolina, die 2014 in Ballantyne eröffnet wurde. [29] Gleichzeitig erwarb Publix sieben Standorte in der Gegend von Charlotte von Wettbewerber BI-LO-Filialen. [30] Publix schloss den Kauf des Grundstücks in Boone, North Carolina am 20. November 2015 ab und soll 2017 eröffnet werden. [31]

Im Februar 2016 kündigte Publix seinen Eintritt in den Markt von Virginia an, mit der Unterzeichnung von zwei Ladenmietverträgen, der erste in Bristol soll 2017 eröffnet werden und der zweite im Großraum Richmond für 2018. dass Publix einen Kaufvertrag mit Ahold und Delhaize Group für 10 Martin's Food Markets-Standorte im Richmond-Markt im Rahmen der Veräußerung von Geschäften abgeschlossen hatte, um die Genehmigung der Federal Trade Commission für die bevorstehende Fusion von Ahold/Delhaize zu erhalten.

In April 2016, Ed Crenshaw, grandson of founder George Jenkins, retired from his position as CEO. [33] President Todd Jones, a 36-year Publix employee whose first job was as a front service clerk (bagger), took on Crenshaw's responsibilities as CEO. Jones is the first member outside of the Jenkins family to have assumed the position. [34] Ed Crenshaw will remain with Publix as Chairman of the Board of Directors. [35]

Response to the COVID-19 pandemic Edit

During the COVID-19 pandemic, Publix started working with the federal and state agencies and the Centers for Disease Control and Prevention (CDC) beginning in late January 2020. The chain closed food demonstrations, increased sanitation and routine cleaning, [36] as well as installing plexiglas partitions at registers and customer service desks. [37] As of July 21, 2020, face masks were required for all customers in all Publix facilities. [38]

During the pandemic, Publix said it would purchase milk and fresh produce from farmers and dairies in Florida who faced reduced demand as a result of school and restaurant closures. Publix said the produce, which would otherwise be discarded, would be donated to food banks of Feeding America. [39]

Publix started to administer COVID-19 vaccines in early January 2021, with a 22-store pilot in the state of Florida with a focus on long-term care residents and staff, seniors, and health-care personnel. As of mid-February, Publix had provided for than 300,000 vaccines for customers in Florida, Georgia, South Carolina and Virginia. [40] Publix has faced criticism over its extensive involvement in the distribution of vaccines in Florida, including allegations that it had curried favor with the Ron DeSantis administration by making a campaign donation through an affiliated PAC, and that Publix as exclusive distributor disproportionately favored wealthy neighborhoods. [41] [42] [43]

Publix and the DeSantis administration deny that there was a pay to play arrangement in an April 2021 interview with 60 Minuten, DeSantis stated that Publix was "were the first one to raise their hand" when Florida sought distribution partners for vaccines in retail (noting that CVS Health and Walgreens were largely focusing on vaccination at long-term care facilities), and that 90% of Florida's senior population lived in close proximity to a Publix location, especially in Palm Beach (which has 65 locations, and was identified by the Governor as "one of the most elderly counties"). These remarks were not included in the version of the interview aired by CBS, which has led to allegations that the interview had been edited to create a false narrative. [41] [44] Democratic Mayor of Palm Beach County Dave Kerner stated, "The reporting was not just based on bad information — it was intentionally false. I know this because I offered to provide my insight into Palm Beach County's vaccination efforts and 60 Minuten declined." [45]

2021 shooting Edit

On June 10, 2021, at 11:34 am EDT, a shooting occurred at a Publix super market in Royal Palm Beach, Florida. A gunman walked up to a cart within the produce section and shot and killed a 1-year-old boy. A short struggle then occurred with the boy's 69-year-old grandmother, who was thrown to the ground and killed as well. The shooter, identified as 55-year-old Timothy J. Wall, then committed suicide. No link has been found between the gunman and the victims, although Wall's social media posts indicated an inclination to "kill people and children". Publix told news sources that "the store had been disinfected and rearranged" the building re-opened two days later on June 12. [46]

Each store provides products and services in its grocery, deli, bakery, produce, floral, meat, and seafood departments. Some stores have valet parking, cafés, sushi bars, pharmacy departments, and/or a liquor store. The submarine sandwiches sold at Publix's Deli are often referred to as "Pub subs". [47] [48]

The customer service counter also provides check cashing, money orders, Western Union services, Rug Doctor rentals, and lottery tickets. Some stores also provide DVD rental services. In December 2005, Publix discontinued its photo processing service, replacing it with an online or mail-order service via the Snapfish program. [19] The Snapfish agreement has since been terminated, and Publix no longer offers photo services.

Aprons Edit

Publix operates 11 cooking schools under the Aprons name. [49] The schools offer cooking demonstrations in which customers are encouraged to sample easy-to-make, nutritious dishes prepared at in-store kiosks and take a recipe card with them. All recipes are developed in-house, using easy-to-prepare or prepackaged ingredients, often available at the Aprons kiosk. [50]

In 2005, Publix introduced its Aprons make-ahead meals concept. Customers could purchase meals that they could assemble in-store or, for an extra charge, an Aprons associate would prepare and assemble the meals. These were standalone stores located in Jacksonville and Lithia, Florida. In summer 2009, Publix closed both locations citing lack of customer interest. [51]

GreenWise Market Edit

GreenWise Market is a retail concept the company introduced in 2007 in response to the increase in the number and profitability of health food stores such as Whole Foods Market. [52] GreenWise Markets were created to increase awareness of nutrition products under the GreenWise brand are free from added dyes, flavors, hormones, raised without antibiotics, or are USDA organic. [53] These stores are similar to the Whole Foods Market chain. In addition to organic and traditional products, GreenWise Markets include salad and hot bars. The first six stores were set to be in Palm Beach Gardens, Boca Raton, Vero Beach, Tampa, Naples, and Coral Springs, Florida. [54]

The first GreenWise Market opened on September 27, 2007 in Palm Beach Gardens. [55] The second Publix GreenWise Market opened in Boca Raton on May 29, 2008, located in Boca Village Square. [56] The third Publix GreenWise Market opened November 6, 2008, in Tampa's Hyde Park neighborhood. [57]

From 2008 to 2016, the company focused on a "hybrid" concept instead, [58] integrating the GreenWise concept into traditional Publix stores. Approximately half of locations built since 2008 are considered hybrid stores.

In 2017, the company announced they would resume building standalone GreenWise locations, the first of which will be near the campus of Florida State University in Tallahassee, opening in 2018. [58]

Publix Sabor Edit

Publix operated seven stores, branded "Publix Sabor" (sabor is Spanish for "flavor"), which cater to Hispanic Americans living in South Florida and offer products for Hispanics. Located in Miami-Dade County in Greater Miami, the seven themed stores are spread between Miami and Hialeah. They have since been closed and replaced by newly built locations or merged with existing stores that are not part of the Sabor sub-brand. [59] Two other Publix Sabor locations in Kissimmee and Lake Worth [59] [60] [61]

Publix Sabor locations have bilingual English-Spanish employees, open seating cafés, and a wider selection of prepared foods from the deli and bakery catering to Hispanic flavors. [59]

Pharmacy Edit

The first Publix in-store pharmacy was opened on October 30, 1986, in Altamonte Springs, Florida. [62] By 1995, one-third of Publix stores had a pharmacy and today, approximately 90% of Publix stores include a pharmacy. Publix Pharmacies consistently ranked number one for customer satisfaction in supermarket pharmacies in several surveys conducted by independent research companies. [63] [64]

Free medications Edit

Publix announced in August 2007, that it would offer several types of antibiotics free to its customers. Customers must have a prescription they are given a maximum of a two-week supply. [65] Several medical professionals expressed concerns that this could contribute to an overuse of antibiotics which leads to antibiotic resistance, a serious public health concern. [66] These medications include:

These antibiotics are offered to customers regardless of their prescription insurance provider. [65] Doxycycline Hyclate was removed from the list because of cost increases. [67] In May 2014, Cephalexin was removed from the list due to cost increases. [68]

In March 2010, Publix announced the launch of another free prescription, Metformin for Type II Diabetes, the generic of Glucophage. Publix provides the medication in 500 mg, 850 mg, and 1000 mg strengths. The only restriction is a 90-day supply or up to 360 500-mg, 270 850-mg, or 225 1000-mg tablets, but refills are not limited. [69] [70]

In August 2011, Publix began offering Lisinopril, an ACE inhibitor that is used to prevent, treat, or improve symptoms of high blood pressure, certain heart conditions, diabetes, and certain chronic kidney conditions, as another free prescription. Customers can get a 90-day supply of this prescription for free at any Publix Pharmacy, up to a maximum of 180 tablets. Lisinopril-HCTZ combination products are excluded. [68] [70]

In May 2014, Publix began offering Amlodipine, a calcium channel blocker used to treat high blood pressure and chest pain (angina) as a free medication. Customers can get a 90-day supply of this medication (up to 180 2.5-mg or 5-mg tablets, or 90 10-mg tablets) free of charge. [68] [70]

Montelukast, a medicine used for the treatment of allergies and asthma, was added to the free medication program in February 2017, [71] but discontinued at the end of 2018.

The Little Clinic Edit

In early 2006, Publix and The Little Clinic signed an exclusive agreement to open medical clinics within Publix stores. The first clinics were opened in the Atlanta, Miami, Orlando, and Tampa markets in the first half of 2006. The Little Clinic health-care centers were staffed by nurse practitioners who can write prescriptions, provide diagnosis and treatment of common ailments and minor injuries, and offer wellness care like physicals, screenings, and vaccinations. [72] Effective May 9, 2011, Publix closed the Little Clinics in its stores in order to focus on its core pharmacy and grocery business. [73]

BayCare telehealth sites Edit

Publix and BayCare Health System announced a collaboration to provide telehealth and telemedicine services at specialized pharmacies in four Tampa Bay-area counties in March 2017. [74] Pharmacies participating in the program have private rooms for patients to speak with a board-certified physician in BayCare's network via teleconferencing, plus diagnostic tools that can be used by the patient, with or without assistance from pharmacy staff. [75] Doctors will be able to perform basic exams and write prescriptions for minor illnesses and conditions for patients. [76]

Online shopping and delivery services Edit

PublixDirect Edit

In October of 2001, Publix launched it's first online shopping site called PublixDirect that would deliver groceries directly to the customer. Their first distribution center was situated in Pompano Beach, Florida. Customers who lived in Broward along with parts of Miami-Dade and Palm Beach counties were the first areas to have access to their new service. [77] Service was intended to be expanded to Orlando, Atlanta and other areas. However, the service never saw expansion past the South Florida area. [78] Due to low demand, it was announced that PublixDirect would cease operations on August 22, 2003. The remaining deliveries were made the next day with the remaining orders being cancelled or redirected to the customer's nearest Publix store. [79]

Publix Curbside Edit

After PublixDirect, Publix made a second attempt in 2010 at e-commerce with the introduction of Publix Curbside. Customers had the ability to browse and purchase groceries online, then drive to a participating location where an associate will have selected their items and would bring them out to the buyer's vehicle. [80] Announced as a pilot program with locations in the Atlanta area and Tampa, the program was ended in January 2012 after its performance reportedly did not meet expectations. [81]

The company later resurrected its curbside concept, this time using its delivery partner, Instacart, to manage the online ordering portion of the service. Currently in a trial stage, the second iteration of Publix Curbside began with two pilot locations in the greater Tampa area in September 2017, and is expected to expand to the greater Atlanta area by the end of the year. [82]

Instacart Edit

In July 2016, Publix announced another pilot program with Instacart to offer online shopping and delivery services in the greater Miami area. Customers in 37 ZIP codes from Hallandale Beach to South Miami are able to participate in the program. Not all products available at stores, such as tobacco, gift cards, prescriptions, and age-restricted items, are able to be delivered by the service. [83] Beer and wine can be delivered in Florida and North Carolina only. [ Zitat benötigt ]

As of February 2017, Instacart deliveries from Publix are available in the metro areas of Atlanta, Charlotte, Fort Lauderdale, [84] Miami, Orlando, Raleigh, Richmond, Tampa, Jacksonville, and Nashville, as determined by ZIP code. [85]

Later in 2017, Publix announced its intent to expand its delivery program, and expects to have the service available from more than 90 percent of stores by the end of the year. [82]

Food World Edit

In response to other grocery stores' aggressive discounting across the Florida market, Publix opened its first Food World store in September 1970 in Orlando, Florida. [86] The store marked the first under the Food World banner for Publix and would become the first of 22 more of the type. [87]

In November 1977, in Lakeland, Florida, Publix opened the Lake Miriam Food World, which, at 57,000 sq. ft., was its largest store in the company and also the largest store in the Southeastern United States. The store was the company's first to feature barcode scanners.

The brand was retired in 1985 because the stores were unable to turn a profit for Publix or give workers a percentage of their store's profits. [87]

Publix PIX Edit

Starting in 2001, Publix operated 14 PIX (stylized in all-capitals) gasoline-convenience stores in Florida, Georgia, and Tennessee. Locations were limited during the trial period of the concept. In 2014, all Florida and Georgia locations were sold to Circle K, the sole Tennessee location was sold to another entity, and the concept was discontinued. [88] The locations were converted to other brands, as Publix retains the rights to "PIX." [89]

Crispers Edit

In 2002, Publix invested in the Lakeland-based restaurant chain Crispers, which concentrates on health-conscious fare. It increased its stake in 2004 before purchasing the remainder of the company in 2007. In May 2011, Publix announced it had sold the Crispers chain to Healthy Food Concepts LLC. The stores had not performed well during the downturn and in recent years Publix closed several units, leaving the chain with 36 stores when the sale was announced. [90]

Publix Liquors Edit

Publix tested the market response to liquor stores in the late 1980s, but closed its test sites in 1989. It re-entered the liquor sales market again in 2003 and has met with success since. [91] The liquor store is in an area accessed via a separate entrance as required by local laws, modeled after many other grocery chains.

DVD rental kiosks Edit

In 2005, Publix began installing The New Release DVD rental kiosks within 8 of it's South Florida stores with expansion to other South Florida stores by 2006. The movie rentals were priced at $1 per day in addition to sales tax. [92]

Following the purchase of The New Release by NCR in 2009, a partnership was formed with the NCR company and Blockbuster to replace the existing kiosks with Blockbuster Express kiosks. [93] This replacement began the same year with additional kiosks being installed at all of the other Publix locations which was completed by 2010. The cost of the rentals remained the same. [94]

In 2012, NCR sold its entertainment division, which includes the Blockbuster Express kiosks, to Coinstar, the owner of the Redbox DVD rental kiosks. [95] [96] Blockbuster Express machines were replaced with Redbox machines in most stores by the end of 2012.

Starbucks Edit

In December 2016, Publix opened its first in-store Starbucks location in the Orlando area, with five more opening throughout 2017. [97] [98] [99]

Presto! Edit

Presto! is an automated teller machine (ATM) network owned and operated by Publix Super Markets. There are over 1,100 Presto! ATMs in Florida, Alabama, Georgia, North Carolina, South Carolina, and Tennessee, all located at Publix retail stores. This network includes point of sale (POS) capabilities, meaning that debit, credit, electronic benefit transfer (EBT) cash, or EBT food stamp cards can be used to make purchases at any Publix store.

The company, founded in 1930, has never had a layoff. [101]

In 1995 Publix was sued "for sex discrimination in job assignments, promotions and allocation of hours" and settled for $81.5 million in 1997. [102] Publix had claimed that the suit was simply an effort by the United Food and Commercial Workers to unionize the company, but the judge ruled in favor of the plaintiffs and required Publix to "correct some of its statements." [103]

Publix announced that effective January 1, 2015, health coverage would be available to same-sex couples regardless of place of marriage, as long as they are legally married. [104] In early 2018, Publix came under fire by the Human Rights Campaign and other LGBT rights organizations for refusing to cover PrEP HIV prevention drugs under its employee health plans. Shortly after the furor, Publix changed its health plans to cover PrEP. [105]

Publix regularly conducts charity drives raising money and food for such charities as Special Olympics, March of Dimes, Children's Miracle Network, United Way, YMCA, [106] as well as various local food banks and soup kitchens such as Our Father's House Soup Kitchen [107] and Second Harvest North Florida.

On May 25, 2018, student activists and survivors of the Stoneman Douglas High School shooting, including David Hogg, planned a boycott of Publix, which would have included "die-in" protests at several Publix supermarkets, because of the $670,000 that the company made to Adam Putnam, a Republican candidate for Florida governor and self-described "proud NRA sell-out" [108] who opposed new state gun restrictions created in response to the school shooting. [109] Moments before the protests began, the company announced that it would suspend corporate-funded political contributions and reevaluate their political funding practices. [108] Despite the company's announcement, David Hogg led a die-in on May 25, 2018 at a Publix supermarket with parents and students from Stoneman Douglas High School for 720 seconds, the approximate number of school shootings in recent history. [110] Six days after halting political contributions, the Florida Retail Federation, a trade group heavily funded (>80% in 2017) by Publix, donated an additional $100,000 to Putnam's Florida Grown political action committee. [111]

In December 2020, Publix gave $100,000 to a political action committee of Florida governor Ron DeSantis. [112] [113]

Publix stock is privately owned and restricted: it can only be purchased by current employees or board members during designated offering periods, and cannot be sold to anyone without first being offered back to Publix for repurchase. [114]

Stock was made available to associates in 1959, originally priced at $10.00 per share. [115] Employees can acquire stock through three programs: an ESOP "PROFIT" [116] plan, 401(k) "SMART" (Saving Makes A Richer Tomorrow) plan, and an employee stock purchase plan.

As of May 1st, 2021, Publix stock is valued at $61.30 per share. [117] Publix stock was quoted on the US OTC market under the code PUSH. [118] It is listed on the 2021 Fortune 500 list at #69. [119] As of November 2019, the stock is no longer listed on the OTC.


Palomas IX-91 - History

USS Irene Forsyte (IX-93) on 14 September 1943
Click on this photograph for links to larger images of this class.

Class: Small IX: Miscellaneous Types (3)
Design Small acquired. These specifications are for IX-93.
Displacement (tons): 200 light
Dimensions (feet): 144.0' oa, 125.0' wl x 27.7'
Original Armament: 1-4"/50 1-40mm 2-20mm (IX-93 as Q-ship)
Later armaments: Small or none (others)
Complement --
Speed (kts.): 12.5
Propulsion (HP): 500
Machinery: 2 screws, 2 GM diesels

Construction:

IX Name Acq. Builder Keel Launch Commiss.
91 PALOMAS 23 Sep 42 Bethlehem Steel, Wilm. -- 1922 2 Oct 42
92 LISTON 9 Oct 42 Harry Stilman -- 1923 13 Apr 43
93 IRENE FORSYTE 16 Nov 42 MacLean Const. -- 1920 26 Aug 43
94 RONAKI 4 Nov 42 G. Niccol, Auckland, N.Z. -- 1922 26 Nov 42
95 ECHO 4 Nov 42 Brown & Sons, Kaipara, N.Z. -- 1905 26 Nov 42
97 MARTHA'S VINEYARD 11 Jan 43 Gas Engine & Power -- 1911 30 Mar 43
101 BIG CHIEF 5 May 43 Neafie & Levy -- 1897 5 May 43

Disposition:
IX Name Decomm. Strike Disposal Fate MA Sale
91 PALOMAS 10 Aug 46 25 Sep 46 3 Mar 47 MC/S 24 Feb 47
92 LISTON 12 Jul 43 29 Jul 44 12 Dec 45 MC/S 12 Dec 45
93 IRENE FORSYTE 16 Dec 43 22 Dec 44 18 Oct 45 MC/S 18 Oct 45
94 RONAKI -- 15 Jul 43 18 Jun 43 Hat verloren --
95 ECHO 15 Mar 44 25 Mar 44 15 Mar 44 RTO --
97 MARTHA'S VINEYARD 18 Apr 46 5 Jun 46 6 Sep 46 MC/S 28 Aug 46
101 BIG CHIEF 28 May 46 3 Jul 46 14 Jun 46 MC/R 26 Feb 48

Class Notes:
FY 1942 (IX-101), FY 1942 BuShips Maintenance funds (IX 91-92), and FY 1943 (IX 93-95, 97). The specifications above are for IX-93, those for the others are in the Ship Notes.

IX-91: On 22 Jul 42 CNO asked WSA and BuShips to requisition-purchase the schooner yacht GOODWILL for delivery to Com-11. This vessel had been designed by Henry J. Gielow and built at Wilmington, Del., for Keith Spaulding (Pasadena, Calif.) of the sporting goods family. Acquired from Mr. Spaulding, she was initially used as a patrol craft in the 11th Naval District. She was reassigned to Servron Two on 20 Sep 43 and reported to COTCPac, the Pacific Fleet's training command in California, for use as a training ship on 24 Oct 43. COTCPac reported on 9 Dec 43 that she was available for conversion to a CIC training ship. The schooner was sold in February 1947 to the estate of Mrs. Endora H. Spaulding of Pasadena, Calif. and delivered on 3 Mar 47. She was bought by industrialist Ralph Larrabee 1950 and was wrecked on Sacramento Reef, Baja California, 25 May 69, with all on board being lost.

IX-92: On 26 Sep 42 CNO asked WSA and BuShips to requisition-purchase the Bay schooner ELEANOR V. ROBBINS for delivery to Com-4. This Delaware Bay schooner was acquired from Wilbert H. Robbins, Port Norris, N.J., for whom she had probably been built in 1923. She was converted by the Essington Yacht Repair and Storage Co. between 12 Oct 42 and 8 Mar 43. She entered service in the 4th Naval District, but by this time the Navy had decided to decommission most of its smaller acquired craft (see IX-88) and her service was very short. She was sold in December 1945 to John A. Tarburton of Dover, Del., and resumed service as the fishing vessel ELEANOR V. ROBBINS. She was still in service in 1972.

IX-93: On 31 Oct 42 VCNO directed BuShips to negotiate the purchase of the auxiliary schooner IRENE MYRTLE directly with her owner as the vessel was under Canadian registry and could not be requisitioned through WSA. This three-masted schooner had been built in 1920 in Nova Scotia as MACLEAN CLAN for the coastal trade. An auxiliary engine was fitted in 1926, and in the early 1930s she was purchased by Captain Thomas Antle of Parrsboro, Nova Scotia and renamed IRENE MYRTLE. Antle died on board while the ship was loading coal at New London, Conn., in the summer of 1942 and the vessel was eventually put up for sale. The Navy wanted a smaller coastal vessel to serve as a Q-ship, complementing the larger ships BIG HORN (AO-45), ASTERION (AK-63), and ATIK, and purchased IRENE MYRTLE for this purpose from Antle's estate on 16 Nov 42. Converted at the Thames Shipyard, New London, Conn., she was fitted with new engines and concealed guns, radar, sonar equipment, and two Mousetrap A/S rocket launchers. Practically everything in the ship had to be replaced except for the bare hull, in which numerous frames were replaced. On her first mission in October 1943 her seams opened in a storm and she had to run her pumps continuously to get to Bermuda. She was ordered decommissioned soon after arriving at the New York Navy Yard in early November 1943. On 17 Dec 43 SecNav approved loaning the vessel to the War Shipping Administration for used as a Merchant Marine Cadet Corps training ship. She was returned to the Navy at the New York Navy Yard on 28 Nov 44 and was stricken the following month. She was sold in October 1945 to Horace H. Work, Jr., of New York as MACLEAN CLAN and was then sold by him in 1947 to a Cuban firm as SANTA CLARA. The old schooner took on water and foundered in heavy weather off La Ceiba, Honduras, on 21 Dec 51.

IX 94-95: An OpNav dispatch of 26 Nov 42 stated that the designations IX-94 and IX-95 had been assigned to two vessels acquired under Reverse Lend-Lease through the New Zealand Government, RONAKI and ECHO respectively. Both were cargo schooners with auxiliary propulsion, ECHO being more precisely described as a hold-scow. The Navy used them to supply Army outposts in the New Hebrides and nearby island groups. RONAKI sank after grounding on Kingston Reef, Norfolk Island, on 18 Jun 43 while ECHO was returned to New Zealand in March 1944 and resumed merchant service there, operating between Wellington on the North Island and Blenheim on the South Island as she had since 1920. She ceased operating as a commercial vessel in 1965 and was hulked, but she still existed in 2005 as a museum and restaurant at Shelly Beach at Picton.

IX-97: On 30 Dec 42 VCNO asked WSA and BuShips to purchase the turnscrew gas yacht THELMA. She was designed by C. L. Seabury and built at Morris Heights, N. Y. The craft was acquired from Irving Goss of New York, apparently representing George A. Miller, Jr. of Baltimore and Connecticut, her owner. She was assigned on 23 Jan 43 to the 3rd Naval District for use at the Underwater Sound Laboratory, Fort Trumbull, New London, and was converted by Brewer's DD between 11 Jan 43 and 29 Mar 43. The conversion included fitting Hall Scott Invader engines from SC-64, which was being scrapped. Replaced by unspecified service craft ca. early 1946. Resold in August 1946 to George A. Miller of New York and delivered to him on 6 Sep 46, she resumed service as the yacht THELMA and was abandoned in 1950.


Liberty Matters: A Forum for the Discussion of Ideas About Liberty Liberty and Virtue: Frank Meyer's Fusionism (June 2021)

Welcome to our June 2021 edition of Liberty Matters. This month Stephanie Slade, managing editor at Reason magazine, has written our lead essay on Frank Meyer. Liberty Fund publishes Meyer’s most widely cited book In Defense of Freedom and related essays which also includes a number of Meyer’s more well known essays. Meyer was one of the founders, along with William F. Buckley, of National Re.


Mike Connors, ‘Mannix’ Star, Dies at 91

Mike Connors, best known for playing detective Joe Mannix on 1960s and 󈨊s show “Mannix,” died Thursday in Tarzana, Calif. He was 91.

He had been diagnosed a week ago with leukemia, according to his son-in-law Mike Condon.

“Mannix” ran for eight seasons from 1968 to 1975 and was the last series from Desilu Productions. Connors won a Golden Globe for his performance as a tough, athletic investigator, who in quintessential detective show style, insisted on doing things his own way and often got beat up in the process. He drove an impressive series of muscle cars including a Dodge Dart and Chevrolet Camaro.

Desilu president Lucille Ball convinced CBS not to cancel the show despite initial poor ratings, and it caught on after being retooled into a somewhat more conventional detective series. Mannix’s secretary, played by Gail Fisher, was one of few African-American actresses on TV at the time. “Here’s Lucy” produced a crossover episode in 1971 with Connors and Ball, called “Lucy and Mannix Are Held Hostage.”

As recently as 2007, he made a guest appearance on “Two and a Half Men.” His other TV appearances included “Murder, She Wrote,” “Love Boat,” and “Walker, Texas Ranger.”

The handsome square-jawed actor also appeared in early 󈨀s TV series “Tightrope!” and “Today’s F.B.I.” in the early 󈨔s. He later played Colonel Hack Peters in Herman Wouk miniseries “War and Remembrance.”

Born Kreker J. Ohanian in Fresno, Calif., Connors was of Armenian descent. He played basketball at UCLA where he was nicknamed “Touch,” and was credited in his first few films as Touch Connors. In the 1950s, Connors appeared in the John Wayne film “Island in the Sky” and in Cecil B. DeMille’s “The Ten Commandments.”

Connors is survived by his wife Mary Lou, daughter Dana, and granddaughter Cooper.


Schau das Video: Sdestepper: La Paloma 12 Mix (Oktober 2021).