Geschichte-Podcasts

Antikes Theater in Aptera, Kreta

Antikes Theater in Aptera, Kreta


Das antike Kreta-Theater wird mit Homer’s Odyssey wiedereröffnet

Das kürzlich restaurierte antike Theater von Aptera in Chania auf der Insel Kreta wird nach 17 Jahrhunderten mit einer kostenlosen, dramatisierten Aufführung einer Passage aus Homers . wiedereröffnet Odyssee.

Bei der Veranstaltung am Abend des 29. Juni treten die Schauspieler Sofia Hill und Antonis Myriagos zusammen mit den Musikern Giorgos Kaloudis auf der Leier und Ruth Hill auf dem Qanun (griechisch Kanonaki) auf.

Veranstalter haben die Aufführung der Erzählung einer Rhapsodie aus dem Odyssee als „die Helden nicht durch die blinde und unkontrollierte Rache der Götter, sondern durch ihren eigenen Ungehorsam und Überschreiten der Grenzen erdrückt zu sehen, etwas, das in der klassischen ethischen Norm „hybris, nemesis, tisis“ (Sühne) Trotz darstellt das Weltbild der alten Griechen”.

Die Seite vor ihrer Restaurierung

Die Stätte täuscht über ihre stolze Geschichte hinweg, als Aptera während der minoischen Zeit einst die mächtigste Stadt Westkretas war. Jüngste archäologische Ausgrabungen haben Details über die Zusammensetzung der Siedlung, die Architektur der Stadt und die Gewohnheiten der Apterean-Bewohner offenbart.

“Obwohl die früheste Erwähnung der Aptera als a-pa-ta-wa auf den linearen B-Tafeln von Knossos aus dem 14.-13 bewohnt vom 8. Jahrhundert v.

Die Vorstellung ist kostenlos mit einem kostenlosen Gutschein, der von Montag, 18. Juni bis Montag, 25. Juni in den Büros des Chania Antiquities Ephorate verteilt wird.


Aptera

Aptera ist eine der wichtigsten archäologischen Stätten in Westkreta. Die antike Stadt Aptera wurde im 8. Jahrhundert v. Chr. in einer Panoramalage gegründet, die kontrollierte Souda-Bucht und blühte in hellenistischer Zeit auf. Es wurde in den arabischen Jahren aufgegeben, als es von den Piraten zerstört wurde. Die Stadt wurde von den Häfen in Marathi und Kalives bedient. Diese tollen Ports gemacht Aptera eines der wichtigsten Handelszentren Kretas, wenn nicht das größte.

Münzen von Aptera Der Überlieferung nach hat es seinen Namen von der Sirenen die ihre Flügel verloren, nachdem sie in einem Musikwettbewerb gegen Musen verloren hatten, also blieben sie flügellos (aptera in Griechenland). Allerdings hat es anscheinend seinen Namen von Aptera Artemis (flügellose Artemis), die in der Gegend verehrt wurde, wie die Münzen der Stadt belegen.

Die Stadt wurde mit einer starken Mauer befestigt, von der ein großer Teil (4 km) bis heute erhalten ist. In Aptera können wir ein Heiligtum aus dem 5.-4. Jahrhundert v Theater, das „Parlament“ und eine nahegelegene Nekropole. Zu den verschiedenen Fundstücken zählen Vasen, Münzen, Figuren, Inschriften und Skulpturen.

Aptera war berühmt für seinen Scharfsinn Bogenschützen die als Söldner in verschiedenen Gebieten außerhalb Kretas kämpften und ihrer Heimat Reichtum brachten. Die Einführung des wertvollen Silbers durch die zurückkehrenden Söldner gab der Stadt die Möglichkeit, eigene Münzen zu prägen. Die Münzen waren aufwendig und zeigten normalerweise die Göttin Artemis, auf der einen Seite und auf der anderen der Stadtgründer König Apteras. Andere abgebildete Typen Apollo oder Hera und Fackel, Biene oder sich beugen.


Die römischen Zisternen und die Bäder

Außenansicht der römischen Zisternen (mit freundlicher Genehmigung von The Tiny Book).
Beeindruckende Linien aus antikem Backstein geben den Wänden und Torbögen Form, die die Dächer der U-Bahn bilden Römische Zisternen. Dieses beeindruckende Werk feiner Ingenieurskunst ist sehr gut erhalten und ist ein klares Zeugnis für römische Zeiten auf der Insel.
Innenansicht der römischen Zisternen (mit freundlicher Genehmigung von The Tiny Book).
Unterhalb der Zisternen befindet sich der große Bereich der römischen Thermenanlage. Da fragt man sich, wie viel Wasser eigentlich benötigt wurde, um die riesigen Räume in den Zisternen zu füllen.


Theater des antiken Aptera für die Öffentlichkeit geöffnet

Das Theater des antiken Aptera in der Region Chania, Westkreta, wurde am vergangenen Samstag, den 12. Dezember, in einer großen Veranstaltung in Anwesenheit des griechischen Kulturministers Aristides Baltas und Vertretern der lokalen Behörden öffentlich besucht.

Dieses bedeutende Theater wurde vollständig aus lokalem Kalkstein gebaut und befindet sich auf der südöstlichen Seite der antiken Stadt Aptera, in einer natürlichen Höhle mit Blick auf den Süden der Insel und die Weißen Berge. Ihre älteste Phase stammt aus hellenistischer Zeit (erste Hälfte des 3. Jahrhunderts v. Chr.), während sie in der Römerzeit weitgehend rekonstruiert wurde.

Nach den schweren Zerstörungen des antiken Theaters von Aptera im 19. und 20. Jahrhundert wurde das Denkmal kürzlich rekonstruiert und freigelegt, damit es der Öffentlichkeit zugänglich ist.

Während der Veranstaltung sagte der griechische Kulturminister, dass "die gesamte antike Stätte von Aptera wunderbar ist. Auf der Kulturkarte der Insel wird etwas Neues hinzugefügt, mit diesem Theater, das die antike Zivilisation mit dem heutigen Kreta verbindet."

Die archäologische Stätte Aptera liegt 13 km östlich von Chania. Mit einer sehr glücklichen geographischen Lage war dieser Stadtstaat von der minoischen Zeit bis zur hellenistischen Zeit reich und mächtig, als er allmählich verfiel. Im 7. Jahrhundert n. Chr. wurde es durch ein Erdbeben zerstört.


CORISSIA Hotels & Resorts

Für diese Reise können Sie ein ausgiebiges, entspanntes Frühstück genießen und sind trotzdem pünktlich zum Abendessen wieder in Ihrem Corissia Hotel. An einem Montag sollte man nicht hingehen, da die Ausgrabungsstätte von Aptera geschlossen ist. Die Tour ist auch für jüngere Kinder angenehm, da es nur eine kurze Fahrt zwischen den Zielen ist und es an jeder Haltestelle viel zu sehen und zu tun gibt.

Sie besuchen ein antikes Theater mit herrlichem Blick auf die Weißen Berge, setzen einen Fuß in kolossale Zisternen aus der Römerzeit, erkunden zwei alte Kirchen und wandern etwa 20 Minuten durch eine enge, saftig grüne Schlucht zu einer Höhle von historischer Bedeutung. Hoch auf einem Felsvorsprung lädt das lauschige Festgelände einer kleinen Kapelle zu einem Picknick ein

Erst in diesem Jahrhundert haben systematische Ausgrabungen in Aptera ein antikes Theater von besonderer Schönheit freigelegt. Ebenso beeindruckend sind die beiden riesigen Zisternen aus der Römerzeit.

Auf dem Weg zur antiken Stadt Aptera.

Nehmen Sie zunächst die Nationalstraße in Richtung Chania bis zur Abzweigung nach Aptera. Die Straße ist in gutem Zustand und schlängelt sich kurz den Berg hinauf bis zum modernen Dorf Aptera mit drei Tavernen und Cafés. Nach dem besonders schönen 'Kafeneion 1912' biegen Sie links ab und fahren bergauf. Nach 1.300 m sehen Sie auf der rechten Straßenseite eine graue Tafel vor antiken Ruinen. Es zeigt den Grundriss der antiken Stadt Aptera.

In ca. 15 m Entfernung sehen Sie die Mauern des antiken Stadttors, die teilweise wiederaufgebaut wurden. Sie stehen neben einem ansteigenden Feldweg, auf dem Reste der alten Straße erhalten sind. Auf der grauen Tafel ist der Verlauf der alten Stadtmauer gelb markiert. Eine weitere Tafel zwischen der Straße und dem Stadttor zeigt eine Rekonstruktionszeichnung und Fotos, die zeigen, wie das Gebiet vor und nach den Ausgrabungen 2010-2012 aussah. Die Rekonstruktionszeichnung eines antiken Katapults, wie es von den Belagerungskräften benutzt wurde, ist ebenfalls ausgestellt.

Festung Koules aus der spätosmanischen Zeit

300 m weiter erreichen Sie eine Weggabelung auf dem weitläufigen Felsplateau, das ca. 200 m hoch ist. Riesenfenchel gedeiht hier in großer Zahl. Fahren Sie zuerst nach links. Die schmale Straße endet nach 800 m vor der Festung Koules. Mit seinen zwei runden Türmchen sieht es fast aus wie ein Playmobil-Schloss. Es wurde erst 1860 von den Türken erbaut, stammt also aus der spätosmanischen Zeit. Obwohl Besucher nicht hineingehen dürfen, ist der Blick von hier oben über das Meer und die Halbinsel Apokoronas fantastisch.

Danach gehen Sie 800 m zurück bis zur Weggabelung und biegen nun nach links ab. Nur 200 m weiter erreichen Sie den kleinen Eingangsbereich zu den Ausgrabungen der antiken Stadt Aptera. Sie sollten sich mindestens 80 Minuten Zeit nehmen, um hier herumzulaufen.

Aptera

2000 Jahre lang lebten die Menschen der antiken Stadt Aptera (Hervorhebung auf dem ersten „a“) ​​auf einem etwa 1000 m langen und etwa 200 m hohen Felsplateau. Heute liegt es südlich der Nationalstraße von Georgioupolis nach Chania. Bereits 1300 v. Chr. begannen sich hier Menschen anzusiedeln. und im 4. Jahrhundert v. sie prägten ihre eigenen Münzen.

Im 7. Jahrhundert n. Chr. fiel die Siedlung in die Zeit der arabischen Überfälle. Mönche von der Insel Patmos gründeten 1181 zwischen den antiken Ruinen ein Kloster, das sowohl in venezianischer als auch in osmanischer Zeit bewohnt war und erst 1964 aufgegeben wurde. Schließlich errichteten die Osmanen hier am Rande des Felsplateaus eine kleine Festung , 1866-1869, die auch von der Nationalstraße gut sichtbar ist.

Antikes Theater, römische Zisternen, christliches Kloster

Erst in diesem Jahrhundert haben systematische Ausgrabungen unter anderem ein antikes Theater von besonderer Schönheit freigelegt. Ebenso beeindruckend sind die beiden riesigen Zisternen aus der Römerzeit. Der Innenhof des alten Klosters ist ein großartiger Ort zum Sitzen, Zeichnen und Malen, Sonnenbaden und Picknicken.

Gleich hinter dem Eingang liegen die Grundmauern eines kleinen zweiteiligen Tempels aus dem 5. Jahrhundert v. unterhalb des Straßenniveaus, das deutsche Archäologen bereits 1942, während des Zweiten Weltkriegs, freigelegt hatten. Welche Götter hier verehrt wurden, ist nicht bekannt. Gleich danach betreten Sie den Innenhof des Klosters. Ein kleines Tor gegenüber führt Sie in die Ausgrabungsstätte. Sie betreten die „Gewölbezisternen“, eine Zisterne von monumentalen Ausmaßen aus dem 2. Jahrhundert. Sie können teilweise in die hohen Gewölbe dieses riesigen Wasserreservoirs gehen.

Anschließend führt Sie der Rundweg vorbei an der Natur von ihrer schönsten Seite zu den in beeindruckender Höhe erhaltenen Mauern der Therme. Dies war ein Badehaus aus der Römerzeit, in dem sich die Bürger in ihrer Freizeit verwöhnen ließen. Gehen Sie durch den Innenhof des Klosters und Sie finden sich wieder am Eingang wieder. Machen Sie einen kurzen Spaziergang nach rechts, entlang der Außenseite des Zauns, und Sie haben einen guten Blick auf eine weitere monumentale römische Zisterne, die kein Dach mehr hat. Es hat die Form des griechischen Buchstabens Gamma.

Von der Eingangskabine führt links ein breiter Weg von ca. 150 m Länge zum antiken Theater der Stadt. Es wurde ursprünglich im 3. Jahrhundert v. Chr. entworfen, dann in der 2. Hälfte des 1. Jahrhunderts und erneut im 3. Jahrhundert umgebaut. Seine oberen Sitzreihen und die umliegenden Wiesen sind im April mit Tausenden von roten Mohnblumen bedeckt. Die Ränge und das Bühnengebäude wurden aus lokalem Kalkstein gebaut.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde im Orchester, der runden „Bühne“, ein Ofen errichtet, der Kalk von den alten Sitzen und Steinblöcken in den Wänden brannte. In diesem Jahrhundert haben Archäologen viele der ehemaligen Sitzreihen aus dem gleichen Stein rekonstruiert und auch Werkzeuge verwendet, die denen der Antike ähnlich waren. Heute wirkt das Theater relativ intakt. Der Wiederaufbau wurde mit Unterstützung der EU finanziert.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 8.30 - 15.00 Uhr

Eintritt: 4 Euro, Senioren (65+) und Studenten 2 Euro

Hinweis für Montag: Wenn Sie Aptera an einem Montag besuchen, müssen Sie nicht auf einen Theaterblick verzichten. Gehen Sie von der Einfahrtskabine aus einfach gegen den Uhrzeigersinn am Zaun entlang. Nach ca. 200 m haben Sie über den Zaun einen guten Blick auf das Theater und können einige Fotos machen.


Kreta Sehenswürdigkeiten und Denkmäler

Kreta ist in ganz Griechenland und darüber hinaus für seine antike Geschichte und die minoischen Sehenswürdigkeiten bekannt. Kreta hat so viel mehr zu bieten als nur ein paar schöne Strände und viel Sonnenschein. Knossos ist die bemerkenswerteste aller minoischen Stätten Kretas und enthält eine Reihe wichtiger archäologischer Sehenswürdigkeiten in den Überresten des "Palastes von Knossos".

Weitere minoische Stätten und Überreste finden sich in den antiken Siedlungen Agia Triada, Gortyna, Gournia, Malia und Phaestos. Andere Sehenswürdigkeiten auf Kreta sind unter anderem die antike Stadt Aptera, die Lebena-Ruinen, die venezianische Festung Koules, die Festung von Rethymno und die Befestigungsanlagen von Chania, neben anderen beeindruckenden Stätten.


Knossos und andere minoische Stätten

Viele der berühmtesten und spektakulärsten archäologischen Stätten auf Kreta sind minoisch und nur wenige sind beeindruckender als die verbleibenden Sehenswürdigkeiten in Knossos. Knossos, einst die minoische Hauptstadt Kretas, liegt nur 5 km von Heraklion entfernt und ist ohne Frage die Attraktion Nummer eins, da es das ganze Jahr über von Touristen überflutet wird. In Knossos befinden sich die Überreste eines riesigen Palastkomplexes, in dem König Minos einst seine mythische Minotaurus-Kreatur aufbewahrt haben soll. Zu den Highlights im Palast von Knossos gehören der Western Court, der Korridor des Prozessionsfreskos, der Theaterbereich, das Bullenfresko, der Thronsaal, die Große Treppe, die Halle der Doppeläxte und das Megaron der Königin. Andere berühmte antike minoische Stätten und Wahrzeichen auf Kreta sind:

  • Agia Triada (Hagia Triada) - liegt auf einem dramatischen Küstenkamm, oberhalb der Mesara-Ebene und in der Nähe von Phaestos
  • Gortyna - in der Ebene von Mesara und nur 15 km von Phaestos entfernt, zu den Highlights zählen einige riesige Steintafeln, auf denen die Gesetze von Gortyna . beschriftet sind
  • Gournia - Heimat einer besonders wichtigen minoischen Stätte, die sich etwa 18 km südöstlich von Agios Nikolaos befindet und aus dem Jahr 1550 v. Chr. stammt
  • Kamilari - die Stätte von Kretas berühmtem runden minoischen Grab, das 1900 v. Chr. erbaut wurde und extrem gut erhalten ist
  • Kato Zakros - eine kleine, aber malerische minoische Siedlung, etwa 7 km vom Strand von Kato Zakros . entfernt
  • Malia - mit den spektakulären Überresten des Palastes von Malia, der vor knapp 100 Jahren erstmals von kretischen Archäologen ausgegraben wurde
  • Phaestos (Phaistos) - der Standort der zweitwichtigsten minoischen Palaststadt auf Kreta, nach Knossos. Phaestos liegt etwa 60 km von Heraklion entfernt
  • Zakros - einst ein blühender Hafen und mit dem kleinsten der vier minoischen Palastkomplexe der Insel, dem Palast von Zakros

Berg Psiloritis (Idi)

Adresse: Mount Psiloritis, Kreta, Griechenland, GR
Der Berg Psiloritis, einer der imposantesten und beeindruckendsten Wahrzeichen der Insel Kreta, trägt auch den Namen Mount Idi und dominiert die gesamte Provinz Amari mit einer Höhe von fast 2.500 Metern. Das Nida-Plateau bildet die östliche Basis des Berges und ist eine riesige Fläche, die von einer Reihe weiterer kleinerer Berge umgeben ist. Eine asphaltierte Straße führt von Anogia auf die Hochebene und wenn Sie diese Straße entlang fahren, halten Sie Ausschau nach den steinernen Hirtenhütten, die in Griechenland im Volksmund 'Mitatas' genannt werden. Von besonderem Interesse ist der Berg Psiloritis, der die Ideon-Höhle beherbergt, von der die Legende sagt, dass der griechische Gott Zeus, der König aller Götter, tatsächlich aufgezogen wurde.
Öffnungszeiten: täglich
Eintritt frei

Antike Stadt Aptera

Adresse: West of Kalyves, Kreta, Griechenland, GR
Die Überreste der antiken Stadt Aptera sind eine Erkundung wert und liegen etwa 3 km / 2 Meilen direkt westlich von Kalyves. Diese Ruinen verteilen sich grob um zwei große Hügel neben der Souda-Bucht und stammen aus dem 7. Jahrhundert v. Chr., also fast 3.000 Jahren. Aptera war einst eine der wichtigsten Städte Kretas und wurde im 7. Noch heute wird Aptera akribisch ausgegraben und weist einige sehr gut erhaltene Bauwerke auf, darunter einen griechischen Tempel aus dem 2. Jahrhundert v. Chr., römische Zisternen und einige gigantische Wehrmauern. Auch hier steht das wesentlich jüngere Wahrzeichen einer türkischen Festung, erbaut 1872.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag - 08:00 bis 14:30
Eintrittspreis

Lebena-Ruinen

Adresse: Lendas, Kreta, Griechenland, GR
Am Rande des Dorfes Lendas gelegen, begann die archäologische Stätte von Lebena als renommierter Kurort, der die hauseigenen Süßwasserquellen nutzte, die für ihre therapeutischen Qualitäten bekannt waren. Von den ursprünglichen Strukturen ist hier nur sehr wenig erhalten, obwohl es ein paar große Steinsäulen gibt, die einst Teil eines Tempels aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. waren. Es gibt auch einige kunstvoll verlegte Mosaikböden, die noch gut sichtbar sind.
Öffnungszeiten: täglich
Eintritt frei

Venezianische Festung Koules (Rocca al Mare)

Adresse: Iraklio Harbour, Kreta, Griechenland, GR
Die im 16. Jahrhundert erbaute venezianische Festung Koules auf Kreta dominiert immer noch den Alten Hafen und war unter der venezianischen Herrschaft der Insel als Rocca al Mare bekannt. Mehr als 20 Jahre lang half diese Festung, die Insel vor türkischen Angriffen zu verteidigen, bevor sie tatsächlich zu einem türkischen Gefängnis für rebellierende Kreter wurde. Besonders auffällig ist die Fassade mit zahlreichen Reliefs, die den Markuslöwen darstellen. Betreten Sie die venezianische Festung Koules und entdecken Sie mehr als 20 verschiedene restaurierte Räume, von denen einige heute als Kunstgalerien genutzt werden.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag - 09:00 bis 8:00
Eintrittspreis

Festung von Rethymno (Fortezza) / Akropolis

Adresse: Paleokastro Hill, Rethymno, Kreta, Griechenland, GR
Tel: +30 28310 28101
Die Festung von Rethymno befindet sich in der lebhaften Stadt Rethymno und wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Die Festung ist auch Sitz der antiken Akropolis der Stadt und verfügt über riesige Mauern, in denen einst viele verschiedene Denkmäler und Gebäude standen. Von diesen Gebäuden ist nur noch eine Kirche als ziemlich schöne Moschee übrig geblieben. Bei einem Spaziergang durch die Ruinen gibt es viel zu entdecken, während Sie die beste Aussicht auf die Stadtmauern haben. Ein Archäologisches Museum befindet sich in der Nähe des Festungseingangs.
Öffnungszeiten: kostenpflichtig
Einlass: Juni bis Oktober, täglich - 08:00 bis 20:00

Moni Arkadiou (Kloster)

Adresse: Arkadi, Kreta, Griechenland, GR
Tel: +30 28310 83138
Das Kloster Moni Arkadiou aus dem 16. Jahrhundert befindet sich etwas mehr als 22 km südöstlich der Stadt Rethymno. Hier befinden sich verschiedene Sehenswürdigkeiten, von denen die Kirche im venezianischen Barockstil mit nicht weniger als acht korinthischen Säulen und einem ganz besonderen Glockenturm zu den beeindruckendsten gehört. Hier befindet sich auch eine ehemalige Windmühle, die eine ziemlich überraschende Sammlung von Knochen und Schädeln türkischer Soldaten enthält, die 1866 angriffen und ihr Leben kosteten, nachdem Kreter den Schießpulverladen des Klosters angezündet hatten.
Öffnungszeiten: April bis Oktober, täglich - 09:00 bis 19:00
Eintrittspreis

Chania-Befestigungen (Chania)

Adresse: Chania, Kreta, Griechenland, GR
Diese beeindruckenden mittelalterlichen Festungen wurden von den Venezianern erbaut, um Chania vor einer möglichen Belagerung zu schützen, und bleiben eines der bemerkenswertesten und meistbesuchten Wahrzeichen der Stadt. Die Westmauer ist die am besten erhaltene aller noch erhaltenen Befestigungsanlagen und ist ein Sandwich zwischen der Siavo-Bastion und der Firkas-Festung. Für eine hervorragende Aussicht über Chania sollten Sie die Bastion hinauffahren - und Ihre Kamera mitbringen. In der Nähe und neben der Hafenfront ist auch der venezianische Leuchtturm einen Blick wert und die Moschee von Kioutsouk Hasan.
Großes Arsenal
Öffnungszeiten: täglich - 24 Stunden
Eintritt frei

Antikes Lato

Adresse: Lato, nördlich von Kritsa, Kreta, Griechenland, GR
Die antike Stadt Lato liegt nur 4 km nördlich von Kritsa und ist eine der wenigen historischen Stätten der Insel, die nicht wirklich minoischen Ursprungs ist und im 7. Jahrhundert v. Chr. Von den Doriern gegründet wurde. Lato war zu seiner Zeit eine riesige kretische Stadt und führte einen Großteil der Insel. Inmitten einer wahrhaft malerischen Bergkulisse mit Blick über den Golf von Mirabello sind die wichtigsten Überreste des heutigen Lato ein Theater, das regierende "Pyrataneion"-Gebäude, verschiedene Mosaike und der Apollontempel.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag - 08:30 bis 15:00
Eintrittspreis


Wir haben einige der beliebtesten archäologischen Stätten Kretas ausgewählt und präsentiert, die Sie unbedingt besuchen sollten!

Archäologische Stätte von Knossos

Das größte und hellste Zentrum der Minoische Zivilisation, Knossos, ist 5 km entfernt. südlich des historischen Stadtzentrums von Heraklion. In der Gegend, an der Ostseite des Hügels, wo die brillanten minoischen Ruinen von Knossos entdeckt wurden, wurden auch Spuren einer neolithischen Installation aus dem Jahr 6000 v. Chr. gefunden. In einem komplexen System von Korridoren und labyrinthartigen Wohnungen, die sich dort befanden, erkannten viele Forscher die antike “Labyrinth“. Das wichtigste Element des Palastes von Knossos ist jedoch die Tatsache, dass es sich um ein strukturiertes Stadtzentrum handelte, das sich um einen großen zentralen Hof herum entwickelte. Hinten mehr über die archäologische Stätte von Knossos.

Antikes Aptera

Das antike Aptera war einer der größten und mächtigsten Stadtstaaten Westkretas. In der Umgebung dominieren die imposanten gewölbten römischen Zisternen, die sich in sehr gutem Zustand befinden. Die Stadt ist umgeben von Zyklopenmauern, die das gesamte Felsplateau umgeben, auf dem es gebaut wurde. Ein Teil der Mauer ist heute mit einer Länge von mehr als 4 km erhalten. In der Gegend wurden auch eine kleine Kirche, ein großes Privathaus mit Säulenhof, ein Theater, ein Orchester sowie ein Friedhof westlich der Stadt mit geschnitzten Gräbern ausgegraben.

Antikes Eleftherna

In der Region, in der sich heute das Dorf Eleftherna (Prines) in Rethymnon befindet, befand sich die antike Stadt, deren Überreste nach systematischen Ausgrabungen entdeckt wurden. Das Dorf liegt im Süden des Festungshügels, um den herum die altes Eleftherna, eine der wichtigsten antiken Städte von Kreta.

Die Region war seit 2000 v. Chr. bewohnt. An der Wurzel des Nordosthangs liegt ein großer Teil des Geländes, das bei den Ausgrabungen der letzten Jahre ans Licht kam, die von der Universität Kreta ab 1985 durchgeführt wurden. Die Ausgrabung des antiken Friedhofs in der Umgebung “Orthi Petra“ gibt uns viele Informationen. Die Gräber enthalten bedeutende Funde, die dazu beitragen, relevante Rückschlüsse auf das Leben im antiken Kreta zu ziehen. In diesem Jahr öffnet das Archäologische Museum von Eleftherna seine Türen für die Öffentlichkeit.

Archäologische Stätte Zakros

Die östlichste der minoischen archäologischen Stätten Kretas befindet sich am südöstlichen Strand von Sitia, Kato Zakros. Es ist 45 km entfernt. von der Stadt Sitia und 115 km. von Agios Nikolaos, in einer kleinen, gut geschützten Bucht. Kato Zakros wurde im 19. Jahrhundert als wichtige archäologische Stätte identifiziert. Am Ende des gleichen Jahrhunderts machten italienische Archäologen Ausgrabungen und fanden mehrere Vasen mit luxuriöser Dekoration, die zur besten Zeit des mykenischen Knossos gehörten. 1962 Ausgrabungen am Osthang des Hügels von Agios Antonios Schließlich enthüllte der vierte minoische Palast viele Stadtteile der minoischen Stadt und ihre Friedhöfe.

Archäologische Stätte von Phaistos

Phaistos war die zweitgrößte minoische Stadt und das Zentrum von Süd-Zentralkreta, einschließlich der Gebiete Amari und St. Basil in Rethymnon und Süd-Heraklion. Der Palast und die Stadt Phaistos liegen auf einem Hügel und bieten einen Panoramablick in alle Himmelsrichtungen, insbesondere nach Osten, Norden und Süden. Im Osten liegt die reiche und fruchtbare Ebene von Messara. Die reiche und fruchtbare Ebene von Messara ist umgeben von den Bergen von Lasithi auf der rechten Seite, den Asterousia Bergen im Süden und Psiloritis-Gebirge im Norden. Die Aussicht ist zu jeder Tageszeit, aber meistens am Nachmittag großartig, und nur deshalb lohnt es sich, Phaistos zu besuchen.

Archäologische Stätte Gortyn

Antikes Gortyn ist eine der wichtigsten archäologischen Stätten Kretas in der Nähe des Dorfes Agii Deka in Messara. Es befindet sich an dem Punkt, an dem während der prähistorischen und historischen Zeit eine der ältesten und mächtigsten Städte Kretas blühte. Die Ruinen der antiken Stadt erstrecken sich über eine Fläche von 4.000 Hektar, von den Hügeln von Saint John, Volakas und Prophet Elias bis zum Dorf Agii Deka im Osten und Mitropolis im Süden. Es ist die größte archäologische Stätte auf Kreta und eine der größten in Griechenland.

Ideon Andron

Die heilige Höhle der Kreter erlangte landesweite Berühmtheit und wurde zu einem wichtigen Zentrum der Anbetung und Initiation befindet sich auf der Westseite des Nida Plateau an der Wurzel des Steilhangs auf 1538 Metern Höhe. Der Überlieferung nach ist es die Höhle, in der Zeus geboren und aufgewachsen von Amalthia. Wir wissen, dass die Höhle eine wichtige Kultstätte war. Sein Ruhm wurde in ganz Griechenland verbreitet und ist eines der wichtigsten theologischen Studienzentren der Antike. Die Räumungs- und Initiationszeremonien zogen viele Pilger wie die großen griechischen Philosophen Epimenidis und Pythagoras an.


Aptera

T Die wichtigsten Denkmäler der Stätte sind:

Römische Zisternen.
Zweiteiliger Tempel, bekannt als "zweiteiliges Heiligtum", datiert auf das 5.-4. Jahrhundert v.
Teil eines römischen Bouleuterions.
Byzantinische Gebäude.
Kloster Hagios Ioannes Theologos (St. Johannes der Täufer).

Araden (Heraden). Aradaina Sfakion. Aradena liegt im westlichen Teil der Schlucht, bei Sfakia. Die Schlucht trennt das Plateau von Aradena mit dem von Anopolis, im Westen von Agia Roumeli und in der Nähe von Agios Ioannis. Stefanos Byzantios verwechselt Aradena mit Anopolis. Die Ruinen des antiken Araden oder Heraden sind in Passopetra, in der Nähe des Dorfes Aradena, erhalten. Es war eine unabhängige Stadt und eine der dreißig Städte des oft zitierten Dekrets. Die antike Nekropole befindet sich am Standort Xenotafi. Phoinix war der Hafen von Aradena. Es wird angenommen, dass phönizische Kolonisatoren es gründeten und den Namen der Stadt mit dem phönizischen Wort Aruad verbinden, was Zuflucht bedeutet. In Phönizien gab es eine gleichnamige Stadt. Aradena blühte bis in die letzten Jahrhunderte der venezianischen Herrschaft und das erste Jahrhundert der türkischen Herrschaft. Seine Bürger arbeiteten an Segeln und Handel. In der Revolution von Daskalogiannis gegen die Türken des Osmanischen Reiches wurde das Dorf völlig zerstört. Nach Aradaina können wir über Chora Sfakion und Anopolis fahren. „Araden ist die Stadt Kretas, die auch Anopolis genannt wird, weil sie in hoher Lage liegt. Der Bürger aus der Genitivform des Wortes wurde Aradenios genannt, wie Araphenos, Araphenios“ Stef. Byzantiner.

Arados. Insel im Norden von Westküste von Kreta. „Mit dem Namen Arados gibt es eine Insel in Phönizien, eine im Roten Meer und eine auf Kreta. Das nationale Adjektiv ist Aradios, Aradia“ Stef. Byzantiner.

Arbis. Arvi in ​​Viannos.

Arkaden (Arkadia). Profitis Ilias Standort im Dorf Afrati Pediados. Arkaden oder Arkadien. Mediterrane Stadt im Zentrum von Kreta. Die antiken Schriftsteller geben uns nicht viele Informationen über diese Stadt. Polybios sagt, Arkades habe 221 v. Chr. am Bürgerkrieg zwischen den kretischen Städten teilgenommen. Inschriften bezeugen die Bedeutung der Stadt im 2. Jahrhundert v. Sie hatten 193 v. Chr. Dekrete mit Teo von Ionia und 183 v. Chr. mit Eumenes B’ unterzeichnet. Anhand der Silber- und Bronzemünzen der Stadt können wir davon ausgehen, dass sie unabhängig war. Die Münzen haben Darstellungen von Zeus und Athena mit dem Wort ARKADON. Die gefundenen Münzen und eine Inschrift bestätigen die Identität der Stadt und ihre Lage in der Präfektur Heraklion. Im Jahr 1924 fanden in der Gegend Ausgrabungen statt. Es wurden viele Häuser gefunden, ein Friedhof mit gewölbten Gräbern, der typisch minoisch ist. Die Bestattungen, die hauptsächlich in Tonkrügen und Urnenkästen stattfanden, enthielten viele bedeutende Artefakte aus der geometrischen und orientalischen Zeit (9.-7. Jahrhundert) BC). Die Gefäße sind Produkte der lokalen Werkstatt. Außerdem wurde eine phönizische Hauptstadt aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. gefunden. Die Hauptstadt hat ägyptischen Einfluss und ist die einzige auf Kreta.

„Arkades war die Stadt Kretas, wie Xenion in seinem Buch „Kretika“ (die kretischen Fragen) zitiert. Die Bürger wurden Arkades genannt. Demetrios nennt die Stadt jedoch nicht Arkades, sondern Arkadia und das Nationaladjektiv Arkades. Stef. Byzantiner

Arsinoe. Hafen von Lyktos. Stefanos Byzantios zählt alle Städte mit dem gleichen Namen und sagt „neuntes Lyktos“. Bursian glaubt, dass die Stadt in der Nähe von Itanos liegt. Spratt lokalisiert es in der Nähe von Erimoupoli. Andererseits sagt Muller, dass es im Norden Kretas war, zwischen Chersonisos und Milatos, wo es einige Ruinen gibt. Svoronos sagt, dass der wahrscheinlichste Zustand der letzte ist, denn dann liegt die Stadt nicht weit von Lyktos und in der Nähe von Chersonisos, das Teil des lyktischen Landes war. Es gibt Münzen, die dieser Stadt zugeschrieben werden.

Asos. In der Nähe von Vourvouliti Kainourgiou. „Asos. Kleine Stadt Kreta. Der Bürger wurde Asios genannt, weil sie dort Zeus verehren und es einen sehr alten Tempel von Asios Zeus gibt.“ Stef. Byzantiner.

Atale oder Atale. Bali Mylopotamou. Die antike Stadt Astale war während der Römerzeit der Hafen von Axos. Es befand sich an der Stelle, an der sich heute das Dorf Bali befindet, in Melidoni Mylopotamou, Präfektur Rhethymnon. Es liegt an der Westküste der Bucht. Es gibt keine Hinweise auf das Dorf in den venezianischen Katalogen. Die venezianischen Karten enthalten die Bucht und in offiziellen Papieren wird als porto oder Redoto di Atali = Bucht von Atale. Im Buch „Stadiasmoi tis megalis thalassis“ haben wir diesen Hinweis: „Von Amphimatrion bis Astale sind es 30 Stadien, es gibt Hafen und Quelle. Von hier aus ist Elefthera (Eleftherna) 50 Stadien entfernt.“ Die Türken benannten das Gebiet in Bali um, da sich in der Gegend die Imkerei entwickelte. Balli bedeutet auf Türkisch Honig.

Asterousien. „Asterousia wird auf Kreta ein Berg genannt. Im Süden ist Meer. Es gibt auch eine Stadt im Kaukasus, die Asterousia heißt und eine Kolonie der Kreter ist. Die Bewohner heißen Asterousianoi und Asterousieis und Asterousiois“. Stef. Byzantiner. Asterousia liegt im Süden der Präfektur Heraklion. Einige Forscher glauben, dass es auf Kreta eine Stadt gab, die auch Asterousia genannt wurde. Den genauen Standort kennen wir jedoch nicht.

Axos (Oaxos). Axos Mylopotamou. „Axos ist die Stadt Kretas. Es ist die vierte Stadt Herodotus Cites. Das nationale Adjektiv ist Axios“ Stef. Byzantiner.

Aylon. (Avli Pediados).

Aylon. „Aylon … es gibt eine dritte Stadt oder ein Gebiet mit diesem Namen, die auf Kreta liegt.“ Stef. Byzantiner.

Bene. Gortys-Region. Stadt Kreta, die unter der Herrschaft von Gortys stand, Heimat des Dichters Rhianos. In der Nähe des Dorfes Beni wurden Festungsruinen, Mauern und Zisternen aus der archaischen und römischen Zeit gefunden. „Bene war die Stadt Kretas unter der Herrschaft von Gortys. Das nationale Adjektiv ist Benaios. Der Dichter Rhianos soll aus dieser Stadt stammen und er wurde Benaios genannt oder er stammte aus Kerea und wurde daher Kereates oder einfach Kreter genannt.“ Stef. Byzantiner.

Biannos. Ano Viannos. Biannos oder Biennos befindet sich unterhalb des Dorfes Epano Viannos. Laut Stefanos Byzantios hat die Stadt diesen Namen von ihrem Gründer Biennos (einer der Kouretes) oder von dem Wort bia, was Gewalt, Kampf bedeutet, angenommen, die dort zwischen den Söhnen von Poseidon und Ares, Otos und Efialtes stattfanden. Die Bürger der Stadt wurden Biennioi oder Biennioi genannt. Biannos war unabhängig. Die Stadt hatte ihre eigenen Münzen. Die Münzen haben die Darstellung eines weiblichen Kopfes und einer Blume. Darüber hinaus war Biannos eine der kretischen Städte, die das Dekret mit Eumenes B’ unterzeichneten. However, it seems that later the city was under the rule of powerful Ierapytna. In the village, a built Christian tomb with marble inscription has been found. At Galana Charakia, N. Platon excavated two tombs in rock hollows with thirty earthen jars and vessels from the early Minoan period III and Mid-Minoan I period. In the same area, a Mid-minoan building of four rooms and paved floor was unearthed. At Kefalas Chondrou, a Postminoan settlement of fifty rooms, corridors, and yards was unearthed. It was destroyed probably by fire, and in some houses, there might be first floor with wooden stairs. Utensils, pottery, and built box-like ovens were found. At Rousses Chondrou, N.Platon unearthed a midminoan house-temple.

Stefanos Byzantios adds “There is another city in Galia (France) with the same name, near the Rhodanos River, which is Cretan colony.”.

Biennos. Between Phalasarna and Kriou Metopou. It was port or city of Crete, which belonged to Polyrrenia and was at Kriou Metopon Cape. This cape is the southeastern end of Crete.

Bionnos. Kerame Agiou Vasileiou.

Boiai. See Boion.

Boibe. Near Gortys. Probably the village Bobia at Kainourgio. Boibe at Thessaly was related to the Cretan city. Both cities were built by the Magnetes. “…there is in Crete as well, Boibe that is near Gortys…”.Stef. Byzantios.

Boion. “Boion. …there is a city in Crete with this name or Boia. The citizen is called Boiates, like Karyai, Karyates, Pitanai, Pitaniates…he is also called Boiaios according to Ephoros. According to Herodianos, he is called Boiites…”Stef. Byzantios.

Chalketorion. Unknown location. “Chalketorion is city of Crete. The citizen is called Chalketoreus, as Apollodorus says in his forth book of the Chronika, and Krateros in “Peri Psephismaton” calls them Chalketoras.” S. Byzantios

Cherronesos or Chersonesos. Chersonisos Pediados. Powerful city of Crete in the northern coast of the island. It was port of Lyktos, between Herakleion and Olous. Plutarch says that the city was established by the children of the citizens of Imbros and Lesbos islands. The mothers of those children were Athenians, which had been abducted. Those children married Spartan women. They were exiled from Sparta. They took money, ships and their leaders were the Spartans Pollis, Delphos and Kratais. The story is true, since on seal with Hieroglyphics from Lyttos, we read Spartan dialect. Those residents brought with them a statue of Artemis. Strabo cites a Temple of Artemis Britomartys, the Cretan goddess, which was represented, on the coins of Cherronesos. The city joined the Republic of Cretans and allied with Eumenes B’ of Pergamos. In inscriptions of the 2 nd and 1 st centuries BC, the city is cited as “seaside Lyttos”. The citizens of the two cities are considered relatives and they had close economical intercourse. In an inscription, we read that the citizens of both cities were considered Lyttians: “those of the Lyttians, the inhabitants of the upper city and that in the sea.” The excavations at Limenas Chersonisou unearthed signs of Minoan settlement. In the Classical period, the acropolis was at peninsular side of the coast. There have been found relics of Roman theatre, houses and port. At the location where the Church of Agios Nikolaos is now, there was the temple of Artemis Britomartys. Marinatos found their inscription of verse couple that is dedicated to Britomartys, of the 1 st century BC. At Poli location, there was found inscription on marble stone that had the decree between Knossians and Gortynians.

. There were also found fragments of statues and architectonic parts of structures. The city was watered by water supplies. At the 25 th kilometre of the road Potamies – Lasithi, there are ruins of huge water-bridge. The location is called Xerokamares. Many coins of Chersonisos have the head of Artemis, naked Apollo seated on tree trunk, holding his lyre. Other coins have Heracles or Athena and the word CHESRONASION. The city preserved its importance until the 1 st Byzantine period. The city was under decline only in the Arabic dominion.

Chersonesos. Sfinari Kisamou Cape. Ancient city of western Crete of the Roman period. Chersonesos and Phalasarna were the ports of Polyrrenia. Strabo and Ptolemy cite the city.

Cydonia. Chania. Cydonia was the third larger city of Crete that was located where the city of Chania is now built. It was the most important city of the Cydonians, with port and rich hinterland. According to tradition, Minos or Cydon, son of Apollo or Hermes and Akakallis, daughter of Minos, or son of Tegeates, was the founder of the city. Cydonia was inhabited since the Midminoan period (17 th century BC). The ruins that have been unearthed testify the existence of a great palatial centre. Herodotus says that in 520 BC, refuges from the island of Samos threw away the Zakynthians from Cydonia and inhabited the area. In 515 BC, the Cretans allied with the people of the island of Aigina and threw away the Samians. The Temple of Diktynna-Britomartys, which is related to the Goddess Aphaia of Aigina, was built then on Mount Tityros near the city. In 429 BC, the Athenians ruined the city of Cydonia in order to help the neighbouring city of Polychna. In 343, BC, Phalaikos, leader of the Phokaians, laid siege to the city unsuccessfully. His army was ruined and he was killed. In the 4 th and 3 rd centuries BC, Cydonia had good relationship with Athena and Macedonia. In the 3 rd century BC, Cydonia was involved in the civil wars between Knossos and Gortys. At the same time, the city was in war with Phalasarna, Aptera, Polyrrenia, and Elyros. In 219 BC, the city joined the Aitolian and then the Achaian Federation. In the 2nd century BC, Cydonia was in great flourishing. The city did not sign the decree with Eumenes B’ and did not join the Republic of Cretans that was established in the mid 3 rd century BC. In the 1 st century BC, the city resisted to the Romans, but it was conquered by Caicilius Metellus in 69 BC. Panares, the one general of the city, signed decree with the Romans, the city was not ruined, and Lasthenes, the other general takes refuge in Knossos, where he continued resisting. In 30 BC, Augustus gave to Cydonia autonomy. The coins of Cydonia are remarkable. They have images of Dionysos, Athena the Cydonian, Diktynna-Britomartys, Apollo, Demeter and Persephone, the female wolf that feeds Cydon and the word KYDONIATAN. Svoronos is talking about 96 types of coins from older Cydonia and 62 of the Roman times.

Herodotus says: “The Samians built Cydonia in Crete they went to Crete not with this aim, but to throw away the Zakynthians from the island. They stayed there and lived in prosperity for five years, and they built in Cydonia, shrines and the Temple of Diktyna. However in the sixth year, the citizens of Aigina won along with the other Cretans the Samians.”Stefanos Byzantios says: “Cydonia is city of Crete. It was called Apollonia. It took its name by Cydon, son of Apollo and Akakallis, daughter of Minos. The citizen is called Cydoniates and Cydon and Cydonios and Cydonaios, the female Kydonia and Kydonis and Kydonikos the male.”

Daidala. “Daidala…there is another city in Crete. The citizen is called Daidaleus, like Samosata, Samosateus and the female form is Daidalis.” Stef. Byzantios.

Dia. Island in the Cretan Sea. It comes under the village Elaia, Pediada province, Herakleion prefecture. It is 5.4 miles in the north from Herakleion. According to mythology, Theseus left Ariadne at Dia. There Ariadne met Dionysos who took her in the heavens. According to other versions of the same myth, this took place not at Dia of Crete, but at Dia of Naxos. In 1976, Cousto and his team found in the sea an ancient shipwreck, which was considered Minoan. It seems that the island was inhabited. It was destroyed by the upheaval of Thera volcano (1643-1623 BC). Part of the island went under the sea. There are no references about the port of Dia. “Dia…d) island near Knossos of Crete. The national adjective was Dieus and the female form was Dias…” Stef. Byzantios.

Diatonion. Suburb of Knossos. We do not know whether was independent city before. The city is located between Knossos and Lyttos. Soon it came under the rule of Knossos. However, in the war between Knossos and Gortys, the Gortynians won, and made the city under the rule of Lyttos. (Polybios 23.15 – Strabo 10.479). Today, between Knossos and Lyttos there is the village Aitania. The name of the village is similar to the name of the ancient city. It is also believed that the city might have been part of Lykastos.

Diktaion Andron. Cave near the village Psychro, at mount Dikte. It is famous as Diktaion Andron. According to the ancient writers, this is the place where Zeus was born, brought up, and made love with Europe. The cave was dedicated to the cult of Diktaian or Cretan-born Zeus. The hymn that was sung on the honour of Zeus was found written in inscription of 2 nd century AD at Palaiokastro. The research in the cave has unearthed offering tables, bronze idols of men who worship, double axes, vessels, tools, and jewellery. Everything is from the Postminoan period.

Herakleia. Stefanos Byzantios cites twenty-three cities of the same name. The seventeenth of them is in Crete. The national adjectives are Herakleus, Herakleiotes, Herakleotes, Herakleion, and Herakleiotikon.

Herakleion. Herakleion city. According To Pliny, the city is called Herakleia. Tournefort and Bursian say that in antiquity the city was called Mation. Strabo cites the city twice: “Herakleion is the port of Knossos” and “the island of Dia is opposite to Herakleion of Knossos”. In the book Stadiasmoi it says: “from Astale to Herakleion, there is 100 stadia distance. It is city. It has port and water. In 20 stadia distance there is Knossos, and in 40 stadia there is an island. The island is called Dia. From Herakleion to Chersonisos it is 100 stadia distance.”. Pape distinguished Herakleion from Herakleia. In contrast to Tournefort and Bursian, Spratt located Herakleia at Herakleion and considers Mation as separate city, near Amnisos. In the Second Ecumenical Synod, Herakleion is written in Latin Heracleia. The Arabs named the city Chandac = Chandax = Candia. Cretans called the city Megalo Kastro (Great Castle) or Kastro (Castle). One century ago the city was named Herakleion. The intellectual circle of the city that wanted to replace the Arabic or Venetian name with the Greek one did this. In 29 May 1508, in 1810 and in 1856, the city was destroyed by earthquakes. From Herakleion was on of the Ten Saints Euarestos.

Hetis. (or Heteia). It is located at Petra village, Siteia. It was located in the western side of Didymo or Siteia Gulf. Ruins of walls and other ancient building are near Petra village. Diogenes Laertios says that Myson the philosopher was born there. Heteia was the port of Praisos. When Ierapytna destroyed Praisos, the citizens of Praisos who survived took refuge at Heteia. Heteia became the new capital of the state of Praisos. In inscription of 3 rd century BC that was found at Praisos, Setaetai are cited twice. It seems that the name Seteia was given to the area by the Byzantine. Seteia existed in the Postminoan period, and was preserved until the Venetian period. In the second Byzantine period, the citizens moved in the hinterland and they established the village Episkopi (Bishopric) of Seteia. Seteia was the capital of Seteia province under the Venetian dominion.

The city was destroyed three times. In 1508 the city was ruined by earthquake and in 1538, by Chairendin Barbarosa. In 1648, the Turks laid siege to Seteia and the Greeks vacated the city. It was re-inhabited after two centuries. Two pashas bought the ruins of the ancient city and in 1870, the Turks built the new city Abnie that the Greeks called Limani Seteias. Vitsentzos Kornaros, the great Greek author who wrote the epic poem Erotokretos was from Seteia. In the east of the city there are ruins of Venetian castle that the Venetian destroyed by themselves in order to prevent it from the Turks (1651). “Hetis is city of Laconia, and city of Crete, whence Myson comes. Myson is cited by Plato in Protagoras.” Stef. Byzantios.

Hydramia (or Hydramon). Dramia Apokoronou. At Kefalas hill, near Dramia village. It was port of Lappa at Almyros gulf. There was found urn that testifies the existence of the city in the Postpalatial period. However, Hydramia flourished in the Roman period. There were found roman shells, and roman statue of naked Heracles. In the same area, there was the Agios Georgios monastery that was vacated in 1770 AD, when all monks were slaughtered in the catalogue of the one hundred cities of Crete of the Marcian Library, we read: “Idramia, allogiamento de forestieri, era ove hora il casale Dramia nel confine tra Rettimmo e la Canea.” (= Hydramia. Installation of foreigners. It was where now Dramia village is, at the border Rhethymnon-Chania)

Byzantios says: “Hydramia is city of Crete, as Xenion says, who wrote the Kretika. The citizens are called Hydramieis, like Megareis.”

Idaion or Arkainsion Andron. Cave of Crete. Place of cult in northern mount Ide, at Nida upland, where Zeus is believed to have been brought up. Many votive objects have been found there. They testify the cult from Minoan period until the 4 th century AD. Many of the artefacts (idols, bottles, tripods) have oriental origin. Very important are the relief bronze shields of 8 th and 7 th century BC, which show less influence from oriental, Assyrian, Phoenician prototypes. The objects that were unearthed show the complexity of the cult of Zeus and link this cult with the city of Axos, which had all the surrounding area under rule. In example, Anchiale, wife of Zeus and mother of Daktyloi of Ida, brings her sons up in a cave (Apollonios Rhodios, Argonautics). She was also considered mother of the founder of the city. The votive shields, boilers, cymbals, tripods, spears and arrows were found on the right of the cave opening. According to mythology, Zeus was son of Rhea and Cronus. He was born at Diktaian Andron but he was transferred to Idaion Andron. Cronus wanted to swallow Zeus in order to protect his reign. Rhea saved her son she swaddled a stone and she gave it to Cronus, and Cronus swallowed it. Zeus was brought up by nymphs Adrasteia and Ide, and he was feed with milk from the goat Amaltheia and honey. When he was crying, the Kouretes were dancing clashing their swords with their shields. Pythagoras, Plato, and Solon had visited the cave.

Iera nesos. “Iera nesos is in the Cretan Sea as Charax says. Iera nesos is also another island near Egypt. The citizen was called Ieronesites or Ieronesios”. Stef. Byzantios.

Ierapolis. Leben or Malia.Stefanos Byzantios cites among other cities of the same name, Ierapolis of Crete. The national adjective is Ierapolitai.

Ierapytna. Ierapetra (36 kilometres from Agios Nikolaos). It was city in the southern coast of Crete. According to tradition, the city was called Cyrba, by the name Cyrbanta, its founder, who was one of the Corybantes. Then it was named Kamiros, Pytna and then Ierapytna or Ierapysna. The older names Cyrba and Kamiros show a kind of relationship with the island of Rhodes. It is probable that the first colonisers were Dorians who came to Crete via Rhodes. The Dorians were mixed with the local population. At first, Ierapytna was not important. The navy of the city was developed and was piratical. Hence, in 204-201 BC, when some Cretan cites fought with the Macedonians against Rhodes and its alliance, Ierapytna fought against Kos and Kalymnos. In 201-200 BC, Ierapytna allied with Rhodes. In 185 BC, the city signed decree with Eumenes B’.

In 145-140 BC, Ierapytna destroyed Praisos and was expanded. The city became gradually superpower. Larissa and Oleros became under the rule of Ierapytna. It was the last city that surrendered to the Romans in 68/67 BC. In the Imperial period, Ierapytna was in flourish. Servius says that Knossos and Ierapytna were the only cities that survived.

We have many coins from Ierapytna. Some of them have the image of wild boar or eagle (400-350 BC), some others the head of Zeus, phoenix or eagle (c.300 BC) and some others female head, phoenix or eagle (200-167 BC). Based on coins and inscription, in Ierapytna there were the cults of Zeus, Hera, Athena, and Apollo. In 1508 AD, Ierapetra was destroyed by earthquake. Duke of Crete was Ieronymos Donatos. The castle of Ierapetra was destroyed in 1780 AD. Three hundred Turks were killed.

“Ierapytna is city of Crete. It was called Cyrba, then Pytna, and then Ierapytna. The national adjective is Ierapytnios.” Stef. Byzantios.

Illatia. Between Allaria and Sybritos. “Illatia is city of Crete, as Polybios says. The national adjective is Illatios”. Stef. Byzantios.

Inachorion. Inachorio Kisamou. City in western Crete, which is located at Ennea Choria area. It is cited in ancient sources and catalogues of ancient cities of Crete. It is often written Innachorion.

Ippokoronion. Strabo cites the name: Ippokorona at Adramyttene and Ippokoronion in Crete. It is believed that it was name of city that was two miles south by west to Neo Chorio Apokoronou, on the Agios Mamas hill. There are ancient pieces of marble. Cornelius says “Hippocoronion sive Tanus hodie Castrum Apokoronou”. So, Ippokoronion was also called Tanos and was near Cydonia. According to Cornelius, the city was where the Venetian castle Bicorna was located, on the seaside hill near Kalyves. The name Apokoronas is cited since 1236 AD in the decree between Batantzes and Duke of Crete Istounianes. In the 2 nd Byzantine period, it was called “tourma Psychrou”, maybe because of the village that Basilicata cites in 1630 AD. The are many different opinions about this city. However, we should agree that the city was called Tanos as it is written on the coins.

Istoi. Unknown location.

Istros (or Istron). Pyrgos-Kalo Chorio Ierapetras. Based on inscriptions, we presume that Athena Polias was worshiped in the city and the leaders were called “kosmoi”. It is located in northeastern coast of Crete, near Istros River. In the area, there are some ruins.

Itanos. Ermoupolis Seteias. North by east to Toplou monastery. It is at Sidero Cape. There are ruins at the cape. The city flourished in the historic Greek and Greco-Roman period. It was established in the Prehellenic period. The name of the city is Minoan, although Stefanos Byzantios says that the city was established by the Phoenician Itanos. He established the colony for trading of purple and industry of glass. Herodotus gives us the first historic information. He says that in 630 BC, the citizens of Thera were lead by the Itanian fisherman Korybios to Libya, where they established Kyrene. Itanos became powerful and wealthy because of trading and the income from the Temple of Diktaian Zeus at Palaiokastro. The city had its own coins and public buildings covered with marble.

The constitution of the city was democracy, like every Doric city. In the 3 rd century BC, there was attempt for subversion of the constitution, which was helped by Ptolemy Philadelphos of Egypt. Athena was the matron of the city. There were two temples of Athena, one in the city and one outside the city. The cult of Athena is obvious on coins of 4 th century BC. Earlier coins have the image of Triton or Glaukus, sea gods. Praisos and Ierapytna wanted to take under their rule the temple of Zeus (for financial efforts) and therefore there were many wars among the three cities. After the destruction of Praisos by Ierapytna, there were many fights between Ierapytna and Itanos for the Diktaian Temple, the island Leuki, which was centre of fishing and purple industry. The decline of the city was result of the earthquake of 795 AD and of the Saracens in the 9 th century. The city was inhabited until the 15 th century AD when the pirates forced the habitants of the city to move to the hinterland of the island. It not cited in the decree of the Cretan cities with Eumenes B’.

“Itanos is city of Crete, which took its name by Itanos the Phoenician or by a Kourete. The citizens were called Itanioi. There is also cape of the same name.” Stef. Byzantios.

Kaino. Kainos or Kanos. It is located where village Kaina is now, at Chania prefecture. Diodoros the Sicilian cites the city and it is believed that Britomartys Diktynna was born there.

Κairatos. Ancient Phoenician name of Knossos.

Kalamyde. Kasteli Selinou, Palaiochora. The place is at the southwestern part of Chania prefecture. It is near the estuary of Kakodikianos River. The Venetian, who called the area Castel Selino, built a small castle in 1279 AD. In 1539, Barbarossa destroyed it. In 1834, Pashley found Selino Kastelli utterly destroyed. There are also ruins of Roman house at Trochaloi.

Kaloi Limenes. Bay near the city of Lasaia, at Kaloi Limenes. Bay at the Libyan Sea, in the south coast of Herakleion prefecture, between the capes Lithino and Kefalas. In the bay, there were four islands, Papadoplaka, Megalonisi, Mokronisi, and Trafos. In the coast there are the settlements Kaloi Limenes and Platia Peramata. Apostle Paul stopped at Kaloi Limenes on his way to Italy. There is also an English shipwreck of 1827 AD. Today the bay is modern, secure, and well equipped.

Kamara. Agios Nikolaos. The citizen was called Kamarites or Kamaraios. Lato pros Kamaran. Port of Lato he Hetera at Merambelo Gulf. Although the city was established in the archaic period, flourished in the 2 nd century BC, when the citizens of Lato he Hetera, abandoned their city and settled in the city. The two cities were one administrative unit. They worshiped Eileithyia. They had one currency. The coins had the image of Eileithyia or Artemis and Hermes with the word Lation. The Latians had good relationship with Elounda, Dreros, Milatos and Minoa.

In the Venetian dominion (1204-1669), Enrico Pescatore, pirate from Genova, built the castle on the top of the hill. They named it Merambello, because the location had very nice view of the whole bay. The city of Agios Nikolaos declined in the Turkish dominion. It was re-inhabited by Cretans from Sfakia in 1860s. The lake of the city is very famous. According to tradition, Athena and Britomartys Artemis used to have bath there. The Venetian called it Mantrakio. In 1867, Kostas Adosides, Christian pasha, linked the lake with sea and cleaned the water of the lake.

Stefanos Byzantios says, “Kamara is city of Crete. The citizen is called Kamarites, as Xenion says in his “Cretan issues”. It was also called Lato.”

Kantanos. Kantanos Selinou. The village has still the name of the ancient city. Kantanos is cited by all ancient writers. Modern writers call it Kandanos. Pashley says that Kantanos was near the villages Kadros, Spaniako, and Kalamos, at the hill, which is near Blithia or Kakodikianos or Stratos River. De Sanctis does not agree with Pashley. He located the city where the village is now. Before the World Wars, the Greek archaeologist Theofanides excavated the area. He discovered a large Roman building. The floor has mosaics with linear decoration, circles, and lozenges. There was found the base of the statue of the Roman emperor Septimus Sebirus (193-211 AD). Kantanos was inhabited until the Byzantine period, when it was Bishopric, and the Arabs destroyed it. It was not reconstructed. The bishopric was re-established in the second Byzantine period, since 1210-1212 Kantanos existed. “Kantanos is city of Crete as Xenion says. The national adjective is Kantanios.” Stef. Byzantios.

Karnessopolis. Lyktos. Hesychius says: “Karnessopolis was called the Cretan city of Lyktos”.

Katre.In the location Vate or Sterna, at Krapis basin, near Askyfou. P.Faure assumes that Katre was at Kadros Selinou. Pausanias says that is was established by the Hero Katreas, son of Minos. According to mythology, Menelaos was in Katre, guest of Katreas, when Paris abducted Helen from Sparta. Stefanos Byzantios informs us: “Katre is Ionic city of Crete, as Herodianos says… The national adjective is Katraios like Askraios”.

Kaudo. Gavdos. “Kaudo is island near Crete, where there are big wild asses”. Soudas. Strabo cites it as Gaudos.

Kaunos (or Kaudos).The island Gavdos. The earlier relics on the island belong to the Neolithic period. Information on the inhabitation of Gaudossince the Neolithic period is given by the ancient writers, Herodotus, Strabo, Ptolemy, and Hierocles. It is certain that Gaudos is inhabited since the third millennium BC and until today. Until now, there have been spotted sixty-three archaeological locations, the fifty of which have been searched. At Ai Yiannis and at Lavraka bay, there are obvious signs of flourishing in the Hellenistic and Roman period. This area is already been declared as archaeological area. In 1927, F. Halbherr discovered at the Praetorium of Gortys, the two first parts of inscribed limestone. Many years later, in 1960, there was found the third part of the inscription at Messara. The text is the decree between Gortys and Kaudos. The decree testifies friendship between the two cities in the 3 rd century BC. The text is written in Doric Cretan dialect and prescribes rights and obligations of Kaudos to Gortys. This is a short and free translation of the decree:

“The Gortynians provide the right to the Kaudians to dwell their island, free and autonomous, with their own courts and laws, and with the constitution the Gortynians established. The citizens of Kaudos have to follow the Gortynians in war and in peace, and to pay the dekate, i.e. the 1/10 of their products apart from animals and vegetables. In addition they have to give five thousand choes of salt from the total production, two hundred medimnos fruits of the tree cedar, if the harvest was good, and sixty, if the harvest was bad.”

Salt and oil of cedar fruits were used in pharmaceutics and preservation of ships. Those were the main products of the island and along with the income from the ports, they were the basic elements of their economy. Another important artefact from Gaudos is a headless statuette of woman, which Spratt transferred in 1865 to the British Museum in London. The statuette belongs probably to the 2 nd century AD. In the Roman period, the island is in decline. In the 2 nd century AD, emperor Andrianos gives the island to Sparta. In the byzantine period, the island was byzantine province with its own bishop. Later Gaudos is again in decline. In the Venetian dominion, Gaudos becomes trading centre of the Mediterranean. However, due to the pirates, the island is not re-inhabited. The Venetians wanted to build fortifications but they did not due to the high cost. Stefanos Byzantios says that there is one city of this name in Karia and one in Crete. The national adjective is Kaunios and Kaunaios.

Keraia. Rokka Kissamou. Keraia was autonomous city of Crete. The coins of the city have the representations of Artemis and Apollo. The citizen was called Keraites or Keretes. It was ally to Polyrrenia in the wars against Knossos (221-220 BC). Polybios says that the city was near Polyrrenia (based mainly on the coins of the two cities and the representations on them). Bursian is of the same opinion and he believes that the city was located where Rokka village is now. The city was one of those that singed the decree with EumenesB’. Soudas says that the famous poet Kretikos Rhianos was from Bene or Keraia.

Kisamos. Kalami Apokoronou. This is the second city of the name Kisamos. It was the port of Aptera. Spratt located the city near the village Kalyves Apokoronou.

Kisamos. Kasteli at Kisamos. Port of Polyrrenia. Pliny located the city near Pergamos and Cydonia. On the other hand, Ierokles located the city between Cydonia and Kantanos. According to Ptolemy, Kisamos was located at Kisamos bay, at the ruins near Kasteli Kisamou. Although it was port of Polyrrenia, the city was autonomous and had its own coins. The coins have the image of Hermes and a dolphin.

The ancient port was at the location Mavros Molos. The ruins of the ancient city are away from the sea, because the land of western Crete upraised. Kisamos flourished in the Roman period. In that period, the city had very famous theatre. The mosaics of Kisamos are considered the best of the 2 nd and 3 rd century AD. At Krya Brysi location, there are ruins of Roman aqueduct. In the Byzantine period, it had bishopric. The Venetians built fortifications. The Classical and Hellenistic city was at Seli hill. The Greco-Roman and Byzantine city was where the today city is located.


Ancient Aptera

Die ancient city-state Aptera was founded in the 8th century BC and is situated in the Souda gulf, in a position of great importance. Today it is situated within the Souda municipality area in Chania .

Aptera used to be a very important city-state and has played a key role in the history and the politics of Kreta. Aptera flourished in the Early Hellenistic period and was continuously inhabited until the Arab occupation in the 9th century, when it was destroyed and abandoned.

Aptera was founded in the Geometric period and used to be one of the most powerful city-states in Crete . According to the legends, the city’s name, which in Greek means "without wings", derives from the Sirens, who lost their wings after being defeated by the Muses in a musical competition that took place in the area. Furthermore, “aptera” was also a nickname of Diana who had been worshiped in the area for centuries and is inscribed in coins.

The remains of the city walls von Aptera are circa four kilometers long. They were built in the 3rd century BC and its formidable, large stone construction shows the wealth of the city in the Hellenistic period. Inside the walls, in the middle of the site, the remains of a small double sanctuary of the Classical era (late 5th – 4th century BC) lay in a protected area. Besides the city walls , other important ancient buildings are the vaulted römisch cisterns, the well-built double sanctuary of the 5th-4th century BC and the ruins of a small theater curved on rock. Findings from Aptera (vessels, coins, figurines, inscriptions, sculptures etc) are exhibited in the Archaeological Museum of Chania.

Near the eastern side of the walls, a römisch building with three arches which is believed to have been bouleuterion has been uncovered. Following the path behind the monastery of Agios Ioannis Theologos, you can visit two impressive, vaulted Roman cisterns. .

Many tombs of the ancient necropolis have been excavated outside the city walls, in the area of Plakalona, Megala Chorafia. In a short distance, near Stylos village, part of a Minoan settlement with a pottery kiln and a Late Minoan tomb were found on a hill. A Late Minoan settlement in Samona area, near Stylos village, is still excavated. .

Two fortresses of great historical interest built during the Turkish occupation are also situated in the broader area of the archaeological site. Palekastro fortress was built by the Turks because of the Cretan Revolt of 1866 and Izzeddin fortress was built in Kalami area in 1872. Izzeddin fortress housed barracks, hospital and other buildings.

List of site sources >>>


Schau das Video: The Ancient Theatre of Aptera (Januar 2022).