Geschichte-Podcasts

Sir Isaac Newtons astronomische Datierung der Kreuzigung Christi

Sir Isaac Newtons astronomische Datierung der Kreuzigung Christi

Ob er als physischer Mensch existierte oder, wie manche glauben, nur ein Archetyp der jüdischen Mystik war, Jesus hat die Welt im Sturm erobert und gemäß der Kompletter Pilger , eine sehr grobe Analyse lässt sie schätzen, dass es weltweit wahrscheinlich zwischen acht und sechzehn Millionen christliche Kirchengebäude gibt. In der christlichen Tradition gibt es keinen Konsens über das Datum der Kreuzigung Jesu in Jerusalem, jedoch ist der 7. April (heute) im Jahr 30 n. Chr. unter Gelehrten beliebt, aber woher wissen wir, ob dies das schicksalhafte Datum war?

Vielleicht wird die Kreuzigung des christlichen Heilands mehr gefeiert als seine Errungenschaften im Leben, und seit vielen Jahrhunderten haben Gelehrte Chronologien von Christus erstellt, um eine Zeitleiste für die wichtigsten Ereignisse im Leben Jesu zu bestimmen. Das Festlegen eines Datums für die Geburt Christi stützt sich auf die Berichte in den Evangelien, die sich auf die Regierungszeit von König Herodes beziehen, während ‘ das fünfzehnte jahr “ der Regierungszeit von Tiberius Caesar, und einige Gelehrte ziehen das Alter ab, in dem Jesus zu predigen begann, „ungefähr 30 Jahre“, was die meisten modernen biblischen Akademiker dazu veranlasste, sich auf ein Geburtsdatum zwischen 6 und 4 v.

Darstellung von Jesus Christus, umgeben von seinen Heiligen und Jüngern. ( vukkostic / Adobe-Stock)

Sir Isaac Newton und Jesu Kreuzigungsdatum

Das Datum der Kreuzigung Jesu wird durch verschiedene deduktive Methoden ermittelt, die laut dem Buch von Paul William Meyer und John T. Carroll aus dem Jahr 2004 Das Wort in dieser Welt , enthält nichtchristliche Quellen wie Josephus und Tacitus.

Unter Verwendung des bewährten historischen Prozesses des Apostels Paulus durch den römischen Prokonsul Gallio in Korinth 51/52 n. Chr. arbeiten Gelehrte rückwärts, um das Datum der Bekehrung des Paulus zu schätzen, und all diese Methoden führen zu dem Jahr 36 n. Chr. als Obergrenze für das Kreuzigungsereignis.

Im Jahr 2013, BBC Zwei ausgestrahlt den Dokumentarfilm mit dem Titel Der letzte Magier, und erklärt, dass nach dem Tod des wohl größten wissenschaftlichen Geistes, der je gelebt hat, Tausende von unveröffentlichten Papieren mit insgesamt über einer Million Wörtern enthüllten, dass dieser Meister des Universums ein ketzerischer Magier war, der unter den Augen der politischen und religiösen Elite Europas heimlich Europas führender Alchemist war .

In Gemeinschaft mit alten Geistern erforschte Newton die Makro- und Mikromechanik des Universums, studierte die Maße und Proportionen des legendären Salomonischen Tempels und bestimmte ein Datum für Armageddon, das zu dem Schluss kam, dass die Welt in enden würde 2060 n. Chr .

Astronomische Berechnungen in einigen unveröffentlichten Papieren von Sir Isaac Newton haben ergeben, was er für das Kreuzigungsdatum Jesu hielt. (Barrington Bramley / )

Zwei mögliche Termine

Zwei Jahrzehnte bevor Newton sein prophetisches Datum herleitete, studierte er jedoch die Bibel, um astronomisch zu berechnen, wann die Mondsichel in Korrelation mit dem judäischen und julianischen Kalender stattfand. Er stellte fest, dass alte „Passahe“ immer an Vollmonden stattfanden, denen ein Freitag vorausging. Mit dieser Methode berechnete er Daten, bezog diese mit anderen Ereignissen in der Bibel und kam auf die Daten des 33. April n. Chr. und des 23. April n.

Er entschied sich für Letzteres, da es der „Reife des Korns“ in Lukas’ Bericht entsprach (Lukas 6:I). Dieses Datum wurde jedoch von vielen nachfolgenden Rechnern mit den gleichen Methoden abgelehnt. Über die Daten der Mondsichtbarkeit herrscht Einigkeit, aber nicht, welches Jahr gewählt werden soll. Obwohl von Newton bevorzugt, wird das 34 n. Chr. abgelehnt, da es nicht mit dem Datum der Bekehrung des Paulus korreliert. Die beiden am häufigsten akzeptierten Daten sind heute „7. April 30 n. Chr. und 3. April 33 n. Chr.“. Die Diskussion in Humphrys und Waddingtons „The Date of the Crucifixion“ kommt zu dem Schluss: „Ohne weitere Beweise scheint es nicht möglich zu sein, zwischen diesen beiden Daten schlüssig zu entscheiden, obwohl der 3. April 33 n. Chr. als viel wahrscheinlicher angesehen wird“.

  • Sir Isaac Newtons geheime Suche nach der Gottmaschine
  • Eine magische Substanz für Gesundheit und Wohlstand herstellen - Entdeckung der Alchemie-Transkripte von Newton
  • Der Komet, der eine weltweite Flut auslöste „Mythos“

Berechnung der astronomischen Bedingungen der Kreuzigung

Das spätere Datum, der 3. April 33 n. Chr., wurde in Betracht gezogen, weil der Apostel Petrus sagte, der „Mond wurde bei der Kreuzigung in Blut verwandelt“ Apostelgeschichte 2:14–21 , von dem Newton glaubte, dass er sich auf die Mondfinsternis vom 3. April n. 1. April 33 n. Chr. mit der Kreuzigung am Freitag 3. April 33 n. Chr. und der Auferstehung zwei Tage später.

Das letzte Abendmahl Gemälde (restauriert). (Leonardo da Vinci / )

In John Pratts Artikel von 1991, Newtons Datum für die Kreuzigung, gedruckt im Vierteljährliches Journal der Royal Astronomical Society , wird uns gesagt, dass Newton sein Kreuzigungsdatum nicht auf eine solche Tradition über die Geburt Christi oder die Länge seines Lebens "basiert", über die der große Wissenschaftler sagte, "es gibt keine Tradition, die es wert ist, in Betracht gezogen zu werden".

Seit Newton haben Gelehrte die Elemente, die das wahre Datum beeinflussen, mit Newtons Methodik debattiert, und der 7. April 30 n. Chr. wurde weithin als kalendarisch und astronomisch angemessener angesehen. Dies basiert darauf, dass Christus angeblich im Jahr 6 v. Chr. geboren wurde, da Herodes angeblich im Jahr 4 v. Chr. gestorben ist.

Mit neueren Herausforderungen an dieses Datum schwingt das Pendel vielleicht leicht zugunsten des Datums 33 n. Chr. Mit so vielen Beweisstücken, die in das Puzzle gelegt werden müssen, wird diese Geschichte weitergehen. Sicher ist, dass niemand das Datum auch nur annähernd finden konnte, bevor Newton sich mit dem Problem beschäftigte.

Hinter seinem gesellschaftlich akzeptierten christlichen Venire stand Sir Isaac Newton ein zutiefst mystischer Okkultist, der von alten heiligen Büchern besessen war und vielleicht die berühmte Geschichte vom Apfel, der auf seinen Kopf fiel, inspirierte sein Konzept der universellen Schwerkraft, spiegelt Eva im Garten Eden wider, die versucht wird von die verbotenen Früchte des Baumes der Erkenntnis.


Sir Isaac Newtons astronomische Datierung der Kreuzigung Christi - Geschichte

Chronologie des Neuen Testaments

Chronologie des Neuen Testaments, (Lewiston, NY: Edwin Mellen Press, 1990)

Kenneth Frank Doig
.
Genaue Datierung der Geburt und Kreuzigung Jesu

Kapitel 17
ASTRONOMISCHE BESTIMMUNG DES NEUMONDS

Die vorherige Beweiskette führte zu einem letzten Passahfest und der Kreuzigung Jesu im Jahr 30 u. Dieser Termin muss nach wie vor unabhängig von vorherigen oder nachfolgenden Terminen bestätigt werden. Dies geschieht typischerweise durch die Bestimmung des Wochentags und des Datums im jüdischen Kalender. Diese Informationen werden dann mit astronomischen Berechnungen abgeglichen, um das Jahr seiner Kreuzigung zu bestimmen. Dieser scheinbar einfache Ansatz hat zu unterschiedlichen Antworten geführt. Daher ist eine sorgfältige Prüfung erforderlich, um den möglichen Tag und das Datum zu bestimmen, an dem Jesus am Kreuz aufgehängt wurde, und dies wird die Auswahl einschränken.

Die Kreuzigung Jesu fand an einem Mittwoch, Donnerstag oder Freitag statt, und dieser Tag war entweder der 14. oder 15. Nisan. Der Tag begann entweder bei Sonnenaufgang oder bei Sonnenuntergang. Eine andere Kombination von Wochentagen und Monaten scheint nicht möglich. Es ist theoretisch möglich herauszufinden, welcher Wochentag zu welchem ​​Monatstag gehört und ob mit einem Sonnenauf- oder -untergangstag zu rechnen ist. Dieser wird mit einem astronomisch bestimmten Kalender abgeglichen und das Jahr der Kreuzigung Jesu gefunden.

Diese astronomischen Berechnungen scheinen die möglichen Jahre der Kreuzigung Jesu zu begrenzen, aber die Juden dieser Zeit haben ihren Kalender nicht berechnet. Die Pharisäer erklärten den Monat zu Beginn des neuen Jahres, als zwei kompetente Zeugen dem Sanhedrin aussagten, dass sie den Mond bei Sonnenuntergang gesehen hatten. Dies war nicht der Neumond, da dieser unsichtbar ist, sondern die Phase oder der erste Nachweis der Scheibe, die etwa 18 Stunden später auftritt. Somit wurde das neue Jahr erst ein oder zwei Tage nach dem echten Neumond verkündet. Wenn das Wetter den Himmel für längere Zeit verdeckt, kann es zu einer Verzögerung von einem Tag kommen. Das neue Jahr und jeder Monat wurde durch Beobachtung, nicht durch Berechnung, erklärt.

In aktuellen Diskussionen, die ein Datum für den 1. Nisan angeben, ist dies ein astronomisch berechnetes Datum. 1 Die tatsächliche Beobachtung der ersten Neumondsichel mag anders verlaufen sein. Die Kalendermonate bestanden entweder aus neunundzwanzig oder dreißig Tagen. Wenn der vorherige Monat dreißig Tage früher begonnen hätte, würde ein neuer Monat beginnen, selbst wenn der Himmel verdunkelt war. Wenn der Vormonat neunundzwanzig Tage betrug, kann sich der tatsächliche Beginn des neuen Monats bis einen Tag nach dem berechneten Beginn des neuen Monats verschieben. Dieser Zustand wurde historisch durch eine Überprüfung babylonischer Keilschrift-Geschäftsdokumente festgestellt, die zufällig auf den Dreißigsten eines Monats datiert sind. Von achtzig solcher Dokumente, die aufgezeichnet wurden, ereigneten sich 20 % der dreißigsten Tage in Monaten, die astronomisch auf neunundzwanzig Tage berechnet wurden. 2 So würde etwa jeder fünfte Monat mit neunundzwanzig Tagen auf dreißig verlängert werden, und der folgende Monat würde einen Tag später mit Beobachtung beginnen. Dies hing mit schlechtem Wetter zusammen, das den Mond verdeckte. Ein solcher Zustand hätte sich über die Jahre hinweg fortgesetzt, in denen ein auf Beobachtungen basierender Mondkalender verwendet wurde. Somit kann in jedem Jahr, in dem dem berechneten Datum des 1. Nisan ein Monat mit neunundzwanzig Tagen vorausgeht, der tatsächlich beobachtete Beginn des neuen Jahres einen Tag später liegen. Zum Beispiel wird das neue Jahr im Jahr 27 n. Chr. so berechnet, dass es am 28. März begonnen hat, entweder nach Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang. Auch wird entweder nach Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang berechnet, dass der vorherige Monat Adar neunundzwanzig Tage lang war. Wenn also am 28. März der Mond durch schlechtes Wetter verdeckt wurde, könnte der tatsächlich beobachtete Beginn des 1. Nisan und des neuen Jahres der 29. März gewesen sein, einen Tag später als berechnet.

Die Einschränkungen bei der Verwendung eines berechneten Kalenders werden durch die Interkalation eines Ve-Adar oder dreizehnten Monats weiter verkompliziert. 3 Die Grundlage war: "Ein Jahr kann aus drei Gründen eingeschoben werden: wegen des vorzeitigen Zustands der Maisernte oder der Obstbäume oder wegen der Verspätung der tukephah (Tagundnachtgleiche). Auf der Grundlage von zwei beliebigen davon können sie interkalieren, aber nicht nur einer." (Sanhedrin 2:2) Wenn also der Frühling spät war und die Gerste und die Früchte nicht reif für die folgende Zeremonie der "Erstfrüchte" waren, könnte ein Monat hinzugefügt werden und das neue Jahr begann einen Monat später als von der Frühlings-Tagundnachtgleiche berechnet . Dies würde am ehesten ein Jahr betreffen, in dem der rechnerische Beginn des neuen Jahres eine oder zwei Wochen vor der Tagundnachtgleiche liegt. In den nachfolgend berechneten Jahren 27 bis 36 n. Chr. könnte dies 28, 31, 33, 34 oder 36 betreffen. Ein zusätzlicher Brauch könnte dies einschränken, da es verboten war, innerhalb oder nach einem Sabbatjahr einen dreizehnten Monat hinzuzufügen (Sanhedrin 2:9). Die Sabbatjahre fielen in den Jahren 27/28 und 34/35. Dann wäre ein dreizehnter Monat vor dem neuen Jahr in 28, 29, 35 und 36 vermieden worden. Wahrscheinlich in 34, und möglicherweise in 31 gab es eine späte Einschaltung, und das neue Jahr würde sich entsprechend dem babylonischen Kalender vorwärts bewegen. Die mögliche Verschiebung von Tag oder Datum des neuen Jahres würde die Berechnung für 30 CE nicht beeinflussen, da das beobachtete neue Jahr war de facto das gleiche wie berechnet. Das heißt, der 1. Nisan folgte einem dreißigtägigen Adar und fiel nach der Frühlings-Tagundnachtgleiche.

Da Pontius Pilatus Präfekt war, als Jesus gekreuzigt wurde, müssen alle Jahre seiner Amtszeit von 27 bis 36 n. Chr. berücksichtigt werden. 4 In der folgenden Grafik wird das neue Jahr, Nisan 1, sowohl für die Sonnenaufgangs- als auch für die Sonnenuntergangsrechnung berechnet. Das angegebene Julianische Datum gilt für den Tageslichtteil. Zum Vergleich wird die babylonische Rechnung angeführt. Der Wochentag wird in Klammern abgekürzt. Diagramm XIX
Neujahrsberechnungen für 27 - 36 CE
* = 29 Tage Vormonat Nisan 1 kann einen Tag später beginnen.

Jahr
CE
Mond zuerst sichtbar 5 Kalender-
dar
Nissan 1 Nisan 14 Nissan 15
27 27. März SR * 28. März (F) 10. April (Do) 11. April (F)
Donnerstag SS * 28. März (F) 10. April (Do) 11. April (F)
17:09 Bab 28. März (F) 10. April (Do) 11. April (F)
28 16. März SR * 16. März (Di) 29. März (M) 30. März (Di)
Dienstag SS 17. März (W) 30. März (Di) 31. März (W)
02:15 Bab 15. April (Do) 28. April (W) 29. April (Do)
29 3. April SR 4. April (M) 17. April (So) 18. April (M)
Sonntag SS 5. April (Di) 18. April (M) 19. April (Di)
19:39 Bab 5. April (Di) 18. April (M) 19. April (Di)
30 23. März SR 24. März (F) 6. April (Do) 7. April (F)
Donnerstag SS 25. März (Sa) 7. April (F) 8. April (Sa)
19:54 Bab 25. März (Sa) 7. April (F) 8. April (Sa)
31 12. März SR * 13. März (Di) 26. März (M) 27. März (Di)
Montag SS 14. März (W) 27. März (Di) 28. März (W)
22:48 Bab 12. April (Do) 25. April (W) 26. April (Do)
32 30. März SR * 31. März (M) 13. April (So) 14. April (M)
Sonntag SS 1. April (Di) 14. April (M) 15. April (Di)
18:30 Bab 1. April (Di) 14. April (M) 15. April (Di)
33 20. März SR 21. März (Sa) 3. April (F) 4. April (Sa)
Freitag SS * 21. März (Sa) 3. April (F) 4. April (Sa)
07:16 Bab 19. April (So) 1. Mai (Sa) 2. Mai (So)
34 9. März SR * 10. März (W) 23. März (Di) 24. März (W)
Dienstag SS 11. März (Do) 24. März (W) 25. März (Do)
23:53 Bab 9. April (F) 22. April (Do) 23. April (F)
35 29. März SR 29. März (Di) 11. April (M) 12. April (Di)
Dienstag SS 30. März (W) 12. April (Di) 13. April (W)
00:36 Bab 30. März (W) 12. April (Di) 13. April (W)
36 17. März SR 18. März (So) 31. März (Sa) 1. April (So)
Samstag SS * 18. März (So) 31. März (Sa) 1. April (So)
14:04 Bab 17. April (Di) 30. April (M) 1. Mai (Di)

Es ist nun möglich, für jede Kombination von Wochen- und Monatstagen ein Diagramm der möglichen Jahre zu erstellen. Diagramm XX
Mögliches Jahr der Kreuzigung
* = Neujahr um einen Tag verschoben

Mittwoch Donnerstag Freitag
Nisan 14, Sonnenaufgang 27,30 27*,33
Nisan 14, Sonnenuntergang 34 27 27*,30,33
Nisan 15, Sonnenaufgang 28*,31*,34 34* 27,30
Nisan 15, Sonnenuntergang 28,31,35 34 27

Es gibt keine Einträge für 29, 32 oder 36 CE. Die Jahre 27 und 28 sind zu früh, und 34, 6, 35 und 36 n. Chr. 7 sind zu spät für die Kreuzigung Jesu. Es gibt auch keine Auflistung für eine Mittwochskreuzigung am 14. Nisan, die manchmal als 25. April 31 angegeben wird. Dies war Nisanu 14 im babylonischen Kalender, aber Iyyar 14 im jüdischen Kalender. Es fällt einen Monat zu spät, es sei denn, es gab ein spätes interkaliertes Ve-Adar.

Die Auswahlmöglichkeiten beschränken sich auf eine Mittwochskreuzigung am 15. Nisan in 31, eine Donnerstagskreuzigung am 14. Nisan in 30, eine Freitagskreuzigung am 14. Nisan und/oder 15. Nisan in 30 und eine Freitagskreuzigung am 14. Nisan 33. Diese Möglichkeiten sind in den folgenden Kapiteln besprochen.

Anmerkungen:

1. Astronomische Berechnungen werden hier aus den Tabellen von Carl Schoch in S. Langdon & J. K. Fotheringham gemacht, Die Venustafeln von Ammizaduga (London: Oxford Univ. Press, 1928), angepasst an die Beobachtung aus Jerusalem. Babylonische Daten stammen von R. A. Parker und W. H. Dubberstein, Babylonian Chronology 626 v. - 75 n. Chr. (Vorgabe: Brown Univ. Press, 1956).

2. Langdon und Fotheringham, Venus-Tabletten, 98.

3. R. T. Beckwith, „Vorsichtshinweise zur Verwendung von Kalendern und Astronomie zur Bestimmung der Chronologie der Passion“, CKC, 189-198.

4. J. Vardaman, "Jesus' Leben: Eine neue Chronologie", CKC unterstützt die Kreuzigung am Freitag, dem 15. Nisan im Jahr 21 CE. Dies basiert auf der Geburt Jesu im Jahr 12 v. Sein Dienst begann dann im Jahr 15 n. Chr., basierend auf der Verbesserung des fünfzehnten Jahres von Tiberius zum zweiten Jahr. Auf diese Datierung wird nicht weiter eingegangen.

5. C. J. Humphreys & W. G. Waddington, "Das Datum der Kreuzigung", JASA (März 1985) haben computergenerierte Neumondberechnungen verwendet, die etwa zwanzig Minuten früher liegen als die hier angegebenen Zeiten. Diese Abweichung hat keinen Einfluss auf die angegebenen Daten.

6. Sir Isaac Newton unterstützte den 23. April 34 n. Chr., das babylonische Datum. Martin Luther unterstützte auch 34 u. Z. als Teil eines großen Plans, der Daniels Siebzig Wochen erklärt. Siehe J. Barr, "Luther and Biblical Chronology", BJRL 72, 1 (1990), 61.


Sir Isaac Newton, der Historiker

Ich habe mich umgesehen, um zu sehen, wie weit die Zeitlinien der frühesten Zivilisationen nach der Flut genau zurückverfolgt werden können und bin auf dieses Buch gestoßen:

Die Chronologie der alten Königreiche geändert von Sir Isaac Newton, erstmals 1728 (ein Jahr nach seinem Tod) veröffentlicht.

Es stellte sich heraus, dass Newton sehr an den geschriebenen Geschichten alter Zivilisationen interessiert war. Er konnte sehr gut Latein und Griechisch lesen, so dass es für ihn kein Problem war, Manuskripte aus der Zeit Alexanders zu studieren und zu untersuchen, wie vertrauenswürdig ihre Geschichten waren.

Viele der frühesten Nationen, von denen die Bibel spricht, waren so vollständig verloren gegangen, dass nur Menschen, die der Bibel vertrauten, glaubten, sie hätten wirklich existiert. Die Hauptstädte der Assyrer, einschließlich Ninive, waren von Sand begraben worden. Sie, zusammen mit ihrer großen Tontafelbibliothek. würde seit über 100 Jahren nicht wiederentdeckt werden. Die große frühe Zivilisation der Hethiter würde fast 200 Jahre lang nicht entdeckt werden! Historiker akzeptieren immer noch nicht, dass es um den Atlantik ein Seefahrerimperium gab. Seine Hauptstadt Atlantis lag irgendwo an der Küste des westlichen Mittelmeers (lesen Sie viel darüber auf dieser Seite von James Nienhuis).

Die Menschen wussten noch über Babylon, Ägypten, die Römer und Griechen Bescheid, aber zur Zeit Newtons gab es nicht allzu viele Möglichkeiten, sie kennenzulernen. Sie könnten riskieren, zu den wenigen Orten zu reisen, die nicht begraben, zerstört oder nur von anderen Gebäuden bedeckt waren. Aber es half nicht viel, an diese Orte zu gehen, da niemand mehr die meisten ihrer Sprachen lesen konnte. Zusammen mit diesem Problem waren die meisten alten Bibliotheken zerstört worden. So blieben den Menschen nur die lateinischen oder griechischen Schriften von weniger als 400 Jahren vor Christus, zusammen mit dem Alten Testament, das Gott bewahrt hatte!

“Alle Nationen neigten dazu, ihre Altertümer zu erheben, bevor sie begannen, genaue Zeitrechnungen zu führen, und dieser Humor wurde durch die Streitigkeiten zwischen den Nationen über ihre Originale gefördert.”

Diese Geschichten wurden nicht nur lange nach den Zeiten, in denen sie diskutiert wurden, geschrieben, sondern es gab auch eine Rivalität um die älteste Kultur. Ägyptische Priester fügten Hunderte von zusätzlichen Königen hinzu und übernahmen lange Regierungszeiten für jeden von ihnen, um ihre Zeitlinie zu verschieben.Die Griechen erfanden komplett neue Dynastien für ihre Städte, weil sie keine Kultur haben würden, die erst 1500 Jahre alt war (was ziemlich genau war), als die Ägypter über 10.000 Jahre alt waren!

“Und die Chaldäer prahlten weiter damit, dass sie die Sterne 473000 Jahre lang beobachtet hatten und es gab andere, die die Königreiche Assyrien, Medien und Damaskus viel älter machten als die Wahrheit.”

Um nicht zu übertreffen, fügten die Babylonier Daten und Könige hinzu, um ihre „Geschichte“ um Hunderttausende von Jahren zurückzudrängen. Nicht einmal Evolutionisten halten solche Zeiten für realistisch!

Sir Isaac Newton, der wusste, dass die Bibel genaue Informationen liefert, beschloss, diese alten Schriften zu studieren und zu sehen, wie gut sie die Wahrheitsprüfung bestanden. Es überrascht nicht, dass die Bibel mit der Realität übereinstimmt. Es ist ein treuer Maßstab, mit dem Sie alle anderen Dinge vergleichen können!

Da sprach er: Ich bitte dich, Vater, dass du ihn in das Haus meines Vaters schickst; denn ich habe fünf Brüder, die er ihnen bezeugen kann, damit sie nicht auch an diesen Ort der Qual kommen. Abraham spricht zu ihm: Sie haben Mose [der Genesis schrieb] und die Propheten ließen sie sie hören. Und er sprach: Nein, Vater Abraham! Wenn aber einer von den Toten zu ihnen geht, werden sie Buße tun. Und er sprach zu ihm: Wenn sie Mose nicht hören! und die Propheten lassen sich auch nicht überzeugen, obwohl einer von den Toten auferstanden ist. Lukas 16:27-31

Die Idee zu diesem Artikel habe ich von Larry Pierces gut recherchiertem Artikel: Chronology Wars


Sir Isaac Newtons astronomische Datierung der Kreuzigung Christi - Geschichte

Fragen wie diese beschäftigten Isaac Newton (1642-1726) überraschenderweise sehr, da er vor allem für Gravitation und Planetenbahnen bekannt ist.

Newton konnte Daten im Jahr 33 und 34 n. Chr. berechnen, wann die Kreuzigung stattgefunden haben könnte. Andere haben auch festgestellt, dass das Jahr 30 eine Möglichkeit ist.

Jüdischer Feiertag an einem Freitag

Der Zeitpunkt des Karfreitags ist daher viel konkreter als der der Geburt Jesu. Alles, was wir wissen, ist, dass, wenn die Geburt vom Stern von Bethlehem zeitlich bestimmt werden kann, es sich um ein astronomisches Phänomen in einem der Jahre 7, 6 oder 5 v dieser Jahre. Im Gegensatz dazu kann Ostern auf den Tag abgestimmt werden.

Newton tat dies, indem er zwei Fakten kombinierte:

  • Zuerst starb Jesus am Tag vor dem Passahfest, das zum Gedenken an den Auszug aus Ägypten gefeiert wurde. In der jüdischen Kultur wird es «pesach» genannt, und dieses Wort spiegelt sich in vielen Sprachen im Wort für Ostern wider («pâques» auf Französisch und Varianten von «påske» in skandinavischen Sprachen). Ostern ist am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond nach der Tagundnachtgleiche, und dies ist sehr ähnlich wie die Zeit von Pessach.
  • Zweitens fand Karfreitag an einem bestimmten Wochentag statt, nämlich am Freitag. Kombiniert man dies mit der Zeit für Pessach, erhält man die Daten, die Newton berechnet hat.

Newton – viel mehr als die Schwerkraft

Es ist interessant, dass Newton sich so sehr damit beschäftigt hat. Schließlich wurde er zum wichtigsten Symbol des rationalen Newtonschen Universums gemacht, das wie eine Uhr ist, die von selbst weiterläuft.

Weniger bekannt ist, dass Newton mehr als 2,5 Millionen Wörter über Bibel, Theologie, Prophetie und Kirchengeschichte hinterlassen hat. Es ist tatsächlich das Thema, über das er am meisten geschrieben hat. Er war auch sehr produktiv, wenn es um Alchemie ging. Alchemie ist etwas, von dem wir glauben, dass es nur mit der exotischen Goldproduktion zu tun hat, aber Newton sah darin den Schlüssel zum Verständnis, warum manche Substanzen Vitalität haben und Leben hervorbringen können.

Im Laufe der Geschichte wurde Newton interpretiert und missbraucht. Im Jahrhundert nach seinem Tod soll er nach 1692 seelisch gelitten haben, und das erklärt die religiösen Studien, die wir heute so seltsam finden. Das ist eine praktische Möglichkeit, sie im Gegensatz zu seiner rationalen Wissenschaft als Anomalie zu erklären.

Aber angesichts der Tatsache, dass er 60 Jahre lang über Theologie und Bibel geschrieben hat, ist dies sehr unwahrscheinlich. Darüber hinaus baut es auf einem Geschichtsbild auf, in dem die Vergangenheit vor allem im Lichte der Gegenwart interpretiert wird.

Lass Newton Newton sein

Ich bevorzuge es, Newton nach seinen eigenen Prämissen zu lesen und zu verstehen. Die Wissenschaftshistorikerin Betty Jo Teeter Dobbs betont in ihrer Biografie von 1991, dass es für Newton nur eine Wahrheit gebe, die aber mehrere Quellen haben könne. Es könnte in der Naturwissenschaft zu finden sein, aber auch in der Alchemie oder in der Offenbarung Gottes in der Bibel.

Was Newton so interessant macht, ist, dass er sich mit viel größeren Fragen beschäftigte, als es die meisten Forscher heute tun. Er wollte die Quelle der Schwerkraft erklären, und er wollte herausfinden, was Leben und Bewusstsein waren.

Wir wissen heute mehr über die Schwerkraft. Wir haben Einsteins allgemeine Relativitätstheorie und wir haben die Quantenphysik, die über die Krümmung des Raums und ein mögliches Teilchen namens Graviton spricht. Aber das sind in erster Linie Beschreibungen, keine Erklärungen. Auch in der Frage des Bewusstseins sind wir nicht viel weiter gekommen.

3. April 33 n. Chr

Newton selbst kam zu dem Schluss, dass der Karfreitag im Jahr 34 n. Chr. stattfand. Heute gilt dies als zu spät, unter anderem, weil Pauls Erfahrung auf der Straße nach Damaskus höchstwahrscheinlich in diesem Jahr stattfand. Ebenso wird das Datum 30 n. Chr. für zu früh gehalten, da es nicht genügend Zeit für die drei aktiven Jahre des Dienstes Jesu lässt. Ein weiterer Moment, der für 33 n. Chr. spricht, ist, dass an diesem Tag von Jerusalem aus eine Mondfinsternis sichtbar war. Es gibt in der Bibel eine Rechtfertigung dafür, dass ein solches Ereignis am Karfreitag hätte passieren können.

Der diesjährige Karfreitag am 3. April verbindet daher Ostern in besonderer Weise mit seinen Ursprüngen. Aber denken Sie daran, Newton war der Erste, der dieses Datum berechnet hat.


Hat eine Sonnenfinsternis den Himmel während der Kreuzigung Jesu verdunkelt?

(RNS) – Es ist eine Szene, die aus Filmen und sogar einigen modernen Bibelübersetzungen bekannt ist: Als Jesus Christus am Kreuz hängt, verdunkelt eine Sonnenfinsternis die Sonne.

Aber hat eine totale Sonnenfinsternis während der Kreuzigung tatsächlich den Himmel verdunkelt?

„Christus am Kreuz“ von Carl Heinrich Bloch aus dem Jahr 1870 mit verdunkeltem Himmel. Bild mit freundlicher Genehmigung von Creative Commons Seit Jahrhunderten diskutieren Wissenschaftler über das genaue Datum von Jesu Tod und fragen sich, ob zu diesem Zeitpunkt eine Sonnenfinsternis stattgefunden haben könnte.

„Während die meisten Versuche, Daten historischer Ereignisse auf der Grundlage astronomischer Ereignisse zu ermitteln, problematisch sein können, ist dieser Versuch einfach!“ Bruder Guy Consolmagno, Direktor der Vatikanischen Sternwarte, schrieb in einer E-Mail an RNS.

Warte warte. Sichern Sie sich. Warum glauben die Leute, dass es während der Kreuzigung Jesu eine Sonnenfinsternis gegeben hat?

Drei der vier Evangelien, die das irdische Leben und Wirken Jesu dokumentieren – Matthäus, Markus und Lukas – erwähnen, dass der Himmel dunkel wurde, als Jesus am Kreuz hing.

„Es war nun gegen Mittag, und es kam bis drei Uhr Dunkelheit über das ganze Land, weil das Licht der Sonne versagte“, heißt es in Lukas 23:44.

Die New American Bible übersetzt dies sogar „wegen einer Sonnenfinsternis“.

Aus seiner Sicht als Priester in der römisch-katholischen Diözese La Crosse, Wisconsin, sagte Pfarrer James Kurzynski, er sehe die Frage als "Nebenprodukt des Lebens in einer modernistischen Kultur, die versucht, alles mit Wissenschaft zu erklären".

„Wir fangen an, in die Denkweise zu verfallen, dass es für alles in der Bibel eine natürliche Erklärung geben muss“, sagte Kurzynski.

Aber die Frage ist nicht neu. Sogar Sir Isaac Newton hatte es verfolgt, so John Dvorak, Autor von „Mask of the Sun: The Science, History and Forgotten Lore of Eclipses“.

Bruder Guy Consolmagno, Astronom und Leiter der Vatikanischen Sternwarte. RNS-Foto von David Gibson Das scheint eine gute natürliche Erklärung zu sein. Könnte es zum Zeitpunkt des Todes Jesu eine Sonnenfinsternis gegeben haben?

Die Evangelien machen deutlich, dass Jesus während des jüdischen Passahfestes gekreuzigt wurde, sagte Consolmagno, das immer bei Vollmond im Frühling gefeiert wird. Aber für eine Sonnenfinsternis ist ein Neumond erforderlich, was ihn "genau zur falschen Mondphase" macht, sagte er.

Außerdem war die Dunkelheit, die während der Kreuzigung niederging, zu lang, um eine Sonnenfinsternis zu sein. Die Zeit vom Anfang bis zum Ende einer partiellen Sonnenfinsternis kann etwa drei Stunden betragen, aber die Dunkelheit einer totalen Sonnenfinsternis dauert laut dem vatikanischen Astronomen nur wenige Minuten.

Ganz zu schweigen davon, dass die Menschen wussten, was Finsternisse waren und sie genau vorhersagen konnten, sagte Consalmagno.

Eine frühe Kreuzigungsdarstellung in einer illuminierten Handschrift aus dem syrischen Rabbula-Evangelium von 586 n. Chr. zeigt sowohl die Sonne als auch den Mond am Himmel hinter Christus. Bild mit freundlicher Genehmigung von Creative Commons Wie wäre es mit einer Mondfinsternis?

Aufgrund der Mondphase während des Passahfestes wäre es laut Dvorak eine Mondfinsternis gewesen, wenn es während der Kreuzigung eine Sonnenfinsternis gegeben hätte.

Aber die Gelehrten haben laut dem Wissenschaftler-Autor den 3. April 33 n. Chr. als das Datum von Jesu Tod festgelegt. Und das stellt ein Problem mit der Theorie der Mondfinsternis dar: Während es in dieser Nacht eine totale Mondfinsternis gab, war sie wahrscheinlich von Jerusalem aus nicht sichtbar, wo die Evangelien berichten, dass Jesus außerhalb der Stadtmauern gekreuzigt wurde.

Vielleicht ist diese Theorie also nicht richtig. „Oder eine andere Möglichkeit ist, dass sie wussten, dass in dieser Nacht eine Mondfinsternis passieren würde, obwohl sie nicht gesehen wurde“, sagte er. "Wir haben einfach nicht genug Beweise, um das im Moment zu entscheiden."

Wie interpretieren christliche Leser diese Dunkelheit, wenn es sich nicht um eine Sonnenfinsternis handelt?

Wenn es sich nicht um eine Sonnenfinsternis handelt, könnte die Dunkelheit durch eine erhöhte Wolkenbedeckung verursacht worden sein, oder es könnte "ein poetisches Mittel gewesen sein, um die Schwerkraft des Augenblicks zu betonen", so Kurzynski.

Autorin und Sprecherin Anne Graham Lotz in Washington, D.C., am 4. Mai 2016. Religion News Service Foto von Adelle M. Banks Es könnte auch ein wundersames Zeichen gewesen sein. Evangelistin Anne Graham Lotz sagte, sie glaube, dass die Dunkelheit „nicht nur das Bedauern des Schöpfers der Schöpfung war, es war nicht nur eine Warnung, sondern ein Zeichen von Gottes Gericht“.

Christen, die an der Lehre von der stellvertretenden Sühne festhalten, glauben, dass Jesus als Ersatz für Sünder gestorben ist und das Gericht angenommen hat, das sie verdienen.

Lotz wies auf andere Erwähnungen der Dunkelheit in der Bibel hin, einschließlich der Plage der Dunkelheit, die in Exodus beschrieben wird, eine der 10 Plagen, die Gott nach Ägypten schickte, um den Pharao davon zu überzeugen, jüdische Sklaven zu befreien. Der Prophet Joel beschreibt auch, wie sich die Sonne vor dem Tag des Herrn in Dunkelheit verwandelt und der Mond in Blut.

„Es ist nur ein Zeichen der Abwesenheit Gottes und des totalen Gerichts. … Ich denke, das Gericht am Kreuz war viel bedeutsamer als nur eine Sonnenfinsternis, aber wenn wir im Himmel ankommen, werden wir es herausfinden“, sagte sie.

Abgesehen von der religiösen Bedeutung sagte Dvorak: "Das Endergebnis hier ist, dass die Leute seit Newton über diesen Punkt debattieren, und ich vermute, dass sie noch 100 Jahre lang weitermachen werden."


Sir Isaac Newtons astronomische Datierung der Kreuzigung Christi - Geschichte

Für die Chronisten der „letzten Tage“ (Matthäus, Markus, Lukas und Johannes) war Genauigkeit kein Thema. nur, dass eine 'Good News'-Geschichte präsentiert wird (lassen Sie sich niemals die 'Fakten' in die Quere kommen, - lesen Sie die 'Agenda'. [Jüdische] Geschichte sei verdammt, -Chronologie auch.

Kein Jude hat während der berüchtigten "Kreuzigung" von "Christus" jemals von "Christus" gewusst oder gesehen oder gehört. bis nach Saulus von Tarsus, -aka der Apostel und schließlich die Epiphanie des Heiligen Paulus. Und selbst "Paulus" erkennt "Christus" im sterblichen oder körperlichen Sinne dieses Wortes nicht an und bezieht sich auch nicht darauf. "Christus" ist eine makellos konzipierte (griechische) Idee und Ideal. Wurde "Christus" "in den Tagen Herodes des Großen" (nach Matthäus) geboren, d.h. vor 4 v. - als Herodes in diesem Jahr starb. oder "in den Tagen der Volkszählung oder Besteuerung, als Cyrenius oder Quirinius Statthalter von Syrien war" (6-7 n. Chr.), wie es laut Lukas der Fall ist?

Obwohl Judas der Galiläer „einen Aufstand entfachte. in 6-7 n. Chr." nach Josephus. es endete erst, als die wohlhabenden und gebildeten Juden sich ins Ausland zerstreuten, der Tempel in Jerusalem dem Erdboden gleichgemacht und die jüdische Nation völlig zerstört wurde. im Jahr 70 n. Chr. (Kein Wort über das Chaos und das Chaos, das in den Heiligen Evangelien ' in jenen Tagen'. um die wichtigsten Männer herumwirbelte.)

Wie aus dem Nichts erscheinend, stand *Jesus Barabbas auf der Bühne der dramatischsten und gefeiertsten Stunde der Kirchengeschichte, wie eine Topfpflanze aus Giftefeu, sagte nichts zu irgendjemandem (niemand sagte etwas zu Ihm), dennoch wird auserwählt, aus dem Gefängnis entlassen zu werden (aufgrund eines angeblichen "Gebrauchs"., der nie zuvor oder seitdem ausgeübt wurde), - während gleichzeitig die Kreuzigung von "der Nachkomme Davids und des jüdischen Messias" (im Allgemeinen) verlangt wird ANGENOMMEN, "Jesus Christ". zu sein, der noch nicht einmal erfunden worden war).

"Jesus Barabbas", geschrieben im ursprünglichen Evangelium nach Matthäus (27:17) oder zugeschrieben, -aber dass sein Name (Jesus) aus der lateinischen Übersetzung (um 390 n. Chr.) und den meisten nachfolgenden "Übersetzungen" entfernt oder weggelassen wurde danach. uns Menschen der letzten Tage nur mit "Barabbas"

'Barabbas' ist kein Eigenname oder Nachname (genauso wie "Christ"), sondern eine aramäische Bezeichnung. es ist, wie Er (Jesus) genannt wurde, - es bedeutet: Bar = Sohn + Abba = Vater (wie in "der Vater von uns allen" oder "Gott", wenn Sie so wollen).

In den Heiligen Evangelien als "notorischer Räuber, Mörder und Aufständischer" beschrieben. doch hat noch nie jemand von ihm gehört oder geschrieben. (Stelle dir das vor).

"Aufstand" Welcher "Aufstand".

Ja, die Daten in den Heiligen Evangelien sind verzerrt. alles andere auch.

Roland – ein widerstrebender Bilderstürmer.

Roland, zumindest müssen einige deiner Fakten überprüft werden. Ich würde vorschlagen, dass Sie Josephus genauer durchlesen.

Abgesehen davon sollten Sie wissen, dass ich kein Interesse daran habe, die Wahrhaftigkeit des Evangeliums zu verteidigen. Mein Ausgangspunkt in diesem Blog ist die Annahme, dass die Behauptungen des Neuen Testaments richtig sind. Ich bin nicht kritisch gegenüber den Quellen, aber kritisch gegenüber unserer Auffassung von ihrer Bedeutung.

Auch hier bin ich nicht darauf aus, mit jemandem zu streiten, der das nicht glaubt. Wenn Sie das NT-Material der Argumentation halber akzeptieren können, können Sie hier alles andere so hart in Frage stellen, wie Sie möchten.

Ich genieße ein gutes Argument. Bitte verzeihen Sie mir, wenn ich kein Interesse an dem habe, hinter dem Sie anscheinend her sind. :-)

Hallo Bill,
Ich bin gespannt, wie Sie sich die Passahdaten in den von Ihnen erwähnten Jahren vorgestellt haben. Sprichst du auch vom Passahfest, dem Sabbatfeiertag und dem Tag, an dem das Passahlamm gegessen wurde, dem 15. Wenn die Erinnerung dient, nennt das NT den 1. Tag der ungesäuerten Brote manchmal den Passahfesttag. Ich glaube, im 1. Jahrhundert n. Chr. bezeichneten die Juden die Frühlingsfesttage austauschbar als Passah und Tage der ungesäuerten Brote.

Ich frage mich auch, warum Sie glauben, dass die Kreuzigung am Freitag war. Liegt es an der kirchlichen Tradition oder kommt Ihr Verständnis aus Ihrem eigenen Studium? Mir ist klar, dass ich in dieser Sache in der Minderheit bin, aber die Bibel scheint zu zeigen, dass Jesus am Mittwoch gekreuzigt werden musste. Ich bete in einer Kirche an, die den Tag wie Sie feiert. Ich denke, es ist eine falsche Lehre, aber es ist nicht das Evangelium, wenn Sie wissen, was ich meine. Ich fühle mich in meiner christlichen Gemeinschaft nicht so frei, Differenzen zu äußern, wie ich es in einem Blog wie diesem tue, aber wenn Sie meinen, meine Frage sei falsch, werde ich es verstehen und werde nichts weiter verfolgen und nichts beleidigen wird genommen.

Vielen Dank für jede Überlegung, die Sie meinem Kommentar anbieten.

Hallo Eddie. Da jüdische "days" mit Sonnenuntergang beginnen, suchen wir zunächst nach zwei "days" am selben "day". Der "Vorbereitungstag" wären die Tageslichtstunden vor dem Sonnenuntergang und das Passahmahl würde stattfinden nach Sonnenuntergang. *[idealerweise in der Nacht des Vollmonds, aber möglicherweise eine Nacht früher oder später - wenn die Kalendereinsteller in diesem Jahr (oder Monat) "leicht daneben" waren]*

Kurzfassung: Das jährliche Passahmahl fand traditionell in der Vollmondnacht statt.

Der Rest – darüber, in welcher Nacht Jesus aß und an welchem ​​Tag er gekreuzigt wurde – ist komplizierter. Die Freitagsansicht hat viel Gewicht dahinter, und ich habe einige Sympathien für die Donnerstagsansicht, aber überhaupt keine für die Mittwochsansicht.

Harold Hoehner, Jack Finegan und Roger Beckwith sind diejenigen, die Sie lesen sollten, wenn Sie alle Details wissen möchten.

Schön, dich kennenzulernen, Bruder. Für zukünftige Referenzen gibt es in diesem Blog keine Fragen, die außerhalb des zulässigen Bereichs liegen. Behalte es einfach PG. -)

Bevorzugen Sie aus Neugier und Konversation wegen Matthäus 12:40 die Mittwochsansicht oder gibt es ein anderes Argument, das Sie überzeugender finden?

Hallo Bill,
Ich habe nicht so schnell mit einer Antwort gerechnet! :-)

Der "Vorbereitungstag" wäre die Tageslichtstunden vor Sonnenuntergang und das Passahmahl würde nach Sonnenuntergang stattfinden.

Ja, ich verstehe, wie der jüdische Kalender seine Tage berechnet. Was ich fragte, hatte mit euren jährlichen Passah-Terminen (8., 27., 15. und 5. März) zu tun. Sorry, wenn ich nicht klar war. Beziehen sich Ihre Daten auf den Passahtag —der 14. des Monats im jüdischen Kalender oder den ersten Tag der ungesäuerten Brote, den 15. des ersten Monats und einen heiligen Sabbat?

Der Rest – darüber, in welcher Nacht Jesus aß und an welchem ​​Tag er gekreuzigt wurde – ist komplizierter. Die Freitagsansicht hat viel Gewicht dahinter,

Fast jeder Kommentar, den ich aufnehme, kommt zum Schluss, dass der Tag der Kreuzigung Freitag ist. Ja, ich stimme zu, viel Gewicht. Aber ist es wahr?

und ich habe einige Sympathien für die Donnerstagsansicht, aber überhaupt keine für die Mittwochsansicht.

Ein Bruder, vor dem ich großen Respekt hatte, der vor ein paar Jahren gestorben ist, vertrat ebenfalls eine Donnerstag-Sicht. Ich habe auch Artikel von anderen mit dieser Sichtweise gelesen, aber ich stimme ihr nicht zu. Ich denke, es laufen die gleichen Fehler (laut meinem Standpunkt) wie bei der Kreuzigung am Freitag.

Bevorzugen Sie aus Neugier und Konversation wegen Matthäus 12:40 die Mittwochsansicht oder gibt es ein anderes Argument, das Sie überzeugender finden?

Obwohl ich Matthäus 12:40 für eine starke Bibelstelle halte, die eine Kreuzigung am Mittwoch unterstützt, ist es nicht die einzige. Wenn man Lukas und Markus über die Beerdigung und das, was unmittelbar danach geschieht, vergleicht, scheint es unverkennbar zu sein, dass in dieser schicksalhaften Woche zwei Sabbate mit einem Tag dazwischen stattfanden, an dem normale Aktivitäten durchgeführt werden konnten. Johannes 19:42 sagt, dass sie den Leichnam Jesu in Josephs Grab gelegt haben, weil es in der Nähe war. Der Sabbat war fast gekommen und es musste etwas getan werden. Markus 15:46-47 zeigt, dass beide Marias beobachtet wurden, als er ins Grab gelegt wurde.

Wenn wir zu Lukas 23:53-54 kommen, sehen wir, dass der Sabbat kurz nachdem der Leichnam Jesu ins Grab gelegt wurde, begann, und Lukas 23:55 berichtet von den Frauen, die das Begräbnis genau wie Markus 15:46-47 beobachten. Aber Lukas 23:56 stellt fest, dass dieselben Frauen Gewürze für das Begräbnis zubereiteten und den Sabbattag gemäß dem Gebot ausruhten, das heißt einem der 10 Gebote, die vom 7. finden an jedem der Wochentage statt, je nach Jahr (Ausnahme ist Pfingsten oder das Fest der Wochen, das immer am Sonntag stattfand, natürlich am Samstag bei Sonnenuntergang).

Nun könnte man sagen, dass die Frauen die Gewürze am Tag der Kreuzigung kauften und zubereiteten und an den Ort der Kreuzigung zurückkehrten, aber die Erzählungen scheinen die Frauen schockiert zu zeigen und alles zu beobachten, was an diesem Tag passierte. Darüber hinaus sehen wir bei Markus 16,1 eine weitere Überraschung, da die Frauen die Gewürze gekauft haben nach der Sabbat war vorbei. Jetzt bin ich bereit, an eine Kreuzigung am Freitag zu glauben, wenn mir jemand zeigen kann, wie um alles in der Welt diese Frauen die Gewürze kaufen können nach den Sabbat (Markus 16,1), aber bereite die Gewürze vor Vor den Sabbat und ruhen nach dem Gebot (Lukas 23:56), ohne mehr als einen Sabbat in dieser Woche mit einem dritten Tag zwischen diesen Sabbaten zu haben, an dem diese Frauen ihre Arbeit verrichten und auf dem Markt einkaufen konnten.

Vielen Dank für Ihre freundliche Antwort und für die drei genannten Autoren. Bitte vergessen Sie nicht, mir genau mitzuteilen, auf welches jüdische Fest sich Ihre Daten beziehen und wie Sie zu diesen Terminen gekommen sind. War es eine persönliche Recherche, ein Kalender im Internet oder vielleicht das Ergebnis einer Studie eines anderen Autors? Ich bin sehr gespannt, besonders auf das 31 n. Chr. Datum—aus offensichtlichen Gründen! :-)

Danke, dass du das alles teilst, Eddie. Es hört sich so an, als hätten Sie die Tage der Pessachwoche wahrscheinlich viel genauer studiert als ich. Ehrlich gesagt habe ich alles andere als die Passionswoche viel mehr beachtet. Ich vermute hauptsächlich, weil ich lieber dort baue, wo es kein Fundament gibt.

Alles, was ich Ihnen als Antwort sagen kann, abgesehen davon, dass ich mich noch einmal auf diese drei Autoren beziehe, ist das, was bereits oben im Beitrag steht. Für die Zwecke dieses Blogs habe ich mich damit begnügt, die Vollmonde auf timeanddate.com (Links, oben) zu betrachten.

Ich weiß, dass wir mehr Präzision brauchen – zum Beispiel waren die Monde an diesen Tagen vor oder nach der Morgendämmerung – aber mein Ziel beim Verfassen dieses speziellen Beitrags bestand hauptsächlich darin, zu veranschaulichen, dass Beckwiths allgemeine Skepsis tatsächlich auf eine begrenzte Anzahl von Potenzialen reduziert werden kann "Mondchen".

Neues Thema: eine Frage, die Sie berücksichtigen sollten.

Wenn es möglich wäre, die Dauer und den Beginn des Dienstes Jesu durch andere Faktoren zu bestimmen, würde das Jahr seiner Kreuzigung für uns (theoretisch) bestimmt werden, und wir müssen uns dann mit der Frage befassen, an welchem ​​Tag Pessach fiel in diesem Jahr. Haben Sie oder hat jemand, den Sie gelesen haben, jemals daran gedacht? -)

Wie gesagt, ich verbringe die meiste Zeit damit, auf Jahre zu schauen. Aber je mehr ich die Herausforderung durcharbeite, die Dinge weniger zirkulär zu machen, desto wahrscheinlicher ist es, dass ich schließlich meine eigene Arbeit durch den schwierigen Bereich der letzten Woche Jesu erledigen werde.

Danke für deine Zeit und dein Interesse, lieber Bruder. Wie Sie sagten, Chronologie ist "nicht gerade das Evangelium", aber es macht mir Spaß, nach den wahren Tatsachen zu suchen.

Ich hoffe, Sie kommen öfter hier vorbei. :-)

Hallo Bill,
Danke für deinen Beitrag. Ich wollte Sie nicht vom Thema ablenken, aber ich war neugierig, was Sie über die Kreuzigung denken.

Wenn es möglich wäre, die Dauer und den Beginn des Dienstes Jesu durch andere Faktoren zu bestimmen, würde das Jahr seiner Kreuzigung für uns (theoretisch) bestimmt werden, und wir müssen uns dann mit der Frage befassen, an welchem ​​Tag Pessach fiel in diesem Jahr.

Nach meinem Verständnis ist der Beginn des Dienstes Jesu mit den in Lukas 3:1 angegebenen Tatsachen festgelegt. Sein Dienst begann im 15. Regierungsjahr des Tiberius, und die Evangelienberichte weisen auf den Herbst hin. Die Apostel waren auf den Feldern und holten sich einen Imbiss und die Pharisäer beschwerten sich bei Jesus, dass sie am Sabbat ernten (Lukas 6:1-2). Tiberius zählte, wenn man sich erinnern darf, den Jahrestag seiner Herrschaft ab dem 7. Monat und sein 15. Jahr begann im Herbst 27 n. Chr.

Was die Dauer des Dienstes Jesu anbelangt, so waren es 3 ½ Jahre. Drei Passahfeste werden im Johannesbuch erwähnt, das erste in Johannes 2, das zweite in Johannes 6 und das vierte in Johannes 12. Das dritte ist ein kleines Problem, aber es wird gefunden, wenn man das Johannesevangelium mit den Synoptikern vergleicht Luke als das Skelett, auf das man aufbauen kann. Ich möchte nicht zu viel anmaßen, aber wenn Sie die Studie mögen, kann ich Sie auf einen Blog verweisen, der sie ausführlich zeigt.


Eine kurze Geschichte des Halleyschen Kometen

Für einen Großteil der Geschichte galten Kometen als göttliche Omen, atmosphärische Anomalien oder himmlische Wanderer, die durch das Sonnensystem blitzten, bevor sie im interstellaren Raum verschwanden. All dies begann sich im Jahr 1705 zu ändern, als der englische Astronom Edmond Halley seine “Synopsis Astronomia Cometicae veröffentlichte.” Indem er die Gravitationstheorien von Sir Isaac Newton nutzte, um die Bahnen von zwei Dutzend Kometen zu kartieren, traf Halley auf eine provokative neue Theorie : Drei Kometen, die 1531, 1607 und 1682 gesehen wurden, waren tatsächlich dasselbe Objekt. Halley argumentierte, dass der Komet etwa alle 76 Jahre die Sonne umkreiste und an der Erde vorbeisauste, und er sagte voraus, dass er irgendwann Ende 1758 oder Anfang 1759 wieder auftauchen würde gelobt, ”ie unparteiische Nachwelt wird sich nicht weigern anzuerkennen, dass dies zuerst von einem Engländer entdeckt wurde.”

Halley wurde schließlich in allen Punkten richtig bewiesen. Obwohl er 1742 starb, erschien sein Komet in der Weihnachtsnacht 1758 pünktlich am Himmel. Seine Entdeckung wurde als Triumph der wissenschaftlichen Argumentation und der Newtonschen Physik gefeiert. 𠇍urch ihr Erscheinen zu dieser Zeit wird die Wahrheit der Newtonschen Theorie des Sonnensystems zur Überzeugung der ganzen Welt demonstriert, und der Kredit der Astronomen ist vollständig begründet und weit über allen Witz und Hohn der unwissenden Menschen erhoben ,” die britische Veröffentlichung des Gentleman’s Magazine schrieb. Kurz darauf benannte der französische Astronom Nicolas-Louis de Lacaille den Kometen zu Halleys Ehren.

Wissenschaftler glauben nun, dass der Komet 1P/Halley, wie er offiziell bekannt ist, seit mehr als 200.000 Jahren durch das Sonnensystem flitzt. Edmond Halley identifizierte nur eine Handvoll Vorkommen seines Kometen, aber andere Gelehrte haben seine früheren Erscheinungen aufgezeichnet und historische Hinweise aufgedeckt, die bis in die Antike zurückreichen. In einem Artikel aus dem Jahr 2010 im Journal of Cosmology schlugen die Forscher Daniel W. Graham und Eric Hintz vor, dass eine der frühesten bekannten Sichtungen des Halleyschen Kometen um 466 v. am Himmel über Griechenland. Alte Berichte über den Vorfall konzentrieren sich hauptsächlich auf einen Meteoriten in der Größe eines “wagens, der im Hellespont landete, aber sie stellen fest, dass der Einschlag von einem “huge-Feuerkörper” begleitet wurde, der 75 Tage lang am Himmel sichtbar war. Laut Graham und Hintz stimmt der Zeitplan fast perfekt mit dem projizierten Erscheinen des Halleyschen Kometen im fünften Jahrhundert v. Chr. überein.

Giotto’s �oration of the Magi,” die Halley’s Komet darstellen können. (Credit: NYPL/Science Source/Getty Images)

Während es möglich ist, dass der Komet, den die Griechen sahen, Halley war, erschienen erst in einigen Jahrhunderten zuverlässigere Berichte über seine Vorbeiflüge. Eine der berühmtesten Referenzen findet sich in China in den “Records of the Grand Historian der Han-Dynastie”, die einen �senstern” beschreiben, der 240 v. Chr. am Himmel erschien. Andere frühe Sichtungen kamen von den Babyloniern, die den Kometen 164 v. und 87 v. Transite auf Tontafeln und von den Römern, die 12 v. Chr. darauf Bezug nahmen.

Halleys Komet löste bei seinen frühen Beobachtern sowohl Faszination als auch Horror aus. Der himmlische Besucher wurde oft als schlechtes Omen angesehen und war mit allem verbunden, vom Tod von Königen bis hin zu Naturkatastrophen. Der Historiker Flavius ​​Josephus beschrieb den Kometen von 66 n. Mehrere Jahrhunderte später wurde angenommen, dass der Komet von 451 die Niederlage Attilas des Hunnens in der Schlacht in der katalanischen Ebene signalisierte. Im Jahr 837 befürchtete der römisch-katholische Kaiser Ludwig der Fromme, dass der Komet ein Zeichen seines Untergangs sei, und versuchte seinen Einfluss mit Fasten, Gebeten und Almosen für die Armen abzuwehren.

Eine Szene aus dem Teppich von Bayeux, mit Halley’s Komet in der Mitte.

Das bei weitem berühmteste Erscheinen des Halleyschen Kometen ereignete sich im Jahr 1066, als es mit der normannischen Eroberung zusammenfiel. Laut der angelsächsischen Chronik wurde in den Monaten, bevor Wilhelm der Eroberer nach England segelte, „in Vorzeichen, wie es die Menschen nie zuvor gesehen hatten, am Himmel gesehen.” Zeitgenössische Beobachter betrachteten den “langhaarigen Stern& #x201D ein schlechtes Omen für den englischen König Harold II, und die Prophezeiung wurde später erfüllt, als William ihn in der Schlacht von Hastings besiegte und tötete. Halleys Komet wurde später in einen Abschnitt des berühmten Teppichs von Bayeux aufgenommen, der König Harold und eine Menge ängstlicher Engländer darstellt, die ihm beim Durchstreifen des Himmels zusehen.

Die seltsamen Auswirkungen des Halleyschen Kometen setzten sich nur in den nächsten Jahrhunderten fort. Seinem Erscheinen im Jahr 1222 wird manchmal zugeschrieben, dass er Dschingis Khan inspiriert hat, seine Mongolen zu einer Invasion in Europa zu entsenden, und seine Rückkehr im Jahr 1456 überschneidet sich bekanntermaßen mit der Invasion des Osmanischen Reiches auf dem Balkan. Möglicherweise hat sich der Komet auch in Kunstwerke eingeschlichen. Nach seiner Besichtigung im Jahr 1301 soll der italienische Künstler Giotto den Kometen Halley’ als den Stern von Bethlehem in seinem Gemälde 𠇊nbetung der Könige” . dargestellt haben

Malerei des Kometen von 1532, der später als Halley’s Comet identifiziert wurde. (Quelle: Science & Society Picture Library/SSPL/Getty Images)

Im 16. und 17. Jahrhundert begannen die Menschen, den Kometen mit einem wissenschaftlicheren Auge zu beobachten, aber er verursachte noch 1910 Angst. Als sich der Komet in diesem Jahr der Erde näherte, schrieb die New York Times, dass ein französischer Astronom namens Camille Flammarion warnte davor, dass giftiges Cyangas in seinem Schweif „die Atmosphäre durchdringen und alles Leben auf dem Planeten auslöschen könnte“. Andere Wissenschaftler taten die Behauptung als Unsinn ab, aber die Vorhersage löste immer noch eine leichte Panik aus. Bevor der Komet in diesem Frühjahr ohne Zwischenfälle vorbeizog, versiegelten viele Menschen ihre Häuser, um die Dämpfe fernzuhalten, kauften Gasmasken und gingen in die Kirchen, um um Erlösung zu beten. Die Leichtgläubigeren unter ihnen kauften sogar 𠇊nti-Comet-Pillen” von Straßenhändlern.

Halleys jüngste Rückkehr im Jahr 1986 war das erste Mal, dass Wissenschaftler es mit hochentwickelter Technologie untersuchen konnten. Hochleistungsteleskope wurden auf den Kometen von der Erde aus gerichtet, und fünf unbemannte Raumsonden, die als “Halley Armada” bezeichnet wurden, führten Vorbeiflüge durch, als er seinen Transit machte. Einer von ihnen, das “Giotto der Europäischen Weltraumorganisation ’,”, kam sogar bis auf 370 Meilen vom Kern des Kometen entfernt. Die qualitativ hochwertigen Bilder, die die Sonden lieferten, waren die ersten ihrer Art und gaben faszinierende Einblicke in Halley, einschließlich des endgültigen Beweises, dass sein Kern eine feste Masse ist, die hauptsächlich aus Staub und Eis besteht. Bisher hat keine Weltraumbehörde Pläne für eine weitere Mission in der Zukunft angekündigt, aber es ist noch genug Zeit: Der berühmte Komet wird seinen nächsten Besuch im Inneren Sonnensystem erst im Juli 2061 planen.


Der historische Einfluss Jesu

Unter den Einflüssen, die die westliche Zivilisation geprägt haben, gibt es wahrscheinlich keine bedeutendere Geschichte als die „Jesus Story“. Selbst für religiöse Skeptiker ist der historische Einfluss von Jesus von Nazareth das Ergebnis des wohl einflussreichsten Lebens, das je gelebt wurde.

Jesus wuchs in einer bescheidenen jüdischen Umgebung im von den Römern kontrollierten Judäa und Galiläa auf, er reiste nie mehr als 200 Meilen von seinem Geburtsort entfernt, hatte eine kleine Gruppe einfacher Anhänger und wurde getötet, weil er gegen die religiösen Gesetze seines eigenen Volkes verstoßen hatte. Er erhielt nie politische Macht, er stellte nie eine Armee auf und eroberte nie Territorien. Nach historischen Maßstäben hat Jesus es nicht als einflussreiche Persönlichkeit in politischer, wirtschaftlicher oder militärischer Hinsicht angesehen.

Also, warum die mächtig Einfluss — noch heute?

Warum nennt sich etwa ein Drittel der Welt, etwa 2.000 Jahre später, seine Anhänger?

Die Geschichte um den historischen Einfluss Jesu muss noch etwas mehr haben…

Wer ist Jesus von Nazareth?

Abgesehen von religiösen Annahmen, was wissen Historiker wirklich über die „Jesus-Geschichte“? Was sagt uns die Geschichte über Jesus von Nazareth?

Jesus wurde vor etwa 2000 Jahren in Bethlehem geboren. In seinen ersten dreißig Jahren lebte er ein traditionelles jüdisches Leben in Nazareth und arbeitete mit seinem Vater als Kaufmann. Während dieser Zeit stand ganz Israel unter römischer Kontrolle.

Als Jesus etwa 30 Jahre alt war, begann er seinen öffentlichen Dienst rund um den See Genezareth. Er war bekannt für seine kraftvollen Lehren und eine Reihe von aufgezeichneten Wundern. In den nächsten über drei Jahren verbreitete sich sein Ruf in der gesamten Region, obwohl er versuchte, sich zurückzuhalten. Die römischen Herrscher der jüdischen Provinzen und die religiösen Führer des jüdischen Volkes behielten ihn im Auge. Aber warum…? Es scheint, dass seine wichtigsten Lehren in der Öffentlichkeit waren:

  • Gott liebt uns.
  • Einander lieben.
  • Menschen haben einen einzigartigen Wert.
  • Das Reich Gottes ist auf die Erde gekommen.
  • Gott wird uns am Ende richten.
  • Gott vergibt denen, die bitten.

Aus irgendeinem Grund wurde Jesus immer mehr zu einer wahrgenommenen Bedrohung für die „organisierte Religion“ dieser Zeit.

Infolgedessen baten die jüdischen Führer die römischen Führer – die zu dieser Zeit die Kontrolle hatten –, ihn hinrichten zu lassen. Es gab offizielle Prozesse, aber die Römer stellten fest, dass Jesus an keinem Verbrechen gegen Rom schuldig war. Die religiösen Führer hielten mit politischen Argumenten hartnäckig und überredeten schließlich Pontius Pilatus, den römischen Statthalter der Gegend, die Hinrichtung zu genehmigen.

Jesus wurde verspottet, gefoltert und an einem Holzkreuz vor den Toren Jerusalems aufgehängt. Seine einfachen Anhänger zerstreuten sich. Drei Stunden später war er tot.

Historischer Einfluss von Jesus

Es scheint, dass die historische Darstellung von Jesus – und jeder lang anhaltende historische Einfluss – genau hier enden sollte … mit seinem Tod.

Wir wissen das etwas passierte – etwas veranlasste seine verstreuten Anhänger, sich wieder zu verbinden – sich wieder zu engagieren – verbreitete das Wort über Jesus erneut.

Innerhalb weniger Monate gab es Tausende in und um Jerusalem, die seine Jünger wurden. Innerhalb weniger Jahrhunderte gab es Hunderttausende im Mittelmeerraum, die sich „Christen“ nannten – oder Nachfolger Jesu Christi. Im Jahr 325 n. Chr. wurde das Christentum die offizielle Religion des römischen Kaisers Konstantin. Innerhalb von 500 Jahren wurden griechische Tempel für heidnische Götter in der ganzen römischen Welt in christliche Kirchen umgewandelt.

Was hätte passieren können, um im Namen eines einfachen Mannes eine so mächtige Bewegung auszulösen?

Wachstum des Einflusses Jesu&#

Tatsächlich gilt heute etwa ein Drittel der Welt als „christlich“. Das ist eine ziemlich erstaunliche Zahl – das ist ein ziemlich einflussreiches Leben nach fast 2.000 Jahren. Ja, einige religiöse Institutionen haben die ursprüngliche Botschaft Jesu im Laufe der Jahrhunderte durcheinander gebracht und überladen, aber sein einfaches Leben und seine kraftvollen Worte sprechen immer noch für sich.

Deshalb haben wir über zwei Jahre damit verbracht, diese Serie von Drive-Through-Verlauf. Wir kehrten zu den ursprünglichen Texten – den Evangelien – und der ursprünglichen Landschaft – Israel – zurück und nehmen uns die Zeit, die Geschichte, Geographie und Kultur rund um das Leben Jesu zu erkunden. Die Frage „Wer ist Jesus? spielt natürlich immer noch eine Rolle. Allen Widrigkeiten zum Trotz breitet sich der historische Einfluss Jesu auf der ganzen Welt weiter aus.


Warum kamen die Weisen aus dem Osten?

Ein Zauberer (ursprünglich geschrieben Weiser,) ist einfach a weiser Mann, wie die Weisen, die dem Weihnachtsstern nach Bethlehem folgten.

“Aber gibt es einen Grund, warum diese besonderen Weisen aus dem Osten kamen?”

Sie stellen eine sehr interessante Frage.

Lassen Sie uns den Kalender auf das sechste Jahrhundert v. Chr. zurücksetzen.
Erinnerst du dich an Daniel aus der Geschichte der Löwengrube?

Während Jeremia zu den Juden in Juda sprach und Hesekiel Gottes Sprecher der jüdischen Gefangenen in Babylon war, Daniel diente an den Höfen der heidnischen Könige, die die Welt regierten. In dieser Hinsicht ähnelt er Joseph, der als Premierminister Ägyptens diente, als diese Nation auf dem Höhepunkt ihrer Macht war. Die Könige, denen Daniel diente, waren Nebukadnezar, Belsazar, Darius der Meder und Cyrus der Große. (Es ist möglich, dass Darius der Meder und Cyrus der Große zwei verschiedene Namen für denselben König waren.)

Im Buch Daniel, Kapitel zwei, hat König Nebukadnezar von Babylon einen Traum. Als er erwacht, wird er von dem Traum zutiefst beunruhigt, obwohl er sich nicht an die Details erinnern kann. Nebukadnezar ruft seine Weisen und verlangt, dass sie ihm sagen, was er geträumt hat, aber sie können es nicht. Also befiehlt Nebukadnezar, sie zu töten. Als Daniel davon erfährt, verspricht er dem König, ihm seinen Traum zu erzählen und ihn zu interpretieren.

Das fünfte Kapitel von Daniels Buch erzählt, wie er die Handschrift an der Wand während der Herrschaft von König Belsazar interpretierte.

Kapitel sechs enthält die berühmte Geschichte, wie Daniel während der Herrschaft von Darius unversehrt davonkam, nachdem er in die Löwengrube geworfen wurde. Er wurde zu den Löwen geworfen, weil einige der Magier oder “weise Männer” eifersüchtig waren, dass König Darius ihn, einen Juden, ernannt hatte Rab-Mag, oder “Häuptling der Magoi.” (Sie erinnern sich vielleicht, dass die Weisen von Weihnachten im Lateinischen “magi” genannt werden, vom griechischen Wort “magoi,” aus dem ursprünglichen Persischen transkribiert. Unsere Worte & #8220magic” und “magician” stammen aus derselben Wurzel.)

Daniel war ein legendärer weiser Mann in Babylon deren Ruf bis heute Bestand hat. (Jesus erwähnt Daniel im 24. Kapitel von Matthäus.)

Im neunten Kapitel von Daniels Buch wird Daniel von Gott in einem Traum genau gesagt, wie viele Jahre bis zum Tod des Messias vergehen werden.

Ah! Also kamen die Weisen aus Babylon! Sie waren die Nachfolger von Daniel, der ihnen Anweisungen hinterlassen hatte, die ihnen genau sagten, wann sie mit der Suche nach dem Messias beginnen sollten!

“Aber wer hat ihnen gesagt, dass ein Star seine Geburt verkünden würde?”

Drehen Sie die Uhr noch einmal zurück auf die Zeit von Moses, etwa 1.000 Jahre vor Daniels Zeit.

Erinnern Sie sich an die 40 Jahre, die Moses die Juden führte, als sie nach ihrer Flucht aus Ägypten durch die Wüste wanderten? Es war nur wenige Monate vor dem Ende dieses 40. Jahres, als ein ausländischer König namens Balak von Moab einen berühmten nichtjüdischen Propheten namens Bileam bezahlte, um die Juden zu verfluchen.

Zuerst weigerte sich Bileam, Balaks Wunsch zu erfüllen, aber schließlich stimmte er zu. Erinnerst du dich an die Geschichte, wie Bileams Esel mit ihm sprach? Sie finden das Konto im Buch Numeri, Kapitel 22-24.

Viermal öffnete Bileam seinen Mund, um die Juden zu verfluchen, aber stattdessen kam ein Segen heraus.

Hier beginnt der vierte und letzte Segen:

“Das Orakel von Bileam, dem Sohn von Beor,
das Orakel dessen, dessen Auge klar sieht,
das Orakel dessen, der die Worte Gottes hört,
der Wissen vom Allerhöchsten hat,
der eine Vision des Allmächtigen sieht,
der niederfällt und dessen Augen geöffnet sind:
Ich sehe ihn, aber nicht jetzt
Ich sehe ihn, aber nicht in der Nähe.
Ein Stern wird aus Jacob herauskommen
ein Zepter wird aus Israel aufsteigen…

Bileams Prophezeiung sagte, dass ein Stern aufgehen würde aus dem Land Jakobs gleichzeitig mit dem Aufstehen des Zepters Israels. (Ein Zepter ist das Emblem eines Königs.)

Daniel, ein Jude, wäre mit dieser Prophezeiung zutiefst vertraut gewesen, weil sie in der heiligen Tora zu finden ist. Und obwohl Bileam ein korrupter nichtjüdischer Prophet war, wurden ihm die Segensworte, die er über Israel sprach, von Gott in den Mund gelegt.

Jupiter und Regulus treffen sich alle 12 Jahre am Himmel. Keine große Sache. Aber als Jupiter in “retrograde” zurückgeht und Regulus ein zweites Mal berührt, beobachten die Astronomen mit Staunen. Stellen Sie sich vor, wie es im 3/2 v. Jupiter, seit Tausenden von Jahren als Planet der Könige bekannt, tanzt einen Heiligenschein über Regulus, der seit vielen Jahren als Stern der Könige bekannt ist. Eine Krönung. Und es erschien jedem, der von Babylon aus zusah, direkt über Zentralisrael. Der königliche Regentenstern Regulus war bei den Römern als Rex und bei den Babyloniern als Sharu bekannt. Jedes der Wörter bedeutet König. Ausführliche Informationen finden Sie unter www.starofbethlehem.net.

Übrigens sagt uns der 14. Vers des ersten Kapitels der Genesis: “ Dann sagte Gott: ‘Lass es Lichter in der Weite des Himmels sein, um den Tag von der Nacht zu trennen, und lass sie für Zeichen und Jahreszeiten und für Tage und Jahre sein.'” (aus der New American Standard Bible. Die King James Version sagt: “Zeiten und Jahreszeiten und Tage und Jahre.”)

Zeichen? Die Sterne wurden in den Himmel gesetzt, um als Zeichen zu dienen?

Übrigens… diese Weisen der Weihnachtsgeschichte und Daniel vor 500 Jahren und Bileam vor 1000 Jahren… stammten alle aus einer Nation, die heute bekannt ist als Irak. Überrascht?

Bethlehem, der Geburtsort Christi, war eine kleine Stadt sechs Meilen südlich von Jerusalem, die hoch oben auf einem Kalksteinkamm von mehr als 2.500 Fuß Höhe stand. Der Grat hat an jedem Ende einen Gipfel und dazwischen eine sattelförmige Mulde, die Bethlehem so aussehen lässt, als ob es in einem Amphitheater aus Hügeln liegt. In der Geschichte Israels ist Bethlehem einzigartig die Stadt Davids. Und von dort aus sollte Gott den Retter seines Volkes senden. Lies es in Micha 5:2

“Du Bethlehem Ephratah, auch wenn du klein bist unter den Tausenden von Juda, doch aus dir wird Er hervorgehen zu mir, der der Herrscher Israels sein soll, dessen Fortgang von alters her und von Ewigkeit her ist.”

Es ist interessant zu bemerken, dass die Weisen zwar von der Prophezeiung Bileams wussten, sich aber der Prophezeiung Michas bezüglich Bethlehem als dem Ort der Geburt Christi nicht bewusst waren. Deshalb mussten sie zu Herodes gehen und fragen: “Kannst du uns bitte zum Messias führen?̵ das heutige Bagdad), aber Micha stammte aus dem Dorf Morescheth, ganz in der Nähe von Jerusalem, der Stadt Herodes, viele hundert Meilen entfernt.

Da Micha so weit weg lebte und starb, war es unwahrscheinlich, dass die Weisen Babylons Kopien von Michas Schriften gesehen haben.

So steht es in Matthäus Kapitel 2 geschrieben,

“Als Jesus in Bethlehem in Judäa zur Zeit des Königs Herodes geboren wurde, siehe, da kamen weise Männer aus dem Osten nach Jerusalem und sprachen: ‘Wo ist der geborene König der Juden? denn wir haben seinen Stern im Osten gesehen und sind gekommen, ihn anzubeten.&8217 Als der König Herodes dies hörte, erschrak er und ganz Jerusalem mit ihm. Und als er alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes versammelt hatte, verlangte er von ihnen, wo Christus geboren werden sollte. Und sie sprachen zu ihm: ‘In Bethlehem in Judäa: denn so steht es vom Propheten...”

Bileam wird 65 Mal in 8 verschiedenen Büchern der Bibel erwähnt. (Zahlen, Deuteronomium, Josua, Nehemia, Micha, 2. Petrus, Judas und Offenbarung.) Kurz nachdem die Juden das verheißene Land erobert hatten, richteten sie ihn hin. Lies es in Josua 13:22

Marco Polo schrieb, dass er die Gräber der Weisen besucht hatte, die Christus bei seiner Geburt Gaben gebracht hatten. Lesen Sie es in Travels the Description of the World, geschrieben von Marco Polo im Jahr 1298. Sie finden den Bericht in Kapitel XI, “Of the Province of Persia”

Isaac Newton, basierend auf Daniels Prophezeiung als Leitfaden, berechnete das Datum der Kreuzigung Christi auf Freitag, den 1. April n. Chr. 33. Er tat dies, indem er seine eigene neue Gravitationstheorie verwendete, um die Position des Mondes in der Antike zu berechnen, um den judäischen Kalender zu rekonstruieren, um ein Jahr zu finden, in dem der Tag der Vorbereitung auf das Passah auf einen Freitag fiel. Lies es ein Bemerkungen zu den Prophezeiungen Daniels und der Apokalypse des Hl. Johannes, veröffentlicht im Jahr 1733 (sechs Jahre nach Newtons Tod und im Jahr nach George Washingtons Geburt.)


Biblische Referenzen

In diesem Abschnitt werden die Beweise aus den vier biblischen Evangelien überprüft, die helfen, den Wochentag, den Tag des Monats und das Jahr der Auferstehung des Erretters zu identifizieren.

„Der erste Tag der Woche“

Ein chronologisches Detail, in dem sich alle vier Evangelisten einig sind, ist, dass der Morgen, an dem der Stein aus dem Grab gerollt gefunden wurde, am „ersten Tag der Woche“ lag, dem Tag, den wir Sonntag nennen. 3 (Siehe Matthäus 28:1 Markus 16:2 Lukas 24:1 Johannes 20:1.) Die meisten Gelehrten schließen aus diesen Versen, dass der Erretter am Sonntag von den Toten auferstanden ist.

Andererseits wurde vermutet, dass die Auferstehung vielleicht am Samstag stattfand und dass am Sonntag nur das leere Grab entdeckt wurde. 4 Eine wörtliche Übersetzung von Markus 16,9 widerspricht dieser Ansicht jedoch eindeutig: „Und am ersten Tag der Woche stand er früh auf und erschien zuerst Maria Magdalena.“ 5 Eine Auferstehung am Samstag erscheint noch unwahrscheinlicher, weil die frühen Christen die Auferstehung am Sonntag feierten. 6 (Siehe Apostelgeschichte 20:7.) Der Sonntag wird als wahrscheinlichster Tag der Auferstehung des Erretters vorgeschlagen.

Die neutestamentlichen Verweise auf die Zeit der Kreuzigung werden nun diskutiert, da sie zusätzliche chronologische Informationen liefern.

„Der Tag der Vorbereitung“

Alle vier Evangelien stimmen darin überein, dass der Erretter an einem Tag der „Vorbereitung“ für einen Sabbat gekreuzigt wurde – das heißt am Tag vor einem Sabbat. (Siehe Matthäus 27:62 Markus 15:42 Lukas 23:54 Johannes 19:42.) Aber ein Problem entsteht, weil das Wort „Sabbat“ sich entweder auf einen wöchentlichen jüdischen Sabbat (Samstag) oder auf einen Festtag beziehen könnte. Festtage waren heilige Ruhetage, aber sie fielen oft auf einen anderen Wochentag als Samstag. (Siehe 3. Mose 23:39.) Daher kann sich der „Vorbereitungstag“, an dem Jesus gekreuzigt wurde, entweder auf (1) einen Freitag, den Tag vor einem wöchentlichen Sabbat oder (2) den Tag vor einem Festtag beziehen ( möglicherweise an jedem Wochentag). Befürworter beider Interpretationen finden biblische Unterstützung für ihre Positionen, weil es Beweise dafür gibt, dass der Sabbat nach der Kreuzigung sowohl ein Samstag war und ein Festtag. 7

Zur Begründung eines Festtags, des Sabbats, sagt Johannes ausdrücklich, dass der Vorbereitungstag, an dem Jesus gekreuzigt wurde, „die Vorbereitung des Passahs“ war. (Johannes 19:14.)

Gleichzeitig weist die Kontinuität der Ereignisse, die in den drei synoptischen Evangelien (Matthäus, Markus und Lukas) beschrieben werden, darauf hin, dass der Sabbat, der kurz nach dem Tod des Erretters begann, auch ein Samstag war, der wöchentliche jüdische Sabbat, weil er der Vortag war der Tag der Auferstehung. Es wird ausdrücklich gesagt, dass, nachdem der Erretter am Vorbereitungstag eilig ins Grab gelegt wurde, die Frauen, die an der Beerdigung teilnahmen, Gewürze und Salben zubereiteten, am Sabbattag ruhten und dann sehr früh zum Grab zurückkehrten, um seinen Körper zu salben morgens am ersten Tag der Woche. (Lukas 23:54-56 Lukas 24:1 Markus 16:1.) Daher war der Sabbat der Tag vor dem Sonntag, und der Vorbereitungstag davor, der Tag, an dem der Erretter gekreuzigt wurde, war ein Freitag .

Es gibt jedoch einige, die glauben, dass die Kreuzigung an einem Donnerstag war. 8 Befürworter einer Kreuzigung am Donnerstag halten diese Argumentation nicht für schlüssig. Sie schlagen vor, dass, wenn Freitag ein Festtag war, der Sabbat, an dem die Frauen ruhten, zwei Tage hätte dauern können. Obwohl sie manchmal zugeben, dass „Freitag“ die übliche Bedeutung von „Vorbereitung“ 9 ist, lehnen sie Freitag als Tag der Kreuzigung aus Gründen ab, die jetzt erörtert werden.

"Der dritte Tag"

Bei vielen Gelegenheiten hat der Erretter prophezeit, dass er am „dritten Tag“ von seinem Tod auferstehen würde (siehe Mt 16:21 Mt 17:23 Mt 20:19 Mk 9:31 Mk 10:34 Lk 9:22 Lk 13 :32 Lukas 18:33), während zu anderen Zeiten der Ausdruck „nach drei Tagen“ oder „in drei Tagen“ verwendet wurde (siehe Markus 8:31 Matthäus 27:63 Johannes 2:19). Es ist klar, dass diese Ausdrücke in ihrer Bedeutung gleichwertig waren, da sie austauschbar verwendet wurden. (Vergleiche Markus 8:31 mit Markus 9:31 und Markus 10:34, auch Matthäus 27:63–64.) Einmal sagte der Erretter, dass er „drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde“ sein würde. (Matth. 12:40.)

Interessanterweise werden dieselben Verse verwendet, um drei verschiedene Ansichten zu unterstützen: eine Mittwochs-, eine Donnerstags- und eine Freitagskreuzigung.

Die Mittwochsansicht. Diejenigen, die eine Kreuzigung am Mittwoch befürworten, stützen ihre Meinung auf Matthäus 12:40 [Mt. 12:40]. Sie stellen fest, dass Jesus gegen 3:00 gestorben ist P.M. (Matth. 27:46 Markus 15:34 Lukas 23:44), und sie glauben, dass er genau drei Tage und drei Nächte tot war, und schließen daraus, dass die Auferstehung am Nachmittag stattfand. Da der Erretter am Sonntagmorgen auferstanden war, veranstalten sie die Auferstehung am Samstag und die Kreuzigung am Mittwoch.

Diese Ansicht scheint unhaltbar, denn die Jünger waren Zeugen dass Jesus tatsächlich „am dritten Tag von den Toten auferstanden“ nach seiner Kreuzigung (Lukas 24:46-48), und der Tag, an dem sie ihn sahen, wird als Sonntag identifiziert, der Dritter (nicht der vierte) Tag seit der Kreuzigung (siehe Lukas 24:1, 13, 20–21). Auch die Tatsache, dass die Frauen am Sonntag Morgen den Körper zu salben, nachdem er am Sabbat geruht hatte, scheint diese Ansicht zu widerlegen, denn unter keinen Umständen hätte es einen dreitägigen Sabbat geben können, um sie daran zu hindern, früher zu kommen.

Die Donnerstagsansicht. Befürworter einer Kreuzigung am Donnerstag sind auch der Meinung, dass ein Tod am Freitag nicht genügend Zeit lässt, Matthäus 12,40 [Matthäus 12,40] zu erfüllen. 12:40]. Das heißt, auch wenn es zwischen Freitagnachmittag und Sonntagmorgen Teile von drei Tagen geben kann, sind es nur zwei Nächte. Sie lösen dieses Problem, indem sie die Kreuzigung am Donnerstagnachmittag und die Auferstehung am Sonntagmorgen platzieren und sind daher gezwungen, einen zweitägigen Sabbat vorzuschlagen, wie oben besprochen.

Die Freitagsansicht. Gelehrte, die eine Kreuzigung am Freitag befürworten, weisen darauf hin, dass die Argumente für Mittwoch und Donnerstag fast ausschließlich auf einer Interpretation eines isolierten Verses basieren (Mt 12,40), und nicht auf den vielen Aussagen, dass Jesus am dritten Tag auferstehen würde. Obwohl wir den Sonntag als den dritten Tag nach Donnerstag zählen könnten, stellen sie fest, dass aus vielen anderen Passagen im Alten Testament und der rabbinischen Literatur klar hervorgeht, dass die Juden einschließlich 10 zählten – das heißt, wenn sie drei Tage nach dem Tod am Freitag zählten, würden sie haben Freitag als ersten Tag, Samstag als zweiten und Sonntag als dritten gezählt. (Siehe Lukas 13:32–33, Lukas 24:7,21,45–48.) Darüber hinaus wurde nach jüdischem Brauch jeder Teil eines Tages als ganzer Tag (einschließlich der Nacht) gerechnet 11, also ein Teil des Freitags, der ganze Samstag und ein Teil des Sonntags wären als drei Tage und drei Nächte gezählt worden.

Daher macht die jüdische Berechnungsweise sowohl den Einwand gegen Freitag zunichte, als auch impliziert, dass der Sonntag als der vierte Tag nach einer Donnerstagskreuzigung gezählt worden wäre.

Dementsprechend scheint Mittwoch völlig ausgeschlossen und Donnerstag ist unwahrscheinlich, weil seine Unterstützung fast ausschließlich in einem Vers liegt, der die Interpretation vieler anderer belastet. Obwohl Donnerstag möglich ist, wird vorgeschlagen, dass der Tag der Kreuzigung war wahrscheinlich ein Freitag.

Kreuzigung zu Pessach

Alle vier Evangelien stimmen darin überein, dass der Tag der Kreuzigung zur Zeit des Passahfestes war. Dies ist ein wichtiger chronologischer Hinweis, denn das Passah wurde gemäß dem Gebot des Herrn immer am 14. Nisan, dem vierzehnten Tag des jüdischen Mondmonats Nisan, vorbereitet. (Siehe Ex. 12:2–6, auch „Kalender“ und „Feste“ im Bible Dictionary, HLT-Ausgabe der Bibel.)

Es besteht jedoch eine offensichtliche Meinungsverschiedenheit darüber, ob der 14. Nisan der tatsächliche Tag der Kreuzigung oder der Tag vor der Kreuzigung war.

Wie oben besprochen, heißt es in Johannes' Bericht ausdrücklich, dass die Kreuzigung bei der Vorbereitung des Passahs am 14. Nisan stattfand (Johannes 19:14, Johannes 18:28), und er ist in diesem Punkt völlig in sich schlüssig. Andererseits sind die synoptischen Evangelien nicht so klar. Sie stimmen mit Johannes darin überein, dass Jesus möglicherweise wegen des Passahfestes freigelassen wurde (Mt 27:15 Markus 15:6 Lukas 23:17 Johannes 18:39), was offenbar das Datum der Kreuzigung des 14. Nisan durch Johannes unterstützt. Aber sie beschreiben das Letzte Abendmahl auch als ein Passahmahl (Mt 14,17–19 Markus 14:12–16 Lukas 22:7–13), was eine Kreuzigung am 15. Nisan bedeuten würde.

Da alle vier Evangelien dieselben Ereignisse beschreiben und weil die kalendarischen Verweise von Johannes so präzise und in sich konsistent sind, während die synoptischen Berichte unklar sind, akzeptieren die meisten Gelehrten die Aussage von Johannes, dass der Tag der Kreuzigung der 14. Nisan war, und bieten dann Erklärungen für warum der Erretter und seine Jünger das letzte (Passah-) Abendmahl einen Tag vor den Judäern aßen. (Zum Beispiel wurde vorgeschlagen, dass das Letzte Abendmahl einen Tag früher eingenommen wurde, weil der Erretter von seiner bevorstehenden Verhaftung wusste, oder dass die Jünger vielleicht den Kalender von Qumran oder einen galiläischen Kalender benutzten, um zu berechnen, wann das Passahfest gefeiert werden sollte. 13 ) 2 dieses Artikels wird ein doktrinäres Argument anführen, das den 14. Nisan unterstützt. Obwohl ein Datum der Kreuzigung am 15. Nisan nicht unmöglich ist, wird daher vorgeschlagen, dass das wahrscheinlichste judäische Datum für die Kreuzigung ist der 14. Nisan.

Kaiphas und Pilatus

Leider wird das Jahr der Kreuzigung im Schrifttext nicht erwähnt. Aber die Tatsache, dass der Hohepriester Kaiphas (Mt 26,57 Joh 18,24) und der römische Prokurator Pilatus (Mt 27,2 Markus 15,1 Lukas 23,1 Joh 18,29) bei Jesu Prozessen den Vorsitz führten, begrenzt die Jahr der Kreuzigung auf den Zeitraum ihrer gemeinsamen Gerichtsbarkeit, ANZEIGE. 26 bis 36 – und für fast jedes dieser Jahre gibt es Fürsprecher. 14 Andere biblische Informationen über den Beginn und die Dauer des Wirkens des Erretters schränken die möglichen Kreuzigungsjahre jedoch noch weiter ein.

Das Jahr des Tiberius Caesar

Das einzige Jahr, das in den Evangelien ausdrücklich erwähnt wird, ist in Lukas' Bericht über Johannes den Täufer, der seinen Dienst „im fünfzehnten Jahr der Regierung von Tiberius Caesar“ (Lukas 3,1) begann, kurz bevor Jesus getauft wurde (Lukas 3,23). ). Wenn man (1) wüsste, wie Lukas die Herrschaft des Tiberius berechnete und (2) die Dauer des Dienstes des Erretters, dann könnte man das Jahr der Auferstehung ableiten. Jede dieser Fragen wird nun betrachtet.

Beginn des Ministeriums. Es gibt starke Beweise dafür, dass im gesamten Römischen Reich die Jahre des Tiberius vom Beginn seiner Regierungszeit bis zum Tod von Augustus Caesar im August gezählt wurden. ANZEIGE. 14. Folglich war das fünfzehnte Jahr des Tiberius, als Johannes der Täufer seinen Dienst begann, wahrscheinlich August/September ANZEIGE. 28. bis August/September ANZEIGE. 29. 15

Es wurde vermutet, dass Lukas das Jahr des Tiberius nicht mit dem Tod des Augustus gerechnet hat, sondern aus der Mitverantwortung des Tiberius mit Augustus Caesar, die ungefähr begann ANZEIGE. 12. Wenn dem so wäre, hätte die Taufe Jesu stattgefunden in ANZEIGE. 26–27. Befürworter dieser Ansicht zitieren Tertullian, einen frühen christlichen Schriftsteller, der anscheinend beide Methoden der Abrechnung verwendet hat. 16 Kritiker werfen jedoch vor, dass es keine Beweise aus Dokumenten oder Münzen gibt, dass eine solche Abrechnung jemals tatsächlich verwendet wurde. 17

Daher wird vorgeschlagen, dass ANZEIGE. 28–29 ist die wahrscheinlichste Zeit für die Taufe Jesu, und ANZEIGE. 26–27 ist eine mögliche zweite Wahl.

Länge des Ministeriums. Das Buch Johannes erwähnt ausdrücklich drei jährliche Passahfeste während des Dienstes des Erretters, wobei das zu seinem Tod gezählt wird (Johannes 2:13 Johannes 6:4 Johannes 11:55), aber impliziert ein zusätzliches Jahr zwischen den ersten beiden wegen einer Frühlingsernte wird erwähnt (Joh 4,35), gefolgt von einem weiteren jüdischen Fest (Joh 5,1). Daraus folgt, dass Jesu Dienst nicht weniger als dreieinhalb Jahre dauerte und mindestens vier Passahfeste umfasste. 18

Zählen von vier Passahfesten von ANZEIGE. 28–29 bringt uns zu ANZEIGE. 32–33 als wahrscheinlichste Auferstehungsjahre (mit einer Untergrenze von ANZEIGE. 29, wenn man abzählt ANZEIGE. 26).

Andere historische Beweise

Weitere Hinweise auf das Jahr der Auferstehung stammen aus anderen historischen Zeugnissen. Zum Beispiel datieren die meisten Gelehrten die Bekehrung des Paulus, die einige Zeit nach der Auferstehung stattfand, auf ANZEIGE. 34–35. Aus diesem Grund ist ein Kreuzigungsdatum später als ANZEIGE. 33 ist unwahrscheinlich, und manche meinen sogar ANZEIGE. 33 kann zu spät sein. 19

Ein weiterer historischer Hinweis ist, dass Pilatus den Forderungen der Juden nachgab, nachdem sie ihn beschuldigten, kein Freund Caesars zu sein. (Johannes 19:12.) Ein solches unterwürfiges Verhalten war typisch für Pilatus einige Zeit nach dem Tod von Sejanus im Oktober. ANZEIGE. 31, aber zuvor hatte er jüdische Proteste strikt ignoriert. 20 Somit begünstigen die Handlungen des Pilatus auch die ANZEIGE. 32–33 Datum oben abgeleitet.

Abschließend, die historischen Beweise deuten darauf hin, dass das Auferstehungsjahr wahrscheinlich ist ANZEIGE. 32 oder 33, mit einer unteren Grenze von ANZEIGE. 29 und eine Obergrenze von ANZEIGE. 34.

Kalenderberechnungen

Zusammenfassend scheinen die historischen und biblischen Beweise darauf hinzuweisen, dass der Herr zur Zeit eines Passahfestes gekreuzigt wurde, wahrscheinlich (1) an einem Freitag, (2) am vierzehnten Tag des Mondmonats Nisan und (3) während die Periode ANZEIGE. 29 to ANZEIGE. 34. Prinzipien der Astronomie können nun verwendet werden, um zu bestimmen, wann der 14. Nisan in diesem Zeitraum auf einen Freitag gefallen sein könnte, und um die möglichen Daten für die Kreuzigung mit unserem gregorianischen Kalender zu korrelieren. 21

Zunächst mag es hilfreich sein, kurz die Funktionsweise des judäischen Lunisolar-Kalenders zu betrachten.

Der jüdische Lunisolar-Kalender (luni = Mond Sonne = Sonne) benutzte die Mond um Monate zu rechnen und der Sonne, um Jahre zu messen. Zur Zeit des Erretters wurde der erste Tag eines jeden Monats durch die tatsächliche Beobachtung des Mondes bestimmt. 22 Ein Tag im judäischen Kalender war von Abend zu Abend. Die Monate begannen nach Sonnenuntergang zu Beginn jedes Mondzyklus – also in der Nacht, in der die dünne Sichel des Neumonds zum ersten Mal sichtbar wurde. (Siehe Abbildung 1 für Details.) Es war wichtig, den Monat am richtigen Tag zu beginnen, weil dann besondere Opfergaben gemacht werden sollten. (Siehe Num. 10:10, auch „Neumond“ im Bibelwörterbuch, HLT-Ausgabe.)

Der Mondkalender war an das Sonnenjahr gebunden, indem der Nisan, der erste Monat des judäischen Jahres, unmittelbar nach dem Neumond beginnt, der der Frühlings-Tagundnachtgleiche am nächsten ist, wenn die Sonne fast genau im Osten aufgeht. Auf diese Weise durfte der Festtag 15 Nisan (der erste Tag der ungesäuerten Brote) der Frühlings-Tagundnachtgleiche nicht vorausgehen. Da zwölf Mondmonate etwa elf Tage weniger sind als ein Sonnenjahr, wurde etwa jedes dritte Jahr ein dreizehnter „Schaltmonat“ hinzugefügt, um Nisan richtig auf die Tagundnachtgleiche auszurichten. 23

Sir Isaac Newton war der erste, der sein Gravitationsgesetz benutzte, um die Position des Mondes in der Antike zu berechnen, um das Datum der Kreuzigung zu bestimmen. 24 Aus historischen Überlegungen schloss Newton, dass die wahrscheinlichsten Kreuzigungsjahre ANZEIGE. 33 und 34. Er benutzte dann Mondberechnungen, um zu bestimmen, in welchen Jahren der 14. Nisan ein Freitag gewesen sein könnte. Seine Ergebnisse sind in Tabelle 1 aufgeführt. 25 Für die Jahre, die Newton als historisch plausibel erachtete, stellte er fest, dass nur ANZEIGE. 33 und 34 waren astronomisch möglich, denn nur in diesen Jahren konnten 14 Nisan auf einen Freitag gefallen sein. Von diesen beiden Möglichkeiten bevorzugte er ANZEIGE. 34. 26

Anfang dieses Jahrhunderts führte J. K. Fotheringham, der Newtons Arbeit nicht kannte, dieselben Berechnungen mit seinen eigenen Kriterien für die Sichtbarkeit von Halbmonden durch 27 und weitere Verfeinerungen wurden kürzlich von Colin J. Humphreys und W. G. Waddington vorgenommen. 28 Ihre Ergebnisse sind auch in Tabelle 1 aufgeführt.

Beachten Sie aus Tabelle 1, dass von den Jahren, die als am wahrscheinlichsten für die Kreuzigung abgeleitet wurden (ANZEIGE. 32–33), ANZEIGE. 33 passt perfekt: 14 Nisan war in diesem Jahr mit ziemlicher Sicherheit ein Freitag. Auf der anderen Seite kann der 14. Nisan kein Freitag (oder gar ein Donnerstag) gewesen sein in ANZEIGE. 32 oder ANZEIGE. 31, also sind diese Jahre ausgeschlossen ANZEIGE. 30 ist astronomisch akzeptabel, aber aus den oben diskutierten Gründen weniger wahrscheinlich. Wie die Tabelle zeigt, ANZEIGE. 34 wäre eine weitere Möglichkeit, wenn in diesem Jahr ein Schaltmonat hinzugefügt würde, das wäre jedoch unwahrscheinlich, da es sich um ein Sabbatical-Jahr handelte, 29 also ANZEIGE. 34 eine unwahrscheinliche dritte Wahl.

Somit deuten die bisher untersuchten Beweise darauf hin, dass die drei möglichen Jahre für die Kreuzigung in der Reihenfolge ihrer Wahrscheinlichkeit ANZEIGE. 33, ANZEIGE. 30, und ANZEIGE. 34.

Kreuzigung Mondfinsternis

Nach der Bibel verdunkelte sich die Sonne zum Zeitpunkt der Kreuzigung drei Stunden lang (Mt 27:45 Markus 15:33 Lukas 23:44-45), was auf eine Sonnenfinsternis hindeuten könnte, wenn es nicht so wäre (1) Sonnenfinsternisse sind nicht länger als etwa drei Minuten total, und (2) der Mond war am 14. Nisan voll, nicht neu, wie es für eine Sonnenfinsternis erforderlich wäre. Bei Vollmond kann es jedoch zu einer Mondfinsternis kommen, die dazu führt, dass der Mond eine dunkelrötliche Farbe annimmt.

List of site sources >>>


Schau das Video: Sir Isaac Newton on God (Dezember 2021).