Narmer

Narmer (ca. 3150 v. Chr.) war der erste König Ägyptens, der das Land zu Beginn der ersten Dynastie friedlich vereinte (ca. 3150 v sind ihm nachgefolgt und haben die nächste Ära in der ägyptischen Geschichte eingeleitet.

Diese Theorie wurde im Laufe der Zeit immer problematischer und nur wenige archäologische Beweise unterstützten die Existenz von Menes, während Narmer in den archäologischen Aufzeichnungen gut belegt war. Der große Ägyptologe Flinders Petrie (1853 - 1942 CE) behauptete, Narmer und Menes seien die ersten Pharaonen der Ersten Dynastie darin, dass die beiden Namen einen Mann bezeichneten: Narmer war sein Name und Menes ein Ehrenname.

Das gleiche Verständnis gilt für den anderen mit Menes verbundenen Pharao, Hor-Aha (ca. 3100 v. Chr.), den zweiten König der ersten Dynastie, der auch Ägypten unter einer zentralen Herrschaft vereint haben soll. Wenn Hor-Aha der Herrscher war, der die Vereinigung von Ober- und Unterägypten erreichte, dann war "Menes" einfach sein Ehrentitel, was "der ausharrende" bedeutet. Einige Gelehrte behaupten, dass es keinen Grund gibt, darüber zu streiten, welcher dieser Könige Ägypten vereint haben könnte, da das Land bis zur Herrschaft von Khasekhemwy (ca. 2680 v. Chr.), dem letzten König der zweiten Dynastie und Vater des Königs Djoser ., nicht wirklich vereint war der die Dritte Dynastie begann. Diese Behauptung wurde jedoch wiederholt in Frage gestellt, da es klare Beweise dafür gibt, dass der König Den (ca. 2990-2940 v. Chr.) die Krone von Ober- und Unterägypten trug, was auf eine Vereinigung unter seiner Herrschaft hindeutet. Noch wichtiger ist, dass die Narmer-Palette (eine alte beschriftete Schluffsteinplatte) Narmer ebenso deutlich zeigt, wie er die Kriegskrone von Oberägypten und die rote Korbkrone von Unterägypten trägt König Narmer.

Gelehrte glauben jetzt, dass der erste König Narmer gewesen sein könnte, der Ober- und Unterägypten irgendwann c. 3150 v.

Die schriftliche Aufzeichnung & Vereinigung

Nach der Chronologie von Manetho (3. Jahrhundert v. Chr.) war Menes der erste König von Ägypten. Er war ein König von Oberägypten, möglicherweise aus der Stadt Thinis (oder Hierkanopolis), der die anderen Stadtstaaten um ihn herum überwand und dann Unterägypten eroberte. Der Name dieses Königs ist vor allem durch schriftliche Aufzeichnungen wie Manethos Chronologie und die Turiner Königsliste bekannt (allerdings wird er nicht durch umfangreiche archäologische Beweise bestätigt), weshalb Gelehrte jetzt glauben, dass der erste König Narmer gewesen sein könnte, der Ober- und Unterägypten irgendwann c. 3150 v. Dieser Anspruch einer friedlichen Vereinigung wird durch die Narmer-Palette bestritten, die einen König, der eindeutig als Narmer identifiziert wurde, als Militärfigur darstellt, die eine Region erobert, die eindeutig Unterägypten ist. Der Historiker Marc Van de Mieroop kommentiert dies:

Dass Ägypten mit militärischen Mitteln geschaffen wurde, ist ein grundlegendes Konzept, das in der Kunst dieser Zeit zum Ausdruck kommt. Ein beträchtlicher Satz von Steinobjekten, darunter zermonielle Keulenköpfe und Paletten, enthalten Kriegs- und Kampfszenen zwischen Menschen, zwischen Tieren und zwischen Menschen und Tieren. heute sehen sie sie lieber als stereotype Aussagen über das Königtum und die Legitimität des Königs (33).

Diese neue Methode der Interpretation alter Inschriften, so wertvoll sie auch sein mag, bedeutet nicht, dass solche Interpretationen korrekt sind. Das Argument gegen solche Interpretationen fragt, warum, wenn diese Inschriften symbolisch zu verstehen sind, andere spätere Perioden - wie die von Ramses dem Großen in der Schlacht von Kadesch - weiterhin wörtlich als historisches Zeugnis gelesen werden. Van de Mieroop kommentiert weiter und stellt fest: „Dieser neue Ansatz macht es unmöglich, die Vereinigung Ägyptens zu datieren oder auf der Grundlage dieser Darstellungen einem bestimmten Individuum zuzuordnen“ (33-34), stellt jedoch fest, dass, was immer der erste Fall ist Herrscher, "die Kunst der Zeit zeigt, dass die Ägypter Vereinigung mit Konflikt verbanden" (34).

Der Gelehrte Douglas J. Brewer hingegen sieht kein Problem darin, die Inschriften symbolisch zu betrachten. Der Name „Menes“ bedeutet „der, der ausharrt“ und könnte, wie oben erwähnt, möglicherweise ein Titel sein, kein persönlicher Name, in welchem ​​Fall es keine Schwierigkeiten gibt, den ersten König als Narmer zu identifizieren, „der ausharrte“. Menes' wurde auch auf einer Elfenbeininschrift aus Naqada gefunden, die mit Hor-Aha verbunden ist, was bedeuten könnte, dass der Titel weitergegeben wurde oder dass Hor-Aha der erste König war. Brewer bemerkt, dass diese alten Inschriften, wie die Narmer-Palette, fortgeführt werden „ein kulturell akzeptiertes Szenario und sollte daher vielleicht eher als Denkmal betrachtet werden, das an einen erreichten Zustand der Einheit erinnert, anstatt den Prozess der Vereinigung selbst darzustellen.“ (141) Für Gelehrte wie Brewer sind die Mittel, mit denen die Vereinigung zustande kam, nicht so wichtig wie die Tatsache der Vereinigung selbst. Die Einzelheiten des Ereignisses, wie die der Ursprünge jeder Nation, mögen von späteren Schriftstellern weitgehend ausgeschmückt worden sein.

Liebesgeschichte?

Melden Sie sich für unseren kostenlosen wöchentlichen E-Mail-Newsletter an!

Menes hat wahrscheinlich nie existiert, zumindest als die Person, die für all die zugeschriebenen Leistungen verantwortlich ist. Vielmehr ist er höchstwahrscheinlich eine Zusammenstellung realer Personen, deren Taten durch mündliche Überlieferung aufgezeichnet und als das Werk einer einzigen Person identifiziert wurden, wodurch eine zentrale Heldenfigur für die Einigung Ägyptens geschaffen wurde. Wie die Persönlichkeiten der Bibel war Menes teils Fiktion, teils Wahrheit, und die Jahre haben die Grenze verdeckt und eine Legende der Vereinigung geschaffen (142).

Die Vereinigung, behaupten Brewer (und andere), sei „höchstwahrscheinlich ein langsamer Prozess, der durch das Wirtschaftswachstum stimuliert wird“ (142). Oberägypten scheint wohlhabender gewesen zu sein, und ihr Reichtum ermöglichte es ihnen, im Laufe der Zeit das Land Unterägyptens systematisch zu absorbieren, da sie feststellten, dass sie mehr Ressourcen für ihre Bevölkerung und für den Handel benötigten. Ob der König, der das Land vereinte, Narmer oder jemand anderen Namens war, dieser König legte den Grundstein für den Aufstieg einer der größten Zivilisationen der Antike. Flinders Petrie und andere, die ihm folgten, behaupten, dass es irrelevant sei, ob Narmer Ägypten mit Gewalt vereinte, da es fast sicher ist, dass er das Königreich mit militärischen Mitteln aufrechterhalten musste, und dies würde seine Darstellung in Inschriften wie der Narmer-Palette erklären.

Die Narmer-Palette

Die Narmer-Palette (auch bekannt als Narmers Victory-Palette und die Große Hierakonpolis-Palette) ist eine Gravur in Form eines Chevron-Schildes, die etwas über zwei Fuß (64 cm) hoch ist und Narmer zeigt, wie er seine Feinde besiegt und Oberes und Unteres vereint Ägypten. Es enthält einige der frühesten Heiroglyphen, die bis heute gefunden wurden. Die Palette ist aus einem einzigen Stück Schluffstein geschnitzt, der in der ersten Dynastie Ägyptens häufig für zeremonielle Tafeln verwendet wurde, und erzählt die Geschichte von Narmers Eroberung c. 3150 v.

Auf der einen Seite ist Narmer mit der Kriegskrone von Oberägypten und der roten Korbkrone von Unterägypten dargestellt, was bedeutet, dass Unterägypten bei der Eroberung an ihn gefallen ist. Unter dieser Szene befindet sich die größte Gravur auf der Palette von zwei Männern, die die Schlangenhälse unbekannter Tiere umschlingen. Diese Kreaturen wurden so interpretiert, dass sie Ober- und Unterägypten repräsentieren, aber in diesem Abschnitt gibt es nichts, was diese Interpretation rechtfertigen könnte. Niemand hat abschließend interpretiert, was dieser Abschnitt bedeutet. Unten auf dieser Seite der Palette ist der König als Stier dargestellt, der mit seinen Hörnern die Mauern einer Stadt durchbricht und seine Feinde mit seinen Hufen zertrampelt.

Die andere Seite der Palette (als Rückseite betrachtet) ist ein einzelnes, zusammenhängendes Bild von Narmer mit seiner Kriegskeule, die dabei ist, einen Feind niederzuschlagen, den er an den Haaren hält. Unter seinen Füßen sind zwei andere Männer, die entweder tot sind oder versuchen, seinem Zorn zu entkommen. Ein kahlköpfiger Diener steht hinter dem König, der seine Sandalen hält, während vor ihm und über seinem Opfer der Gott Horus dargestellt ist, der über seinen Sieg wacht und ihn segnet, indem er ihm weitere feindliche Gefangene bringt.

Oben auf der Palette sind Stierköpfe eingraviert, die einige Gelehrte als Kuhköpfe interpretieren. Diese Gelehrten interpretieren die Kuhköpfe dann als Darstellung der Göttin Hathor. Es erscheint jedoch vernünftiger, die Gravuren als Stierköpfe zu interpretieren, da ein Stier auf der Palette prominent vertreten ist und die Stärke und Vitalität des Königs symbolisieren würde.

Narmers Palette

Die Narmer Palette wurde 1897-1898 n. Chr. von den britischen Archäologen Quibell und Green im Horus-Tempel in Nekhen (Hierakonpolis) entdeckt, einer der frühen Hauptstädte der ersten Dynastie Ägyptens. Wie oben erwähnt, wurde es bis vor kurzem als Bericht über ein tatsächliches historisches Ereignis betrachtet, als es als symbolische Inschrift betrachtet wurde. Es gibt viele verschiedene Theorien über die Palette und jede scheint ziemlich vernünftig zu sein, bis man die nächste hört, und so besteht bis heute kein Konsens darüber, was die Inschrift bedeutet oder ob sie sich auf historische Ereignisse bezieht. Aufgrund des Alters der Inschrift und der Bilder scheint es jedoch klar zu sein, dass ein großer König namens Narmer etwas mit der Vereinigung Ägyptens zu tun hatte und angenommen wird, dass er danach seine Herrschaft angetreten hätte.

Narmers Herrschaft über ein vereintes Ägypten

Vor Narmers Herrschaft war Ägypten in die Regionen Oberägypten (Süden) und Unterägypten (Norden, näher am Mittelmeer) unterteilt. Oberägypten war stärker urbanisiert, wobei sich Städte wie Thinis, Hierakonpolis und Naqda ziemlich schnell entwickelten. Unterägypten war ländlicher (im Allgemeinen) mit reichen landwirtschaftlichen Feldern, die sich vom Nil aus erstreckten. Beide Regionen entwickelten sich während der prädynastischen Zeit Ägyptens über Jahrtausende hinweg stetig, bis der Handel mit anderen Kulturen und Zivilisationen zu einer verstärkten Entwicklung Oberägyptens führte, das dann seinen Nachbarn höchstwahrscheinlich für Getreide oder andere landwirtschaftliche Nutzpflanzen eroberte, um die wachsende Bevölkerung zu ernähren oder zu handeln.

Nachdem sich Narmer als oberster König etabliert hatte, heiratete er die Prinzessin Neithhotep von Naqada in einer Allianz, um die Beziehungen zwischen den beiden Städten zu stärken. Neithhoteps Grab, das im 19. Jahrhundert n. Chr. entdeckt wurde, war so kunstvoll, dass es vermuten ließ, dass sie mehr als die Frau des Königs war, und einige Gelehrte behaupten, sie habe nach Narmers Tod regiert. Ihr Name, eingraviert in Serachs aus dieser Zeit, unterstützt diese Behauptung wie andere Inschriften, aber sie wird immer noch nicht allgemein akzeptiert.

Religiöse Praktiken und Ikonographie entwickelten sich während der Herrschaft von Narmer und Symbole wie der Djed (die vierstufige Säule, die Stabilität repräsentiert) und das Ankh (Symbol des Lebens) erscheinen zu dieser Zeit häufiger. Er führte Militärexpeditionen durch Unterägypten, um Aufstände niederzuschlagen und erweiterte sein Territorium auf Kanaan und Nubien. Er initiierte große Bauvorhaben und unter seiner Herrschaft nahm die Urbanisierung zu.

Die Städte Ägyptens erreichten nie die Größe von denen in Mesopotamien, vielleicht weil die Ägypter die Bedrohungen erkannten, die eine solche Entwicklung darstellte. Mesopotamische Städte wurden aufgrund von Übernutzung des Landes und der Verschmutzung der Wasserversorgung weitgehend verlassen, während ägyptische Städte wie Xois (um ein zufälliges Beispiel zu wählen) seit Jahrtausenden existierten. Spätere Entwicklungen in der Stadtentwicklung sicherten zwar den Fortbestand der Städte, aber die frühen Bemühungen von Königen wie Narmer hätten das Vorbild gegeben.

Einzelheiten seiner Regierungszeit sind vage, da bisher keine Aufzeichnungen gefunden wurden und, wie oben erwähnt, die Interpretation der gefundenen und eindeutig als Narmer identifizierten Inschriften schwierig ist. Soweit man es erkennen kann, war er jedoch ein guter König, der eine Dynastie gründete, die den Grundstein für alles legen sollte, was Ägypten später werden sollte.


Vor den Pharaonen: Das alte Ägypten wurde von einem Skorpionkönig regiert, enthüllt alten Text

Ägypten ist ein Land voller Mysterien, Legenden und Mythen, die Unmögliches möglich erscheinen lassen.

Von mächtigen Pyramiden, die vor Tausenden von Jahren gebaut wurden, Legenden von Göttern, die unter den Menschen wandeln, und wie das Land Ägypten von Skorpionkönigen regiert wurde.

Glücklicherweise hat der Sand Ägyptens hervorragende Arbeit geleistet, um die Geschichte des Landes der Pharaonen zu bewahren.

1995 haben Forscher Dr. John Coleman Darnell, ein Yale-Ägyptologe, und seine Frau, Dr. Deborah Darnell entdeckt bei Gebel Tjauti (südöstlich von Abydos) die ‘Skorpion-Tableau‘, ein alter Text, der vor 5.350 Jahren in den Kalkstein einer ägyptischen Wüste gehauen wurde und die siegreiche Herrschaft eines als Skorpionkönig identifizierten Herrschers veranschaulicht.

Bildnachweis

Sein Name wurde in der Antike als Falke über einem Skorpion geschrieben.

Es deutet darauf hin, dass der Skorpion vor mehr als 5.000 Jahren den König von Naqada besiegte und auf diese Weise Oberägypten vereinte, als Auftakt für die Vereinigung, die später stattfinden sollte, als Ober- und Unterägypten von Narmer vereint wurden, der offiziell als erster ägyptischer Pharao galt .

Bildnachweis: Skorpione im alten Ägypten.

Forscher sagen, dass auf dem Tableau von Gebel Tjauti antike Schriftgelehrte mit Feuersteinwerkzeugen Figuren und Symbole eingraviert sind, die die Prozession eines Herrschers darstellen, der nach dem Sieg über einen rivalisierenden Anführer, Naqada, in die Stadt Abydos zurückkehrt.

Bildnachweis: Skorpione im alten Ägypten.

Ein Falke ist deutlich über einem Skorpion gezeichnet.

Forscher sagen, dass das Falkensymbol eine Standarddarstellung für den Gott Horus ist, und der Name Horus ist wiederum ein anderes Wort, das in der ägyptischen Geschichte verwendet wird, um einen König zu beschreiben.

Experten sagen also, dass das auf dem Tableau dargestellte Thema kein anderes als das ist König Skorpion oder der Skorpionkönig einst als mythischer Herrscher des alten Ägypten angenommen.

Der Skorpionstreitkolben, Ashmolean Museum. Bildquelle: Wikimedia Commons.

Der Skorpionkönig gilt als der Herrscher, der einen großen Beitrag zur Schaffung des alten Ägyptens geleistet hat, einem Land, das später von Narmer vereint werden sollte.

Narmer war ein altägyptischer König der frühen Dynastie, und Gelehrte sind sich einig, dass Narmer wahrscheinlich der Nachfolger der Protodynastik war König Ka, oder möglicherweise Skorpion.

Manche halten ihn für den Einiger Ägyptens und den Gründer der Ersten Dynastie und wiederum den ersten König eines vereinten Ägyptens.

Um diese historische Figur gibt es jedoch einen großen Streit.

Es gibt mehrere Theorien, die seine Identität und seine wahre chronologische Position in der Geschichte des alten Ägyptens debattieren.

Einige Ägyptologen, wie z Bernadette-Menü, argumentieren, dass, weil ägyptische Könige der Ersten Dynastie mehrere Namen gehabt zu haben scheinen, Scorpion dieselbe Person wie Narmer war, nur mit einem alternativen Namen oder einem zusätzlichen Titel.

Andere Forscher, einschließlich T. H. Wilkinson, Renée Friedman ebenso gut wie Bruce Trigger, glauben, dass König Scorpion II der ‘Gegenkönig’ war (gegnerischer Herrscher) von Narmer und Ka.

Zur Zeit von Scorpion II waren die Länder Ägyptens in mehrere kleinere Königreiche aufgeteilt, die um größeres Territorium kämpften.

Es wird vermutet, dass Narmer einfach die Reiche von Ka und Scorpion II erobert und damit zum ersten Mal die Länder Ägyptens vereint hat.

Die genaue Ruhestätte des Skorpionkönigs entzieht sich weiterhin Experten.

Es gibt zwei Gräber, die beide als prominente Kandidaten gelten. Der erste ist synchronisiert Grab B50 und befindet sich in Umm el-Qa’ab (in der Nähe von Abydos).

Es ist eine quadratische Kammer, die durch eine kreuzförmige Lehmwand in vier Räume unterteilt ist.

Am Grab wurden mehrere Elfenbeinanhänger mit Skorpionfiguren ausgegraben.

Das zweite potenzielle Grab befindet sich in Hierakonpolis und wird synchronisiert Grab HK6-1.

Er misst 3,5 m × 6,5 m, hat eine Tiefe von 2,5 m und ist mit Schlamm verstärkt. Dort wurden auch mehrere Elfenbeinanhänger mit Skorpionfiguren gefunden.


Narmer

Narmer (Mernar) war ein Herrscher des alten Ägyptens am Ende der prädynastischen Zeit und zu Beginn der frühen Dynastie. Ihm wird oft zugeschrieben, Ägypten zu vereinen und der erste König von Ober- und Unterägypten zu werden. Dafür gibt es einige direkte Beweise aus nahen zeitgenössischen Quellen. Siegelabdrücke, die in den Abydos-Gräbern gefunden wurden, die den Pharaonen Den und Qa’a zugeschrieben werden, liefern uns eine alte Liste von Königen und in beiden Fällen wird Narmer als der erste Pharao aufgezeichnet.

Freidman (1995) hat auch festgestellt, dass das früheste beschriftete Steingefäß, das in der Stufenpyramide von Djoser gefunden wurde, aus der Regierungszeit von Narmer stammt, und sie schlägt vor, dass Djoser diese Gefäße in sein Grab legen ließ, um seine Verbindung mit dem Gründer des pharaonischen Ägypten zu betonen.

Nach Manetho und Herodot war Menes der erste Pharao des alten Ägypten. Viele Experten halten Menes und Narmer für dieselbe Person (Petrie 1916, Lloyd 1994, Cervello-Autuori 2003). Um das Thema weiter zu verwirren, argumentieren viele Historiker jetzt, dass Scorpion und Narmer ein und dasselbe sind, aber bisher wurden keine Beweise gefunden, um diese Theorie zu beweisen oder zu widerlegen.

Es wurde einmal angenommen, dass er mit Neithhotep verheiratet war. Petrie schlug vor, dass sie eine niederägyptische (nördliche) Prinzessin war, die er heiratete, um seine Herrschaft zu festigen, aber laut Wilkinson (1999) stammte Neithhotep aus Oberägypten und es gibt keine Beweise dafür, dass Narmer eine Prinzessin aus dem Norden geheiratet hat. Neithhoteps Name erscheint auch auf Inschriften, die in Gräbern gefunden wurden, von denen angenommen wird, dass sie Hor-Aha und Djer gehörten, und es ist möglich, dass sie die Mutter von Hor-Aha war. Inschriften, die 2016 im Wadi Ameyra auf dem Sinai gefunden wurden, deuten jedoch darauf hin, dass sie die Mutter und Mitregentin von Djer war.

Eine Reihe von Artefakten aus seiner Regierungszeit wurden ausgegraben, wie beschriftete Tonscherben und Siegelabdrücke aus den Gräbern der Ersten Dynastie von Den und Ka in Abydos. Narmers Name und der seines (möglichen) Vorgängers Scorpion wurden auch auf Keramik gefunden, die in Minshat Abu Omar (im östlichen Delta) gefunden wurde, und er wird auf einer Inschrift auf einem Glas in Tell Ibrahim Awad (im Nordosten) erwähnt Deltagebiet).

An mehreren Orten in Südpalästina (En Besor, Rafia, Tel Erani und Arad) wurden Keramiken mit dem Namen des Namensgebers gefunden. Die von Quibell und Green im Tempel von Nekhen (Hierakonpolis) gefundene "Hauptlagerstätte" enthielt eine Statue eines Pavians mit dem Namen des Namens sowie die berühmte Narmer Macehead und Narmer Palette.

Die Gräber B17 und B18 (zwei miteinander verbundene Kammern) in Umm el-Qa’ab, Abydos werden im Allgemeinen Narmer zugeschrieben, aber es wurde festgestellt, dass diese Gräber eher klein sind und es daher möglich ist, dass Narmer’s Grab immer noch unter dem Sand verborgen ist von Abydos warten auf Entdeckung (Wilkinson 2000).


Der Narmer Keulenkopf

Ein weiteres berühmtes Objekt, das mit Narmer in Verbindung steht, ist ein Streitkolbenkopf, der ebenfalls in Hierakonpolis gefunden wurde. Heute befindet es sich im Ashmolean Museum.

Es zeigt den König, der unter einem Baldachin sitzt und vielleicht sein heb sed-Jubiläum feiert - aber das ist nur eine Theorie.

Oben scheint ein Gehege mit einer Kuh und einem Kalb zu sein, auch ein Stier ist dort abgebildet - wieder wurden Rinder in Verbindung mit dem König gezeigt. Dies mag die Ursprünge der Ägypter widerspiegeln - in der Antike trieben sie ihr Vieh in den (damals viel grüneren) Wüsten und kamen dann zum Nil, als die Überschwemmung zurückgegangen war (in der Antike war der Fluss so breit, dass die Menschen nicht konnten leben bei Überschwemmung an Flussufern).

Es gibt einen interessanten Artikel, in dem der Narmer-Keulkolbenkopf diskutiert wird bei Academia.edu


Narmer - Geschichte

Der König, bekannt als Pharao Narmer

1. König Narmer (Erste Dynastie, ca. 3150 v. Chr.) regierte während der Frühdynastische Zeit. Narmer kann auch dieselbe Person wie Menes sein. Menes ist vielleicht einfach Narmers Ehrentitel. Menes bedeutet "Wer aushält."

2. König Narmer scheint nach König Skorpion an die Macht gekommen zu sein.

3. König Narmer ist die Vereinigung Ägyptens zugeschrieben zu einem einzigen, friedlichen Königreich. Bis dahin waren sie in Unterägypten (die Nildelta-Region im Norden, die hauptsächlich ländlich und landwirtschaftlich geprägt war) und Oberägypten (die Niltal-Region im Süden, deren Kultur und Städte stärker entwickelt waren) unterteilt.

Zweiseitige Narmer-Palette
Aus einem einzigen Stück flachen graugrünen Schluffsteins geschnitzt.
4. Die Narmer-Palette Oben abgebildet (in Hierakonpolis gefunden) ist eine zweiseitig geschnitzte Steintafel, die Narmers Leistung darstellt. Auf einer Seite der Narmer-Palette wird Narmer gezeigt, wie er die Besiegten in einer Zeremonie opfert. Auf der gegenüberliegenden Seite trägt er die zwei Kronen von Ägypten auf einmal, nachdem er sie zu einer einzigen Krone verschmolzen hatte, die Pschent oder "Doppelkrone" genannt wurde.

6. Laut Gelehrten, Narmer gründete die altägyptische Hauptstadt Memphis. Die Überreste der weiß ummauerten Stadt befinden sich heute in der Nähe der Pyramiden und der modernen Stadt Kairo. Narmer soll in Memphis einen See gebaut haben, der vom Nil gespeist wurde, was eine technische Meisterleistung gewesen wäre.

7. Bis 2016 wurde angenommen, dass Narmer eine Prinzessin namens Neithhotep “Foremost of Women” in einer politisch motivierten Gewerkschaft geheiratet hat, um die neue Allianz von Ober- und Unterägypten zu besiegeln. Narmer stammte aus Oberägypten, und es schien, dass Neithhotep aus Unterägypten stammte. Diese Ehe wurde jedoch widerlegt. Neithhotep war eine Regentin der Königin und möglicherweise eine der Ehefrauen von Hor-Aha.

8. Religion blühte auf Während der Herrschaft Narmers wurden Symbole wie das Ankh (Symbol des Lebens) und die Djed-Säule (eine vierstufige Säule, die Stabilität darstellt) populär. In dieser Zeit wurden auch neue astronomische Instrumente entwickelt.

9. Narmer präsidierte über eine Zeit von Wachstum für das urbane Stadtleben, sowie eine Zeit, in der große Bauvorhaben durchgeführt wurden. Der Grundstein für die zukünftigen Königreiche wurde gelegt.


Palette von König Narmer

Einige Artefakte sind für unser Verständnis der alten Kulturen von so großer Bedeutung, dass sie wirklich einzigartig und absolut unersetzlich sind. Die goldene Maske von Tutanchamun durfte Ägypten verlassen, um im Ausland ausgestellt zu werden, die Narmer-Palette hingegen ist so wertvoll, dass sie das Land nie verlassen durfte.

Dieses große zeremonielle Objekt wurde in einer Gruppe von heiligen Geräten entdeckt, die rituell in einer Ablagerung in einem frühen Tempel des Falkengottes Horus an der Stätte von Hierakonpolis (einer Hauptstadt Ägyptens während der prädynastischen Zeit) vergraben wurden Anbruch der ägyptischen Zivilisation. Die wunderschön geschnitzte Palette, 63,5 cm hoch und aus glattem graugrünem Schluffstein, ist auf beiden Seiten mit detailliertem Flachrelief verziert. Diese Szenen zeigen einen König, der namentlich als Narmer identifiziert wird, und eine Reihe mehrdeutiger Szenen, die schwer zu interpretieren sind und zu einer Reihe von Theorien über ihre Bedeutung geführt haben.

Die hohe Verarbeitungsqualität, seine ursprüngliche Funktion als ritueller Gegenstand, der einem Gott gewidmet ist, und die Komplexität der Bildsprache zeigen deutlich, dass es sich um ein bedeutendes Objekt handelte, aber eine zufriedenstellende Interpretation der Szenen war schwer fassbar.

Wofür wurde die Palette verwendet?

Das Objekt selbst ist eine monumentale Version eines in der prädynastischen Zeit üblichen Gebrauchsgegenstands – Paletten waren im Allgemeinen flache, minimal verzierte Steinobjekte, die zum Mahlen und Mischen von Mineralien für Kosmetika verwendet wurden. Dunkler Eyeliner war ein wesentlicher Aspekt des Lebens in der sonnenverwöhnten Region wie die dunklen Strähnen unter den Augen moderner Sportler, schwarze Kosmetiklinien um die Augen dienten zur Reduzierung der Blendung. Grundlegende Kosmetikpaletten gehörten zu den typischen Grabbeigaben dieser frühen Ära.

Neben diesen einfachen, rein funktionalen Paletten entstanden in dieser Zeit jedoch auch eine Reihe größerer, weitaus aufwendigerer Paletten. Diese Objekte dienten noch immer als Mahl- und Mischgrund für Kosmetika, wurden aber auch sorgfältig mit Reliefskulpturen geschnitzt. Viele der früheren Paletten zeigen Tiere – manche echt, manche fantastisch – während spätere Beispiele, wie die Narmer-Palette, sich auf menschliche Handlungen konzentrieren. Die Forschung legt nahe, dass diese verzierten Paletten bei Tempelzeremonien verwendet wurden, vielleicht um Make-up zu mahlen oder zu mischen, um rituell auf das Bild des Gottes aufgetragen zu werden. Spätere Tempelrituale beinhalteten aufwendige tägliche Zeremonien, die die Salbung und das Ankleiden von göttlichen Bildern beinhalteten. Diese Paletten weisen wahrscheinlich auf eine frühe Inkarnation dieses Prozesses hin.

Ein zeremonielles Objekt, rituell begraben

Die Narmer Palette wurde 1898 von James Quibell und Frederick Green entdeckt. Es wurde zusammen mit einer Sammlung anderer Gegenstände gefunden, die für zeremonielle Zwecke verwendet und dann im Tempel von Hierakonpolis rituell begraben worden waren.

Tempel-Caches dieser Art sind keine Seltenheit. In Tempeln standen Ritual- und Votivgegenstände (Götteropfer) im Fokus. Jeder Herrscher, Elite-Individuum und jeder andere, der es sich leisten konnte, spendete dem Tempel Gegenstände, um seine Frömmigkeit zu zeigen und seine Verbindung zur Gottheit zu stärken. Nach einiger Zeit war der Tempel voll mit diesen Gegenständen und es musste Platz für neue Votivspenden geschaffen werden. Da sie jedoch einem Tempel geweiht und geheiligt worden waren, konnten die alten Gegenstände, die ausgeräumt werden mussten, nicht einfach weggeworfen oder verkauft werden. Stattdessen war es die allgemeine Praxis, sie in einer Grube unter dem Tempelboden zu begraben. Oft enthalten diese Caches Objekte aus einer Reihe von Daten und einer Mischung von Typen, von königlichen Statuen bis hin zu Möbeln.

Zwei Hunde-Palette, Hierakonpolis, Ägypten c.3100 v. u. Z. (Ashmolean Museum, Universität Oxford)

Die „Hauptlagerstätte“ in Hierakonpolis, wo die Narmer-Palette entdeckt wurde, enthielt viele Hunderte von Objekten, darunter eine Reihe von großen reliefierten zeremoniellen Keulenköpfen, Elfenbeinstatuetten, geschnitzte Messergriffe, Figuren von Skorpionen und anderen Tieren, Steingefäße , und eine zweite kunstvoll verzierte Palette (jetzt im Ashmolean Museum in Oxford), die als Two Dogs Palette bekannt ist.

Konventionen, die seit Jahrtausenden gleich bleiben

Es gibt mehrere Gründe, warum die Narmer Palette so wichtig ist. Erstens ist es eine der wenigen solcher Paletten, die bei einer kontrollierten Ausgrabung entdeckt wurden, was bedeutet, dass wir wissen, dass sie authentisch ist. Zweitens gibt es eine Reihe von formalen und ikonographischen Merkmalen, die auf der Narmer-Palette auftauchen, die in der ägyptischen zweidimensionalen Kunst für die folgenden drei Jahrtausende konventionell bleiben. Dazu gehören die Art und Weise, wie die Figuren dargestellt werden, die Anordnung der Szenen in regelmäßigen horizontalen Zonen, die als Register bezeichnet werden, und die Verwendung einer hierarchischen Skala, um die relative Bedeutung der Personen anzuzeigen. Darüber hinaus tragen viele der vom König getragenen Insignien wie Kronen, Kilts, Königsbart und Stierschwanz sowie andere visuelle Elemente, einschließlich der Pose, die Narmer auf einem der Gesichter einnimmt, in denen er einen Feind mit dem Haare und bereitet sich darauf vor, seinen Schädel mit einer Keule zu zertrümmern, wird seit dieser Zeit bis in die Römerzeit mehr als 3000 Jahre später verwendet.

Was wir auf der Palette sehen

Der König ist zweimal in menschlicher Gestalt dargestellt, einmal auf jedem Gesicht, gefolgt von seinem Sandalenträger. Er kann auch als mächtiger Stier dargestellt werden, der mit seinen massiven Hörnern eine ummauerte Stadt zerstört, in einer Weise, die wieder konventionell wird – der Pharao wird in späteren Texten regelmäßig als „starker Stier“ bezeichnet.

Zusätzlich zu den Hauptszenen umfasst die Palette ein Paar fantastischer Kreaturen, bekannt als Serpoparden – Leoparden mit langen, schlangenförmigen Hälsen – die von einem Paar Begleitern am Kragen getragen und kontrolliert werden. Ihre Hälse umschlingen und definieren die Aussparung, in der die Make-up-Vorbereitung stattfand. Das unterste Register auf beiden Seiten enthält Bilder von toten Feinden, während die beiden obersten Register hybride Mensch-Stier-Köpfe und den Namen des Königs zeigen. Die frontalen Stierköpfe sind mit einer Himmelsgöttin namens Bat verbunden und beziehen sich auf den Himmel und den Horizont. Der Name des Königs, hieroglyphisch als Wels und Meißel geschrieben, ist in einem quadratischen Element enthalten, das eine Palastfassade darstellt.

Mögliche Interpretation: Vereinigung von Ober- und Unterägypten

Wie oben erwähnt, gab es eine Reihe von Theorien zu den auf dieser Palette geschnitzten Szenen. Einige haben die Kampfszenen als historische Erzählung der anfänglichen Vereinigung Ägyptens unter einem Herrscher interpretiert, unterstützt durch das allgemeine Timing (da dies die Zeit der Vereinigung ist) und die Tatsache, dass Narmer die mit Oberägypten verbundene Krone auf einem trägt Gesicht der Palette und die Krone von Unterägypten auf der anderen - dies ist das erste erhaltene Beispiel, bei dem beide Kronen von demselben Herrscher verwendet werden. Andere Theorien deuten darauf hin, dass diese Szenen eher als eine tatsächliche historische Darstellung rein zeremoniell waren und sich auf das Konzept der Vereinigung im Allgemeinen bezogen.

Detail, Palette von König Narmer, von Hierakonpolis, Ägypten, Prädynastik, c. 3000-2920 v. u. Z., Schiefer, 2′ 1″ hoch (Ägyptisches Museum, Kairo)

Eine andere Interpretation: die Sonne und der König

Neuere Forschungen zum dekorativen Programm haben die Bildsprache mit dem sorgfältigen Gleichgewicht von Ordnung und Chaos (bekannt als ma'at und isfet ) war ein grundlegendes Element der ägyptischen Kosmosidee. Es kann auch mit der täglichen Reise des Sonnengottes zusammenhängen, die in den folgenden Jahrhunderten zu einem zentralen Aspekt der ägyptischen Religion wurde.

Detail, Palette von König Narmer, von Hierakonpolis, Ägypten, Prädynastik, c. 3000-2920 v. u. Z., Schiefer, 2′ 1″ hoch (Ägyptisches Museum, Kairo)

Die Szene, in der Narmer die unterägyptische Rote Krone* (mit ihrer markanten Locke) trägt, zeigt ihn, wie er sich den enthaupteten Körpern seiner Feinde nähert. Die beiden Reihen liegender Körper befinden sich unter einem Bild eines Bootes mit hohem Bug, das sich darauf vorbereitet, durch ein offenes Tor zu fahren. Dies mag ein früher Hinweis auf die Reise des Sonnengottes in seinem Boot sein. In späteren Texten wird die Rote Krone mit blutigen Schlachten des Sonnengottes kurz vor der Morgendämmerung auf seiner täglichen Reise in Verbindung gebracht, und diese Szene kann gut damit zusammenhängen. Es ist interessant zu bemerken, dass die Feinde nicht nur hingerichtet, sondern völlig ohnmächtig dargestellt werden – ihre kastrierten Penisse wurden auf ihre abgetrennten Köpfe gelegt.

Auf der anderen Seite trägt Narmer die oberägyptische Weiße Krone* (die eher wie eine Bowlingnadel aussieht), während er einen trägen Feind an den Haaren packt und sich darauf vorbereitet, seinen Schädel mit einer Keule zu zerquetschen. Die Weiße Krone ist mit dem blendenden Glanz der vollen Mittagssonne im Zenit sowie dem leuchtenden nächtlichen Licht der Sterne und des Mondes verbunden. Durch das Tragen beider Kronen drückt Narmer möglicherweise nicht nur feierlich seine Dominanz über das vereinte Ägypten aus, sondern auch die frühe Bedeutung des Sonnenzyklus und die Rolle des Königs in diesem täglichen Prozess.

Dieses faszinierende Objekt ist ein unglaubliches Beispiel der frühen ägyptischen Kunst. Die auf dieser Palette erhaltene Bildsprache gibt einen Ausblick auf den Reichtum sowohl der visuellen Aspekte als auch der religiösen Konzepte, die sich in den folgenden Perioden entwickeln. Es ist ein lebenswichtiges Artefakt von extremer Bedeutung für unser Verständnis der Entwicklung der ägyptischen Kultur auf mehreren Ebenen.

*The Red Crown of Lower Egypt and the White Crown of Upper Egypt were the earliest crowns worn by the king and are closely connected with the unification of the country that sparks full-blown Egyptian civilization. The earliest representation of them being worn by the same ruler is on the Narmer Palette, signifying that the king was ruling over both areas of the country. Soon after the unification, the fifth ruler of the First Dynasty is shown wearing the two crowns simultaneously, combined into one. This crown, often referred to as the Double Crown, remains a primary crown worn by pharaoh throughout Egyptian history. The separate Red and White crowns, however, continue to be worn as well and retain their geographic connections. There are a number of Egyptian words used for these crowns (nine for the White and 11 for the Red), but the most common— deshret und hedjet —refer to the colors red and white, respectively. It is from these identifying terms that we take their modern name. Early texts make it clear that these crowns were believed to be imbued with divine power and were personified as goddesses.


Narmer, Pharaoh of Egypt

Narmer was an Egyptian Pharaoh who ruled in the 32nd century BC. The successor to Hor-Aha (Kush) "Scorpion King", he is the unifier of Egypt and founder of the First dynasty, and therefore the first king of all Egypt.

Narmer was a son of Scorpion King. The famous Narmer Palette,(king of upper egypt) discovered in 1898 in Hierakonpolis, shows Narmer displaying the insignia of both Upper and Lower Egypt, giving rise to the theory that he unified the two kingdoms in c. 3100 BC.[3] Traditionally, Menes is credited with that unification, and he is listed as being the first king in Manetho's list of kings, so this find has caused some controversy.

Some Egyptologists hold that Menes and Narmer are the same person. Arguments have been made that Narmer is Menes because of his appearance on several ostraca in conjunction with the gameboard hieroglyph, Mn, which appears to be a contemporary record to the otherwise mythical king.[5] However, there are inconsistencies within every ostracon which mentions Menes, precluding any definitive proof to his identity.[6]

At the site of Nahal Tillah (see below) a pottery shard was found with the serekh of king Narmer, showing that the Egyptian kings had five royal names, one of which also included the signs for mn (Menes) without further title but adjacent to the Horus name of Narmer. This would lead to the conclusion that Menes' royal name included Narmer.However, there are inconsistencies within every ostracon which mentions Menes, precluding any definitive proof to his identity.[7] The kings lists recently found in Den's and Qa'a's tombs both list Narmer as the founder of their dynasty who was preceded by Hor-Aha (Menes was absent).

Another equally plausible theory is that Narmer was an immediate successor to the king who did manage to unify Egypt (perhaps the King Scorpion whose name was found on a macehead also discovered in Hierakonpolis), and adopted symbols of unification that had already been in use for perhaps a generation.[citation needed]

His wife is thought to have been Neithhotep (literally: "Neith is satisfied"), a princess of northern Egypt. Inscriptions bearing her name were found in tombs belonging to Narmer's immediate successors Hor-Aha and Djer, implying that she was the mother of Hor-Aha. Narmer's name is represented phonetically by the hieroglyphic sign for a catfish (n'r) and that of a chisel (mr). Modern variants of his name include "Hor Narmeru" or "Hor Merinar" (Horus, beloved of Nar, hence perhaps Meni (Mn)?), but scholarly convention favors "Narmer". His tomb is composed of two joined chambers (B17 and B18) found in the Umm el-Qa'ab region of Abydos. It is located near Ka's tomb who ruled Thinis just before him.

During the summer of 1994, excavators from the Nahal Tillah expedition in southern Israel discovered an incised ceramic shard with the serekh sign of Narmer, the same individual whose ceremonial slate palette was found by James E. Quibell in Upper Egypt. The inscription was found on a large circular platform, possibly the foundations of a storage silo on the Halif Terrace. Dated to ca. 3000 BC, mineralogical studies of the shard conclude that it is a fragment of a wine jar which was imported from the Nile valley to Israel some 5000 years ago. Narmer had Egyptian pottery produced in southern Canaan — with his name stamped on vessels — and then exported back to Egypt.[9] Production sites included Arad, En Besor, Rafiah, and Tel Erani.


Egypt Museum. Ancient Egypt Art Culture and History

The scene depicts a ceremony in which captives and plunder are presented to King Narmer, who is enthroned beneath a canopy on a stepped platform. He wears the Red Crown of Lower Egypt, holds a flail, and is wrapped in a long cloak. To the left, Narmer&rsquos name is written inside a representation of the palace facade (the serekh) surmounted by a falcon.

At the bottom is a record of animal and human plunder 400,000 cattle, 1,422,000 goats, and 120,000 captives. Details in this scene can be connected with royal festivals that were performed in order to renew the vitality of the king.

The Narmer macehead is an ancient Egyptian decorative stone mace head. It was found in the &ldquomain deposit&rdquo in the temple area of the ancient Egyptian city of Nekhen (Hierakonpolis) by British Egyptologist James Quibell in 1898.

Late Predynastic - Early Dynastic, about 3000 BC. Now in the Ashmolean Museum, Oxford. AN1896-1908.E.3631


Egypt before Pharaohs: When Gods ruled the Earth?

Als Teilnehmer am Amazon Services LLC Associates-Programm kann diese Website an qualifizierten Käufen verdienen. Wir können auch Provisionen für Käufe auf anderen Einzelhandels-Websites verdienen.

According to Plutarch: “Ra departed to the heavens and Osiris became pharaoh of Egypt with Isis and they built Thebes [the present Luxor]”.

Have you ever wondered about Pre-Pharaonic Egypt and its rulers, not according to mainstream scholars but according to ancient texts written thousands of years ago? In Ancient Egypt, long before the first ‘mortal’ Pharaoh known as Menes-Narmer ruled over the lands of Egypt there were other kings, deities and “those who came from above” who ruled over the land known as Egypt today. This time in history, the pre-pharaonic period remains a great mystery for most scholars and Egyptologist, mostly because they cannot accept that what is written since it goes directly against the beliefs of most historians, archaeologists, and Egyptologists. The time before 3000 BC, the date when the first official Pharaoh appeared in Egypt is a great enigma.

It is not a secret that the ancient Egyptians consider their civilization as the legacy of Gods who came not from Earth but from elsewhere in the cosmos, and Pre-Pharaonic Egypt seems to back up this theory.

One of the most important ancient texts that can tell us more about this time in history is the Papyrus of Turin, which lists all the Pharaohs who ruled over Ancient Egypt.

Not only does this list include all of the ‘official’ historic Pharaohs of Ancient Egypt, but it also includes the deities or “Gods” who came from above and reigned over the lands of Egypt before the first mortal Pharaoh of Egypt with a lineage that spreads over 13,000 years. It is a great enigma why mainstream scholars consider this ancient text as pure myth and why most details of the ancient text have been overlooked and omitted from the history books.

They seem to have no ancestors or periods of development they seem to have appeared overnight.” – English Egyptologist Toby Wilkinson (source)

There are some researchers who believe that by calculating the decrypted information obtained from the Papyrus of Turin, we obtain the initial period, referred to as the kingdom of Ptah, creator and first ruler of ancient Egypt, dating back 39,000 years.

Egyptology and the official historiography tells us that everything to the pre-dynastic era is regarded as a myth, without much historical value.

The Palermo stele is another incredible ancient text that mentioned the pre-dynastic rulers of Ancient Egypt. This ancient Stele even makes reference to Egyptian God Horus, suggesting that he was a physical ruler of the Ancient Egypt thousands of years ago. Another Egyptian God, Thoth is said to have reigned over the lands of Ancient Egypt from 8670 to 7100 BC. Interestingly, Egyptian High Priest Manetho, who had access to unlimited ancient texts from the Ancient Library of Alexandria, and who wrote for the Pharaoh the history of Ancient Egypt in 30 volumes makes reference to the divine beings that ruled during Pre-Pharaonic Egypt. (Quelle)

If you look at today’s Egyptologists, you will find out that they too make use of Manetho’s dating considering it as a very reliable tool when studying the officially recognized dynasties, yet for some mysterious reason, the same Egyptologists have decided to avoid anything related to Pre-historic dynasties, carefully selecting certain details and adopting them as their own while rejecting anything that does not fit into their view of history.

Manetho is considered as the father of Egyptology by many scholars today

There are two different views on Ancient Egyptian History. The one Accepted by scholars and that denied by the same. Image credit: httpwww.hdwallpapersonly.com

We can trace back the rulers of Egypt in a series of ancient “Royal Lists”. The Royal List of Abydos for example, located on the wall of the Temple of Sethos I in Abydos offers us a chronological order of seventy-six rulers of ancient Egypt that range from Menes to Sethos I. In addition to this list we have the Royal List of Karnak which can be found in Louvre, which has sixty-one rulers, ranging from Menes to Tuthmosis III. These two lists offer us insight into the tradition of Upper Egypt. The Royal list of Sakkara displays forty-seven kings previous to and including, Ramses II. (Quelle)

More important than any of the above mentioned is the Turin Papyrus: This ancient text written in hieratic on the verso of the papyrus, with accounts of the time of Ramesses II. on the recto (which gives the approximate date, c. 1200 B.C.). In its original state, the papyrus must have been an artistically beautiful exemplar, as the script is an exceptionally fine one. It contains the names of kings in order, over 300 when complete, with the length of each reign in years, months, and days and as the definitive edition of the papyrus has not yet been issued, further study is expected to yield additional results.^ The papyrus begins, like Manetho, with the dynasties of gods, followed by mortal kings also in dynasties. The change of dynasty is noted, and the sum of the reigns is given: also, as in Manetho, several dynasties are added together, e.g. ” Sum of the Kings from Menes to [Unas] ” at the end of Dynasty V. The arrangement in the papyrus is very similar to that in the Epitome of Manetho. (Quelle)

Manetho provides us with a number of interesting details about the so-called “divine” rulers of Ancient Egypt and their dynasties which he divides into three different categories: The Gods, Heroes and “Manes” but many other authors, Eusebius, bishop of Caesarea in Palestine, and Syncellus speak of a lineage of Gods who reigned on Earth for a total of 36,600 years. After this period of rule come the mortal Pharaohs of Ancient Egypt.


Black African Origins Of Ancient Egypt

The journey of the Black Africans who would found the Egyptian Civilization into Ancient Egypt began when some 4, 500 years ago the Sahara climate began to undergo a disastrous change when the Sahara gradually lost its rainfall which led to the Africans who would build Ancient Egypt abandoning their increasingly dry lands in search of a secure water supply.

Some of the Black Africans in the Sahara headed for the tropical rainforests, and others moved towards the valley of the River Nile into Egypt where they would build the Ancient Egyptian civilization.

Egypt’s Nile Valley region soon became the scene of a Black African Civilization.

The Arab Traders of this time called the Nile Valley area settled by the Black people who built Ancient Egypt bilad as-sudan (‘land of the blacks’).

From the earliest times of African settlement in the Nile Valley Region, there would be competition between the original African inhabitants of the area and Arabs who entered the Region through trade and sought to establish a more permanent foothold in the Region of Ancient Egypt.

In time, according to Chancellor Williams’: The Destruction Of Black Civilization this led to the division of the land of the Blacks between zones of African and Arab influence which later became identified as Upper and Lower Egypt.

The Black Africans of Ancient Egypt were pushed further inland and away from the Nile by Arab Settlers into what would become known as Upper Egypt, but the desire of the Black Of Africans of Ancient Egypt to reclaim the entire Nile Valley territory and join it into a single kingdom as had been the case before the Arab incursion meant that the Black Africans of Ancient Egypt were always intent on unifying what had become the two Civilizations of Upper and Lower Egypt after the Arab incursion.

The Black African King Narmer or ‘Menes’, which means “he who endures”, would initiate the conquest of Lower Egypt by the original Black inhabitants of Ancient Egypt’s Nile valley Civilization.

Menes or Narmer originally ruled over the Upper Egyptian City of Thinis where he led a coalition of Tribal leaders known the “Thinite Confederacy’’ which mounted a successful attack and achieved the conquest of the Arab controlled Lower Egypt Nile valley Region.

Narmer or Menes then created the First Dynasty of Ancient Egypt by declaring himself the first ruler of both the lands of the Upper and Lower Egypt.

Narmer’s story which is the story of the Black Egyptians of the Nile Valley re-asserting control over Ancient Egypt is told on one of the world’s most significant historical documents, known as the Narmer Palette. which depicts the Black African Pharaoh of Ancient Egypt Narmer, wearing the White and Red Crowns of Upper and Lower Egypt.

Narmer soon founded the City of Memphis and it quickly became a commercial and cultural hub of the Nile Valley Region and Ancient Egypt.

After Narmer’s death, the struggle for control of Ancient Egypt amongst the original Black of Africans of Ancient Egypt who had settled the Nile Valley Region from the Sahara, Arab Settlers as well as other foreign invaders such as the Greeks and Assyrians would be recorded in the annals of History.

Nevertheless, the origins of Ancient Egypt lie in the Black Africans who made their home in the Nile Valley Region and built a Civilization in the Egyptian Nile Valley after the desertification of the Sahara desert.

List of site sources >>>


Schau das Video: Ancient Egypt - Pharaoh Narmer (Dezember 2021).