Geschichte Podcasts

Geschichte von Pretoria - Geschichte

Geschichte von Pretoria - Geschichte

Pretoria

(Transport: dp. 14.130; 1. 561'1"; T. 62'2"; dr. 25'9"; s. 13 k.;
kpl.'542)

Pretoria wurde 1897 von Blohm und Voss K. G., Hamburg, Deutschland, für die Hamburg-Amerikanische Paketfahrt A. G. gebaut: von der Marine am 28. März 1919 übernommen und in Cowes, England am 29. März 1919 in Dienst gestellt, Comdr. Arehibald Grahame Stirling im Kommando.

Bei der Ankunft in Boston am 28. April 1919 wurde Pretoria, ein Schwesterschiff von Graf Waldersee und Patricia, der New Yorker Division der Cruiser Transport Force zugeteilt. Zwischen dem 11. Mai und dem 25. August unternahm sie vier Überfahrten von Brest Frankreich nach New York, bei denen sie 10 380 Veteranen des Ersten Weltkriegs in die Vereinigten Staaten zurückbrachte. Zu den irmy Einheiten, die Pretoria nach Hause brachte, gehörten das 8., 149. und 150. Maehine Gun Battalion, das 149. Field Artillery Battalion und das 144. Infantry Battalion.

Pretoria wurde am 25. November 1919 in New York an die USSB übergeben.


Nach dem fehlgeschlagenen Jameson-Überfall machte sich die Regierung des ZAR Sorgen um die Sicherheit ihrer Hauptstadt Pretoria, sowohl vor einer ausländischen Invasion als auch wegen der wachsenden Zahl von Uitländer (Ausländer) am Witwatersrand. Folglich wurde von einem ehemaligen französischen Artillerieoffizier, Léon Grunberg, ein Verteidigungsplan für Pretoria erstellt. Dieser Plan wurde am 24. März 1896 vom Vorstand des ZAR genehmigt.

Der Plan empfahl, acht strategische Stellungen um die Stadt herum durch gepanzerte Geschütztürme mit Artillerie zu befestigen. Die identifizierten Positionen waren Schanskop, Kwaggaspoort, Daspoortrand, Magaliesberg-wes, Wonderboompoort, Derdepoort, Strubenkop und Klapperkop. Später stellte sich heraus, dass die Panzertürme inakzeptabel waren, und so wurde der Plan zweier deutscher Ingenieure, Otto Albert Adolph von Dewitz und Heinrich C. Werner, stattdessen Festungen zu bauen, akzeptiert. [1] Aus Geldmangel wurden jedoch schließlich nur vier Forts gebaut.

Fort Schanskop, Fort Wonderboompoort und Fort Klapperkop wurden von Von Dewitz und Werner vom deutschen Ingenieurbüro Krupp mit Unterstützung des Architekten Christiaan Kuntz und des Bauunternehmers Celso Giri entworfen.

Die drei Forts sind fünfeckig verstärkt, mit mehr Feuerreichweiten durch zahlreiche Facetten. Angriffe aus allen Richtungen konnten durch sich drehende Geschütze auf ihren Wällen abgewehrt werden. Um Infanterieangriffe zu verhindern, wurden Schießscharten in die Mauern eingebaut. Zur Verstärkung wurden Gräben, Stacheldrahtverhaue und befestigte Räume errichtet.

Diese Festungen waren die modernsten Bauwerke ihrer Zeit und moderne Kommunikationsmittel wie Telefone wurden zur Ausstattung des Telegrafenraums verwendet.

Viele schwarze Arbeiter und etwa 400 weiße Baumeister, meist Italiener, waren am Bau dieser Festungen beteiligt. Um technische Aspekte wie die elektrischen Verbindungen zwischen Forts zu klären, wurden deutsche und niederländische Experten hinzugezogen.

Fort Schanskop Bearbeiten

Diese Festung wurde zu einem Preis von £ 47.500 gebaut. Es wurde am 6. April 1897 an die Regierung übergeben. Es wurde mit einem mit Paraffinmotoren betriebenen Generator für Elektrizität, elektrischer Beleuchtung und einem Suchscheinwerfer geliefert. Ein Telefon und telegrafische Verbindungen wurden ebenfalls installiert. Wasser wurde von einer Pumpstation im Fountains Valley geliefert, die mit dem nahe gelegenen Fort Klapperkop geteilt wurde.

Die Garnison war zunächst mit einem Offizier und 30 Mann bewaffnet und war mit einer 37-mm-Maxim-Nordenfeldt-Kanone, Martini-Henry-Handkurbelmaschinengewehren von Maxim und einer 155-mm-Creusot-Kanone (umgangssprachlich auch als "Long Tom" bekannt) bewaffnet. Im Oktober 1899 waren nur noch 17 Männer im Fort stationiert.

Sowohl die Garnison als auch die Bewaffnung wurden im Verlauf des Zweiten Burenkriegs nach und nach reduziert, bis am 5. Juni 1900, dem Tag der britischen Besetzung Pretorias, nur noch ein Mann und keine Geschütze mehr übrig waren. Das Fort wurde 1993 kurzzeitig von Willem Ratte besetzt, um gegen die multirassische Regierung Südafrikas auf Kosten des Erbes der Buren und Afrikaner zu protestieren. [5]

In der Umgebung befindet sich derzeit eine renovierte Statue von Danie Theron, die ursprünglich an der Danie Theron Combat School in Kimberley aufgestellt wurde. Die Statue wurde an ihren jetzigen Standort in Fort Schanskop gebracht und am 6. März 2002 enthüllt.

Auf dem Gelände befindet sich auch eine maßstabsgetreue Nachbildung des Trek Monuments, das am 16. Dezember 1954 in Tansania (damals bekannt als Tanganyika) eingeweiht wurde.

Fort Schanskop ist ein Gauteng Provincial Heritage Site und ein provinzielles Kulturerbe. [6]

Fort Wonderboompoort Bearbeiten

Dieses Fort wurde im September 1897 von Von Dewitz und Werner für Gesamtkosten von £ 49.000 fertiggestellt. Wie Fort Schanskop wurde auch es mit Strom, Telefon und fließendem Wasser versorgt.

Das Fort war mit einer 75-mm-Creusot-Kanone ("Long Tom"), einer 37-mm-Maxim-Nordenfeldt-Kanone und einer Martin-Henry Maxim mit Handkurbel bewaffnet. Anfangs waren 18 Kanoniere im Fort stationiert, aber sowohl Männer als auch Waffen wurden nach und nach abgezogen, bis am 5. Juni 1900 nur noch ein Kanoniere und keine Kanonen mehr übrig waren.

Fort Klapperkop Bearbeiten

Klapperkop, der Name des Hügels, auf dem sich die Festung befindet, leitet sich vom afrikanischen Namen für . ab Strychnos pungens, ein Baum, der heimisch auf den Hügeln der Region wächst. [8]

Diese Festung wurde zu Gesamtkosten von 50.000 GBP gebaut. Es wurde am 18. Januar 1898 an die Regierung übergeben. Es wurde mit einem mit Paraffinmotoren betriebenen Generator für Elektrizität, einem Telefon und Telegrafenverbindungen ausgestattet. Fließendes Wasser wurde von einer Pumpstation im Fountains Valley geliefert, die mit dem nahe gelegenen Fort Schanskop geteilt wurde.

Im Gegensatz zu den anderen Forts in der Umgebung beinhaltete der Entwurf einen Wassergraben sowie eine Zugbrücke. Der Graben war nie mit Wasser gefüllt.

Fort Klapperkop war mit einer 155-mm-Creusot-Kanone ("Long Tom"), einer 37-mm-Maxim-Nordenfeldt-Kanone, drei Martini-Henry-Handmaximen und einer 65-mm-Krupp-Bergkanone bewaffnet.

Im Januar 1899 wurde die Festung von 17 Soldaten besetzt. Im Juli 1899 wurde die Truppenstärke auf 30 erhöht. Bis Ende Oktober 1899 waren nur noch 16 Soldaten im Fort Klapperkop stationiert. Wie bei den anderen Forts wurden im Laufe des Krieges Männer und Waffen nach und nach abgezogen und an andere Orte geschickt.

Es heißt: "Nie wurde ein Schuss im Zorn von dieser Festung abgefeuert."

Das Gebiet wird zum Militärmuseum erklärt. Am 31. Mai 1979 wurde das South African Defense Force Memorial in Fort Klapperkop enthüllt. Es enthält eine Statue eines Soldaten, der ein R1-Gewehr hält, zum Gedenken an alle Mitglieder der südafrikanischen Streitkräfte, die ihr Leben im Dienst ihres Landes verloren haben. Die Menschen, die ihr Leben verloren haben, werden mit einer Inschrift auf einer Reihe von Marmortafeln geehrt, die um die Statue herum angebracht sind. [9] Mitglieder, die bei Operationen infolge feindlicher Aktionen ums Leben gekommen sind, sind mit einem Sternchen (*) neben ihrem Namen gekennzeichnet.

Die Stadt Tshwane hat vor kurzem Fort Klapperkop als neuen Standort für das südafrikanische Parlament identifiziert. Während der Rede zur Lage der Nation im Jahr 2016 hat Präsident Zuma angedeutet, dass das Parlament endlich von Kapstadt nach Pretoria umziehen könnte. Dieser Schritt wird die Situation vermeiden, in der das Land zwei Hauptstädte unterhält, Pretoria als Verwaltungs- und Kapstadt als gesetzgebende Hauptstadt. Dies wird dem Staat auch helfen, die Ausgaben von Kabinettsministern und Abgeordneten zu kürzen, die häufig zwischen Pretoria und Kapstadt, zwei Häusern in Kapstadt und Pretoria und zwei Autos in beiden Städten reisen müssen. Weniger Reisen bedeutet auch, dass die Kabinettsminister mehr produktive Zeit haben. [11]


Wie Stephen in einem früheren Interview mit erklärt hat Die Tägliche Post, fand er in einer einsamen, ruhigen Nacht in seiner Gefängniszelle die Lösung, all ihren Leiden ein Ende zu setzen. Während er sich an seine Kindheit erinnerte, erinnerte er sich plötzlich daran, wie er zu Hause Schlösser knackte.

Wie der ehemalige Gefängnisinsasse erzählte Die Tägliche Post, Diese Erinnerung sollte sein Leben verändern, und schon bald hatte er begonnen, verschiedene Pläne auszuprobieren, die ihm und Tim helfen könnten, aus der schrecklichen Anstalt herauszukommen. 

Stephen begann mit Holzschlüsseln zu experimentieren – die exakten Nachbildungen, die von Gefängniswärtern – während seiner Pflichtschichten in der Gefängnis&aposs Holzwerkstatt verwendet wurden. 

Sobald der Schlüssel fertig war, mussten sie herausfinden, wie sie die Tür öffnen konnten, ohne dass die Wachen es bemerkten. Stephen würde warten, bis die Wachen eingeschlafen waren. 

Dann lehnte er sich aus der winzigen Öffnung neben der Tür seiner Zelle und holte den Schlüssel mit einem Besenstiel und einem Spiegel ins Schloss. Nach ein paar Versuchen gelang es ihm, den Schlüssel in die richtige Position zu bringen und die Tür öffnete sich. 

"[Das] war sehr emotional“, beschrieb Stephen Die Tagesspiegel wie er sich beim ersten Durchbruch fühlte. "Das würde uns aus den Zellen auf den Korridor bringen", fügte er hinzu. 

Der erste Schritt in Richtung Freiheit mag zwar berauschend gewesen sein, aber er war bei weitem nicht ihre bedeutendste Errungenschaft. Stephen und Tim mussten insgesamt 11 Türen öffnen, einige direkt neben dem Wachen&Apos-Büro. Um dies zu ermöglichen, freundeten sie sich mit einem anderen Häftling an, Alex Moubaris. 


Inhalt

1979 sind Tim Jenkin und Stephen Lee zwei weiße Südafrikaner, die Anti-Apartheid-Missionen in Südafrika durchführen. Sie werden festgenommen und strafrechtlich verfolgt. Jenkin wird zu zwölf Jahren und Lee zu acht Jahren verurteilt. Im Gerichtsgebäude versucht Lee zu fliehen, aber ohne Erfolg. Ins Pretoria-Gefängnis gebracht, treffen sie auf Denis Goldberg, einen älteren [politischen Gefangenen], der wegen früherer Arbeit gegen die Apartheid vier lebenslange Haftstrafen verbüßt. Er zeigt ihnen die Seile, hält sie aber davon ab, zu fliehen.

Jenkin und Lee diskutieren mit einem anderen Gefangenen, Leonard Fontaine, über die Flucht. Sie richten sich ein und gehen ihren täglichen Routinen nach, aber Jenkin beginnt, das Gefängnis zu analysieren und über Möglichkeiten zur Flucht nachzudenken. Er stiehlt Gegenstände aus dem Holzladen, um Holzschlüssel herzustellen, die zu den Schlössern ihrer Zellen passen. Nachts schleicht er im Gefängnis herum und macht Schlüssel für andere Schlösser. Lee und Jenkin vergraben diese Schlüssel im Gefängnisgarten, während sie sich darum kümmern, und treffen viele andere Vorbereitungen für ihre Flucht.

Fontaine und Jenkin machen einen Testlauf, indem sie Schlüssel benutzen, um ihre Zellen zu verlassen. Sie verstecken sich in einem Schrank, während der Nachtwächter vorbeigeht. Sie verwenden einen anderen Schlüssel, um den Zellenblock zu verlassen, müssen jedoch zu ihren Zellen zurücklaufen, bevor sie einen anderen Schlüssel verwenden können. Die Wachen durchsuchen am nächsten Tag alle Zellen, finden aber nichts. Später entdeckt Jenkin, dass ein neuer Geschützturm gebaut wird. Er, Fontaine und Lee stellen Goldberg und anderen Gefangenen ihren Plan vor, die sich dagegen entscheiden, mit ihnen zu fliehen.

Jenkin, Lee und Fontaine führen ihren Plan mit den Holzschlüsseln aus. Sie sammeln Werkzeuge, die in verschiedenen Bereichen versteckt sind, und verwandeln sich in Straßenkleidung. Wieder verstecken sie sich im Schrank, um der Nachtwache zu entgehen. Goldberg schließt das Licht in seiner Zelle kurz, wodurch der Strom ausfällt und der Wachmann ruft, um ihn abzulenken, damit das Trio die letzte Tür erreichen kann. Sie können keinen der Schlüssel bekommen, um an dieser Tür zu arbeiten, aber Fontaine bricht sie mit einem Meißel und einem Schraubendreher auf. Sie verlassen das Gefängnis und finden ein Taxi, um sie aus Pretoria zu bringen. Wir erfahren, dass sie über Mosambik und Tansania nach London gelangten, weiter gegen die Apartheid kämpften und Goldberg 1985 endlich freigelassen wurde.

    als Tim Jenkin als Stephen Lee als Denis Goldberg als Leonard Fontaine als Mongo als Kapitän Schnepel
  • Adam Ovadia als Van Zadelhoff
  • Adam Tuominen als Jeremy Cronin als Gefangener im Gefängniswartezimmer (zusätzliche, nicht sprechende Rolle)

Der Film wurde von Francis Annan geschrieben und inszeniert. [3] Der Film ist eine australisch-britische Koproduktion, die von Arclight Films, der in New York ansässigen Magna Entertainment und mit Unterstützung der South Australian Film Corporation kofinanziert wird. [4] Sam Neill wurde ursprünglich im Mai 2017 als Goldberg besetzt. [5]

Die Dreharbeiten begannen im März 2019 vor Ort in Adelaide, South Australia, wobei einige Szenen am Bahnhof Mitcham und andere im Zentrum der Stadt in der Pirie Street gedreht wurden. [1] [6] Jenkin verbrachte einige Zeit in Adelaide, beriet Radcliffe zu Akzenten und anderen Aspekten des Films und spielte als Statistin neben Radcliffe im Besucherraum. [7]

Der Film enthält zwei Musikstücke des österreichischen Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart: Das Dies Irae aus seiner Requiem-Messe in d-Moll und das Kyrie aus seiner Messe in c-Moll. Letzteres wurde auch in einem klassischen Gefängnisfilm prominent gezeigt, Ein Mann ist entkommen Regie: Robert Bresson.

Flucht aus Pretoria wurde am 6. März 2020 in Großbritannien von Signature Entertainment und in den USA von eOne und Momentum Pictures veröffentlicht. [8] Es wurde am selben Tag auf den digitalen Plattformen iTunes, Sky Store, Amazon Prime Video und Virgin zum Verleih freigegeben und hatte eine begrenzte Kinoveröffentlichung in Großbritannien, den USA und einigen anderen Ländern. [9] Es ist ab dem 20. April 2020 auf DVD und Blu-ray erhältlich. [9]

Der Film wurde am 11. Juli 2020 im Rahmen des Adelaide Film Festivals in ausgewählten Kinos in Adelaide gezeigt, nachdem die Kinos im Zuge der COVID-19-Pandemie in Australien gerade wiedereröffnet wurden. [10]

Auf der Rezensions-Aggregator-Website Rotten Tomatoes hat der Film eine Zustimmung von 72 % basierend auf 43 Rezensionen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 6,4/10. Der Konsens der Kritiker der Website lautet: "Flucht aus Pretoria wird der faktenbasierten Geschichte, die er dramatisiert, nicht ganz gerecht, aber dieser Mangel an Tiefe wird durch eine entsprechend packende Jailbreak-Action ausgeglichen." [11] Auf Metacritic hat der Film eine gewichtete Durchschnittspunktzahl von 56 von 100, basierend auf 7 Kritiker, die auf "gemischte oder durchschnittliche Bewertungen" hinweisen [12]


Geschichte

Das südliche Transvaal Ndebele besetzte um 1600 das Flusstal, in dem sich die Stadt Pretoria befand. Während der Difaqane in Natal traf eine weitere Flüchtlingsbande unter der Führung von Mzilikazi in diesem Gebiet ein. Sie waren jedoch gezwungen, ihre Dörfer auf der Flucht vor einem Regiment von Zulu-Räubern im Jahr 1832 zu verlassen.

Das erste “Boer”-Gehöft in der Gegend von Pretoria war wahrscheinlich das Zuhause von J.G.S. Bronkhorst, der sich 1840 im Fountains Valley niederließ. Weitere Burenfamilien schlugen in der nahe gelegenen Siedlung Elandspoort Wurzeln. Im Jahr 1854, zwei Jahre nachdem die Sand River Convention dem Territorium nördlich des Vaal-Flusses die formale Unabhängigkeit verliehen hatte, ließen die Einwohner von Elandspoort das Dorf zum ‘kerkplaas’ für Zentral-Transvaal ausrufen. Dies machte es zum Mittelpunkt für Kommunionen, Taufen und Hochzeiten.

Die Gründung von Pretoria

Pretoria selbst wurde 1855 von Marthinus Pretorius, einem Anführer der Voortrekker, gegründet, der es nach seinem Vater Andries Pretorius benannte. Der ältere Pretorius war nach seinem Sieg über die Zulus in der Schlacht am Blutfluss ein Nationalheld der Voortrekker geworden. Andries Pretorius verhandelte auch die Sand River Convention (1852), in der Großbritannien die Unabhängigkeit Transvaals anerkannte. Pretoria bestand im Gründungsjahr aus etwa 80 Häusern und 300 Einwohnern.

Pretoria wurde am 1. Mai 1860 Hauptstadt der Südafrikanischen Republik (ZAR). Die Gründung von Pretoria als Hauptstadt der Südafrikanischen Republik kann als das Ende der Siedlungsbewegungen der Buren des Great Trek gesehen werden.

Entwicklung von Pretoria, wie wir es heute kennen

Generalkommandant Marthinus Wessel Pretorius hatte in der Gegend viel Land gekauft, das von der Regierung übernommen wurde, da sie die Entwicklung eines großen Zentrums voraussah. Die eigentliche Stadt nahm 1856 Gestalt an, als Andries du Toit, ein Berater des Präsidenten, eines seiner Basutho-Ponys gegen das gesamte Gebiet eintauschte, das heute als Arcadia bekannt ist. Er verbrachte die nächsten zwei Jahre damit, seinen Besitz mit Heringe und Ketten zu vermessen. Stephanus Meintjies entwickelte das Gebiet und wurde mit einem nahegelegenen Hügel namens Meinjieskop geehrt. Dies führte dazu, dass sich Pretoria von der Potgieter Street im Westen bis zur Prinsloo Street im Osten und von der Boom Street im Norden bis zur Scheiding Street im Süden erstreckte.

Nicht lange nach ihrer Gründung wurde sie als "Stadt der Rosen" bekannt, weil ihr Klima das Wachstum von Wanderrosen förderte, die Gärten und Hecken in der ganzen Stadt bedeckten. Im Jahr 1888 importierte J.D. Cilliers, ein ansässiger und begeisterter Gärtner, Jacaranda-Bäume aus Rio de Janeiro, um sie in seinem Myrtle Grove-Garten zu pflanzen. Diese Bäume blühten und daher ist die Stadt heute treffend als "Jacaranda City" bekannt, mit etwa 50 000 Jacarandas, die ihre Straßen säumen.

Die Briten annektierten Transvaal im April 1877, was zu einem stetigen Zustrom von Einwanderern und Migranten führte. Während des Transvaaler Unabhängigkeitskrieges zogen sich die Briten zurück und Paul Kruger übernahm.

Die Burenrepubliken des ZAR und der Oranje-Freistaat wurden 1910 mit der Kapkolonie und der Kolonie Natal zur Südafrikanischen Union vereinigt. Pretoria wurde dann die Verwaltungshauptstadt von ganz Südafrika, mit Kapstadt die gesetzgebende Hauptstadt. Zwischen 1860 und 1994 war die Stadt auch die Hauptstadt der Provinz Transvaal und löste in dieser Funktion Potchefstroom ab.

Am 14. Oktober 1931 erhielt Pretoria den offiziellen Stadtstatus. Als Südafrika 1961 Republik wurde, blieb Pretoria seine Verwaltungshauptstadt.

Post-Apartheid

Nach der Schaffung neuer kommunaler Strukturen in ganz Südafrika im Jahr 2000 wurde der Name Tshwane für die Metropolitan Municipality angenommen, die Pretoria und die umliegenden Städte umfasst.

Pretoria hatte zuvor ein eher düsteres Image als “die Hauptstadt der Apartheid Südafrikas”. Der politische Ruf Pretorias änderte sich jedoch mit der Amtseinführung von Nelson Mandela als erster schwarzer Präsident des Landes in den Union Buildings in derselben Stadt.

1994 wurde Peter Holmes Maluleka zum vorübergehenden Bürgermeister von Pretoria gewählt, bis die ersten demokratischen Wahlen später in diesem Jahr stattfanden, was ihn zum ersten schwarzen Bürgermeister dieser Hauptstadt Südafrikas machte. Maluleka wurde später Vorsitzender des Greater Pretoria Metropolitan City Council (später Tshwane Metro Council), dann zum Sprecher des Tshwane Metro Council gewählt und 2004 zum Mitglied des südafrikanischen Parlaments für den Wahlkreis Soshanguve gewählt.

Bedeutende Sehenswürdigkeiten

Der Kirchplatz war schon immer das Zentrum von Pretoria, obwohl er ursprünglich Marktplatz hieß. Hier entstand die erste Kirche, ein Lehmbau. Es brannte 1882 ab und wurde durch ein viel größeres Bauwerk ersetzt. Auf dem Square wurden regelmäßig offene Märkte abgehalten und Albert Broderick, ein Engländer namens Albertus Broodryk, etablierte sich von seinen Afrikaans-Freunden und Kunden als Ladenbesitzer. Er leitete auch die erste Bar der Community, das ‘Hole-in-the-Wall’.

Als Sammy Marks, ein bekannter jüdischer Industrieller und enger Freund von Präsident Paul Kruger, die erste Synagoge der Stadt bauen durfte, drückte er seine Freude aus, indem er den Bildhauer Anton van Wouw mit der Herstellung einer Statue des Präsidenten beauftragte. Auf dem Kirchplatz wurde ein Sockel errichtet, um die in Rom gegossene Bronzefigur aufzunehmen. Leider brach der südafrikanische Krieg aus und die Statue wurde im damaligen Lorenzo Marques hochgehalten. Dies führte dazu, dass die Statue nach mehreren Standortwechseln erst 1854 aufgestellt wurde. Der Church Square wurde 1910 zu einer Straßenbahn umgestaltet, sehr zur Enttäuschung vieler Einwohner Pretorias, die versucht hatten, die Stadtbehörden davon zu überzeugen, einen anmutigen Bereich mit Brunnen, Gärten und Pflastern im kontinentalen Stil zu schaffen, um Pretoria als Stadt.

Während der Herrschaft der alten Dispensation war Pretoria die Verwaltungshauptstadt Südafrikas. Die moderne Stadt hat viele Merkmale, die vor allem in der weißen Geschichte des Landes eine wichtige Rolle spielen. Dazu gehören die von Sir Herbert Baker entworfenen Union Buildings, die noch heute Regierungseinrichtungen beherbergen, der alte Raadsaal (Ratssaal) der Zuid-Afrikaanschen Republiek am Kirchplatz und das Haus, in dem Präsident Paul Kruger bis zu seinem Exil im Jahr 1900 lebte.

Außerhalb der Stadt ragen das Voortrekker-Denkmal und die beiden massiven Festungen Klapperkop und Schanskop auf, die von den Buren gebaut wurden, um ihre Hauptstadt gegen die Briten zu schützen. Hier finden Sie auch die großen und imposanten Gebäude der University of South Africa (UNISA).


Unsere Geschichte

Der National Zoological Garden of South Africa (auch als The Pretoria Zoo bekannt) ist ein 80 Hektar großer Zoo in Pretoria, Südafrika. Er ist der Nationalzoo Südafrikas und wurde 1899 von J. W. B. Gunning gegründet. Der Zoo von Pretoria ist einer der acht größten Zoos der Welt und einer der am höchsten bewerteten.

Der Bauernhof Klein Schoemansdal, Eigentum von Z.A.R. Präsident Stephanus Schoeman, wurde an Johannes Francois Celliers verkauft, der es umbenannte Rus in Urbe. Es wurde 1895 vom Staat erworben und der Zoologische Garten wurde bei Ausbruch des Zweiten Burenkrieges 1899 eingerichtet. Er wurde 1916 zum offiziellen Nationalen Zoologischen Garten.

SANBI

Das South African National Biodiversity Institute wurde am 1. September 2004 durch die Unterzeichnung des National Environmental Management: Biodiversity Act 10 von 2004 durch den damaligen Präsidenten Thabo Mbeki gegründet.

Das Gesetz erweiterte das Mandat des Vorläufers von SANBI, dem National Botanical Institute, um Aufgaben in Bezug auf die gesamte Vielfalt der südafrikanischen Fauna und Flora und baute auf den international angesehenen Programmen in den Bereichen Naturschutz, Forschung, Bildung und Besucherdienste auf, die im letzten Jahrhundert von . entwickelt wurden das Nationale Botanische Institut.

Das National Botanical Institute (NBI) war eine autonome, satzungsgemäße Organisation, die 1989 aus dem Zusammenschluss des National Botanic Gardens und des Botanical Research Institute entstand. Beide Organisationen wurden Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet, um die außergewöhnlich reiche Flora des südlichen Afrikas zu erhalten und zu studieren und beide waren für ihre Bemühungen auf diesem Gebiet weltberühmt. Dieses reiche Erbe wurde an das NBI weitergegeben. Mit seinem Hauptsitz in Kirstenbosch in Kapstadt verfügte das Institut über Gärten und Forschungszentren in ganz Südafrika. Es führte Umweltbildungsprogramme durch und unterhielt Datenbanken und Bibliotheken, die auf Informationen über die Pflanzenwelt des südlichen Afrikas spezialisiert waren. Am 1. September 2004 wurde das NBI im Sinne des Gesetzes 10 von 2004 zum South African National Biodiversity Institute (SANBI).


  • Autor des Beitrags: Henno Kruger
  • Beitrag veröffentlicht: 10. Oktober 2020
  • Beitragskategorie: Fakten
  • Kommentare posten: 7 Kommentare

Ich lebe seit 1996 in Pretoria (alias “Jacaranda City”, alias “Snor City”, alias “The 012”, alias “P-town”). Ich war ungefähr ein Jahr weg (von März 1998 bis Januar 1999), aber ich lebe seit über 20 Jahren in dieser schönen Stadt.

Hier sind 20 Fakten, die Sie nicht über Pretoria wussten:

1. “Church” Straße ist eine sehr lange Straße…

Die Hauptstraße Pretorias, die Church Street (deren Abschnitte in Stanza Bopape, Helen Joseph, WF Nkomo und Elias Motswaledi Street umbenannt wurden) ist die längste städtische Straße in Südafrika und eine der längsten geraden Straßen der Welt.

2. Pretoria hat viele Botschaften und Konsulate…

Laut dieser Website gibt es 101 Botschaften / Konsulate in Pretoria. Die Botschaften der Volksrepublik China und der USA nehmen in Arkadien ganze Häuserblocks ein und sind ein wahrer Anblick. (Danke für den Hinweis Joseph)

3. Der ehemalige britische Premierminister Winston Churchill war einst ein “resident” von Pretoria…

Winston Churchill war während des Anglo Burenkrieges (1899-1902) an der Staats Model School in Pretoria inhaftiert, entkam jedoch aus der Gefangenschaft und floh nach Mosambik. Von 1940 bis 1945 und von 1951 bis 1955 war er britischer Premierminister.

4. Die Capital Craft Beer Academy hat viele Biere auf ihrer Speisekarte…

Pretoria hat eines der besten Bierrestaurants des Landes, Capital Craft. Es hat die größte Biervielfalt für ein Restaurant in Afrika. Sie haben Filialen in Menlo Park und Centurion und es gibt mehr als 200 verschiedene Biere aus der ganzen Welt auf ihrer Speisekarte und wenn Sie hungrig sind, ist das Essen auch wirklich gut. Die Besitzer veranstalten seit 2013 auch ein jährliches Craft-Beer-Festival. Die Veranstaltung im letzten Jahr zog fast 8.000 Besucher an.

5. Pierneef Street hat eine reiche Geschichte…

In den Maisonette-Wohnungen neben Picassos Pub in der Pierneef Street stand das Haus des weltberühmten Künstlers Pierneef. Der Stadtrat wusste nicht, dass es sein Haus war und genehmigte den Abriss des Hauses. Die Straße und die weiterführende Grundschule sind nach ihm benannt. Pierneef hat der Schule in seinem Testament einen Haufen Gemälde hinterlassen. Bis heute versteigert die Schule immer dann, wenn sie Geld braucht, ein Gemälde.

6. Pretoria hatte fast einen anderen Namen…

“Pretoriusdorp”, “Pretorium”, “Pretoriusstad” wurden alle als Namen von Marthinus Pretorius (dem Gründer der Stadt, dessen Vater Andries Pretorius) betrachtet. MW Pretorius kaufte zwei Farmen, um eine neue Stadt zu gründen. Die erste Kirchengemeinde wurde zu Ehren von Pretorius' Vater Pretoria Philadeplhia (Pretoria Friendship) genannt. Später nahm die Stadt den verkürzten Namen Pretoria an. (Danke für die Korrektur Andrew Buitendach).

7. Cafe Riche hat eine interessante Geschichte…

Cafe Riche (ein Restaurant am Kirchplatz) hat eine Glasscheibe, über die Sie gehen, um in das Restaurant zu gelangen. Dies liegt daran, dass es früher ein Gentleman's Club war. Der Club war unter der Erde, also war das Glas da, damit die Herren unter den Damenröcken (die in den Club gingen) hochschauen konnten. Wahre Geschichte.

8. Pretoria hat viele Jacaranda-Bäume…

Pretoria ist wegen der über 50.000 Jacaranda-Bäume, die ihre Straßen säumen und die Stadt im Oktober drei Wochen lang in Lila auskleiden, auch als die “Jacaranda City” bekannt. Die ersten Jacaranda-Bäume wurden 1888 von einem Einwohner Pretorias aus Rio de Janeiro, Brasilien, importiert.

Entgegen der landläufigen Meinung gibt es in Pretoria tatsächlich weniger Jacaranda-Bäume als in Johannesburg (dem größten künstlichen Wald der Welt mit über 10 Millionen Bäumen).

9. Die Herkunft des Namens von Moreleta Park ist interessant …

Der Moreleta Park ist nach Aletta Erasmus (Tochter von Daniel Elardus Erasmus) von der Farm Doornkloof (heute Waterkloof / Erasmusrand / Elarduspark / Moreleta Park) benannt. Aletta wusch ihre Kleidung morgens im Fluss und dann begrüßten sie morgens die Leute von der anderen Seite des Baches mit “More Aletta” (“Morning Aletta”). Ein Teil der Erasmus-Farm wurde an Alois Nellmapius verkauft. Er benannte es in Irene Estate um (nach seiner Tochter Irene Nellmapius). Ihren Namen hat sie von der griechischen Friedensgöttin Eirene.

10. Tom Jenkins-Laufwerk hat eine interessante Geschichte…

Die 1,88 km lange Tom Jenkins Drive Road (die Rietondale mit Brenturion / Arcadia verbindet – das Gebiet in der Nähe der Union Buildings) wurde während des Zweiten Weltkriegs von italienischen Kriegsgefangenen gebaut. Es ist nach einem ehemaligen Bürgermeister von Pretoria benannt. Jenkins wurde auch Bürgermeister von Margate (in Kwazulu Natal).

11. Madiba hielt 1964 eine Rede auf dem Kirchplatz…

Der Rivonia-Prozess (bei dem der ehemalige SA-Präsident Nelson Mandela und andere ANC-Führer zu lebenslanger Haft verurteilt wurden) fand im Justizpalast (auf dem Kirchplatz von Pretoria) statt. Hier hielt auch Madiba am 20. April 1964 seine Rede “I’m ready to die”.

12. Fort Schanskop hat auch eine reiche Geschichte…

Fort Schanskop (eines von vier Forts in der Gegend von Pretoria) wurde 1897 fertiggestellt und befindet sich im Naturschutzgebiet Voortrekker Monument auf dem höchsten Hügel in der Gegend von Pretoria. Die Garnison war zunächst mit einem Offizier und 30 Mann bewaffnet, wurde aber auf 17 Mann (bis 1899) und schließlich auf 1 Person ohne Waffen (bis Juni 1900) reduziert.

Während des Anglo Burenkrieges wurden an diesem Ort keine Schüsse abgefeuert. Heutzutage wird Fort Schanskop für Park Acoustics (ein monatliches Live-Musik-Event in der Hauptstadt mit großartigen SA-Künstlern) genutzt.

13. Das Haus von Paul Kruger steht noch immer in Pretoria Central…

Das Paul Kruger House wurde 1884 vom Architekten Tom Claridge und dem Baumeister Charles Clark erbaut. Er war von 1883 bis 1900 Präsident des ZAR (später Transvaal). Zum Anmischen des Zements, aus dem das Haus gebaut wurde, wurde Milch anstelle von Wasser verwendet, da der verfügbare Zement von schlechter Qualität war.

Es war eines der ersten Häuser in Pretoria, das elektrisch beleuchtet wurde. Die beiden steinernen Löwen auf der Veranda wurden Präsident Paul Kruger am 10. Oktober 1896 von Barney Barnato (dem Bergbaumagnaten) als Geburtstagsgeschenk überreicht.

14. Melrose House ist wirklich alt…

Melrose House (gegenüber vom Burgers Park gelegen) wurde 1886 vom Pretoria-Geschäftsmann George Jesse Heys erbaut. Es wurde nach der berühmten Melrose Abbey in Schottland benannt. Lord Roberts beschlagnahmte es als Hauptquartier der britischen Streitkräfte, nachdem Pretoria im Juni 1900 von ihnen überfallen worden war.

Über 18 Monate lang wurden von hier aus Anweisungen für die britischen Truppen im Feld erteilt. Die Nutzung des Hauses als militärisches Hauptquartier endete mit dem Vertrag von Vereeniging (der den Krieg beendete), der am 31. Mai 1902 im Melrose House unterzeichnet wurde.

15. Der Bau der Union Buildings dauerte 4 Jahre

Die Union Buildings (die von Sir Herbert Baker entworfen wurden) wurden zwischen 1909 und 1913 gebaut. Es wurden ungefähr 1265 Handwerker, Arbeiter und Arbeiter benötigt, um 14 Millionen Ziegelsteine ​​​​für die Innenwände des Büros zu verwenden, eine halbe Million Kubikfuß Naturstein, 74.000 Kubikmeter Beton, 40.000 Säcke Zement und 20.000 Kubikfuß Granit.

Zum Zeitpunkt der Fertigstellung war es das größte Gebäude des Landes und möglicherweise die größte Baumaßnahme, die zu dieser Zeit auf der Südhalbkugel durchgeführt wurde. Die 9 m hohe Statue von Nelson Mandela (die im Dezember 2013 errichtet wurde) kostete 8 Millionen Ren und wiegt 3,5 Tonnen.

16. Aandklas Hatfield hat auch eine reiche Geschichte…

Aandklas Hatfield öffnete seine Türen im Jahr 2006. Dieses Landhaus wurde 1943 für Herrn F. Jacobz gebaut. Bis 1996 war es ein Wohnhaus. Es wurde vom Eigentümer zu einer Kommune für Studenten umgebaut.

Schließlich wurde dies 2002 in einen Veranstaltungsort namens Up The Creek umgewandelt und wurde 2006 zu Aandklas. Ich traf tatsächlich vor ein paar Jahren auf einen der ursprünglichen Bewohner der Kommune, der uns sagte, dass es wieder Spaß gemacht habe, in seiner Kommune zu trinken .

Da Hatfield Square 2015 abgerissen wurde, ist es eine von nur 4 Bars, die in der Gegend verbleiben. In der Blütezeit von Hatfield gab es mehr als 15 in der Gegend.

17. Den Botanischen Garten gibt es seit mehr als 70 Jahren…

Der Pretoria National Botanical Gardens wurde im Juni 1946 gegründet. Die University of Pretoria erteilte dem Department of Agriculture die Genehmigung für die Entwicklung eines botanischen Gartens auf einem Stück Land, das zuvor Teil der experimentellen Farm der Universität war.

Das Landwirtschaftsministerium erwarb Grundstücke auf dem Nordkamm und der Garten wurde im Oktober 1958 offiziell eröffnet. Diese Gärten konnte man nur nach Absprache besuchen, aber 1984 änderte sich dies, als die Gärten für die Öffentlichkeit geöffnet wurden.

18. Church Square was used as a location in a movie…

A part of Church Square was used as a location for the 1996 film, The Ghost and The Darkness (which starred Val Kilmer and Michael Douglas). The steam train that was used in the film was borrowed from the Pretoria Railroad Museum.

19. Elon Musk was born in Pretoria…

The famous business magnate, investor, engineer and inventor Elon Musk was born in Pretoria in 1971. He attended Waterkloof House Preparatory School and eventually graduated at Pretoria Boys High School before he moved to Canada.

20. The area where Loftus Versfeld is located has been used as a sport field for more than 100 years…

The area was first used as a sports field in 1906. In 1914 the f ields got initiated as Eastern Sportsgrounds. In 1923 the first concrete structure was erected with seating for 2000 spectators. Changing rooms and toilets were added in 1928. Mr Loftus Versfeld died and the stadium was renamed to Loftus Versfeld in 1932.

In 1948 improvements were made to the stadium. Between 1972 and 1984 various pavilions were added and in 1989 the main stand pavilion was renovated to what it resembles today. The Eastern pavilion was renovated in 1995. It was renovated again for the FIFA World Cup in 2008.

BONUS Facts:

21. “Mamelodi” is the name derived from the Sepedi word with the prefix being “ma” meaning mother, and the suffix “melodi” meaning melody. It can be also mean Mother of Melodies.

22. The suburb of Sunnyside was incorporated into Pretoria in 1890, the suburb of Arcadia was incorporated into Pretoria in 1889 and the suburb of Brooklyn was incorporated into Pretoria in 1902.

23. The suburb of Voortrekkerhoogte (located near the Voortrekker Monument) was renamed to Thaba Tshwane in 1998.

24. Petrol driven buses were introduced as a mode of public transport into Pretoria in 1972.

25. The first tram ran in Pretoria in 1910. The system was abandoned in 1939.There were about 13.5 miles (21 km) of tracks for trams in Pretoria.

Well, there you have it, Interesting Facts You Didn’t Know About Pretoria. This article will always be a work in progress, so if you have any facts about Pretoria that you want to share, e-mail me via [email protected] . You’re also welcome to leave a comment below.

If not from Pretoria and thinking of visiting Pretoria one day, make sure that you book accommodation. There’s plenty of options to choose from.

Watch this space for regular updates in the Facts category on Running Wolf’s Rant.


The History of the Department

At its inception on 10 February 1908 the University of Pretoria was known as the “Transvaal Universiteitskollege” (T.U.K.) or the Transvaal University College. This was the origin of the name “Tuks”, as used by the students and has been used in connection with the University ever since. The University can rightly claim to be the oldest university in Transvaal and one of the oldest in South Africa. At first, Kya Rosa was the only lecture rooms available and the building was known as the Pretoria Centre of the Transvaal University College. In 1908 the University consisted of four professors and 32 students. In 1909 Kya Rosa's function changed to that of a student residence.

The T.U.K. officially became the University of Pretoria on 10 October 1930 with a total of 1 074 students. This number grew to 23 375 in 1991 making the University the largest residential university in South Africa and one of the largest in Africa.

In 1956 the Department of Electro-technical Engineering came into existence and in 1976 an independent Department of Electronic Engineering was established. This made UP the first university with an independent Department of Electronic Engineering. The Department of Electronic Engineering expanded to become the Department of Electronic and Computer Engineering in 1986 and on 1 April 1992, due to consolidation and academic steps taken, it merged again with the Department of Electrical Engineering to form the Department of Electrical and Electronic Engineering.

In 1999 a new undergraduate degree in Computer Engineering was introduced, resulting in another name change for the Department in 2000: “The Department of Electrical, Electronic and Computer Engineering” – which is the current name.

The Department has always been (and still is) one of the largest engineering departments in the country with extensive postgraduate and research activities in the most important sub-fields of Electrical, Electronic and Computer Engineering. Specialist fields include control systems, bioengineering, industrial electronics & electric drives, electromagnetism, electronics & microelectronics, energy systems, power systems, advanced sensor networks, telecommunication & signal processing and many more.


THE 1900'S

The second headmaster (in the current buildings) was Mr Daniel Duff Matheson, appointed in 1935. A Scotsman with a great passion for golf, his attitudes to then common practices such as corporal punishment, were remarkably progressive for their day. "Baldy" or "Garibaldi" as he was known, became a much-loved headmaster in his day.

The first school musical production was staged in 1938 under the direction of Elwyn Davies. It was the Gilbert and Sullivan operetta "The Mikado" which set the pattern for decades to come. In the first years of annual productions, a temporary stage was erected until it eventually became a permanent fixture.


History of Pretoria - History

Pretoria is the administrative capital of South Africa. The Volksraad agreed to the establishment of a town as well as to the name Pretoria. The actual date of this decision was the 16th December 1855 and this date is regarded as Pretorias birthday. Prior to this decision there was some difficulty about the choice of a name. Pretoriusdorp, Pretorium, Pretoriusstad and Pretoria-Philadelphia were among the suggestions. But Pretoria was selected. It was the choice of the son, Marthinus Wessel Pretorius, who wished to honour the memory of his father, Commandant-General Andries Pretorius, the hero of Blood River and negotiator with Britain of the Sand River Convention, which acknowledged the independence of the Transvaal." Pretoria became the seat of government on 1 May 1860.

The bid by Potchefstroom (a conservative medium-sized town about 300 kilometres to the west of Johannesburg) to secure the role as the capital of what used to be called the province of Transvaal failed, and the Volksraad (parliament) was established in Pretoria.

Relations between the gold mining industry and the leaders of the Transvaal Republic (ZAR) were often strained, but it is a credit to the Boer leaders who, not only maintained a semblance of control over the miens but also prospered from the growing revenues.

The Jameson Raid, an ill-conceived plant o take over the Transvaal failed, creating an atmosphere of distrust and suspicion that was to lead to eventual war with Britain in 1899.

While Johannesburg was the scene of many dramatic incidents, the focus now moves to Pretoria, where apartheid was actually administered (Pretoria is the administrative capital of the country).

Pretoria Central, where a number of people convicted of atrocities during the apartheid years are now imprisoned. This was also the location of Death Row in South Africa, and the place where one of the youngest black activists to be hung for political activity, Solomon Mahlangu, a resident of Mamelodi township outside Pretoria, died in 1976.

There is now a square in the township named after Mahlangu, with a dramatic statue commemorating his life. A number of white activists received very long sentences in Pretoria Central. The longest serving of these was activist Denis Goldberg, who served some 20 years.

Church Square (which includes the Palace of Justice and a statue of the legendary boer leader Paul Kruger) is a site full of associations with a number of struggles for freedom.

The turreted Palace of Justice was the scene of one of the most famous of South Africas major political trials, the Rivonia Trial, during which Nelson Mandela and a number of major heroes of the struggle for racial freedom was charged with treason and subsequently incarcerated.

The Union Buildings, were built in the early years of the 20th century ' during the period of political Union between the former British colonies of the Cape and Natal and the two Boer Republics. The Union Buildings embody much of the philosophy held by the British at the time over the way colonies should be run and governed.

The Union period of South Africas history (1902-10) was about building bridges between the Boers and Britain after the bitterness of the Boer War ' but no one gave thought or attention to the rights of black South Africans. It was soon after the Act of Union was passed in 1920 that the first broad-based African movement was formed specifically to lobby and work for black rights in South Africa.

List of site sources >>>


Schau das Video: Vb 003 - Johannesburg - Geschichte, Stadtrundfahrt, Pretoria und mehr (Januar 2022).