Geschichte Podcasts

Brief der Vorsitzenden Chruschtschow und Breschnew an Präsident Kennedy Moskau, 3. Juli 1961. - Geschichte

Brief der Vorsitzenden Chruschtschow und Breschnew an Präsident Kennedy Moskau, 3. Juli 1961. - Geschichte

Brief der Vorsitzenden Chruschtschow und Breschnew an Präsident KennedyMoskau, 3. Juli 1961..

SEHR GEEHRTER HERR. PRÄSIDENT, persönlich und im Namen des sowjetischen Volkes senden wir dem amerikanischen Volk und Ihnen persönlich unsere aufrichtigen Glückwünsche zu diesem wichtigen Tag im Leben des amerikanischen Volkes, nämlich dem 185. Jahrestag der Erlangung seiner Unabhängigkeit. Indem wir Ihnen heute unsere Glückwünsche übermitteln, möchten wir der Hoffnung Ausdruck verleihen, dass das jüngste Treffen in Wien und der dort stattfindende Meinungsaustausch über Fragen von Interesse für beide Länder die gemeinsamen Bemühungen unserer Regierungen um eine dringende Lösung vorantreiben werden von Problemen, die längst drängend geworden sind und die uns der letzte Krieg nach der Niederlage der Aggressoren hinterlassen hat. Die Geschichte hat unseren Völkern, ihren Regierungen und ihren Führern einen enormen Teil der Verantwortung für die Bewahrung des Friedens, für die Zukunft der Menschheit auferlegt. Um diese große historische Mission zu erfüllen, ist es notwendig, von beiden Seiten dauerhafte Brücken des Vertrauens, des gegenseitigen Verständnisses und der Freundschaft zu bauen. Die Sowjetunion hat sich immer bemüht und bemüht sich jetzt, dieses Ziel zu erreichen. Das sowjetische und das amerikanische Volk müssen zu Recht als die beiden großen Völker in die Geschichte eingehen, die einen entscheidenden Beitrag zur Sicherung des dauerhaften Friedens auf der Erde geleistet haben.
N. Chruschtschow
L. Breschnew


Die CIA und Signal Intelligence

Elektronisches Briefing-Buch Nr. 506 des National Security Archive

Zusammengestellt und herausgegeben von Jeffrey T. Richelson

Für weitere Informationen kontaktieren:
202/994-7000, [email protected]


Die Zauberer von Langley: Im Direktorat für Wissenschaft und Technologie der Cia
Von Jeffrey T Richelson, Basic Books Reprint Edition (5. Dezember 2002)

Ähnliche Links

Washington, DC, 20. März 2015 &ndash Seit Jahrzehnten hat die Central Intelligence Agency (Central Intelligence Agency) große Anstrengungen zur Signalaufklärung (SIGINT) unternommen, die sie oft in Konkurrenz zu anderen Mitgliedern der Geheimdienstgemeinschaft stellten, so eine bedeutende Sammlung freigegebener Dokumente, die heute vom National Security Archive (www.nsarchive .) veröffentlicht wurden .org). Wie in einer zuvor streng geheimen mehrbändigen Geschichte über die Rolle der CIA von 1947-1970 beschrieben &mdash vom Archiv durch das Freedom of Information Act erhalten &mdash kämpfte die CIA regelmäßig nicht nur mit der sowjetischen Spionageabwehr und internationalen Umwälzungen wie der iranischen Revolution, sondern auch mit Überschneidungen Missionen und Haushaltsstreitigkeiten mit der National Security Agency (NSA) und anderen Einrichtungen auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges.

Zu den Erfolgen der CIA, die in den heute veröffentlichten Dokumenten beschrieben werden, gehört die Schaffung des geosynchronen Satellitenprogramms RHYOLITE, das eine kontinuierliche Erfassung von Raketentelemetrie und Zielen in Eurasien ermöglichte. Agenten der Agentur waren auch in der Lage, die Sprechfunkkommunikation von kommunistischen Führern anzuzapfen, während sie in Limousinen durch Moskau fuhren, um sowjetische Raketenabschüsse von zwei geheimen Stationen im Iran des Schahs zu verfolgen und die Kommunikation des Warschauer Paktes aus einem unter Ost-Berlin gegrabenen Tunnel abzufangen .

Diese Errungenschaften waren nicht ohne bürokratische Kosten. Das RHYOLITE-Programm sorgte sowohl beim National Reconnaissance Office (NRO), das einen Großteil der US-amerikanischen Geheimdienstaktivitäten überwachte, als auch bei der NSA, deren Personal zunächst aus dem Programm ausgeschlossen wurde, für Aufregung. In Übersee endete das Abhören der sowjetischen Limousinen, nachdem ein Nachrichtenbericht dies enthüllte, und könnte auch zur Hinrichtung des sowjetischen Agenten geführt haben, der die Abhörgeräte installiert hatte. Nachdem der Schah während der Revolution von 1979 aus dem Iran geflohen war, beschlagnahmten die Gründer der Islamischen Republik schnell die beiden sensiblen US-Überwachungsstandorte und fügten dem amerikanischen Geheimdienst einen großen Verlust zu.

Diese und andere Aspekte der langjährigen Beteiligung der CIA an SIGINT werden in über vierzig Dokumenten beschrieben, die der Archive Senior Fellow Jeffrey Richelson durch Anfragen nach dem Freedom of Information Act, Archivrecherchen und andere Websites erhalten hat.

  • Die Geschichte von SIGINT in der Central Intelligence Agency, 1947-1970 (Dokument 16)
  • Richtlinien für den Erwerb und die Aufbewahrung von Informationen über US-Personen durch die CIA über COMINT, einschließlich der Richtlinie, die als Reaktion auf die Präsidentschaftsdirektive von Präsident Obama zur Signalaufklärung erstellt wurde (Dokument 43)
  • Eine Mitteilung des Foreign Intelligence Advisory Board (PFIAB) des Präsidenten über die Notwendigkeit, die Fähigkeit der CIA zu verbessern, Audioüberwachungsgeräte bei der Verfolgung ausländischer Geheimdienste einzusetzen (Dokument 6)
  • Mehrere Artikel aus verschiedenen Jahrzehnten, die die CIA-NSA-Beziehung diskutieren und so unterschiedliche Themen behandeln wie das von der NSA an die CIA bereitgestellte SIGINT und die menschliche Geheimdienstunterstützung der CIA für die NSA (Dokumente 27, 28, 30, 31, 34, 36, 38)
  • Memos und ein Auszug eines Beamten über das RHYOLITE-Signalaufklärungssatellitenprogramm der CIA, einschließlich des anhaltenden Konflikts mit der NSA und dem National Reconnaissance Office über das Programm (Dokumente 8, 10, 11, 13)
  • Ein von DCI Stansfield Turner verfasstes Memo über eine Diskussion mit Verteidigungsminister Harold Brown über die Modifikation eines Satelliten, um einen Teil der Fähigkeiten zu ersetzen, die durch die Schließung der TACKSMAN-Standorte der CIA im Iran verloren gegangen sind (Dokument 32)
  • Memos, die als Reaktion auf die Family Jewels-Anfragen der CIA erstellt wurden, einschließlich eines, das den Test eines von U-2 getragenen COMINT-Systems (LONG SHAFT) in den Vereinigten Staaten anzeigt (Dokument 21)

Die CIA und Signal Intelligence

Während die National Security Agency (NSA) und ihre militärischen Komponenten im Mittelpunkt der Aktivitäten der US-Signalaufklärung (SIGINT) stehen, sind sie nicht die einzigen Komponenten der US-Regierung, die solche Operationen durchführen.1 Drei Einheiten des Justizministeriums fangen die Kommunikation für Strafverfolgungsbehörden ab und /oder nachrichtendienstliche Zwecke das Federal Bureau of Investigation (über seine Data Intercept Technology Unit), die Drug Enforcement Administration (über sein Office of Investigative Technology) und den US Marshals Service (insbesondere seine Technical Operations Group).2

Aber es ist die Central Intelligence Agency, die jahrzehntelang eine parallele – manchmal ergänzende, manchmal konkurrierende – Signalaufklärung mit der NSA durchführt. Zu den Bestandteilen der Geschichte der CIA-SIGINT-Aktivitäten gehören unter anderem organisatorische Fragen, Audioüberwachung und Kabelabhörung, Bodenstationen, Luftaufnahmen, weltraumgestütztes SIGINT, die CIA-NSA-Beziehung, die Schaffung und der Betrieb der Sondersammlung Service, rechtliche Kontroversen und Datenschutzprobleme.

Die Bemühungen der CIA zur Signalaufklärung haben sich seit ihrer Gründung in gewisser Weise geschlossen – insofern die Bemühungen der CIA ursprünglich von einem Teil eines Büros mit einem größeren Auftrag durchgeführt wurden und heute von einem anderen Büro mit einem breiteren Auftrag ausgeführt werden. So gab es bis zur Bildung der stellvertretenden Forschungsdirektion im Jahr 1962 und der Einrichtung des Büros von ELINT (Dokument 17, Dokument 24) keine zentrale Stelle, die mit der Verwaltung der elektronischen Nachrichtendienste der Agentur betraut war. Stattdessen könnten ELINT-Aktivitäten im Office of Communications (Dokument 1) und mehreren anderen Agenturkomponenten gefunden werden.

Eine der Komponenten, die nach der Einrichtung des ELINT-Büros weitergeführt wurde, war die Abteilung D (Dokument 2) – ein Element des Foreign Intelligence Staff der Plandirektion – die als Kanal für die Übermittlung von Nachrichtennachrichten von der NSA an die die CIA. Andere Komponenten, die an SIGINT-Operationen beteiligt waren, waren das Office of Special Activities (1962-1974), das für die U-2-Missionen der Agentur verantwortlich war, von denen einige an der ELINT-Sammlung (Dokument 4) beteiligt waren, sowie zwei Büros, die entwickelt wurden Satellitenaufklärungssysteme (das 1965 gegründete Office of Special Projects und das Office of Development and Engineering, das 1965 das Office of Special Projects ersetzt und 2012 aufgelöst wurde.)

OEL blieb bis Februar 1977 ein Bestandteil der Direktion für Wissenschaft und Technologie (die im August 1963 die Direktion Forschung ersetzte), als sie und die Abteilung D zum Office of SIGINT Operations (OSO) zusammengeführt wurden. Im August 1993 wurde OSO (Dokument 33) mit dem 1988 gegründeten zweiten Office of Special Projects zur Abwicklung von Mess- und Signaturaufklärungsprojekten zum Office of Technical Collection (OTC) zusammengeführt, das bis heute besteht heute.

Audioüberwachung & der Berliner Tunnel

Obwohl viele Signalinformationen durch Fernsammlung gesammelt werden, hat sich die CIA auch auf eine Reihe von Operationen verlassen, die direkten Zugang zu einer Kommunikationsverbindung oder zu einem Ort erhalten, an dem Gespräche von Interesse stattfinden. Eine Studie über heimliche Sammlungen in Lateinamerika in den 1960er Jahren berichtete, dass es der CIA gelungen war, Audiogeräte in den Häusern vieler Schlüsselpersonen zu installieren, und diese Geräte hatten einen Großteil der CIA-Informationen über die Region produziert. In den 1970er Jahren war Nguyen Van Thieu, Präsident von Südvietnam, ein Ziel von CIA-Audiogeräten. Geschenke, die die CIA Thieu überreichte – darunter Fernseher und Möbel – waren mit Audiogeräten ausgestattet. Die Agentur versuchte auch, Geräte in den Büro- und Wohnräumen des südvietnamesischen Beobachters der Pariser Friedensgespräche zu installieren.3

Einige Jahre vor diesen Operationen hatte der Foreign Intelligence Advisory Board des Präsidenten die Bemühungen der CIA in Bezug auf die Entwicklung und den Einsatz von Audioüberwachungsgeräten untersucht und Präsident Kennedy berichtet (Dokument 6), dass "die begrenzten Fähigkeiten der gegenwärtigen Ausrüstung die [CIA] davon abgehalten haben, erfolgreiche Durchdringung von Geheimdienstländern innerhalb des Sowjetblocks durch Audioüberwachung" und dass "das volle Potenzial der Audioüberwachung für nachrichtendienstliche Zwecke als wissenschaftliches Großunternehmen nicht gründlich erforscht wurde". Das Gremium gab mehrere Empfehlungen ab - darunter, dass die CIA und die Defense Intelligence Agency gemeinsam eine operative Analyse der "bestehenden und potenziellen Nutzung von Audioüberwachung als Technik zur Erfassung von Informationen" durchführen und "die Ergebnisse abschätzen, die innerhalb definierter Dollargrenzen zu erwarten sind". Der Präsident stimmt den Empfehlungen des Vorstandes zu.

Jahre zuvor hatte die CIA einen viel aufwendigeren Versuch unternommen, als sie drei sowjetische und ostdeutsche Kommunikationskabel aus einem Tunnel unter dem sowjetischen Sektor in Berlin abzweigte – was zum Gegenstand einer Geschichte der Clandestine Services wurde (Dokument 15). Das Projekt mit dem Codenamen PBJOINTLY begann 1952 und wurde von Einzelpersonen aus einer Reihe von CIA-Komponenten geplant – einschließlich des Chefs der Abteilung D. Der Bau des Tunnels wurde Ende Februar 1955 abgeschlossen. Die Operation dauerte elf Monate und elf Tage, bis die Sowjets Truppen "entdeckten" den Tunnel am 21. April 1956.

Informationen aus dem abgefangenen Material wurden über ein als REGAL bezeichnetes Kontrollsystem verbreitet. Die Geschichte der Clandestine Services identifizierte eine Reihe politischer, militärischer, wissenschaftlicher und operativer Informationen, die aus den Abfangen abgeleitet wurden – einschließlich Details des sowjetischen Programms zur Umsetzung der Beschlüsse des 20 Verdoppelung der sowjetischen Bomberstärke in Polen, Organisation des Hauptquartiers der sowjetischen Baltischen Flotte, Standort von etwa hundert sowjetischen Luftwaffeneinrichtungen in der UdSSR und Identifizierung von mehreren hundert Personen, die mit dem sowjetischen Atomenergieprogramm in Verbindung stehen.

Die sowjetische Entdeckung des Tunnels schien auf unglückliche wetterbedingte Umstände zurückzuführen zu sein. Später wurde jedoch bekannt, dass George Blake, ein Offizier des britischen Geheimdienstes mit Kenntnis der Operation, seit 1952, als er in Nordkorea gefangen war, unter sowjetischer Kontrolle stand. Um nicht zu riskieren, Blakes Verrat aufzudecken, verzichtete der KGB jedoch darauf, in die Operation einzugreifen, bis sich eine plausible alternative Entschuldigung ergab. Sie versuchten auch nicht, Desinformation in die angezapften Kommunikationskabel einzuschleusen, da sie Bedenken hinsichtlich der Zahl der Personen hatten, die von einer solchen Operation erfahren würden.4

CIA-Abhöroperationen beinhalteten auch die Finanzierung ausländischer Bodenstationen sowie den Betrieb eigener. Norwegen begann 1955 mit dem Betrieb von SIGINT-Sammelstellen im Auftrag der CIA. Für das Geschäftsjahr 1966-1967 veranschlagte die CIA einen Teil von 104.000 US-Dollar, um einen der wichtigsten ELINT-Empfänger an einem von Norwegen betriebenen Standort in Kirkenes zu ersetzen (der einen Außenposten hatte, bezeichnet als METRO, in Korpfjell). Die Sites haben Kommunikation, Telemetrie und andere elektronische Signale abgefangen. Enthalten waren Daten zu Starts aus dem Weißen Meer, zu Luft-Luft- und Luft-Boden-Raketenstarts sowie zu sowjetischen Übungsschüssen aus der Barentssee. Die Operation bot auch eine COMINT-Abdeckung.5

Aber die wichtigsten von der CIA während des Kalten Krieges betriebenen Standorte befanden sich im Iran und wurden als TACKSMAN I und TACKSMAN II bekannt. Der erste Standort, eine Telemetrie-Abfangstation, wurde Ende der 1950er Jahre in einem alten Jagdschloss in Beshahr (nicht zu verwechseln mit Bushehr, Standort eines bekannten Atomreaktors am Ostufer des Persischen Golfs), an der südöstliche Ecke des Kaspischen Meeres mit dem Ziel, Signale aus dem Testbereich von Tyuratam zu sammeln, von dem die CIA glaubte, dass er zu einer großen sowjetischen Testeinrichtung werden würde.6

In den Jahren 1965 und 1966 versuchte das Büro von ELINT, seine Fähigkeit zur Überwachung von Raketentests von Tyuratam und Raketenabwehraktivitäten in Sary Shagan zu verbessern. Es errichtete eine zweite Telemetrie-Abfangstation im Nordosten des Iran in Kabkan, vierzig Meilen östlich von Mashad. TACKSMAN II war nur 650 Meilen südwestlich von Tyuratam. Wie auch der Standort Beshahr verfügte er über eine Kommunikationsabhörfähigkeit, um die Überwachung der Kommunikation im Testbereich zu ermöglichen. Die Standorte konnten tun, was kein anderer US-Abfangstandort konnte – die letzten Momente des Abfeuerns der ersten Stufe einer Rakete überwachen, was zu einem größeren Vertrauen in die Bestimmung der Raketenabmessungen und des Wurfgewichts führte. Auf ihrem Höhepunkt lieferten die iranischen Stationen etwa 85 Prozent der harten Informationen, die die USA im Rahmen des sowjetischen Interkontinentalraketenprogramms erlangten.7

Präsident Jimmy Carter hielt die Stätten für so wichtig, dass er seinem Botschafter im Iran, William Sullivan, sagte, dass die nachrichtendienstliche Zusammenarbeit zwischen der CIA und dem Iran trotz der schlechten Menschenrechtsbilanz des Schahs fortgesetzt werden sollte. Doch im Januar 1979 floh der Schah nach eskalierenden Protesten und Unruhen aus dem Land – und die Stätten wurden schließlich von der neuen Regierung beschlagnahmt. Nach diesem Verlust wurde die Suche nach Alternativen zu den Standorten zu einer Priorität. So diskutierten Ende Oktober 1979 der Direktor der Central Intelligence Stansfield Turner und der Verteidigungsminister Harold Brown (Dokument 32) finanzielle und technische Fragen im Zusammenhang mit dem Hinzufügen einer Telemetrie-Abfangfähigkeit zu einem bestehenden SIGINT-Satellitensystem – bei gleichzeitiger Beibehaltung der bestehenden Missionen.8

CIA ELINT-Operationen – oft darauf ausgerichtet, Signale ausländischer Radarsysteme zu sammeln – umfassten auch mehrere Luftplattformen. Das Spionageflugzeug U-2, das hauptsächlich für die Fotografie verwendet wird, könnte auch mit Abfanggeräten ausgestattet werden. Eine U-2-Mission (Dokument 4), die am 16. Januar 1961 geflogen wurde, führte das Flugzeug über das Südchinesische Meer, Laos, Südvietnam und Nordvietnam. Seine ELINT-Empfänger sammelten Signale von vier verschiedenen Bändern und "verifizierten frühere Schätzungen der Anzahl von P-Band-Radaren mit großer Reichweite" in Nordvietnam und "den südlichen und südwestlichen Luftverteidigungsbezirken" von China.

Im August 1965 war das Büro von ELINT (Dokument 12) an der Bewertung von Modifikationen der Abfangausrüstung einer Drohne mit der Bezeichnung LONG ARM beteiligt, um Daten über das von Nordvietnam eingesetzte Boden-Luft-Raketen- und Radarsystem SA-2 zu sammeln Luftabwehr in der Nähe von Hanoi.

Eine besonders umfangreiche elektronische Geheimdienstaktivität der CIA war die Anstrengung „Quality ELINT“ (Dokument 14) – bei der eine Vielzahl von speziell ausgestatteten Flugzeugen eingesetzt wurden, um Daten über Radare zu sammeln, die von der Sowjetunion, China, Ostdeutschland und Kuba betrieben wurden. So führte zwischen August 1963 und Oktober 1966 eine Kombination der Air Force RB-47H, C-97 und C-135 Flugzeuge siebzehn Missionen mit dem Power and Pattern Measurement System (PPMS) von OEL durch. Das PPMS sammelte Daten über die Radargeräte Tall King, Spoon Rest, Knife Rest, Bar Lock, Fan Song, Hen House und Knife Rest.

Nicht lange nachdem er im August 1963 Leiter des Direktorats für Wissenschaft und Technologie geworden war, las Albert Wheelon in der New York Herald Tribune eine Geschichte über das Syncom II-Satellitenprogramm. Der Artikel diskutierte ein damals revolutionäres Kommunikationsmittel, das zuerst vom Wissenschafts- und Science-Fiction-Autor Arthur C. Clarke vorgeschlagen wurde und Kommunikation weit über den Horizont hinaus ermöglichte. Signale wurden von einer Bodenstation zu einem Satelliten und dann zurück zu einer anderen Bodenstation übertragen.9

Die Syncom-Satelliten flogen 22.300 Meilen über verschiedenen Punkten des Äquators – in einer geostationären Umlaufbahn. In dieser Höhe und Position drehten sich die Satelliten mit der gleichen Geschwindigkeit um die Erde, mit der sich die Erde um ihre eigene Achse drehte. Tatsächlich schwebten sie über einem einzigen Punkt auf dem Äquator. Außerdem war in ihrer großen Höhe etwa ein Drittel der Erde im Blickfeld jedes Satelliten. Wheelon kam der Gedanke, dass es möglich sein könnte, mit einem solchen Ansatz Telemetriesignale abzufangen, die bei sowjetischen Raketentests – laut einem NSA-Historiker (Dokument 33) – „zu dieser Zeit die höchste Priorität des US-Geheimdienstes“ ausgestrahlt wurden eine Bodenstation.10

Am 23. September stellte ein Beamter des Office of Special Activities fest (Dokument 8), dass "die Existenz und der Erfolg von Syncom II eine bedeutende Gelegenheit zur Sammlung von Informationen darstellt". Wheelon versammelte einige wichtige CIA-Beamte, um solche Ideen zu untersuchen. Möglicherweise als Ergebnis dieser Untersuchung erstellte derselbe OSA-Beamte ein weiteres Memo (Dokument 10), in dem in einem vom Autor überprüften Dokument behauptet wurde, dass „es technisch machbar ist, einen synchronen Satelliten zu entwickeln, der für die beschriebenen Missionen geeignet ist“, und dass „er drücken wird“. der Stand der Technik." Er betonte auch, dass „es wichtig ist, dass wir mit der Grundlagenstudie als ersten Schritt in einer Wirtschaftlichkeitsprüfung fortfahren.“11

Das Programm zur Entwicklung eines solchen Satelliten mit der Bezeichnung RHYOLITE wurde zu einer weiteren Schlacht im anhaltenden geheimen Krieg zwischen Wheelon und Brockway McMillan, dem Direktor des National Reconnaissance Office (NRO), der etwas zu dem Programm zu sagen hatte, da es als Teil des Programms B, der CIA-Komponente der NRO, und wird aus dem Budget des Aufklärungsbüros finanziert. In einem Memo an Wheelon (Dokument 11, Dokument 39) von Anfang November 1964 erhob McMillan eine Reihe von Einwänden gegen die Bemühungen, einschließlich der Tatsache, dass die Sowjets defensive Maßnahmen ergreifen könnten, um den USA Informationen zu verweigern, und dass die Abfangaktionen durch Bau „ein verdecktes und relativ kostengünstiges Element eines Satelliten, das offen für andere Zwecke entwickelt wurde“ – was Wetterüberwachung oder Kommunikationsrelais umfassen könnte.

McMillans Widerstand setzte sich bis zu seinem Ausscheiden aus der NRO fort. In seinem an den Verteidigungsminister gerichteten Austrittsmemorandum vom 30. September 1965 (Dokument 13) schrieb er, dass „es schwer zu glauben ist“, dass das Projekt „einen so großen Aufwand rechtfertigen würde „Es wurden keine alternativen Sammelsysteme verglichen.“ Trotz seines Widerstands würde das RHYOLITE-Programm (später in AQUACADE umbenannt) ab Juni 1970 vier erfolgreiche Missionen hervorbringen.12

RHYOLITE war nicht nur ein Problem zwischen der CIA und der NRO, es war auch eine Quelle der Erbitterung zwischen der CIA und der NSA. Laut einer offiziellen NSA-Geschichte (Dokument 33) hat die "CIA in Bezug auf RHYOLITE niemanden bei der NSA freigesprochen", und das änderte sich erst im Sommer 1965, als General Marshall Carter, der als stellvertretender Direktor des Zentralen Geheimdienstes gedient hatte, Direktor wurde der NSA und arrangierte, "eine Handvoll NSA-Leute freizumachen und sie zur CIA zu schicken, um mehr über das [RHYOLITE]-Programm zu erfahren." In der Geschichte heißt es weiter, dass "der Weg sich als äußerst steinig erwies", da "die CIA überhaupt keine NSA-Beteiligung wollte und in den ersten Monaten viel unternommen hat, um die NSA auszuschließen". Schließlich wurde ein Waffenstillstand geschlossen und die CIA akzeptierte den Vorschlag der NSA, dass die Kommunikationsaufklärung zu einer sekundären Mission der RHYOLITE-Satelliten wird.

Das RHYOLITE-Programm war nicht das erste oder letzte Mal, dass die CIA-NSA-Beziehungen Anlass zur Besorgnis gaben, entweder auf hoher oder auf Arbeitsebene des DoD, der CIA oder des Kongresses. Tatsächlich ging der Konflikt zwischen dem zentralen US-Geheimdienst und ihren SIGINT-Sammlern auf den Zweiten Weltkrieg zurück – bevor es überhaupt eine CIA oder NSA gab. Und sobald es eine CIA gab, musste sie um den Zugang zu COMINT kämpfen (Dokument 16).

Im Februar 1963, nachdem sowohl die CIA als auch die NSA schon lange etabliert waren, schrieb der stellvertretende Direktor für Verteidigungsforschung und -technik des Verteidigungsministeriums (DoD 7) an Roswell Gilpatric, Robert McNamaras Stellvertreter, und äußerte seinen Wunsch, die "Gefühle von DCI John McCone bezüglich der Funktionsweise" zu ermitteln und Angemessenheit des Managements innerhalb der NSA" und fragte sich, ob Gilpatric "einige Worte der Zustimmung" für den Direktor der NSA hatte.

Im Juni 1976 schrieb EH Knoche, der stellvertretende Direktor des Zentralen Geheimdienstes, NSA-Direktor Lew Allen (Dokument 26), dass es seine „feste Überzeugung war, dass es in unserem beiderseitigen Interesse ist, schnell zu einer harmonischen und dauerhaften Verständigung zwischen unseren beiden Behörden zu gelangen“. im SIGINT-Bereich." Er fügte hinzu, dass er zu diesem Zweck eine Task Force beauftrage, die besten Wege zu finden, um ein solches Verständnis zu erreichen.

Zwei Monate später berichtete der Vorsitzende der Task Force (Dokument 27) Sayre Stevens, dem Leiter der Geheimdienstdirektion der CIA, dass er mehrere CIA-Analysebüros besucht und mehrere Beschwerden gehört habe. Zu den Einwänden gehörten, waren aber nicht beschränkt auf: „NSA-Grundlagen sind nicht vollständig genug und verfehlen manchmal die wichtigen Punkte, die im Rohtranskript zu finden sind“ „NSA-Analyse ist unvollständig, nicht referenziert und vermischt oft wahllos SIGINT und Begleitmaterial“ und „NSA ganz weigert sich oft, Transkripte oder 'technische Daten' zur Verfügung zu stellen.“ Der Vorsitzende berichtete auch, dass „fast alle zustimmten“, dass es nützlich wäre, ein NSA-Verbindungsteam bei der CIA zu stationieren.

Im selben Monat untersuchte ein Memo (Dokument 28) an den stellvertretenden Rechnungsprüfer der CIA für Anforderungen und Bewertung die Entwicklung der CIA-NSA-Beziehung. Es stellte fest, dass „die NSA in ihren Anfangsjahren respektvoll und anerkennend an die CIA bat, um Anleitung zu erhalten, was sie sammeln und produzieren sollte“, aber dass „als die Zeit verging und sich ihr Budget verdoppelte, verdreifachte und vervierfachte, begann die NSA, ihre Unternehmensbrust zu vergrößern und eine eigene Persönlichkeit und einen eigenen Stil entwickeln." In dem Memo wurde darauf hingewiesen, dass, wenn die SIGINT-Taskforce zu dem Schluss kommt, dass die Agentur im Bereich SIGINT eine wichtige Rolle zu spielen hat, „es energisches, einfallsreiches und einheitliches Handeln erfordert, insbesondere an der Spitze, um den Kongress und andere Kritiker von der Richtigkeit unserer Sache zu überzeugen“. ."

In den nächsten dreizehn Monaten wurden verschiedene Aspekte der SIGINT-Aktivitäten der CIA von hochrangigen Beamten angesprochen. Im September 1976 schrieb DDCI Knoche (Dokument 29) an den stellvertretenden Verteidigungsminister Robert Ellsworth bezüglich der Einhaltung einer Durchführungsverordnung in Bezug auf SIGINT-Aktivitäten durch die CIA und stellte fest, dass "bestimmte rechtliche Beschränkungen und Befugnisse nur für die CIA bestehen". Etwa im Juni 1977 erkundigte sich DCI Stansfield Turner (Dokument 30), ob die ihm von der NSA zur Verfügung gestellten ausländischen Geheimdienstinformationen eingeschränkt werden könnten. In diesem Herbst schrieb Turner (Dokument 31) an den Vorsitzenden des Haushaltsausschusses, George H. Mahon, und stellte fest, dass zwischen dem Direktor der NSA und dem stellvertretenden Direktor des Zentralen Geheimdienstes im Januar eine behördenübergreifende SIGINT-Vereinbarung unterzeichnet worden sei und dass er eine Kopie des vom NSA-Direktor und der DDCI erstellten Umsetzungsplans erhalten hatte. Er fuhr fort, einige Einzelheiten zu dem Plan zu nennen, einschließlich der Tatsache, dass er dem NSA-Direktor "Überprüfungs- und Genehmigungsbehörde für das CIA-SIGINT-Programm" gab.

In den letzten Jahren konzentrierte sich ein wichtiger Aspekt der CIA-NSA-Beziehung auf die Veränderungen in der Kommunikationstechnologie – die Abkehr von der Fernübertragung (einschließlich über Satellit oder Mikrowelle) hin zur kabelgebundenen Kommunikation. So stellte der stellvertretende Operationsdirektor der NSA 1999 fest (Dokument 36), dass ein Grund für die Stärkung der strategischen Allianzen der NSA die zunehmende Bedeutung der CIA-HUMINT-Unterstützung für NSA-Operationen sei – Unterstützung, die zweifellos zu vielen der beschriebenen NSA-Erfolge beigetragen hat in den von Edward Snowden durchgesickerten Dokumenten.13 Ähnlich stellte ein Artikel aus dem Jahr 2004 (Dokument 38) in der CIA-internen Zeitschrift Studies in Intelligence fest, dass die NSA nach den Anschlägen vom 11. der Zusammenarbeit."

Der spezielle Sammelservice und Gamma Gupy

Die behördenübergreifende SIGINT-Vereinbarung, die Turner in seinem Schreiben (Dokument 31) an den Vorsitzenden des Aneignungsausschusses George Mahon feststellte, folgte einer Untersuchung der SIGINT-Aktivitäten von NSA und CIA, die von einem leitenden Mitarbeiter des Ausschusses inszeniert wurde. Das daraus resultierende Abkommen wurde in einer offiziellen NSA-Geschichte (Dokument 35) als "Friedensvertrag" bezeichnet.

Aus der freigegebenen Version dieser Geschichte wurde die Diskussion über eine wichtige Konsequenz dieses Vertrags herausgenommen – die Fusion der Abhörbemühungen der CIA-Botschaft, die vom Office of SIGINT Operations verwaltet wurden (da es die Division D bei der Fusion von 1977 mit OEL aufnahm) mit die der NSA. Das Ergebnis war eine neue gemeinsame Operation namens Special Collection Service (SCS), deren Hauptquartier entweder von der CIA oder der NSA getrennt war. Während die Existenz des SCS nicht geheim ist, werden alle Details seiner Mission behandelt. Das SCS war Gegenstand eines durchgesickerten Briefings (Dokument 41) an die Pacific SIGINT-Entwicklungskonferenz im März 2011. 2010 gab es weltweit 96 SCS-Standorte, darunter 74 bemannte Standorte und 14 unbemannte entfernte Standorte.14

Eine Abhöroperation vor der SCS-Botschaft wurde als GAMMA GUPY bezeichnet und beinhaltete in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren das Abhören der Funktelefongespräche von Mitgliedern des sowjetischen Politbüros - darunter Generalsekretär Leonid Breschnew, Präsident Nikolai Podgorny und Premier Alexei Kosygin - als sie durch Moskau fuhren. Ursprünglich war kein Versuch unternommen worden, die Gespräche zu verschlüsseln oder zu verschlüsseln. Nachdem der Kolumnist Jack Anderson 1971 die Operation enthüllt hatte, begannen die Sowjets, ihre Limousinentelefonate zu verschlüsseln, um Lecks zu schließen. Trotz dieser Bemühungen konnten die Vereinigten Staaten ein Gespräch zwischen Breschnew und dem Verteidigungsminister A.A. abfangen und entschlüsseln. Grechko, die kurz vor der Unterzeichnung des SALT-I-Vertrags stattfand. Grechko versicherte Breschnew, dass die im Bau befindlichen schweren sowjetischen SS-19-Raketen in die Abschussrohre leichterer SS-11-Raketen passen könnten, was die Raketen nach dem SALT-Vertrag erlaubte. Im Allgemeinen war der Geheimdienst nicht weltbewegend, aber laut einem ehemaligen Geheimdienstbeamten lieferten sie „extrem wertvolle Informationen über die Persönlichkeiten der führenden sowjetischen Führer“.

Laut einem Dokument (Dokument 42), das von der National Counterintelligence Executive (NCIX), einer Komponente des Büros des Direktors des Nationalen Geheimdienstes, erstellt wurde, war an der Operation ein CIA-Mitarbeiter beteiligt – ein Mechaniker, der an den Limousinen arbeitete. Die CIA verlor laut NCIX den Kontakt mit dem Asset, nachdem der Artikel von Jack Anderson in der Washington Post über die Operation erschienen war. Der Vermögenswert "wurde nie wieder gehört und vermutlich getötet."

Die Familienjuwelen und rechtliche Fragen

Der Schutz der vierten Änderung in Bezug auf die elektronische Überwachung sowie allgemeine Bedenken hinsichtlich des Abhörens durch die Regierung haben dazu geführt, dass CIA-Nachrichtenaufklärungsaktivitäten, wenn sie US-Personen betreffen, Gefahr laufen, entweder in die Kategorie „potenziell peinlich“, illegal oder . zu fallen beide. So gehörten CIA-COMINT-Aktivitäten zu den Themen, die in der vom Justizministerium untersuchten CIA-Sammlung „Familienjuwelen“ vertreten und Gegenstand einer Reihe von Leitliniendokumenten waren.16

COMINT-bezogene Memos von Family Jewels betrafen elektronische Überwachungsoperationen der CIA gegen Drogenhandel in Südamerika (Dokument 18), Abfangoperationen der Division D, die in einer CIA-Kommunikationseinrichtung durchgeführt wurden (Dokument 19) und das Projekt LONG SHAFT im Memo beschrieben ( Dokument 21) einfach als Sammelaktion der NSA/CIA COMINT und an anderer Stelle als Paket, das mit U-2-Flugzeugen geflogen und zum Abfangen von Mikrowellenkommunikationen ausländischer Ziele, einschließlich derjenigen in China, eingesetzt wird. In Bezug auf den Test des Systems gegen US-Kommunikation hieß es jedoch, dass "im weitesten Sinne diese Aktivität als illegal bezeichnet werden könnte", obwohl nach Kenntnis der CIA "nichts Sensibles aufgegriffen wurde". Ein weiteres Memo (Dokument 20), das die neuere Debatte nach Snowden über die Massensammlung von Telefonmetadaten vorwegnahm, berichtete, dass die CIA einen AT&T-Beamten um Kopien von Telefonabrechnungen in Bezug auf US-China-Anrufe gebeten hatte, aber dass das Büro des General Counsels glaubte nicht, dass diese Anfrage gegen das Kommunikationsgesetz verstieß, "da es nicht um das Abhören ging."17

Die gegen den Drogenhandel in Südamerika gerichteten elektronischen Überwachungsaktivitäten der CIA wurden 1976 Gegenstand eines ausführlichen Berichts (Dokument 25) des Justizministeriums. Es berichtete über diese Aktivitäten, angebliche Autoritätsquellen für diese Operationen, mögliche Verstöße, geltende Gesetze und Gesetze sowie mögliche Einwände und fasste dann die möglichen Verstöße und Einwände zusammen. Der letzte Abschnitt enthält die Empfehlung, "das Ermittlungsverfahren mangels Strafverfolgungspotenzials in jeder Hinsicht einzustellen".

Um entweder eine Verlegenheit für die CIA oder eine Anklage gegen das Personal zu vermeiden, hat die Agentur eine Reihe von Richtlinien zu CIA-SIGINT-Aktivitäten erstellt. So legten die „Minimierungsprozeduren“ von 2002 und 2006 (Dokument 37, Dokument 40) unter anderem fest, wann Informationen über die Identität von US-Personen aufbewahrt oder außerhalb der CIA verbreitet werden dürfen. Die neuesten Richtlinien (Dokument 43) wurden als Reaktion auf Präsident Obamas Direktive "U.S. Signals Intelligence" vom Januar 2014 veröffentlicht. Die Richtlinien decken die allgemeine Richtlinie, die Sammlung, die Verwendung von SIGINT in großen Mengen (Unterscheidung zwischen akzeptablen und inakzeptablen Verwendungen), Aufbewahrung und Zugriff, Verbreitung, Einhaltung und Verantwortlichkeiten ab. Es gibt dem Direktor der CIA die Befugnis, "jegliche Ausnahme von einer Bestimmung dieser Verordnung zu genehmigen, die nicht durch die Verfassung oder ein Gesetz erforderlich ist".

Die Geschichte der Signalaufklärungsaktivitäten der CIA, selbst Jahrzehnte zuvor, wird immer noch oft geheim gehalten - wobei ein Großteil dieser Geschichte entweder vollständig geheim ist oder nur kleine Teile dieser Aktivitäten in freigegebenen Dokumenten erscheinen. Einiges aus dieser Geschichte, wie die Ursprünge des Amtes von ELINT (Dokument 5, Dokument 16, Dokument 24), des Berliner Tunnelbetriebs (Dokument 15) oder des Qualitäts-ELINT-Programms (Dokument 14), können Sie im Detail nachlesen in freigegebenen Dokumenten. Aber trotz der kleinen Erörterung der TACKSMAN-Sites in einem Memo (Dokument 32), wurde eine viel detailliertere Darstellung – ein Artikel in der Herbstausgabe 1991 von Studies in Intelligence, „TACKSMAN: A SIGINT Success Story“ – in seiner vollständig als Reaktion auf Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz. Und keine Informationen über die CHESTNUT-Standorte, die nach dem Verlust von TACKSMAN in China gegründet wurden, wurden zwar in der Presse veröffentlicht, scheinen jedoch freigegeben worden zu sein. Auch wenn Memos (Dokumente 8, 9, 10, 11 und 13) und Teile einer offiziellen NSA-Geschichte (Dokument 34) zur Geschichte des RHYOLITE-Programms beitragen, liegt dies hauptsächlich an der Berichterstattung über das Programm in Büchern und Artikeln , die ein Verständnis dessen ermöglichen, worauf sich die redigierten Geschichten und Memos tatsächlich beziehen. Ebenso wäre ohne Medienberichterstattung der Special Collection Service entweder nicht bekannt oder seine Aktivitäten wären weitgehend rätselhaft.18


Frühere UdSSR / russische Botschafter in Indien


Geboren im Bezirk Shakhtinsky (Novocherkassky) der Region Nordkaukasus, wo sein Vater als Tischler in der Schießpulverfabrik I.I.Popov arbeitete.

1927 trat er in die mechanische Fakultät des M.I. Kalinin Leningrad Polytechnic Institute ein.

1931 schloss er sein Studium am All-UdSSR Boilers and Turbines Institute als Spezialist für „othermische Kraftwerke&rdquo ab.

1931-1934 war er Direktor der Abendfakultät und Assistent am Schreibtisch &ldquoMaterial Resistance&ldquo des Leningrader Elektromechanischen Instituts.

1937 war er kommissarischer Direktor des Leningrader Industrieinstituts (vom 10.10.1937 bis 16.12.1937).

Ab 1937 war er Vorsitzender des Technischen Rates des Volkskommissariats für Schwerindustrie.

1940 trat Kirill Novikov in den diplomatischen Dienst ein:

  • als Beamter in der sowjetischen Botschaft in London,
  • 1947 Leiter der 2. Europäischen Abteilung im Außenministerium der UdSSR, dann Botschafter in Neu-Delhi (Indien).
  • ab 1953 &ndash Leiter der Abteilung Südostasien,
  • ab 1964 Leiter der Abteilung Internationale Organisationen des Außenministeriums.

Michail A. MENSHIKOV

Botschafter in Indien 1953 - 1957


Geboren in einer Bauernfamilie im Dorf Posevkino, Provinz Tambow. Er erhielt seine Ausbildung in den Buchhaltungskursen in Borisoglebsk (1917), in der allsowjetischen Schule des Zentralen Exekutivkomitees (1924) und der Wirtschaftsfakultät des Moskauer Instituts für Volkswirtschaft G. V. Plechanow (1930).

Ab 1916 arbeitete Menschikow in der Konservenfabrik und trat 1918 der Roten Armee bei.

In den Jahren 1920 - 22 war er Leiter der Kreispresseagenturen im Don-Gebiet und in der Provinz Tambow. Er beteiligte sich an der Niederschlagung des Bauernaufstandes in Tambow (1921).

Ab 1924 arbeitete er als Buchhalter und Betriebswirt bei Kälteanlagen.

1927 trat er der kommunistischen All-Union-Partei bei (b).

1930-36 war er Abteilungsleiter und Direktor der Anglo-Russian Cooperative Society ARCOS (London).

1936 trat Menschikow dem Volkskommissariat für Außenhandel der UdSSR bei.

In den Jahren 1943 - 46 war er stellvertretender Direktor der United Nations Relief and Rehabilitation Administration &ndash UNRRA (USA).

Ab 1946 war er stellvertretender Minister, ab 04.03.1949 Minister für Außenhandel der UdSSR.

Am 6. November 1951 wurde er als „der Verantwortung nicht gewachsen&rdquo entlassen.

1952 - 53 war er stellvertretender Vertreter des Ministerrats der UdSSR für die sowjetisch-chinesischen Aktiengesellschaften &ldquoSovkitneft&rdquo und &ldquoSovkitmetall&rdquo.

1953-57 war er Botschafter der UdSSR in Indien, 1957-58 und Botschafter in Nepal, 1958-61 und in den USA.

1956-66 war er Kandidat für das ZK der KPdSU.

1962-68 war er Außenminister der RSFSP und ging dann in den Ruhestand.

Er wurde mit dem Lenin-Orden, drei Orden des Roten Banners der Arbeit, ausgezeichnet.

Panteleymon K. PONOMARENKO

Botschafter in Indien 1957 - 1959


Ein sowjetischer Staatsmann und Parteifigur. Er war seit 1925 Mitglied der KPdSU.

Er wurde in einer Bauernfamilie auf dem Bauernhof Shelkovsky geboren, jetzt befindet sich dieser Ort im Bezirk Beloretschensky des Territoriums Krasnodar.

1932 absolvierte er das Moskauer Institut für Verkehrsingenieure. 1918 diente er in der Roten Armee, ab 1919 arbeitete er auf Ölfeldern und bei der Eisenbahn. 1922 trat er der Komsomol-Bewegung bei.

1932 - 36 diente er in der sowjetischen Armee und arbeitete dann als Ingenieur. 1938 war er Ausbilder und stellvertretender Abteilungsleiter im Zentralkomitee der UCP (b). Von 1938 bis 1947 war er der 1. Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei (Bolschewiki) von Weißrussland, im September 1939 war er Mitglied des Kriegsrats des Westlichen Militärbezirks.

Während des Großen Vaterländischen Krieges (von 1941 bis 1945) war er Mitglied des Kriegsrats der West-, Zentral-, Brjansk- und der 1. das Hauptquartier des Oberbefehlshabers der Streitkräfte. 1943 wurde er zum Generalleutnant ernannt. Von 1944 bis 1948 war er Vorsitzender des Rates der Volkskommissare, dann des Ministerrats der BSSR.

Von 1948 bis 1953 war er Sekretär des UKP (b) Zentralkomitees, gleichzeitig war er von 1950 bis 1953 Beschaffungsminister der UdSSR.

Von 1953 bis 1954 war er Kulturminister der UdSSR.

Von 1954 bis 1955 war er 1. Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kasachstans.

Er diente als bevollmächtigter Botschafter der UdSSR:

  • 1955 - 1957 an die Volksrepublik Polen,
  • 1957 - 1959 nach Indien und Nepal,
  • 1959 - 1962 in die Niederlande.

Von 1961 bis 1962 war er Vertreter der UdSSR bei der Internationalen Atomenergie-Organisation in Wien.

Auf den XVIII., XIX. und XX. Kongressen wurde er zum Mitglied des Zentralkomitees gewählt, 1952 und 1953 war er Mitglied des Präsidiums des Zentralkomitees, 1953 und 1954 wurde er als stellvertretendes Mitglied des Präsidiums der das Zentralkomitee der KPdSU. Er war Abgeordneter des 1., 2., 3. und 4. Obersten Sowjets der UdSSR. Ab 1962 ging er in den Ruhestand.

Panteleymon Ponomarenko wurde mit drei Lenin-Orden, dem Orden der Oktoberrevolution, vier weiteren Orden und einer Reihe von Medaillen ausgezeichnet.

Ivan A. BENEDIKTOV

Botschafter in Indien 1953, 1959 - 1967


Geboren in einer Postbeamtenfamilie im Dorf New Vichuga in der Provinz Kostroma.

Er wurde ein prominenter sowjetischer Staatsmann, der mehr als zwanzig Jahre lang (von 1937 bis 1959) in leitenden Positionen in der Landwirtschaft (hauptsächlich im Rang eines Volkskommissars oder Ministers) tätig war, Diplomat, Botschafter in Indien (1953, 1959-1967) und Jugoslawien (1967-1971).

Er hat den Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften.

Seine Amtszeit als Botschafter war Zeuge vieler bedeutender Meilensteine ​​in der Entwicklung der sowjetisch-indischen Beziehungen:

  • der offizielle Besuch von Nikita S.Chruschtschow nach Indien im Februar 1960
  • Teilnahme an der Organisation des offiziellen Besuchs von Jawaharlal Nehru und Indira Gandhi in der UdSSR vom 6. bis 11. September 1961
  • Organisation des Besuchs von Yuri Gagarin in Indien am 29. November &ndash 7. Dezember 1961
  • Organisation des offiziellen Besuchs von Leonid I. Breschnew in Indien im Dezember 1961.

Besonders stolz war Benediktov am Ende seines Lebens auf eine seiner Entscheidungen: &bdquoIch habe auf eigenes Risiko, wohl zum ersten Mal in der sowjetischen Geschichte, unseren Kauf eines großen Grundstücks im Ausland, in Neu-Delhi, veranlasst das Territorium für die sowjetische Botschaft. Heute hat sich der Wert des Landes in der indischen Hauptstadt verzehnfacht, und so sparen wir große Summen an Fremdwährungsvermögen&rdquo.

Benediktow wurde mit vier Lenin-Orden, dem Orden der Oktoberrevolution, zwei Orden des Roten Banners der Arbeit und einer Reihe von Medaillen ausgezeichnet.

Nikolay M. PEGOV

Botschafter in Indien 1967 - 1973


Ein Moskauer, Sohn eines Beamten. Er hat an der Industrieakademie studiert (aber nicht abgeschlossen).

Ab 1919 arbeitete er als Arbeiter, dann als Arbeiter in der Leichtindustrie (ab 1923 &ndash in Moskau).

1931-35 war Pegov stellvertretender Direktor und später Direktor einer Seidenweberei.

1930 trat er der UCP (b) bei.

1938 war er verantwortlicher Organisator des Zentralkomitees der UCP (b) und Sekretär des Fernöstlichen Regionalkomitees.

1938-47 war er 1. Sekretär des Regionalkomitees Primorsk der UCP (b).

In den Jahren 1939-86 und Mitglied des Zentralkomitees der Partei.

1941-50, 1953-58 und 1978-84 war Pegow Mitglied des Obersten Sowjets der UdSSR.

1947-48 der stellvertretende Direktor des Büros für die Kontrolle der Parteiorgane des Zentralkomitees der UCP (b), der Leiter der Abteilung des Zentralkomitees.

Am 16.10.1952 wurde er zum Sekretär des ZK und stellvertretendes Mitglied im Präsidium des ZK ernannt. Später wurde er als Sekretär wiedergewählt und zum Sekretär des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR ernannt.

1956 wurde Pegov in den diplomatischen Dienst versetzt:

  • 1956-63: Botschafter im Iran,
  • 1964-67: Botschafter in Algerien,
  • 1967-73: Botschafter in Indien,
  • 1973-75: Stellvertretender Außenminister der UdSSR.
  • Seit Oktober 1975 Leiter der Abteilung für ausländisches Personal des Zentralkomitees der KPdSU.

Im Dezember 1982 ging er in den Ruhestand.

Er wurde mit drei Leninorden, dem Orden der Oktoberrevolution, Medaillen ausgezeichnet.

Viktor F. MALTSEV

Botschafter in Indien 1974 - 1977


Wurde in Jekaterinoslaw in einer Arbeiterfamilie geboren.

1941 absolvierte er das Novosibirsk Institute of Railway Engineers und 1954 die Moskauer Akademie für Eisenbahnverkehr.

1954-61 war er stellvertretender Leiter der Ostsibirischen Eisenbahn. 1961-63 und 1965 war er 1963-64 Sekretär des Irkutsker Regionalkomitees der KPdSU und 1966 Vorsitzender des Regionalen Exekutivkomitees Irkutsk.

  • 1967-71: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der UdSSR in Schweden,
  • 1971-74: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der UdSSR in Finnland,
  • 1974-77: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der UdSSR in Indien,
  • 1977-86: 1. Stellvertretender Außenminister der UdSSR,
  • 1986-88: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der UdSSR in der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien.
  • 1988 trat er zurück.

Ausgezeichnet mit vier Orden und Medaillen.

Der indische Premierminister A.B.Vajpayee stellte in einem Kondolenzschreiben zum Tod des Botschafters fest, dass Viktor Maltsev ". war ein lieber Freund Indiens. Wir erinnern uns an seinen langen und tadellosen Dienst als Berufsdiplomat für sein Land und schätzen seinen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung und Stärkung der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen Russland und Indien, insbesondere während seiner Zeit als sowjetischer Botschafter in Indien in den Jahren 1973-77 und danach als erster stellvertretender Außenminister.

Botschafter Maltsev war bekannt für sein feines Verständnis von Problemen sowie für seine freundschaftlichen Gefühle und seinen guten Willen gegenüber Indien. Er wird von vielen Freunden in Indien vermisst werden, sowohl in der Regierung als auch außerhalb".

Sonia Gandhi, Vorsitzende des Indischen Nationalkongresses: &bdquoIn Indien ist er als Freund und guter Mann in Erinnerung. Als brillanter stellvertretender Außenminister der UdSSR wird er in den Aufzeichnungen seines Landes Platz finden.

Julia M. VORONTSOV

Botschafter in Indien 1977 - 1983


Geboren in einer Familie eines Kriegsmannes in Leningrad.

1952 wurde er nach seinem Abschluss am Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO) in das Außenministerium der UdSSR entsandt.

1954 ging er in die USA, wo er einige Jahre als Attaché in der Ständigen Vertretung der UdSSR bei den Vereinten Nationen arbeitete, später als Berater der Botschaft der UdSSR im selben Land, 1963-1965 als Berater in der Ständigen Vertretung der UdSSR bei den Vereinten Nationen.

Von 1970 bis 1977 war er Ministerrat in Washington.

Von Dezember 1977 bis Januar 1983 war Y.M.Vorontsov außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der UdSSR in Indien.

Seine Aktivitäten förderten stärkere Beziehungen zwischen der UdSSR und Indien. Er leitete die Vorbereitungen für Leonid I. Breschnews historischen Besuch in Indien und Indira Gandhis Besuch in der Sowjetunion.

Von 1983 bis 1986 &ndash Botschafter in Frankreich.

1987 wurde Woronzow erster stellvertretender Außenminister der UdSSR.

1988 leitete er die sowjetische Botschaft in Afghanistan.

Von 1990 bis 1994 war er Ständiger Vertreter der UdSSR und Russlands bei den Vereinten Nationen und dem UN-Sicherheitsrat.

Von 1994 bis 1998 war er Botschafter Russlands in den USA.

Von 1998 bis 2000 war er Berater des Präsidenten der Russischen Föderation für Außenpolitik.

1999 wechselte er nach Beendigung seiner diplomatischen Mission in den USA in den UN-Apparat und übernahm das Amt des Sondergesandten des UN-Generalsekretärs.

In den letzten Jahren seines Lebens war Y.M.Vorontsov Präsident des Russian&ndashUS Council of Business Cooperation, Teilnehmer des öffentlichen Dialogs «Russia &ndash US: Perspektiven».

Y.M.Vorontsov ist nicht nur als prominenter Diplomat, sondern auch als Kulturfigur des öffentlichen Lebens bekannt. Von 1989 bis 1990 beteiligte er sich am Aufbau des Internationalen Zentrums der Roerichs (ICR) und war Mitbegründer des von Svetoslav N. Roerich initiierten Nicholas Roerich Museums. Nur dank seines Einsatzes und seiner Hilfe konnte das Erbe der herausragenden russischen Familie erfolgreich nach Hause übertragen und der Grundstein für das Nicholas Roerich Museum gelegt werden. Im November 1999 wurde Y.M.Vorontsov zum Präsidenten des Internationalen Zentrums der Roerichs gewählt.

Auszeichnungen: Orden für Verdienste um das Vaterland III, Ehrenorden, Leninorden, Orden der Oktoberrevolution, zwei Orden des Roten Banners der Arbeit, Ehrenorden.

Im Mai 2008 wurde Y.M.Vorontsov posthum mit dem höchsten staatlichen Orden Indiens für Ausländer ‒ Padma Bhushan („Lotus Award“) ausgezeichnet. Am 30. Juni 2008 wurde Y.M.Vorontsov posthum die öffentliche Auszeichnung &ndash der Orden "Pride of Russia" verliehen.

Vasiliy N. RYKOV

Botschafter in Indien 1983 - 1988


1936 beendete er das Gymnasium summa cum laude in Noworossisk. Ab 1936 ging er an das Industrielle Institut in Nowotscherkassk. Seit 1941 arbeitete er als Meister der Montagehalle eines Werkes in Irkutsk.

Seit 1943 war er Mitglied der VKP (b) (Kommunistische Partei der Bolschewiki). Seit 1946 arbeitete er als leitender Ingenieur, als Gruppenleiter in einem wissenschaftlichen Forschungsinstitut in Moskau.

1952 wurde er Sekretär des kommunistischen Parteibüros des Wissenschaftlichen Forschungsinstituts. 1956 wurde er zweiter, dann erster Sekretär des Leningrader Regionalkomitees der KPdSU. Ab 1961 war er Inspektor des ZK der KPdSU. Von 1963 bis 1975 war er zweiter Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei in der Turkmenischen Sozialistischen Sowjetrepublik und Mitglied des Kriegsrats des zentralasiatischen Grenzbezirks. Von 1966 bis 1971 war er stellvertretendes Mitglied des ZK der KPdSU. Von 1971 bis 1990 war er Mitglied des Zentralkomitees der KPdSU.

1975 trat er in das Außenministerium der UdSSR ein:

  • 1975-83: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der UdSSR in Algerien,
  • 1983-88: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der UdSSR in der Republik Indien.

Seit 1988 war Rykov Rentner von nationalem Rang.

Viktor F. ISAKOV

Botschafter in Indien 1988 - 1991

Sowjetischer und russischer Diplomat, promovierte in Geschichte.

1956 Abschluss am Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen (Außenministerium der UdSSR).

  • 1956-61, 1963-67, 1971-77: Diplomat bei der Botschaft der UdSSR in den USA,
  • 1977-78: Abteilungsleiter des USA-Desks im sowjetischen Außenministerium,
  • 1978-83: Stellvertretender Leiter des USA-Desks des Außenministeriums der UdSSR,
  • 1983-86: Minister-Berater der sowjetischen Botschaft in den USA.
  • 1986-88: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der UdSSR in der Bundesrepublik Brasilien,
  • 1988-91: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der UdSSR in der Republik Indien,
  • 1996-99: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Russischen Föderation in der Republik Malta.

Verheiratet, mit drei Kindern.

Anatoli M. DRYUKOV

Geboren in Woronesch am 4. September 1936

Botschafter in Indien 1991 - 1996

1961 trat er ins Außenministerium ein und war in Pakistan, Sambia, Singapur und Indien tätig.

1987 - 90: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der UdSSR in Singapur,

1991 - 96: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der UdSSR und der Russischen Föderation in Indien,

1998 - 2004: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Russischen Föderation in Armenien.

Albert S. CHERNYSHOV

Botschafter in Indien 1996 - 1999:

Wurde in Woronesch geboren. 1959 absolvierte er das Moskauer Staatliche Institut für Internationale Beziehungen.

  • 1959 - 67: Beamter der Abteilung für auswärtige politische Information des Außenministeriums der UdSSR,
  • 1967 - 71: Beamter der Botschaft der UdSSR in Vietnam,
  • 1971 - 73: erster Sekretär in der Planungsabteilung für auswärtige politische Ereignisse des Außenministeriums der UdSSR,
  • 1973 - 76: Berater der Gruppe des Außenministers,
  • 1976 - 81: Hauptberater der Planungsabteilung für auswärtige politische Ereignisse des Außenministeriums der UdSSR,
  • 1981 - 82: Leiter der Gruppe des Außenministers,
  • 1982 - 87: persönlicher Assistent des Außenministers der UdSSR. 1987 wurde er Leiter des Generalsekretariats und Mitglied des Vorstands des Außenministeriums der UdSSR.
  • 1987 - 93: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der UdSSR und der Russischen Föderation in der Republik Türkei,
  • 1993 - 96: Stellvertretender Außenminister der Russischen Föderation,
  • 1996 - 99: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Russischen Föderation in der Republik Indien.

Seit 2003 ist Herr Chernyshov Mitglied des Obersten Rates der &ldquoInternationalen Eurasischen Bewegung&rdquo.

Er ist mit dem Orden des Roten Banners der Arbeit, dem Orden der Völkerfreundschaft und dem Orden des Ehrenzeichens ausgezeichnet.

Wjatscheslaw I. TRUBNIKOV

Geboren am 25. April 1944 in der Stadt Irkutsk.

Botschafter in Indien 2005 - 2009


Ausbildung: Absolvent des Moskauer Staatlichen Instituts (Universität) für Internationale Beziehungen des Außenministeriums der UdSSR im Jahr 1967.

Sprachkenntnisse: Hindi, Englisch.

Anstellung: Nach dem Abschluss trat er dem Auslandsgeheimdienst der UdSSR bei.

Im diplomatischen Dienst seit 1975:

  • 1975 - 77 - an die Botschaft der UdSSR in Indien entsandt.
  • 1984 - 87 - an die Botschaft der UdSSR in Bangladesch entsandt.
  • 1987 - 90 - an die Botschaft der UdSSR in Indien entsandt.

Seit 1992 in leitenden Positionen im Auslandsnachrichtendienst der Russischen Föderation:

  • 1996 - 2000 - Direktor des Auslandsnachrichtendienstes der Russischen Föderation.
  • 2000 - 04 - Erster stellvertretender Außenminister der Russischen Föderation.
  • 2004 - 09 - Ernennung zum außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Russischen Föderation in der Republik Indien.

Hat den diplomatischen Rang eines außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafters

Hat den militärischen Rang eines Generals der Armee.

Ausgezeichnet mit Staatsorden und Medaillen der Sowjetunion, der Russischen Föderation und der Republik Belarus

Akademiker, Mitglied der Russischen Akademie der Naturwissenschaften, Journalistenvereinigung Russlands.

Alexander M. KADAKIN

Botschafter in Indien 1999 - 2004, 2009 - 2017


Geboren in der Stadt Kischinjow, UdSSR, am 22. Juli 1949. Ethnischer Russe. Abschluss mit Auszeichnung am Moskauer Staatlichen Institut (Universität) für Internationale Beziehungen des Außenministeriums der UdSSR im Jahr 1972.
Sprachkenntnisse: Englisch, Hindi, Urdu, Französisch, Rumänisch.

Eintritt in den diplomatischen Dienst 1972:

  • 1971, 1972 - 78 &ndash Bewährungshelfer, Attaché, dritter Sekretär der Botschaft der UdSSR in Indien, Neu-Delhi.
  • 1978 - 83 &ndash Zweiter, Erster Sekretär, Berater des Sekretariats des Ersten Stellvertretenden Außenministers der UdSSR. (Gleichzeitig 1979 - 85 &ndash Asst. Professor des Department of Indian Studies, des Moskauer Staatlichen Instituts für Internationale Beziehungen).
  • 1983 - 89 Assistent, Oberassistent (Chef du Cabinet) des Ersten Stellvertretenden Außenministers der UdSSR.
  • 1989 - 91 &ndash Minister&ndashCounsellor (DCM) der Botschaft der UdSSR in Indien, Neu-Delhi.
  • Juni - September 1991 &ndash Erster stellvertretender Leiter des Sekretariats des Außenministers.
  • 1991 - 93 &ndash Minister&ndashCounsellor (DCM) der Botschaft der UdSSR/Russland in Indien, Neu-Delhi.
  • 1993-97 &ndash Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Russischen Föderation im Königreich Nepal.
  • 1997 - 99 &ndash Mitglied des Kollegiums, Direktor der Abteilung für sprachliche Unterstützung des Außenministeriums der Russischen Föderation.
  • 1999 - 2004 &ndash Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Russischen Föderation in der Republik Indien.
  • 2004 - 05 &ndash Botschafter&ndashat&ndashLarge, Sekretär des Rates der Leiter der Entitäten der Russischen Föderation, MFA.
  • 2005 - 09 &ndash Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Russischen Föderation im Königreich Schweden.
  • 2009 - 17 &ndash Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Russischen Föderation in der Republik Indien.

Begleitete den Vorsitzenden Leonid I. Breschnew, den Präsidenten Michail S. Gorbatschow, den Präsidenten Boris N. Yeltsin bei einer Reihe von offiziellen Besuchen im Ausland, darunter Indien, USA, Großbritannien, UN, als Berater.

Diplomatischer Rang: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter (1994).

Teilnahme an der Arbeit der sowjetischen Delegationen bei fünf Sitzungen des UN-Generals
Montage als Experte.

Veröffentlichungen: Autor und Übersetzung mehrerer Bücher aus dem Englischen und Hindi. Veröffentlichung von über 50 Artikeln in wissenschaftlichen Zeitschriften und in der Presse in Russland und Indien.

Hatte eine Reihe von Regierungsdekorationen. Der Ehrenorden (2009)
Wurde der Titel des Verdienten Diplomaten der Russischen Föderation (2004) verliehen.

Akademiker, Russische Akademie der Naturwissenschaften.

Der Name des russischen Botschafters in Indien, Alexander M. Kadakin, der am 26. Januar 2017 starb, wurde einer Straße im Zentrum von Neu-Delhi zugeschrieben. Diese Entscheidung wurde während des jährlichen russisch-indischen Gipfels in St. Petersburg vom indischen Premierminister Narendra Modi bekannt gegeben.

"Unsere Beziehung wurde immer von großartigen Menschen unterstützt, darunter Alexander Kadakin. Wir haben dieses Jahr einen großen Freund Indiens verloren und um seinem Andenken Tribut zu zollen und ihm Respekt zu zollen, haben wir beschlossen, eine der Straßen in Neu-Delhi ihm zu Ehren zu benennen“, sagte der indische Premierminister.

Im Jahr 2018 wurde er posthum mit der zweithöchsten indischen zivilen Auszeichnung &ndash Padma Bhushan ausgezeichnet.


Standpunkt: Shirley Graham Du Bois, Panafrikanismus und Nkrumahs Ghana

Kwame Nkrumah und Fathia mit den Du Boises, August 1963

Serie Nr. 2 zum 60. Jahrestag der Unabhängigkeit Ghanas

Kwame Nkrumah und Fathia mit den Du Boises, Aug. 1963 Der 6. März, der sechs Jahrzehnte Eigenstaatlichkeit für die westafrikanische Nation Ghana repräsentiert, bietet eine hervorragende Gelegenheit für eine politische, wirtschaftliche und historische Bewertung der postkolonialen Entwicklungen auf dem Kontinent.

1957 gab es in Afrika nur sehr wenige befreite Gebiete. Ägypten galt viele Jahre lang als unabhängig, obwohl Kairo vor 1952 aufgrund seiner Kontrolle über den Suezkanal weitgehend eine Neokolonie Großbritanniens war. Präsident Gamal Abdel Nasser, ein Co-Führer der Bewegung der Freien Offiziere, die am 23. Juli 1952 die Macht übernahm, nachdem er etwa zwei Jahre später, 1954, die Macht gefestigt hatte, verstaatlichte 1956 den Kanal.

Als Reaktion darauf überfielen Großbritannien, Frankreich und der Staat Israel den nordafrikanischen Staat mit der Absicht, die Nasser-Regierung abzusetzen. Die Vereinigten Staaten unter dem damaligen Präsidenten Dwight D. Eisenhower betrachteten die von Großbritannien angeführte Intervention als Versuch, das imperialistische Projekt Londons, das durch den Zweiten Weltkrieg stark eingeschränkt worden war, wieder zu bekräftigen, und drohten damit, Washingtons Stützung ihrer nationalen Wirtschaft zu entziehen, wenn die Intervention wurde nicht gestoppt.

Die von Nasser ergriffenen Maßnahmen repräsentierten das aufkommende Durchsetzungsvermögen afrikanischer und anderer unterdrückter Nationen in den 1950er Jahren. 1954 begann die algerische Nationale Befreiungsfront (FLN) ihren bewaffneten Kampf gegen den französischen Kolonialismus, der das Land seit 1830 beherrschte. Schätzungen zufolge starben während des Befreiungskrieges eine Million Algerier, doch die Bewegung setzte sich gegen die konventionelle militärische Überlegenheit durch von Paris.

Der Sudan erlangte Anfang 1956 seine Unabhängigkeit von Großbritannien. Das Volk hatte seit Ende des 19. Jahrhunderts antikoloniale Revolten geführt.

Während der europäischen Kolonialzeit galten die Nationen Äthiopien und Liberia als unabhängig. Da diese Staaten jedoch von den imperialistischen Ländern umgeben und unter der wirtschaftlichen Herrschaft stehen, konnten sie in keiner Weise als souveräne Nationen angesehen werden. Äthiopien wurde 1896 von Italien und 1935 von Italien überfallen. Libyer führten in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts einen drei Jahrzehnte andauernden Krieg gegen Rom, bevor sie vom Imperialismus erobert wurden.

Die afrikanische Diaspora und der antiimperialistische Kampf

Dr. W.E.B. Du Bois (23. Februar 1868 – 28. August 1963) wurde von Dr. Kwame Nkrumah aufgrund seiner Beteiligung an afrikanischen Angelegenheiten aus dem späten 19. 1896 wurde Dr.Du Bois promovierte 1638-1870 an der Harvard University über die Unterdrückung des afrikanischen Sklavenhandels.

Um 1900 reiste Du Bois nach London, um an der sogenannten Ersten Panafrikanischen Konferenz teilzunehmen, die vom trinidadischen Anwalt Henry Sylvester Williams organisiert wurde. Du Bois erinnerte daran, dass er Sekretär der Konferenz war und entwarf ihre Resolutionen.

Später berief er eine Reihe ähnlicher Treffen ein, die als Pan-African Congresses von 1919 bis 1923 bekannt waren. Als der Vierte Pan-African Congress 1927 in New York City stattfand, wurde er von der Frauenorganisation strukturiert, organisiert und finanziert der Circle for Peace and Foreign Relations unter der Leitung von Addie W. Hunton, einer prominenten Afroamerikanerin, die nach dem Ende des Ersten Weltkriegs zur Unterstützung schwarzer Soldaten während ihres Einsatzes in Frankreich für die USA interveniert hatte.

Hunton und ihre Vorgängerin Anna J. Cooper waren maßgeblich am Aufstieg einer unabhängigen afrikanischen Organisationskultur aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert beteiligt. Sowohl Cooper als auch Hunton waren Internationalisten in ihren Ansichten und hatten klare Ansichten über die wesentliche Rolle der Frauen bei der sozialen Transformation und der politischen Entwicklung.

Lola Shirley Graham wurde am 11. November 1896 in Indianapolis, Indiana, als Tochter eines afrikanischen methodistischen bischöflichen Pfarrers geboren. Sie hatte zunächst W.E.B. Du Bois durch ihren Vater, als sie noch ein Kind war.

Graham Du Bois besuchte die Sorbonne in Frankreich, um Musik zu studieren, und schrieb sich später am Oberlin College in Ohio ein, das für seine Ausbildung afroamerikanischer Frauen aus der Zeit vor dem Bürgerkrieg bekannt ist. In den Jahren 1934 und 1935 erwarb sie in Oberlin sowohl einen Bachelor- als auch einen Master-Abschluss in Musik.

Graham Du Bois wurde ein produktiver Autor, komponierte Theaterstücke, Musicals und veröffentlichte Biografien. Sie verbrachte Jahrzehnte im Theater, während sie sich auch für politische Bewegungen interessierte. Sie wurde Organisatorin der National Association for the Advancement of Coloured People (NAACP), wo ihr zukünftiger Ehemann Mitbegründer war und von 1910 bis 1934 als Herausgeber des Crisis Magazine tätig war.

Ihre Politik bewegte sich mehr nach links, was dazu führte, dass sie in den 1940er Jahren der Kommunistischen Partei der USA beitrat und auf hoher Ebene innerhalb ihrer Strukturen und begleitenden Massengruppen und Koalitionen diente, die entweder von der marxistisch-leninistischen Partei kontrolliert oder beeinflusst wurden. Mit dem Tod von W.E.B. Du Bois’ erste Frau Nina Gomer im Jahr 1950, Graham Du Bois kam dem pensionierten Professor und wunderbaren Autor näher.

Ihre aufkeimende persönliche Beziehung zu Du Bois führte ihn weiter in linke Kreise und wurde zu einem konsequenten Verbündeten an der Peripherie der KP. Du Bois war ein führendes Mitglied des Council on African Affairs (CAA), das Ende der 1930er Jahre von dem vielleicht führenden Künstler der USA, Paul Leroy Robeson, einem Absolventen der Princeton and Columbia University Law School, der Schauspieler und Sänger wurde, gegründet wurde und Sozialwissenschaftler.

Bis 1945 reiste Du Bois nach Manchester, England, um als Vorsitzender des fünften Panafrikanischen Kongresses zu dienen. Andere führende Persönlichkeiten innerhalb der Konferenz waren George Padmore, ein Afrikaner aus Trinidad, der ehemalige Führer der Roten Internationalen Gewerkschaft (Profintern) und Mitglied der Kommunistischen Partei in den USA, der später 1934 nach dem Aufstieg von Moskau mit Moskau brach Deutschland als faschistischer Staat. Neben Padmore war Francis Kwame Nkrumah der organisierende Sekretär des Treffens in Manchester.

Nkrumah vom Volk der Nzima an der westlichen Goldküste hatte zehn Jahre in den USA (1935-1945) an der Lincoln University und der University of Pennsylvania studiert. Während seiner Amtszeit in Amerika hatte Nkrumah nicht nur Bachelor- und Master-Abschlüsse in Philosophie, Wirtschaft und Theologie erworben, sondern war auch ein lizenzierter Pfarrer, der ihm Plattformen bot, um in afroamerikanischen Kirchen und anderen sozialen Organisationen zu sprechen.

Nachdem er sich in den linken, nationalistischen und panafrikanischen Bewegungen in den USA engagiert hatte, zog Nkrumah 1945 nach England mit der Hoffnung, an der London School of Economics promovieren zu können. Stattdessen verstrickte er sich in das antikoloniale Milieu in Großbritannien. Er wurde von Padmore umarmt, einem inzwischen bekannten Journalisten, der ausführlich über afrikanische Angelegenheiten schrieb.

Die Beschlüsse des 5. PAK waren weit radikaler als die vorangegangenen Konferenzen zwischen 1900 und 1927. Eine stärkere Beteiligung von Arbeiter- und Bauernorganisationen sowie der Jugend sorgte für eine zukunftsweisende politische Ausrichtung.

Darüber hinaus bot die Schwächung der bis dahin dominierenden europäischen imperialistischen Staaten wie England, Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland einen Anreiz für Kolonialgebiete, eine Aura der Dringlichkeit in Bezug auf die Erlangung nationaler Unabhängigkeit und Souveränität anzunehmen. Die USA, die triumphierend aus dem Zweiten Weltkrieg hervorgegangen sind, wurden zum obersten imperialistischen Zentrum der globalen Hegemonie, unterstützt von internationalem Finanzkapital mit Sitz in New York.

Obwohl Washington Lippenbekenntnisse zur Selbstbestimmung der Kolonialvölker ablegte, war dennoch ein langwieriger Kampf gegen das aufstrebende sozialistische Lager zu führen. Die Sowjetunion, die die Hauptlast der Kämpfe gegen Nazi-Deutschland trug, konnte durch die Gründung mehrerer sozialistischer Regierungen in Osteuropa ihre Existenz aufrechterhalten und den antikapitalistischen Einfluss ausbauen.

Asien erlebte Revolutionen, die sich nach dem Krieg in Nordkorea, Nordvietnam und Festlandchina konsolidierten und eine klare soziale und wirtschaftliche Alternative für die kolonisierten Gebiete darstellten. Folglich kam es 1947 zu einem Kalten Krieg, in dem das kapitalistische Weltsystem gegen die sozialistischen Länder antrat.

1950 brach in Korea erneut ein Krieg um die Richtung der Halbinsel aus, die von 1905 bis 1945 formal von Japan beherrscht wurde. Der Koreakrieg (1950-53) forderte den Tod von vier Millionen Menschen. Der Einsatz der 500.000 Mitglieder zählenden Chinesischen Freiwilligen Volksarmee schlug den US-Imperialismus zurück und sicherte das Überleben des Nordens, was zur Bildung der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) führte. Immer mehr Menschen und Territorien suchten einen Ausweg aus dem kapitalistischen und imperialistischen System.

Die Du Boises, Panafrikanismus und die Unterdrückung des Kalten Krieges

Das Jahr 1948 wurde zu einem Wendepunkt in der zunehmenden Feindseligkeit zwischen den beiden rivalisierenden Lagern, als die Linke in den USA begann, sich für ein friedliches Zusammenleben zwischen den unterschiedlichen Gesellschaftssystemen des Kapitalismus und des Sozialismus einzusetzen. Präsident Franklin D. Roosevelt verabschiedete in dem Bemühen, einen totalen Zusammenbruch des kapitalistischen Systems in den USA abzuwenden, sozialistische Reformen wie die Kontrolle des Bankensektors, die Schaffung von Sozialversicherungen, Sozialhilfe, Arbeitslosenunterstützung und öffentliche Arbeitsprojekte, die auf Infrastrukturentwicklung und Schaffung von Arbeitsplätzen.

Diese Programme sind nicht aus der Phantasie von Roosevelt entstanden. Es waren Forderungen der KP und anderer Massenorganisationen, die darauf abzielten, Arbeitslosigkeit, Hunger, Zwangsversteigerungen und Räumungen sowie die Gefahr eines globalen Klassenkampfes zu bekämpfen. Die Unfähigkeit des Kapitalismus, seine eigenen internen Krisen zu lösen, zeigte sich in den 1930er Jahren, als die Große Depression erst mit dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg im Dezember 1941 endete.

Die Drohungen einer weiteren imperialistisch angezettelten Feuersbrunst waren 1948-49 allzu real. Du Bois’ Weigerung, sich der Innenpolitik des Kalten Krieges der Regierung von Präsident Harry S. Truman anzuschließen, die eine antikommunistische Position im Austausch für minimale Reformen im Bereich der Bürgerrechte einnahm. Nach dem Krieg kam es zu einem Anstieg rassistischer Gewalt gegen Afroamerikaner. Daher erforderte die Symmetrie von nationaler Unterdrückung und Feindseligkeit gegenüber dem sozialistischen Lager eine doppelzüngige Haltung der herrschenden Klasse der USA.

Du Bois' Ablehnung der Truman-Kandidatur von 1948 und seine Umarmung von Henry Wallace und der Progressive Party beschleunigten seinen unvermeidlichen Austritt aus der NAACP zum zweiten Mal innerhalb von anderthalb Jahrzehnten. Nach seiner Teilnahme an der Pariser Friedenskonferenz von 1949 und dem Eintreten für Entspannung bei der Sowjetunion und China wurde Du Bois ein Ziel der Bundesregierung. 1951 wurden er und vier Mitarbeiter angeklagt, weil sie sich nicht als Agent einer ausländischen Regierung registriert hatten.

Während dieser Zeit heiratete Du Bois Shirley Graham. Sie unternahmen eine landesweite Tour durch die USA, um Unterstützung für seinen Freispruch zu gewinnen. Das Verfahren gegen Du Bois brach unter dem Gewicht seiner eigenen Torheit zusammen. Nichtsdestotrotz wurden viele andere prominente Linke wegen ähnlicher Anklagen verurteilt, was zu Gefängnisstrafen, Abschiebungen und beruflicher Isolation führte. Ethel und Julius Rosenberg wurden 1953 von der amerikanischen Regierung hingerichtet, weil sie angeblich nukleare Informationen mit der Sowjetunion geteilt hatten.

Die Pässe von Shirley Graham Du Bois und ihrem neuen Ehemann wurden von der US-Regierung beschlagnahmt, was sie daran hinderte, in den Jahren 1950-1958 ins Ausland zu reisen. Nachdem der Oberste Gerichtshof diese Maßnahmen für verfassungswidrig erklärt hatte, gingen die Du Boises auf Welttournee durch Europa, Asien und Afrika.

Graham Du Bois besuchte Ghana im Dezember 1958, um auf der All-African People’s Conference in Accra zu sprechen. An der Veranstaltung nahmen 62 nationale Befreiungsorganisationen aus dem ganzen Kontinent teil.

In der von Graham Du Bois im Namen ihres Ehemannes herausgegebenen Zeitung mit dem Titel „Die Zukunft von All-Africa liegt im Sozialismus“ heißt es: „Afrika, das alte Afrika, wurde von der Welt gerufen und hat seine Hände erhoben! Afrika hat keine Wahl zwischen Privatkapitalismus und Sozialismus. Die ganze Welt, einschließlich der kapitalistischen Länder, bewegt sich unweigerlich und unaufhaltsam in Richtung Sozialismus. Sie können zwischen Blöcken von Militärbündnissen wählen, Sie können zwischen Gruppen der politischen Union wählen, Sie können nicht zwischen Sozialismus und Privatkapitalismus wählen, weil der Privatkapitalismus dem Untergang geweiht ist.“

In dieser Ansprache wird weiter gefragt: Aber was ist Sozialismus? Es ist eine disziplinierte wirtschaftliche und politische Organisation, in der die erste Pflicht eines Bürgers darin besteht, dem Staat zu dienen, und der Staat ist keine ausgewählte Aristokratie oder eine Gruppe selbstsüchtiger Oligarchen, die Reichtum und Macht an sich gerissen haben. Nein! Die Masse der Arbeiter mit Hand und Verstand sind diejenigen, deren kollektives Schicksal das Hauptziel aller Bemühungen ist. Allmählich kommt jeder Staat zu diesem Konzept seines Ziels. Die großen kommunistischen Staaten wie die Sowjetunion und China haben sich dieser Idee vollständig ergeben. Die skandinavischen Staaten haben teilweise nachgegeben Großbritannien hat teilweise nachgegeben, Frankreich teilweise und sogar die Vereinigten Staaten haben den New Deal übernommen, der größtenteils Sozialismus war, obwohl heute der weitere amerikanische Sozialismus von 60 großen Konzernen in Schach gehalten wird, die einzelne Kapitalisten kontrollieren und die Gewerkschaftsführer.“

Ein solcher Appell an die nationalen Befreiungsbewegungen und unabhängigen Staaten würde natürlich die negative Aufmerksamkeit des US- und Weltimperialismus auf sich ziehen. Diese Besorgnis spiegelte sich in den Tausenden von Akten des Federal Bureau of Investigation (FBI) wider, die akribisch sowohl über W.E.B. und Shirley Graham Du Bois in dieser Zeit.

Nach ihrer Reise in die Volksrepublik China im Jahr 1959 wurde den Du Boises vorgeworfen, gegen die US-Politik verstoßen zu haben, ohne Genehmigung in sozialistische Staaten einzureisen. Ihre Pässe wurden erneut eingezogen. Sie legten dann erfolgreich Berufung gegen diese Entscheidung ein, die dem Aktivistenpaar die Möglichkeit gab, im Juli 1960 Ghana zu besuchen, um an den Zeremonien zum Tag der Republik und der Konferenz der Frauen Afrikas und afrikanischer Abstammung teilzunehmen.

Geheimdienste machten sich Sorgen um die Reisepläne des Paares. Ein vertrauliches FBI-Memorandum des Büros von John Edgar Hoover, Direktor, das am 20. Juni 1960 an das Office of Security Department of State weitergeleitet wurde, stellte fest, dass den Du Boises am 7. Juni Pässe ausgestellt worden waren würde New York am 20. Juni auf dem Luftweg verlassen, um Ghana zu besuchen, um an den Zeremonien rund um die Gründung der Ersten Republik unter der Leitung von Dr. Kwame Nkrumah teilzunehmen.

Dieses Memo nahm auch Bezug auf die Verleihung des Lenin-Friedenspreises an Dr. Du Bois durch die sowjetische Regierung. In dem Dokument, das Du Boises mit der kommunistischen Bewegung in Verbindung bringt, heißt es: „William Du Bois ist ein Negerautor, Dozent und Gelehrter, der [eine] lange Geschichte der Zugehörigkeit zu kommunistischen Frontgruppen hat. 1958 erhielt er den internationalen Lenin-Friedenspreis der sowjetischen Regierung. Seine Frau hatte auch eine Vorgeschichte mit Frontgruppen. Die Probanden haben eine offizielle Einladung erhalten, an den Zeremonien der Amtseinführung der neuen Regierung von Ghana teilzunehmen. Einschlägige Berichte und Memoranden über Subjekte wurden zuvor geliefert Staat und CIA, die sowohl an der Verleihung des Lenin-Friedenspreises von William Du Bois als auch an den Auslandsreisen beider Subjekte interessiert sind. Informationen zu: Pässen, die vom Außenministerium telefonisch an die Verbindungsabteilung übermittelt wurden.“

Der Chicago Daily Defender, eine afroamerikanische Veröffentlichung, berichtete am 4. September 1960, dass Graham Du Bois bei einer für den 8. November geplanten Veranstaltung in der Carnegie Hall in New York mit dem Titel „Rallye für Frieden und Freundschaft“ als Hauptredner auftreten würde. Die Veranstaltung wurde vom National Council of American-Soviet Friendship (NCASF) gesponsert.

Derselbe Bericht weist darauf hin, dass die Du Boises Juli und August in Ghana verbrachten, wo Graham Du Bois neben der Teilnahme an den Aktivitäten zum Tag der Republik auch als Leiter einer Delegation afroamerikanischer Frauen diente, die an der Konferenz der Frauen Afrikas und Afrikanischer Abstammung in teilnahmen Accra. Während ihres Aufenthalts in Ghana bereisten die Du Boises das Land und besuchten verschiedene Dörfer, Städte und ländliche Gemeinden, um die sozialen und wirtschaftlichen Maßnahmen der Menschen zu bewerten.

Ghana, sozialistischer Aufbau und die afrikanische Revolution

Ghana erlangte 1957 seine Unabhängigkeit und wurde 1960 eine Republik, wobei Kwame Nkrumah vom Premierminister zum Präsidenten wechselte. Die Du Boises waren geladene Gäste des von der CPP und Präsident Nkrumah regierten Staates. Sie wurden von der Regierung aufgefordert, in Ghana zu bleiben und vollwertige Staatsbürger zu werden. Du Bois wurde gebeten, sein seit langem geplantes Encyclopedia Africana Project zu gründen, das darauf abzielt, die afrikanische Geschichte aus der Perspektive der Menschen selbst neu zu schreiben.

Obwohl sie 1960 in die USA zurückkehrten, waren die Du Boises im folgenden Jahr nach Ghana umgezogen. Ein Bericht in den Ghana Evening News vom 11. Oktober 1961 besagte, dass das Paar noch am selben Morgen im Land angekommen sei. In einem anderen Artikel der Evening News vom 16. Oktober wird berichtet, dass der Botschafter der Volksrepublik China in Ghana, Huang Hua und seine Frau, den Du Boises am Wochenende vom 14. bis 15. Oktober einen Besuch abgestattet hatte. Der Artikel stellt fest, dass der Botschafter "ein freundliches Gespräch mit ihnen hatte".

Im folgenden Jahr, am 17. Dezember 1962, wurde das FBI von einer nicht offengelegten (redaktionierten) Quelle darauf hingewiesen, dass der hochrangige afroamerikanische Funktionär der Kommunistischen Partei, Henry Winston, während eines Besuchs in Moskau während eines persönlichen Gesprächs im November angedeutet hatte, dass Du Bois und seine Frau Shirley: „Nach fünf Wochen in China Ende September und Oktober 1962 blieb er im November 1962 zwölf Tage in Moskau. In China behandelten die Chinesen sie großzügig und machten ihnen viele Geschenke. William Du Bois wurde medizinisch versorgt, was ihm zusammen mit der Behandlung in Großbritannien die Rettung seines Lebens zuschreibt. Dieselbe Behandlung wurde ihm aufgrund seines fortgeschrittenen Alters von den Sowjets verweigert. Die Gesamtwirkung des China-Besuchs auf die Du Boises war so groß, dass Shirley Du Bois die Chinesen als ‚Rassenbrüder‘ betrachtet.“

In diesem FBI-Dokument wird weiter betont: „Die Sowjets haben Angst vor dem chinesischen Einfluss auf die Du Boises, da sie ihre Unterstützung im ideologischen Streit mit den Chinesen verlieren könnten. Um dem entgegenzuwirken, ließen die Sowjets Winston aus Sofia, Bulgarien, nach Moskau zurückkehren, um die Angelegenheiten mit den Du Boises zu besprechen. Die Sowjets überschütteten Du Bois mit Geschenken und Ehren und arrangierten Treffen mit Breschnew, dem Präsidenten der UdSSR, und mit Chruschtschow. Obwohl die Sowjets mit William Du Bois nicht ganz erfolgreich waren und mit Shirley Du Bois noch viel weniger erfolgreich waren, konnten sie William Du Bois dazu bringen, eine öffentliche Erklärung abzugeben, die die sowjetische Position in Kuba unterstützte. Ein weiterer Grund, warum die Sowjets versuchten, William Du Bois zu beeinflussen, ist, dass er Präsident Nkrumah von Ghana, einem Führer des neutralistischen Lagers, sehr nahe steht. Die Sowjets glauben, dass sie Nkrumahs Position und Politik durch Du Bois bestimmen können.“

Durch andere Zitate, die entweder einem oder beiden der Du Boises zugeschrieben werden, deren Quellen in den FBI-Akten aus dem oben genannten Bericht nicht zitiert werden, heißt es: „Wir sind die einzigen amerikanischen Neger in Ghana, die die Volksrepublik China besucht haben. Ich versichere Ihnen, dass keine der Äußerungen, die diesen „amerikanischen Negern“ zugeschrieben werden, jemals von uns beiden geäußert wurde. Wie Sie wissen, waren wir vor kurzem sowohl in China als auch in der Sowjetunion. Während dieser Zeit haben wir in beiden Ländern mit den höchsten Führungspersönlichkeiten sowie mit Menschen aus allen Gesellschaftsschichten gesprochen. Aber wir fühlen uns nicht in der Lage, diesen sozialistischen Giganten Ratschläge zu erteilen, wie sie ihre Differenzen beilegen sollen.“

Das FBI-Dokument legt dann weiter nahe, dass die Sowjets aus Angst vor dem chinesischen Einfluss in Afrika Winston auf einen Besuch auf dem Kontinent vorbereiteten. Die Behörden glaubten offenbar oder waren darüber informiert worden, dass Dr. Du Bois für Winston eine Reise nach Ghana arrangiert hatte. Es bestand auch die Hoffnung, dass Winston im April 1963 auch andere Staaten in Afrika besuchen würde.

Während seines Aufenthalts in Ghana schrieb Graham Du Bois weiterhin ausführlich über die Freiheitsbewegungen von Afroamerikanern in den USA sowie den globalen antiimperialistischen Kampf insgesamt.

In der Februarausgabe 1963 von The World Review, der Zeitschrift der NCASF, auf Seite 17, gab es einen Artikel von Graham Du Bois mit dem Titel „8. Januar in Ghana“. Dieser Artikel befasste sich mit dem Massenkampf des ghanaischen Volkes gegen den britischen Kolonialismus, der im Februar 1951 zur Freilassung von Nkrumah aus dem Gefängnis und der Entwicklung eines Weges zur Erlangung der nationalen Unabhängigkeit im Jahr 1957 führte. Der 8. Januar 1950 war der Tag der „Positiven“ Action“, wo die CPP zu einem nationalen Streik aufrief, der die Unabhängigkeit der Goldküste forderte.

Political Affairs, die theoretische Zeitschrift der Kommunistischen Partei in den USA, veröffentlichte einen Artikel von Graham Du Bois mit dem Titel „Africa Must Save the Congo“, in dem der Autor die Ereignisse innerhalb des mineralreichen zentralafrikanischen Staates aus der Zeit des Premierministers nachzeichnet Patrice Lumumbas Appell an die Vereinten Nationen um Hilfe in den frühen Tagen der Unabhängigkeit nach dem 30. Juni 1960. Sie kommt zu dem Schluss, dass der Imperialismus eine katastrophale Krise im Land verursacht und folglich die UNO daran gehindert hat, Stabilität zu schaffen. Sie berichtet, dass afrikanische Staaten auf eine Lösung des Kongo-Problems hinarbeiten.

Du Bois wurde Direktor der Encyclopedia Africana und diente in dieser Funktion bis zu seinem Tod im Land am 28. August 1963. FBI-Akten zeigen, dass Graham Du Bois ihre US-Staatsbürgerschaft aufgab und im Oktober 1963 Staatsbürger der Republik Ghana wurde.

In einem Memorandum des Justizministeriums FBI vom 10. Oktober heißt es: „Am 4. Oktober 1963 teilte die US-Botschaft in Accra, Ghana, dem Außenministerium mit, dass die Person ihre US-Staatsbürgerschaft gemäß Abschnitt 349 (A) ( 6) Einwanderungs- und Staatsangehörigkeitsgesetz von 1952 an diesem Tag. Am 5. Oktober 1963 teilte die Botschaft mit: Die Person beabsichtigt, ein US-Visum für einen ghanaischen Pass zu beantragen, um im Februar 1964 in die Vereinigten Staaten zu kommen, um an einer Gedenkveranstaltung zu Ehren ihres verstorbenen Mannes W.E.B. Du Bois. Es wurde angenommen, dass Kwame Nkrumah, Staatschef von Ghana, und die ghanaische Presse die Regierung der Vereinigten Staaten scharf kritisieren werden, wenn dem Subjekt ein Visum verweigert wird.“

Anschließend wurde Graham Du Bois ein Visum für die Wiedereinreise in die USA verweigert. In den letzten Monaten des Jahres 1963 war die Atmosphäre des Kalten Krieges um die Richtung der Bürgerrechtsbewegung noch ausgeprägter geworden. Der Marsch auf Washington am 28. August 1963 fand am selben Tag wie der Tod von Dr. Du Bois statt. Obwohl NAACP-Exekutivsekretär Roy Wilkins den Tod des Mitbegründers der Organisation einräumte, verleumdete er das Erbe von Dr. Du Bois, indem er behauptete, er habe in den letzten Jahren einen anderen Weg eingeschlagen.

Die Frühlings- und Sommermonate des Jahres 1963 waren von verstärkten Mobilisierungen der afroamerikanischen Bevölkerung gegen legalisierte Segregation und nationale Unterdrückung geprägt. Ereignisse in Birmingham, Alabama Danville, Virginia Cambridge, Maryland Somerville, Tennessee Jackson, Mississippi, unter vielen anderen, hatten das nationale Bewusstsein in den USA und weltweit geweckt.

Mao-Tse-tung, der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), gab eine Erklärung als Reaktion auf die Unruhen in den USA ab, die durch die Ermordung des NAACP-Außenministers Medgar Evers am 12. Juni in Jackson, Mississippi, beeinträchtigt wurden Nach den Ereignissen von 1963 verurteilte Mao die USA für ihre Behandlung des afroamerikanischen Volkes. Er begann die Erklärung, indem er anerkennte, dass der ehemalige NAACP-Führer in Monroe, North Carolina, Robert F. Williams, der damals im Exil auf Kuba lebte, ihn zweimal aufgefordert hatte, einen umfassenden Aufruf zur weltweiten Unterstützung des afroamerikanischen Kampfes gegen die Rassisten zu richten Politisches System der USA.

Zum Abschluss dieser am 8. August abgegebenen Erklärung rief der KPCh-Führer die Völker der Welt auf, ihre bedingungslose Solidarität mit dem afroamerikanischen Volk zum Ausdruck zu bringen: „Ich rufe die Arbeiter, Bauern, revolutionären Intellektuellen, aufgeklärten Elemente der Bourgeoisie und andere auf aufgeklärte Persönlichkeiten aller Farben der Welt, weiß, schwarz, gelb, braun usw., um sich gegen die vom US-Imperialismus praktizierte Rassendiskriminierung zu vereinen und die amerikanischen Neger in ihrem Kampf gegen die Rassendiskriminierung zu unterstützen. Letztlich ist ein nationaler Kampf eine Frage des Klassenkampfes. In den Vereinigten Staaten ist es nur die reaktionäre herrschende Clique unter den Weißen, die das Negervolk unterdrückt. Sie können in keiner Weise die Arbeiter, Bauern, revolutionären Intellektuellen und anderen aufgeklärten Personen repräsentieren, die die überwältigende Mehrheit der Weißen ausmachen. Gegenwärtig ist es die Handvoll Imperialisten, angeführt von den Vereinigten Staaten, und ihre Unterstützer, die Reaktionäre in verschiedenen Ländern, die Unterdrückung, Aggression und Einschüchterung gegen die überwältigende Mehrheit der Nationen und Völker der Welt ausüben. Sie sind die Minderheit, und wir sind die Mehrheit. Sie machen höchstens weniger als zehn Prozent der 3.000 Millionen Menschen auf der Welt aus. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass der gerechte Kampf der amerikanischen Neger mit der Unterstützung von mehr als neunzig Prozent der Weltbevölkerung mit Sicherheit siegreich sein wird. Das bösartige System des Kolonialismus und Imperialismus wuchs zusammen mit der Versklavung der Neger und dem Handel mit Negern, es wird sicherlich mit der gründlichen Emanzipation der Schwarzen sein Ende finden.“ (Peking Review, Nr. 33, 16. August 1963)

Die anhaltende Mentalität des Kalten Krieges von zwei afroamerikanischen Führern der Bürgerrechtsbewegung, James Farmer, dem Exekutivsekretär des Kongresses für Rassengleichheit (CORE), der zu dieser Zeit eine Gefängnisstrafe in Louisiana verbüßte, und Roy Wilkins von der NAACP , lehnte sofort die Erklärung des Vorsitzenden Mao ab. Graham Du Bois ermahnte Wilkins und Farmer in einem Artikel mit dem Titel „The Great Debate“ für ihre antikommunistischen Reaktionen.

Graham Du Bois beschuldigte Farmer, einer Gehirnwäsche unterzogen worden zu sein, weil er symbolisch in die ausgestreckte Hand gebissen hatte, um ihm in seiner Gefängniszelle in Louisiana zu helfen. Wilkins verteidigte die Begrüßung der Führung des Marsches auf Washington durch Präsident Kennedy und das Gesetz, das dem Kongress im Sommer 1963 für ein Bürgerrechtsgesetz vorgelegt wurde, als Beweis dafür, dass Afroamerikaner die Unterstützung der KPCh nicht brauchten. Umgekehrt bemerkte Graham Du Bois, dass die am 20. August abgegebene antikommunistische Erklärung Farmers ihn nicht aus der Haft in Louisiana befreien könne, damit er am Marsch auf Washington teilnehmen könne.

Der kürzlich eingebürgerte ghanaische Staatsbürger betonte, dass Menschen auf der ganzen Welt den Aufruf des KPCh-Vorsitzenden gelobt hätten, sich zur Unterstützung des afroamerikanischen Kampfes zu vereinen. Sie betonte, dass noch nie zuvor eine so große und mächtige Nation wie China einen solchen Appell gemacht habe.

Sie fuhr fort: „Wir, im bald vereinten Afrika, hören diesen Ruf und die begleitende Erklärung mit erhobenem Herzen. Afrikaner wissen gut, dass die in den Vereinigten Staaten praktizierte Diskriminierung in der Tat eine Diskriminierung Afrikas ist, denn die Imperialisten und Rassisten haben nicht nur diesen fruchtbaren Kontinent ausgeraubt, geplündert und verwüstet, sondern sie haben auch alle Mittel der Erniedrigung, Unterdrückung und Schande eingesetzt, um die Afrikaner zu demütigen und alle Kinder Afrikas. Der Reichtum, der Wohlstand und der Fortschritt der Vereinigten Staaten beruhten auf der Vernichtung eines Volkes (der Indianer) und der Versklavung eines anderen. Beginnend mit all der zermürbenden Arbeit, Wildnis zu räumen und zu entwickeln und Städte zu bauen, wächst und erweitert sich der Beitrag des Negers durch jedes Feld der Bemühungen – und erreicht besondere Höhen in Musik, Literatur und Wissenschaft.“ (Muhammad spricht, 22. November 1963, S. 19-20)

Anfang 1964 wurde Graham Du Bois von Nkrumah zum Direktor des Ghana National Television ernannt. Das Projekt war ein gewaltiges Unterfangen, das die Bitte um Unterstützung von anderen sympathischen Nationen erforderte. Schließlich stimmte die japanische Sanyo Corporation zu, dringend benötigte technische Hilfe zu leisten.

Graham Du Bois war nicht nur am Aufbau des ersten nationalen Fernsehsenders in Ghana beteiligt, sondern arbeitete auch auf hoher Ebene innerhalb der CPP-Regierung als Administrator des staatlichen Verlagshauses. Sie arbeitete direkt mit Präsident Nkrumah zusammen und gehörte zu seinem engsten Beraterkreis.

Nach ihrer Rückkehr vom zweiten Gipfel der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) im Juli 1964 in Kairo, Ägypten, beriet sie Malcolm X (El Hajj Malik Shabazz) über die Bemühungen der neu gegründeten Organisation für Afro-Amerikanische Einheit (OAAU) um Unterstützung für den Kampf innerhalb der USA zwischen den Staatsoberhäuptern, der UNO und den nationalen Befreiungsbewegungen zu gewinnen, würde sie die Einberufung eines Kurses über Fernsehdrehbuchschreiben in Accra ankündigen. Ziel war es, einen Kader von Schriftstellern für das Ghana National Television auszubilden, das in wenigen Monaten gestartet werden sollte.

Sie hatte Donald Ogden Stewart, den in London lebenden amerikanischen Kommunisten, als Director of Television Writing verpflichtet. Stewart war ein Drehbuchautor, der für seine anspruchsvollen Komödien und Melodramen wie The Philadelphia Story (nach dem Stück von Philip Barry), Tarnished Lady und Love Affair weithin bekannt war.

In einem Brief an ihren New Yorker Anwalt Bernard Jaffe berichtete sie, dass sie fast 150 Bewerbungsschreiben für den Kurs erhalten habe. Der Kurs begann mit 76 Teilnehmern. Am 17. Oktober 1964, nach zehn Wochen, nahmen wöchentlich 50 bis 60 Personen regelmäßig teil. Sie wies auf die uneinheitliche Entwicklung der Studenten hin, die von ihr in den Grundlagen des Schreibens und der Techniken für die Fernsehübertragung unterrichtet wurden.

Ein darauffolgender Brief von Graham Du Bois an Jaffe vom 21. Februar 1965 erörtert den wachsenden Druck der imperialistischen Staaten auf die CPP-Regierung. Sie vermittelt ihrem Anwalt, wie: „Es wäre albern zu betonen, dass Afrika eine entscheidende Zeit durchmacht, in der die ganze Welt durch den Weltraum zu rasen scheint, der auf seine eigene Zerstörung bedacht ist. Bis vor wenigen Monaten schien Ghana ein sicherer Hafen zu sein, der eifrig darauf bedacht war, sich um sein eigenes dringendes Geschäft zu kümmern, sich in halsbrecherischer Geschwindigkeit zu organisieren und zu entwickeln, hart zu arbeiten und vorwärts zu rennen. Wir haben nie versucht, uns zu isolieren – aber wir steuern unser eigenes Schiff und halten eine Lotsenlampe für den Rest Afrikas hoch. Was passiert also? Attentatsversuche scheitern. Versuche, innere Uneinigkeit zu schüren, scheitern! Wir machen weiter. Jetzt schließen sich die World Marketers an! Sie versuchen, unsere Wirtschaft abzuwürgen, unseren Handel abzuschneiden, bestimmte Devisen einzufrieren und uns gleichzeitig mit ausländischen Gütern zu ersticken. Nkrumah antwortet, indem er sich weigert, Edelkakao freizugeben, starre Importbeschränkungen auferlegt und uns sagt, wir müssen OHNE TUN, bis neue Anpassungen mit sozialistischen Ländern vorgenommen werden können! Es wird klappen. Niemand wird verhungern, aber neue, industrielle Projekte wie TELEVISION sind hart getroffen. Das Fernsehen muss alles in Sachen Ausstattung und Arbeitsmaterial importieren. Und hier sind wir – im letzten Quartal, bereit, die letzten Vorbereitungen für den Beginn zu treffen, und sind nicht in der Lage, das letzte Wesentliche für unsere Arbeit zu besorgen. Ich muss ‚die Linie halten‘, ‚die Moral und den Geist meiner Arbeiter hochhalten‘, mit allem fortfahren, was möglich ist – und es gibt viel zu tun – und die Gewissheit ausstrahlen, dass alles gut wird!“

Ein Jahr nachdem dieser Brief geschrieben wurde, wurde die CPP-Regierung unter Präsident Nkrumah durch einen von den USA entwickelten Polizei- und Militärputsch gestürzt. Nkrumah war auf einer Friedensmission nach China und Nordvietnam außer Landes, um eine Lösung für den eskalierenden imperialistischen Krieg gegen die Menschen in Südostasien zu finden. Der Putsch führte zur Säuberung der CPP aus der Regierung und zur Eliminierung Hunderter politischer und wirtschaftlicher Projekte.

Graham Du Bois wurde unter Hausarrest gestellt, während sie aus ihrer Leitung des Ghana National Television entfernt wurde. Viele andere wurden getötet, eingesperrt und ins Exil getrieben. Nkrumah verließ Peking, nachdem er von dem Putsch in Kairo auf dem Weg nach Conakry, Guinea, unter der Führung von Präsident Ahmed Sekou Toure, Generalsekretär der Demokratischen Partei Guineas (PDG), erfahren hatte.

Nkrumah erhielt in Guinea nicht nur politisches Asyl, sondern wurde auch von der Regierung zum Co-Präsidenten ernannt. Dort ließ er sich bis 1971 nieder, als er zur Krebsbehandlung nach Bukarest, Rumänien, geschickt wurde. Er starb am 27.04.1972.

Graham Du Bois konnte Ghana verlassen und sich in Kairo und der Volksrepublik China niederlassen, wo sie 1976 starb.

Die Rolle von Shirley Graham Du Bois und Dr. W.E.B. Du Bois in Ghana war bezeichnend für den politischen Charakter der CPP-Regierung von der Zeit des taktischen Vorgehens (1951-56) bis zur Unabhängigkeit (1957-66). Hunderte von Afroamerikanern besuchten oder ließen sich in dieser Zeit in Ghana nieder, von denen viele technische und politische Beiträge zur Afrikanischen Revolution leisteten, die in Accra stattfand.

Seit den 1960er Jahren hat die Arbeit der Du Boises bei vielen Studenten, Intellektuellen und Aktivisten in den USA und international Aufmerksamkeit erregt. Dennoch bleibt die politische Bedeutung ihrer Beiträge aufgrund der anhaltenden institutionell rassistischen und antikommunistischen sozialen Atmosphäre, die an Colleges und Universitäten in Amerika herrscht, stark im Dunkeln.

Die aktuelle Generation von Aktivisten und Intellektuellen muss diese monumentalen Errungenschaften ausgraben und überprüfen, um einen klareren Einblick in die aktuelle politische, soziale und wirtschaftliche Geschichte der USA zu gewinnen Bewegungen für Panafrikanismus und Sozialismus in der Gegenwart.

Von Abayomi Azikiwe
Redakteur, Pan-African News Wire

Senden Sie Ihre Nachrichten an [email protected] und per WhatsApp unter +1-508-812-0505


Inhalt

    wurde im April 2009 von First Lady Michelle Obama begleitet, als sie sich mit Queen Elizabeth trafen. Jeder Präsident von Harry Truman (außer Lyndon Johnson) hat sich mit der Königin getroffen und mit ihr gegessen.
  • Präsident Obama wurde im Juni 2009 von seiner Frau und seinen beiden Töchtern für einige geschäftsfreie Zeit in Paris begleitet. [ 1 ]
  • Präsident Barack Obama reiste im Oktober zum vierten Mal nach Europa, um eine gescheiterte Bewerbung für die Olympischen Spiele 2016 in Chicago zu unterstützen. Er ist der erste Präsident der Geschichte, der in seinen ersten neun Monaten im Amt viermal nach Europa reist, und plant zwei weitere Reisen vor dem Ende seines 11. Monats. Er hat ein Muster aufgezeigt, eine Reise nach Europa mit einem anderen Ziel im Nahen Osten oder in Afrika zu kombinieren. Das Weiße Haus hat bestätigt, dass der Präsident zu seiner fünften Europareise nach Oslo fliegen wird, um den Friedensnobelpreis entgegenzunehmen.
  • Die letzten vier POTUS-Besuche seit 1998 in Subsahara-Afrika waren immer spezielle Reisen, die mit großem Aufwand durchgeführt wurden und die Mobilisierung massiver militärischer Ressourcen erforderten. Präsident Obama hat vorgeschlagen, sich nicht für das traditionelle Modell einer Reise nach Afrika allein zu entscheiden. Stattdessen könnten afrikanische Nationen häufiger in seine multinationalen Reisen einbezogen werden.
  • Die 10 Reisen von Präsident Obama in 24 Städte in seinem ersten Kalenderjahr sind mehr als das Doppelte von Präsident G.W. Bushs 5 Reisen in 11 Nationen. Präsident Clinton reiste in seinem ersten Kalenderjahr als Präsident nur 2 Mal in 3 Nationen nach Übersee. Vor der Präsidentschaft von H. Bush gab es keine VC-25, die als Air Force One dienen könnten, und die Logistik machte häufige Präsidentenreisen viel schwieriger.

Königreich der Niederlande: eine alternative Star Trek-Zeitleiste

von Lordroel » So 19.02.2012 22:05

Ich weiß nicht, ob jemand daran interessiert ist, dass ich meine Timeline hier poste, aber dies ist mein Königreich der Niederlande: eine alternative Star Trek-Timeline, die auch vollständig in meinem Wiki und auf AH.com veröffentlicht wird.

Während Q eine andere alternative Erde beobachtet, beschließt Q, ein allmächtiges Wesen, es zu ändern, nachdem er bereits das Raumschiff der Galaxy-Klasse USS Yamato (1) in eine andere Dimension geschickt und es dem japanischen Imperium dieser Erde gegeben hat ein Raumschiff und gib es einer Nation, die nicht so mächtig ist.

Zuerst muss er ein Raumschiff suchen, das er zurückschicken kann, nachdem er einige Sekunden nachgedacht hat, findet er die perfekten Raumschiffe dafür und nutzt seine schnellen Kräfte, um sich zur USS Amsterdam zu zappen (2 ein Raumschiff der Galaxy-Klasse, das in der Nähe der Utopia kreist Planitia Fleet Yards, Mars im Jahr 2373.

Nachdem er nun das Schiff gefunden hat, das er für den Job braucht, beginnt er, über die richtige Person nachzudenken, um es zu leiten, nachdem er die Personen der Nation, die er geben möchte, wahr gemacht hat, findet er die richtige Person.

Mit einem Schnappschuss verschwinden er und die USS Amsterdam auf dem Weg in eine andere Dimension und eine andere Erde.

Was für die USS Amsterdam wie Sekunden aussieht, ist in Wirklichkeit eine interdimensionale Zeitreise von fast 440 Jahren.

Ohne Schaden taucht die USS Amsterdam im Orbit des neuen Planeten Erde auf, das zweite, was Q tut, ist, die Person, die er will, von seinem Büro auf die Brücke der USS Amsterdam zu zappen.

Diese Person ist Kapitein-luitenant ter zee (Kommandant) Karel Doorman Offizier der königlich niederländischen Marine, während Kommandant Doorman weiß, dass Q auftaucht und Kommandant Doorman erklärt, dass er auserwählt wurde, das Raumschiff USS Amsterdam zu befehligen und ihm bei dieser Aufgabe zu helfen Er erhält alle Kenntnisse, um das Schiff und das IT-System zu bedienen.

Nach nur 4 Minuten verschwindet Q und lässt Kommandant Doorman allein an Bord der USS Amsterdam, wird an Bord stehen, was er als Brücke kennt Schmerzen beschließt er, sich einzugestehen, dass er noch in dem Jahr ist, in dem er war, bevor er an Bord dieses Raumschiffs gezapft wurde.

So fragt seine erste Handlung als Kapitän der USS Amsterdam den Bordcomputer nach dem aktuellen Jahr, der Computer antwortet am 27. Juni 1934.

Jetzt wissend, dass alles real ist und er immer noch im Jahr 1934 ist, beschließt Commander Doorman, dass diese Situation mehr ist, als er bewältigen kann kann ihm helfen.

Nachdem er zum nächsten Transportraum gelaufen ist , muss er zuerst die Koordinaten finden , wo der Chef des Marinestabs ist , die Person , die er am Dienstag hochbeamen will , und noch früh morgens grenzt er es auf das Marinehauptquartier in Den Helder ein , nach dem Auflegen greift er an und Sekunden später steht ein verwirrter Kommandant der königlich niederländischen Marine auf dem Transportpad.

Der hochrangige Marinestabschef und auch Marineminister Vizeadmiral Janssen ist zunächst nicht glücklich darüber, dass er während eines Treffens in eine seltsame Bitte hochgebeamt wird, aber nachdem er gesehen hat, wie Commander Doorman und dieser eine Erklärung bekommen, beginnt er sich zu beruhigen Nieder.

Nach einer Stunde Reden und Betreten der Korridore der USS Amsterdam beginnt Vizeadmiral Janssen, ein Mann, der darum kämpft, die königlich-niederländische Marine in Zeiten, in denen Kürzungen normaler als eine Ausnahme sind, zu einer starken Kraft zu machen, die USS Amsterdam könnte die Antwort sein, die das Königreich der Niederlande braucht, um ein starkes Land zu bleiben.

Nachdem Vizeadmiral Janssen zurück in den Transporterraum eskortiert und von Kommandant Doorman in den Transporterraum eskortiert wurde, beamt Vizeadmiral Janssen hinunter zum Marinehauptquartier und lässt Kommandant Doorman allein, um die neueste Ergänzung der königlich niederländischen Marine zu erkunden.

(1) Wie in Star Trek: USS Yamato im Dienst für die Empire-Timeline des gleichen Autors.

(2) Benannt nach der ehemaligen niederländischen Hauptstadt und dem gleichnamigen Kreuzer von Cleveland.

Ein Jahr ist vergangen, seit die USS Amsterdam in der Erdumlaufbahn auftauchte und Commander Doorman an Bord des Raumschiffs gezapft wurde.

In diesem Jahr verbringen sowohl Kommandant Doorman als auch Vizeadmiral Janssen viel Zeit damit, viel über die Zukunft zu lernen, indem sie PADDs* lesen und die vielen Holodecks besuchen. Während eines dieser Besuche entdeckte Kommandant Doorman, dass er in einer zukünftigen Seeschlacht gegen die Japaner, was ihn schockierte, ihn aber auch entschlossener machte, die USS Amsterdam zum Wohle des Königreichs einzusetzen.

Vizeadmiral Janssen entschied frühzeitig, dass es am besten wäre, keine andere Nation zu beteiligen, da die an Bord des Schiffes entdeckten Informationen und Technologien dazu führen würden, dass

Also versammelte er einige Leute, denen er vertrauen konnte, von der königlich niederländischen Marine, der königlich niederländischen Armee, Regierungsbeamten und Leuten von großen Unternehmen in den Niederlanden wie Fokker, Philips, DAF, Schell, Wilton-Fijenoord und der Rotterdamsche Droogdok Maatschappij.

Nach vielen Diskussionen einigten sie sich darauf, eine Aufsichtskommission zu bilden, die die Niederlande in die richtige Richtung führen sollte, und gleichzeitig einen neuen Zweig der königlich niederländischen Streitkräfte namens Royal Netherlands Space Force / koninklijke nederlandse ruimte dienst zu bilden.

Als die Aufsichtskommission gebildet wurde, begann das Ergebnis schnell wie die USS Amsterdam, die das Flaggschiff der königlichen niederländischen Raumstreitkräfte werden würde, Kommandant Doorman würde zum Konteradmiral befördert und ihr Kommandant.

Die USS Amsterdam würde in KNRS Amsterdam umbenannt und zum Flaggschiff der königlichen niederländischen Raumstreitkräfte werden, und die königliche niederländische Marine würde die Besatzung für das Raumschiff stellen, während die königliche niederländische Armee ihre Sicherheits- und Landungsdetails bereitstellen würde.

Auch die Aufsichtskommission kam nach vielen langen Diskussionen zu dem Schluss, dass ein Krieg mit Deutschland oder Japan möglich sei und beschloss daher, dass die Niederlande so schnell wie möglich mit der Aufrüstung beginnen würden und alle Bedürfnisse zur Verfügung standen.

Einige der Dinge, die die niederländische Regierung im ersten Jahr bestellt hat, wo.

Der Bau von vier Kreuzern der Tromp-Klasse und acht Zerstörern der Gerard Callenburgh-Klasse, die mit Technologie der RNSS Amsterdam und Informationen von und vor 1940 in Dienst gestellt werden sollen.

Der Autohersteller DAF würde für die königlich-niederländische Armee mehr als 240 stark modifizierte M.35-Panzerwagen auf Basis des Landsverk M.39-Panzerwagens bauen.

Fokker, der größte Flugzeughersteller in den Niederlanden, begann mit dem Bau des Fokker G-1 Jagdkreuzers, des Fokker D-21 Einflügeljägers, der sich leicht vom Original in großer Zahl unterscheiden würde. Fokker würde auch die Informationen von verwenden sowohl die Schiffsbibliothek als auch die Holodecks bei der Entwicklung eines Jägers, der jeden Gegner am Himmel bekämpfen kann.

Und als letztes wurde beschlossen, die Marinestützpunkte Den Helder, Soerabaja, Tjilatjap und Parera zu modernisieren und aufzurüsten.

Ein Jahr nach ihrer Gründung hatte sich die königlich-niederländische Weltraumtruppe auf eine Streitmacht von fast 2.000 Personen erweitert, die entweder an Bord der KNRS Amsterdam oder auf zwei Stützpunkten in den Niederlanden dienten.

Die königlich-niederländischen Marine der ersten beiden Tromp-Klasse-Kreuzer, deren Bau sowohl Ende 1935 als auch Anfang 1936 begann, schreitet planmäßig voran ist auch in mehreren Werften im ganzen Land unterwegs, um sie vor 1940 fertig zu stellen.

Die königlich-niederländische Armee schuf Anfang 1936 das 1. Royal Netherlands Marines können bei Bedarf auch von der Royal Netherlands Space Force eingesetzt werden.

Konteradmiral Doorman, Kommandeur der königlich niederländischen Raumstreitkräfte, gab Mitte 1936 einen Befehl heraus, dass die gesamte Aufmerksamkeit für die kommenden Jahre auf die Niederlande gerichtet sein soll, da er viele Anfragen erhalten hat, Druckressourcen auf Projekte wie die Entsendung eines von acht Shuttles umzuleiten zum Mond oder eine Stütze zum Mars.

Der erste Prototyp der Fokker D-21 und Fokker G-1 stieg erfolgreich in die Lüfte, die Produktion beider Jäger begann ebenfalls im Jahr 1936 mit einer modernisierten Produktionslinie, um die Leistung zu maximieren, Fokker hat auch mit der Arbeit an dem nächsten Jäger namens The begonnen D-22, die auf der noch zu bauenden amerikanischen P-51 Mustang basiert.

DAF hat den ersten M.35-Panzerwagen für die königliche niederländische Armee nach nur einem Jahr Forschung fertiggestellt, die hauptsächlich an Bord der Holodecks der RNSS Amsterdam durchgeführt wurde, wo DAF-Designer viele Feldtests durchführen konnten, ohne zuerst einen bauen zu müssen, nachdem die Designer zufrieden waren Mit der endgültigen Version des M.35-Panzerwagens begann seine Produktion, deren Produktionslinien modernisiert werden.

Um die Dinge geheim zu halten und Informationen zu sammeln, konnte die Aufsichtskommission, die inzwischen auch als Schattenregierung bekannt ist, den Premierminister davon überzeugen, den Militärgeheimdienst/militaire inlichtingen dienst zu gründen Weltraumstreitkräfte oder andere Methoden, um das Königreich und seine Kolonien zu schützen.

In den europäischen Ländern beginnen die Regierungschefs die neue Verschiebung in der niederländischen Politik zu bemerken und die Ausgaben für das Militär zu erhöhen, in Berlin glauben sie, dass die Niederländer sich nur aufreiben und ihnen keine Freude bereiten, während in London und in Paris Gerüchte zu kursieren beginnen dass die Niederländer etwas in ihrem Besitz haben, das ihnen hilft, so schnell zu expandieren, ohne ihre Wirtschaft zu zerstören, ist nichts von der Wahrheit des Landes und alle Versuche, es herauszufinden, sind bisher gescheitert.

HNLMS De Ruyter, das erste modifizierte Schiff der königlich niederländischen Marine, das im Januar 1937 in Dienst gestellt wurde wie Radar-, Sonar- und Flugabwehrwaffen, die jeder Nation auf der Erde Jahre voraus sind.

Im Februar 1937 begann die Artillerie Inrichtingen mit der vollständigen Produktion des Sturmgewehrs AG-37, das stark auf der AK-47 basiert. Die Artillerie Inrichtingen produziert auch moderne Maschinengewehre, Panzerfäuste und Mörser, die auf Entwürfen aus der Schiffsbibliothek der RNSS Amsterdam basieren.

Im April 1937 wurde die Heeresfliegerbrigade zur königlich niederländischen Luftwaffe und zum dritten unabhängigen Dienst in den königlich niederländischen Streitkräften und wächst.

Der Bau von zwei Radarstationen begann im Juli 1937, wobei die erste in Den Helder gebaut wird, die andere in Nieuw-Milligen gebaut wird und als Reserve fungieren wird, die beiden Radarstationen werden fortschrittliche Sensor- und Radargeräte verwenden, die an Bord der RNSS Amsterdam repliziert werden und wird mit KNRS Amsterdam verbunden sein und ihnen die Möglichkeit geben , ein Flugzeug mit Sensoren von RNSS Amsterdam überall auf der Erde bis nach Berlin zu orten in den Niederlanden Suriname und drei sollen in den Niederlanden Ostindien gebaut werden.

Vizeadmiral Janssen, Vorsitzender der Aufsichtskommission, lud Prinz Bernhard im August 1937 ein, Mitglied der Kommission zu werden, Prinz Bernhard nahm das Angebot an und wurde das einzige königliche Mitglied in der Aufsichtskommission, letzterer Prinz Bernhard besuchte das KNRS Amsterdam, wo er fing an, dort viel Zeit damit zu verbringen, die Holodecks zu benutzen, um zu lernen, eines der acht Shuttles zu fliegen.

Mit dem M.35-Panzerwagen in voller Produktion seit Ende 1936 und den ersten beiden Staffeln, die bei der leichten Division der königlich niederländischen Armee eingesetzt wurden, erhielt DAF, der Erbauer des M.35, Mitte 1937 mehrere Aufträge der königlich niederländischen Armee für die Produktion eines leichten Panzers, eines gepanzerten Transporters und eines Nachfolgers des M.35-Panzerwagens.

Fokker begann im Oktober 1937 mit der Erprobung des Fokker D-22-Jägers mit einem echten Prototyp, nachdem erfolgreiche Tests auf den Holodecks der RNSS Amsterdam abgeschlossen waren hauptsächlich als Abfangjäger wird die Fokker D-21 als Jagd- und Bodenangriffsflugzeug eingesetzt,

Im November 1937 präsentierte die Rotterdamsche Droogdok Maatschappij nach zweijähriger Bauzeit und vielen gemeisterten Herausforderungen der königlich niederländischen Marine das erste U-Boot, das nach Konstruktionsplänen gebaut wurde, die in der Schiffsbibliothek an Bord der RNSS Amsterdam gefunden wurden. Das U-Boot namens HNMS Dolfijn gehört zu den neuen U-Boot der Dolfijn-Klasse, die nicht nur für die Patrouille in den niederländischen Erzkoloniegewässern gebaut wurden, das U-Boot der Dolfijn-Klasse basiert auf den deutschen U-Booten des Typs XXI, die auch als Elektroboote bekannt sind.

Während eines seiner Tests im Dezember 1937 wurde der Fokker D-22-Jäger von einem deutschen Geheimdienstoffizier fotografiert, als der D-22 außerhalb seines Hangars und während seines Starts trotz hoher Sicherheitsvorkehrungen um den Luftwaffenstützpunkt Gilze-Rijen geparkt wurde legte Adolf Hitler genügend Beweise vor, um dem SD zu befehlen, ihre Geheimdienstoperationen in den Niederlanden zu verstärken, da er herausfinden wollte, was los war und wie die Niederlande in weniger als drei Jahren soavvance Fighter bauten.

Im März 1938 öffnet das Büro der königlich niederländischen Marine für Spezialeinsätze in Den Helder seine Türen, um zu erfahren, wer eingelassen werden darf, das Büro für Spezialeinsätze der königlich niederländischen Marine ist der Deckmantel für das Hauptquartier der königlich niederländischen Raumstreitkräfte und verfügt über eine ganze Bibliothek, Kommunikationszentrum, eine funktionsfähige Transporterstation und sogar ein kleines Holodeck zur Verfügung, so dass KNRS Amsterdam, das die Erde umkreist, etwas von seinen Aufgaben entlastet werden kann.

Das 2. Special Forces Regiment der Königlich Niederländischen Armee erhält seine Fahnen am April 1938 , das 2. Special Forces Regiment wird wie das 1. Special Forces Regiment in der Öffentlichkeit mit Waffen wie dem Sturmgewehr AG-37 und dem MG-37 auf Basis des noch zu deutsches Maschinengewehr sein, aber wenn die Spezialeinheiten und sogar die königlich niederländischen Marines unter dem Kommando der königlich niederländischen Raumstreitkräfte operierten, sind sie mit Phasergewehren vom Typ 3, Handphasern vom Typ 2, mehreren Plasmagranaten und einem Gefecht ausgerüstet.

Im Mai 1938 beginnt die königlich-niederländisch-ostindische Armeeluftwaffe mit dem Erhalt ihrer ersten Charge des Fokker D-21-Jägers, während die königlich-niederländische Luftwaffe den Fokker D-22-Jäger erhält, der gemeinsam mit der Fokker D-21 und Fokker . hergestellt wird G-1-Jagdflugzeuge in den Niederlanden, ein neuer Zweig der Fokker-Flugzeugfirma namens Fokker-Flugzeugkonzern Ostindien wurde ebenfalls gegründet und baut eine Montagelinie für sowohl die D-21 als auch die D-22 für den Einsatz in Niederländisch-Ostindien.

Im August 1938 wird der erste von vier Kreuzern der Tromp - Klasse als HNLMS Tromp in Dienst gestellt , das Leitschiff dieser Klasse geht bei der königlich niederländischen Marine in Dienst , die HNLMS Tromp wird mit jedem modernen Waffensystem ausgestattet , das mit dem aktuellen Netz gebaut werden könnte erhältlich.

Wie von der Aufsichtskommission erwartet, wird das Münchner Abkommen am 30. September 1938 unterzeichnet, wobei alle Ereignisse mit Ausnahme der Änderungen in den Niederlanden so ablaufen, wie sie in den der Aufsichtskommission vorliegenden Geschichtsakten aufgezeichnet sind.

Im Oktober 1938 wird der zweite Kreuzer der Tromp-Klasse, HNLMS Jacob van Heemskerck, in Dienst gestellt, beide Kreuzer der Tromp-Klasse werden beim Marinegeschwader Niederländisch-Ostindien eingesetzt, das jetzt HNLMS De Ruyter, HNLMS Java und HNLMS Sumatra umfasst.

KNRS Maas (1) ein Flitzer der Maas-Klasse landet am 17. November 1938 auf dem Mond, während keiner seiner Crew den Flitzer verlässt Admiral Doorman befiehlt der königlich niederländischen Weltraumtruppe, ihre Aufmerksamkeit auf die Stärkung der Verteidigung des Königreichs zu konzentrieren, aber während die königlich holländische Weltraumtruppe schnell wächst, hat Konteradmiral Doorman begonnen, sich mit diesem Befehl zu lockern, damit Erkundungsmissionen im Sonnensystem stattfinden können.

Im Hauptquartier der Königlich Niederländisch-Ostindischen Armee in Bandung beginnt im Dezember 1938 die Installation einer Transporterstation, die nach Fertigstellung den Transport von Menschen von Niederländisch-Ostindien in die Niederlande ermöglichen wird, eine Transportstation in Paramaribo in den Niederlanden Auch Suriname ist in Planung.

(1) Der Runabout der Maas-Klasse ist nach Flüssen benannt, die durch die Niederlande und das niederländische Suriname fließen.


İnsanların önemli bir kısmı, sosyalizmden, olanakların eşit bölündüğü bir dünyayı anlıyor yıllarca sömürgeciler tarafından yönlendirilmiş çoğu bağnaz dinçola Çalışmadan kazananlar ise yattıkları yerde başkasının alın teriyle edindiklerine ortak olmayı anlıyor. Daha başka çeşit anlayanlar da var ancak ortak taraf, olanakların ortak bölüşmesinde düğümleniyor.

Canlılar dünyasına bakıyoruz. Sosyalizm ve sosyal davranış bizim anladığımıza benzemese de birkaç canlı grubunda (sosyal arılarda, sosyal yaşayan karıncalarda) görülüyor. Bunlardaki sosyal yaşam bulunduğu toplum için beklentisiz ve çıkarsız çalışma, ait olduğu topluluğu kann pahasına da olsa koruma, yavrulara ortak bakma gibi yardımlaşmalarla sırnı. Bu aşamadaki sosyal davranışta, çalışmadan birilerinin alın teriyle geçinme, görevden kaçma görülmüyor aksi davrananların olanaklara ortak olması ve herkese aynı payın verilymesi gibi bir Kural olarak bu ortak kazana katkısı olmayanın ortak kazandan pay istemesi ya da alması söz konusu değil.

Sosyalizmi belki yeniden tanımlamak gerekiyor. Çünkü u ana kadar kendine sosyalist diyen partilerin yönetimi, kapitalist sistemin bir alt sürümü gibi davrandı insancıl yönü biraz öne çıkmış idare şeklinden öte gidemedi. Kapitalist ülkelerde sosyal demokratlar defalarca hükümet kurdular. Sömürü düzeninde, silah sevkiyatında, üçüncü dünyaya yönelik operasyonlarda yapılan işbirliğine yönelik hiçbir azalma meydana gelmedi. Bu yönetimlerde de başka ülkelerin insanın emeğinin sömürülmesi sisteme aykırı görülmedi. Belki Jurte içinde gelir düzeyi düşük kesimler için bir miktar iyileştirmeler yapılmış olabilir. Yine de bu ülkelerde sosyalist hükümetlerin kendi ırkının dışındaki ırklara, başka inançlara, ülkesindeki yabancılara daha hoşgörülü başka ülkelerdeki dini ve ılaraklar Ancak şu ana kadar yönetimde olan sosyalist hükümetler, dünyanın sosyalizmden anladığı ve beklediği, dünyanın beklenen gerçek sosyal yapılanmasına ciddi bir katkı getirmemiştir.

Komünist sistem kuramsal olarak ortaya konan beklentileri yerine getiremeden çöktü kapitalistisches sistemle dünyadaki toplumların tümünün aynı hak ve gelişmişlik düzeyine gelemeyeceği de başından beri biliniyordu. Geriye elimizde kalan sadece sosyal sistem oldu. Ancak belli ki bu güne kadar uygulanan sosyalist idareler dünyadaki toplumların derdine çare olabilmiş değil klasikleşmiş söylemler ile olacağı da yok. Bir şeyi önceden belirlememiz de gerekebilir: Laik olmayan, dinle yatıp dinle kalkan yönetimlerde ve ırkçılığın egemen olduğu toplumlarda sosyalizm hiçbir zaman yerleşemez. İstedikleri kadar yönetimlerinin başına sosyalist sözcüğünü eklesinler. Bilinçli halkı olmayan, insanları farklı görmeye alıştırılmış eğitimsiz toplumlarda ise zor ve geç de olsa sosyalizmin yerleşmesi ya çok becerikli yöneticilerle ya da en en olabililar

O zaman sosyal yönetimden ne anlıyoruz, ne bekliyoruz, bugüne kadar bellediğimizden farklı neleri sisteme yerleştirmemiz gerekiyor? Bu yazı, böyle bir evrensel sistemi ayrıntısı ile ortaya koyacak bir yazı olamaz yazarın böyle bir beklentisi olmadığı gibi böyle bir eğitimi de bulunmamaktadır. Ancak bir yerden başlanması gerektiğini, bunun için fazla bir zaman kalmadığını, düşünmeye ve kurgulanmaya geç kalmamamız gerektiğini düşündüğü için kaleme sarılmıştır. Yazar, çok değerli birçok insanın zaman içinde de olsa katkılarıyla bu düşü, gelecekte çoğumuzun mutlu olabileceği daha iyi bir yönetim şekline kavuşturacağını düşünmütür

Adı ne olursa olsun, herhangi bir yönetimde, kazana katkıda bulunmayan birinin, özürlü ve engelliler hariç, kazandan pay, özellikle eşit pay almasının akıl ve çağ dışıolduğu bili Ancak hem komünizmde hem de bugünkü entel sosyalizmde eşitlik esas olmaktadır. Sistemin en can alıcı ve zayıf halkası bu kabul ile başlamaktadır ve komünizmin keza sosyalizmin bu güne kadar başarılı olmamasının temelinde de bu akıl dışı kaadı bulunmn

Anasından canlı doğan ihr insan bazı temel haklarla doğar. Bu haklar birçok anayasada yer alır. Devlet bu hakların sağlanması ve güvenceye alınması için vardır. Ihr insanın beslenme, barınma, eğitilme, sağlık hizmeti alma, fikrini söyleme ve haber ve bilgi alma hakkının olduğu bugün dünyadaki hemen hemen her yönetimin sözdeir de olsa dile. Seçme ve seçilme hakkını başka bir başlık altında daha sonra inceleyeceğiz.

Ihr insanın beslenme Hakkı olduğuna, Unterkunft Privat Hakkı olduğuna, sağlık hizmet alma Hakkı olduğuna, eğitilme Hakkı olduğuna göre, bir ülkede bir Grup insan ihr Ogün pirzola havyar yiyorsa ve, KONAK ve sarayda oturuyorsa, üniversite bitiriyorsa, en pahalı yerlerde tedavi olabiliyorsa, bu hak herkese tanınmalı. Sosyalizmin idealist sözcüleri bunu savunuyorlar ancak uygulanabilir bir tarafı yok çünkü yoktan var vardan yok edilemiyor. Bu aşamada gerçekçi olmamız ve akıllıca davranmamız gerekiyor.O ki bir insan doğarken bazı Hakları birlikte getiriyorsa, onun karni da doymalı, Basinis sokacak bir yeri de olmalı, başarabildiği yere Kadär eğitilmeli, acılarını giderecek tedavi de Görmeli ancak belirli bir yaş evresine geldiğinde (erginliğe kavuştuğunda) ortak Kazana yapacağı katkı oranında bu hizmetleri olabildigince en iyi ya da kişinin yaşamını tehlikeye sokmadan en alt düzeyde karşılaması sağlanmalı.

Açıkça böyle bir sosyal sistemde, bir kişinin bilgisi, becerisi, alın teri oranında bu kazandan pay almaması için bir neden yoktur. Sistemin en kırılgan ve sistemi tahrip eden tarafı, bu hakkı edinmemiş olanların, haklarından fazlasını istemeleri entel geçinen bir kesimin de buna hak vermeleridir. En kötüsü de yönetime gelenlerin çeşitli yasal ya da yasal olmayan düzenlemelerle kazandan en büyük payı almalarıdır. Doğru bakarsanız bunun doğanın işletim sistemine ters olduğunu göreceksiniz.

Sosyalist sistemin yeni tanımıyla özelliği, herkesin katkısı oranında pay alabilmesi hiç katkısı olmayanların (çocuklar ve özürlüler hariç) Bus sistem, kimsenin önünü kesmeden ileride çabası ile daha fazlasını elde edebileceği (gelecek için atılımlarını kesintiye uğratmadan) ve teşvik edebileceğird. Böyle bir yönetim, çalışanın, bilgilinin ve beceriklinin yolunu açacak ve kapitalist sistemde olduğu gibi ödüllendirecek bir kesimi de çaresizlik ve fakirlikten koruyacaktır.

Burada sağlık, eğitim, beslenme, Unterkunft Privat gibi Dünyada ihr insanın benzer þekilde gerek duyduğu temel gereksinmeler karşılamak için Minimum düzeyde ortak bir kasa oluşturulurken diğer taraftan Dünyanın ihr yerinde ihr insanın ayný þekilde gerek duymadığı (buna lüks diyelim) gereksinmeleri Karşılama için kişilere özgü başka bir ödeme kasası oluşturulmaktadır. Örneğin müzik eğitimi, diyelim ki nota öğrenme evrensel eğitime girerken (yani devlet tarafından giderleri karşılanırken), bilmem ne bölgesinin folklorunu öğrenme özel gereksinmeye girerı (yani devlet tarafından giderleri karşılanırken). Devlet müzik eğitimi için ortak kasadan harcama yapar ancak bölgesel belirli bir müzik uygulaması ya da folklor için kişiden karşılığı ödenmesi talep edilir. Aynı şekilde her inançta ve dinde her toplumda geçerli olan ahlak eğitimi okullarda ortak kasadan verilebilir. Ancak din dersleri, dini eğitimler, onlara ilişkin tapınak yatırımları ve kişi ve toplumlara özgü her türlü harcama, o inançtan hizmet alanlar tarafından karşılanır.

Bu örnekler birçok konuya yaygınlaştırılarak zenginleştirilebilir ve daha anlaşılabilir hale getirilebilir. Ancak ana fikir, beslenme, barınma, eğitim ve sağlık hizmetlerinin minimum düzeyde herkese verilmesi sosyal yönetimin gorevi olacaktır. Ayrıca herkesin kullanabileceği alt yapı, ulaşım, haberleşme, yargı, eğitim, güvenlik gibi yatırımlara da ortak katkı talep edecektir. Bunun dışındaki isteklerin giderlerinin isteyenlerce karşılanması, devletin de bu isteklerin güvenli olarak yapılabilmesi için gerekli yasal düzenlemeleri yapması ve izlemesi gerekir. Devlet herkesin ortak isteği ve gereksinmesi olmayan hiçbir konuda harcama yapmamalıdır. Hiçbir inanca, speisen, ırka farklı davranmamalıdır. Başka bir insanın hakkına tecavüz etmeden fikrin söylenmesi serbest basın, yargı ve üniversiteler kesin olarak bağımsız olmalıdır.

Ancak beklenen sosyalist sistemde bu güne kadar uygulanamayan başka bir uygulamanın daha devreye girmesi sistemin doğru çalışması bakımından bir gerekliliktir. Bu öneriyi okuyanların tepki göstereceğini peşin olarak biliyorum. Ancak yine de gelecekte olacak bir uygulamayı ben şimdi niye yazmayayım diye düşünüyorum.

Seçme, ihr şeyden önce bir bilgi işidir (bu nedenle bir şey alacağımız zaman yanımızda bir bileni götürürüz). Seçeceğiniz şeyin niteliğini bilmiyorsanız, o konuda anlamıyorsanız, neyi doğru olarak seçeceksiniz? Bir yönetimi seçme, bilgi, dünya görüşü isteyen, sadece günü değil geleceği de etkileyen önemli bir işlemdir. Bir ülkenin yönetimini herkesin bir oy hakkıyla seçmesi, olsa olsa ilkel ve ilkin demokrasilerde bir çözüm olabilir. Ancak bilim toplumunda, bir ülkeyi belaya sokmadan, hatta kurtlar sofrasında yara almadan, hatasız bir şekilde yönetebilmesi ancak dünyadan haberi olan, iyi eğitilmiş, becerikli, niteşlikilitan Bu kadroyu seçenlerin nitelikleri de buna uygun olmalı. Diyelim ki yaşamı boyunca bir bilgisayarı hiç kullanmamış bir insanı bilgisayar seçmeye götürürseniz, bu seçim nasıl olacaktır? Ya rengine ya şekline ya da kapladığı yere gore olur. O zaman meydanlarda atılan nutuk, yalan, vaat, abartma, başkasını aşağılama tazına bakarak oyunu kullanacaktır. Böyle bir demokrasiyle nereye gidilirse dünyanın birçok ülkesi de oraya gidiyor…

O ki canlı doğan bir insan bazı temel haklara sahiptir o zaman her insanın yöneticisini seçmesi için bir oy hakkı olmalıdır. Ancak adil bir sosyal sistemde belirli bir eğitim, deneyim, bilgi ve beceri birikiminden sonra kişiler bu oy haklarını artırarak, yönetimde daha büyük oy hakkına sahip olmalıdır. Buna gelin vatandaşlık katsayısı diyelim.

imdi bir soru sorayım? Bilgili, deneyimli, ahlaklı, becerikli, dünyadan haberi olan, yaratıcı insanların sizin ve benim geleceğim olan yönetimi seçmesini ya da bu insanların yönetimde bulunmasını darükn nedyad farak lk olarak bu soruyu kendinize sorun ve yanıtınızı bir akıl süzgecinden geçirdikten sonra veriniz. Bu kararı verirken bir elinizi çocuğunuzun saçına koyup okşarken, onun nasıl bir dünyada yaşamasını arzu ettiğinizi düşünün sadece düşünün. Bilgisizlerin, çıkarcıların, akıllıları ve ahlaklıları doğru seçtiğine inandığınız bir dünya mı bırakmak istiyorsunuz?

Seçenlerde nitelik ararken, seçilenlerde nitelik aramama komik olacaktı. Ihr insan, eğitimi, bilgi birikimi, deneyimi ve becerisi oranında bir gorevi başarıyla yürütebilir. Siyasi yaşamda başarı, bir sürü öneri ve seçenek içinde doğruyu bulmak olarak da söylenebilir. O zaman önceden, bilgisini, becerisini, deneyimini, yaratıcılığını belgelerle kanıtlamamış olanların seçime girme başvurusu, bu belgeleri getirilinceye ya da sağlayıncaya kadarı askırya al.

Daha sonra devletin önemli yerlerine geleceklerde, bakan olacaklarda, müsteşarlarda, genel müdürlüklerde, daha önce ölçütleri saptanmış koşulların yerine getirilmesi talep edilmelidir. Bütün bunların ölçütleri çeşitli başarılara verilmiş nicht ya da puanlarla saptanabilir. Gelecek bilgili, deneyimli, yaratıcı, ahlaklı, dünya görüşü olan insanların yöneteceği bir dünya olacaktır. Hamasi nutuklarla, satılık oylarla, ahbap çavuş ilişkisi ile seçilen temsilcilerle bu geminin fazla gidemeyeceği bilinmektedir.

Bu yazıya çoğu kişinin tepki göstereceğini tahmin ediyorum. Kurulu düzene ters düşme, kurulu çarkların dişlisine taş sokma, kendini yeteneksiz görenlerin hayalini yıkma, yan gelip sosyalist bir sistemde Ahkam keserek bir yerlere gelme, Demokratik ve insancıl geçinme maskesi altinda soygun düzenini yürütme sonlanacağı için bir böyle sisteme çoğumuzun evet demeyeceğini biliyorum. Çünkü karşılaştığımız ve alıştırılmış olduğumuz kurulu düzenlerin bir kısmı, sistemin kusurlarının izin verdiği kapılarından sızanlarca çıkar amaçlı kurulduğu için, BASTA bu kesimin ve daha sonra bu düzene alıştırılmış sizlerin önemli bir kısmının tepkisi olacaktır.

Sosyalizm daha çok işçiyi-emekçiyi korumak ve ön plana çıkarmak için sahneye çıktı. Devlet ağırlıklı bir yönetim öngörüldü. Üretim araçlarının devlet elinde olması savunuldu. Olanakların eşit paylaşımı öngörüldü. Gevşetilmiş haline Sosyal Demokrasi dendi. Açıkça çok tartışıldı ancak hiçbir zaman fikir birliğine varılamadı.

Bu kadar güçlenmiş bir kapitalizm karşısında hala kalıplaşmış söylemlerle 1800-1900 yıllarının sosyalizmini oluşturmak belli ki son derece güç görünmektedir. Bu güçlüklerin başında kapitalist sistemin halkı uyutabilmesi ve yönlendirebilmesi için dini örgütlenmeyi ön planda tutmasıdır böylece sıradan halkın akıl yürütmesi önlenmiş olur. Sol ve sosyalizmin karşısındaki en büyük güçlük ise dogmadır her şeyi tartışmak, neden sonuç ilişkisini aramak zorundadır o zaman da ne kadar aydın aydın olduklarını shalöyleslerin de biryleslerin de bir Bu açıdan baktığımızda din gizli ya da açık kapitalist sistemin her yerinde (bu nedenle dinsel kökenli çatışmalar hiç durmaz) çağdaş sosyalist sistemin ise hiçbir yerindedir.

Bu nedenle bu yazı kaleme alınmıştır. Bu yazının geçmiş tartışmalara şu anda yapılacak tartışmalara katkısı olup olmayacağı kuşkuludur. ünkü bugün sınırları belirlenmiş bir sosyalizm henüz tanımlanmadığı gibi, hayal kurma ile bir yerlere gidilemeyeceği de anlaşılmıştır. Oh Zaman:

Sosyalizmi, Komünizmin bir türevi olarak değil, bundan böyle Kapitalizmin bir türevi olarak görmek ve anlamak gerekiyor. Kapitalizmi ne kadar sosyalleştirirsek başarı hanemiz o kadar kabarık olacaktır. Bu durumda, özellikle olanakların vatandaşlarca eşit paylaşımı ve üretim araçlarının devlet tarafından üretimi sloganı rafa kaldırılmalıdır. Yeni sosyalizm tanımında ve sosyal devlet yapısında ihr birey katkısı oranında ortak kazandan pay alabilir bu katkıyı yapamayanlara yapılacak destek yeni sosyal anlayışın gereği olarak en alt düzeyde olabilir devlet üretimden tümüyle çekilir ancak üretim araçları üzerindeki denetimini toplum adına koşulsuz kullanır. evrenin ve kaynakların korunmasından taviz vermez.

Sosyal devlet yapılanmasında en önemli amaç, insana göre Makam değil, Makama göre insan seçilmesinin sağlanması ve yönetime seçme ve seçilme hakkının bilgi, beceri, ortak Kazana yapilan katkı (örneğin ödenen vergi oranında), kazanılmış Bilgi (eğitim düzeyi) ve ahlaki kurallara bağlılığı oranında değişebilir (artabilir) olmasını sağlayabilmedir.

Aslında sürekli üretmek ve tüketmekle ayakta kalabilecek bir kapitalizmin (buna liberalizm hatta ayný mantıkla yönetilen sosyalizm de dahil) Dünyanın sonunu getireceğini söylemek için kahin olmaya gerek yok buna milli devlet fikrini de eklediğimizde kaynaklardan pay almak için savaşın ve yıkımın kaçınılmaz olduğunu söyleyebiliriz. Bu kaynaklardan pay almak isteyen (istemeyen zaten silinecektir) herkes silahlanmak ve gücünü artırmak zorundadır. Böylece kapitalistisch sistemin üzerine bir de silahlanma ile artırılan kaynak israfı eklenecek ve sona ulaşma hızlanacaktır. Böyle bir yıkım, insanlık tarihinde karşılaşılmamış bir yıkım olacaktır. Böyle bir yıkımın yarın ya da onlarca yıl ya da birkaç yüzyıl içinde gelmesi sonuç itibariyle bir şeyi değiştiremeyecektir yok olmuş bir dünyanın geçmişiyle kims

Şu ana Kadär Isters din, Isters IRK, Isters başka bir özelliğimizle Isters canlılar dünyasının bize kalıtsal olarak hep kazanmak için programlanmış genetik mirasımızdan vazgeçip, hiçbir canlıya nasip olmayan özgür ve bağımsız düşünebilen beynimizle, Neden-sonuç ilişkisini incelemek için fazla bir zamanımızın kalmadığını söyleyebiliriz. çinde insanlık sevgisi olan herkes bu yaklaşıma destek vermek zorundadır.

Bir yerden başlamamız gerekiyor. Bunun ilk koşulu, bu dünyanın, var olan tüm canlıların, ırk diye tanımladığımız farklılıkları taşıyan ihr wahnsinnig, geleneği, göreneği, dini, alışkanlıkları ihr insankanolanak.

Bunun ilk aşamada, kitaplarda yazılı komünizm ya da sosyalizmle olamayacağı anlaşıldı. Vahşi kapitalizmin egemen olduğu bir dünyada, ayrık otunun başka otların yeşermesine izin vermemesi gibi, hiç bir sosyal sistemin gelişme şansı olamaz[1]. Böyle bir ortamda olsa olsa kapitalist sistemin bazı öğelerini benimseyen bir sosyalizmle yola çıkmak şansımızı artırabilir. Çünkü evrensel düşünme, insani duygulara ulaşma, hakça paylaşımı içine sindirme, yaşamın her bölümünde ve işlevinde bilgiyi, özellikle temel bilimleri kullanan bir yönetimde kendini geliş Bunun aslında bilimsel tarifi sosyalizmdir. Gerçek sosyal bir düşünce tarzına ulaşma ile „çeşitliliği korunmuş“ bir dünya devletinin temelini atabiliriz. Eğer bunu yapamaz isek evrimin defalarca kanıtlanmış kuralı işleyecek, güçlü ayakta kalacak zayıf elenecektir.

Ancak evrimin bir kuralı daha birçok konuda kendini gösterir. Bir sistem güçle bir şeyler kazanacağına programlanmışsa, kendinin ortadan kalkmasına kadar bu özelliğini geliştirmeye zorlar. Dinozorların güçlü olmak için gövdelerini büyütmeleri, kama Dişli kaplan ve aslanın dişlerini kendi vücudunu delecek kadar büyütmeleri rakiplerine karşı üstünlük sağlayan dev boynuzlu geyiklerin başlarını kaldıramayacak kadar boynuzlarını büyütmeleri hep ayný canlı Isletim sisteminden beslenmiştir. Hiç kuşkunuz olmasın, kaynakları sınırlı olan bu dünya, bu tüketim çılgınlığının sonucu olarak bir gün tükenecektir. Bir mucizeyle tüm bu olumsuzlukların “nasıl olsa” düzeleceği düşüncesinde olan çoğu dindar insanın sağ yönetimlerin destekçisi olması, mucizeye ve doğaüstü güçlere inanmayan insanların ise sol yönetimleri benimnür klak

Biz, bir avuç insan, insan soyunun, sürekli kazanmak ve tüketmek, başkalarına güçle egemen olmak, bu dünyanın varlıklarının mirasçısı olduğuna inanmak huyundan vazge

Bu yazıda bir gariplik olduğunu geleneksel ekonomiden ve siyasetten biraz bilgi sahibi bir kimse hemen anlayacaktır. Bu yazıda oluşturulmak istenen sosyalizm, çok daha yakın olduğu komünizmin içinde değil de kapitalizm içinde yapılandırılıyor. Geleneksel sosyalizm tanımı ile burada tanımlanmaya çalışılan sosyalizm arasındaki und önemli fark budur. Komünizmde herkes kazandan ortak pay alır, yönetime aynı oranda katılır bu yazıda tanımlanmaya calışılan sosyalizmde ise birey katkısı kadar pay alır katkısı kadar ylönetime. Kapitalizm, adı üzerinde çok hızlı kapital birikimine neden olduğu için, bilimsel araştırmalar başta olmak üzere her türlü gelişmede belirli. Kaynaklar sınırlı olmadığı sürece kapitalizm karşısında başka hiçbir sistemin başarılı olma şansı yoktur.

Ancak Karl Marx (Marks), 1848’de kapitalizmin kısa vadede yaratıcı olacağını ancak sonunun kötü olacağını söylemişti. ünkü kapitalizm aslında tüketime dayalı bir sistemdir. Tüketecek bir şey bulunmadığında yani kaynaklar sınırlandığında sistem çökecektir. Şu anda dünya kaynaklarını ve sermayesini 85 ailenin elinde tuttuğu söylenmektedir. Eğer dünyadaki insanların tümü Ruandalı gibi yaşarsa, bu dünyanın kaynaklarının 16 milyar insana, bir Hindu gibi yaşarsa 10 milyar insana, bir İngiliz gibi yaşarsa 5 milyar insana. O zaman elimizde görünürde tek bir seçenek kalıyor. Kazandaki değerlerin ortak ancak eşit paylaşılmadığı kaynakların ve çevrenin korunmasının esas olduğu bir sistemi kurmaktır. Böyle bir sosyalizm, yaratma ve teşvik gücünü kapitalizmde bireyin katkı oranında pay alma ilkesinden sosyal dengelerin ve çevrenin korunmasını ise komünizmden almalıdır. Ihr ikisinden farkı, bireylerin yönetime katılma hakkının (herkesin bir birim hakkı olacaktır), yani seçme ve seçilme hakkının, bireyin bilgisi, becerisi ve özellikle ortakmasıranladr katkır

Éger torunlarınızın torunlarının da bu Dünyanın güzelliklerini görmesini istiyor, insan soyunun artık eziyet çekmesini istemiyorsanız, çevrenin güzelliklerinin korunmasını istiyorsanız hızlı yaşayıp Erken bitmek istemiyorsanız, sosyal devlet kavramını, fakirlik ve eldekilerin ortak Ergabe Edebiyati ile değil, kapitalist sistemin Terbiye edilmesi şeklinde ele alarak, dünya devletinin temellerinin atılması için, dogmalarımızdan, faşist duygularımızdan arınarak düşünmemiz gerekiyor. Bunun için fazla zamanımız da kalmadı. Eğer gelecekte sonucu ne olursa olsun hatta sosyalizme ulaşılmış bile olsa, kanla yoğrulmuş bir süreçten geçmek huzur sağlamayacaktır. Sosyalizm ve komünizmin dinamik kapitalizm karşısında şansı yoktur.

Sosyalizmi, ancak ve ancak, kapitalistische sistemin içinde yaşayanların doğru eğitimi ve onlara geleceği okuyabilecek donanımı kazandırma ile anlatabiliriz yerleştirebiliriz.

Bu yeni sosyal devlet tanımında halkın vergileri ile edinilmiş olanakları sosyal yardım adı altında hükümetlerin kararları ile verilen ve daha sonra oya çevrilen yardımlar asla olmayacaktır. Sosyal yardım devletin kuruluş şeması içinde yer alan ve hükümetlere göre değişen bir olgu kesinlikle olmayacaktır. Dünyanın birçok ülkesinde erdemli demokrasinin yerleşememesinin nedeni, sosyal yardım adı altında oy avcılığına çıkılması ve sonuçta oyunu örtülü olarak satan ahloymes

Bilim yaşanmadan bir şeyleri anlamanın ve çözüm yollarını bulmanın adıdır. Eğer çevre ve kaynaklarla uyumlu olmayan, insan nüfus dinamiğini ve sosyolojisini bu güne kadar ciddi olarak göz önüne almamış yönetimler bu dünyada egemenliğini devamürd .ürmeye yarım yüzyıllık bir akademisyen olarak, insan soyunun 2035 yılından sonra insanlık tarihinde hiç görülmemiş bir kargaşalığa ve felakete yuvarlanacağını söylüyorum. Bu aşamaya ulaşmış bir dünyada çare olarak şu anda tanımlamaya çalıştığımız sosyalizm kurulsa da bunun artık hiçbir yararı olmayacaktır. ünkü çığ çoktan yuvarlanmaya başlamış sadece Hindistan’dan 1,5 milyar insan bulundukları yeri terk etmek zorunda kalmış olacaktır. Şu ana kadar tanımlanmış sosyalizmde olanak varsa bunun paylaştırılması esastır olanaklar elde edildiği sürece bunun artırılmasının (hızlı refah toplumu olmasınnn) Ancak burada tanımlanmaya çalışılan sosyalizmde elinizde ne kadar bol kaynak olursa olsun, bunu bitinceye kadar ya da sürdürülebilirliği olmayıncaya kadar kullanamazsınız.ramazpayla Aber tip sosyalizmde geleceğin hakları ve çıkarları da yönetimin sorumluluğundadır. Kapitalizm kazanmaya, faşizm ırkçılığa, teokrasi (DINI yönetimler) ya da şu undeinem demokrasi ile yönetildiğini ileri süren Sistemler din sömürüsüne odaklandıkları ve çıkarcılıktan, ırkçılıktan ve din sömürüsünden arınamadıkları için bu ülkelerin gerçek sosyalizmi yerleştirmeleri çok zordur. Bu nedenle tehlike büyüktür ve en kötüsü de gün geçtikçe bu tehlike katlanarak büyümektedir.

Yakmadan, yıkmadan, geçmişten ders alarak, günü gözleyerek doğru yolu bulabiliriz. Gelişmemize evrimsel olarak bir hayvan olarak başladık kazandığımız sosyal öğretilerin çoğu çektiğimiz ıstıraplardan ders alınarak kazanıldı sürdürülebilir ve paylaşılabilir sosyal yaşamanın hazını tatmalı ve tattırmalıyız Hala bir hayvanın içgüdüleri ile devam etmemiz gerekmez ...

Dünyanın geleceğinden çoğumuzun kuşkusu bulunmaktadır. Bunun nedeni her gün yaşadığımız kaynak talanı ve paylaşım eşitsizliği bunun üstüne eklenen kaba güç kullanımıdır. Dünyanın böyle gitmeyeceği anlaşıldı.

Komünizmi ve klasik tanımlı sosyalizmi yerleştirmenin de mümkün olamadığı kanıtlandı. Yeni bir sosyalizm ve sosyal devlet tanımı geliştirme kaçınılmaz gibi görünüyor. Kapitalizmle çatışmaya giren bir sosyalizmin ve komünizmin şansı yok görünüyor. Hangi yönetim olursa olsun, içinde hizmet ve üretim için yarışmayı koruyan, nimetlerle külfetlerin adil bölüştürülmesini sağlayan ve yönetime Yeterli ve laik kişilerin getirilmesist mazdüzenley lu Kapitalizmi terbiye ederek sosyalizme dönüşmenin bir yolu olmalı bu yazıda bir beyin fırtınası oluşturma amacıyla bu konu masaya yatırılmıştır.

Özel nicht: 2035 yılına kadar yaşayacaklarını umanlar bu yazıyı lütfen atmasınlar o yıllar geldiğinde bu yazıyı bir daha okuma gereğini duyabilirler.

List of site sources >>>


Schau das Video: US Wahl Archiv Treffen Kennedy Chruschtschow in Wien mp4 1961 06 09 0000 in 00 USW26 Wochenschau Tr (Januar 2022).